Die Füchse von Hampstead Heath

Eine Abigail-Kamara-Story

Peter Grant

Ben Aaronovitch

(14)
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
12,99
bisher 14,99
Sie sparen : 13  %
12,99
bisher 14,99

Sie sparen:  13 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,95 €

Accordion öffnen
  • Die Füchse von Hampstead Heath

    dtv

    Sofort lieferbar

    9,95 €

    dtv

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen
  • Die Füchse von Hampstead Heath

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    7,99 €

    ePUB (dtv)

Hörbuch (CD)

12,99 €

Accordion öffnen
  • Die Füchse von Hampstead Heath

    4 CD (2021)

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    14,99 €

    4 CD (2021)

Beschreibung

Es ist Ferienzeit in London und Abigail, Peter Grants lästige Cousine, kann mehr oder weniger tun und lassen, was sie will. Was bei allen, die sie kennen, eigentlich die Alarmglocken schrillen lassen sollte. Doch Peter ist irgendwo auf dem Land auf Einhornjagd, sodass niemand Abigail davon abhält, magischen Unfug zu treiben – und einem Geheimnis auf die Spur zu kommen: In der Gegend von Hampstead Heath verschwinden immer wieder Teenager. Nach kurzer Zeit tauchen sie wieder auf, unverletzt, aber ohne eine Erinnerung, wo sie waren. Wer hat sie fortgelockt – und warum? Unterstützt von einer Bande
sprechender (und ziemlich eingebildeter) Füchse stürzt sich Abigail ins magische Abenteuer.

Produktdetails

Verkaufsrang 178
Medium CD
Sprecher Dietmar Wunder
Spieldauer 360 Minuten
Erscheinungsdatum 17.09.2021
Verlag Jumbo
Anzahl 4
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783833743634

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
9
3
2
0
0

Der erste fantastische Ausflug von Cousine Abigail
von hallobuch, Silke Schröder aus Hannover am 13.10.2021

“Die Füchse von Hampstead Heath” ist der erste fantastische Ausflug, in dem sich alles um Peter Grants 13-jährige, etwas nerdige Cousine Abigail dreht, die wir schon in früheren Peter Grant-Abenteuern kennengelernt haben. Jetzt erlebt sie mitten in den Ferien ihren ersten echten magischen Vorfall – und den will sie unbedingt im ... “Die Füchse von Hampstead Heath” ist der erste fantastische Ausflug, in dem sich alles um Peter Grants 13-jährige, etwas nerdige Cousine Abigail dreht, die wir schon in früheren Peter Grant-Abenteuern kennengelernt haben. Jetzt erlebt sie mitten in den Ferien ihren ersten echten magischen Vorfall – und den will sie unbedingt im Alleingang klären, was so manche unbequeme Situation mit sich bringt. Die aus der Ich-Perspektive erzählte Fantasy-Story bereichert Ben Aaronovitchs Peter-Grant-Universum um eine weitere smarte und sympathische Figur. Hoffen wir auf mehr fantastische Abenteuer mit Abigail Kamara! Routiniert gelesen von Dietmar Wunder.

Spassiges Lesevergnügen
von Bücher in meiner Hand am 04.10.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Abigail ist ein Charakter aus der Peter Grant-Serie, Peters Cousine und sozusagen Lehrling im Folly und bekommt nun einen eigenen Kurzroman vom Autor "gespendet". Dass Abi dies verdient hat, ist allen bisherigen Aaronovitch-Lesern klar. Ich fand es auch sehr wohltuend, einmal einen Folly-Roman, wenn auch einen kurzen, mit ei... Abigail ist ein Charakter aus der Peter Grant-Serie, Peters Cousine und sozusagen Lehrling im Folly und bekommt nun einen eigenen Kurzroman vom Autor "gespendet". Dass Abi dies verdient hat, ist allen bisherigen Aaronovitch-Lesern klar. Ich fand es auch sehr wohltuend, einmal einen Folly-Roman, wenn auch einen kurzen, mit einem anderen Protagonisten als Peter Grant zu lesen. Peter arbeitet einige Wochen ausserhalb London, womit Abigail quasi sturmfrei hat, beziehungsweise ohne Aufsicht ist. Alleine lernen ist öde und so streift sie auf ihrem Heimweg oft ein bisschen durch den Park. Als sie dort eines Tages einen Jungen kennenlernt, der im Zusammenhang mit dem Verschwinden einiger Kinder in der Gegend etwas beobachtet hat, verbringt sie öfters Zeit mit ihm. Auch die Füchse im Park von Hampstead Heath wissen, dass etwas Magisches am laufen ist und auch sie nehmen Kontakt mit Abi auf. Wohlgemerkt, Abigail kann ja noch nicht zaubern, weiss aber einiges über Vestigia, weshalb sie auch sofort gut beobachtet und entsprechend reagiert. Die Füchse vertrauen ihr und helfen fleissig mit, das Rätsel um die verschwundenen Kinder zu lösen. Nicht nur Abigails Mut und Vorgehen hat mir gefallen. Auch die Füchse endlich besser kennenzulernen (sie tauchten ja öfters im einen oder anderen Peter Grant-Fall auf, blieben bisher aber eher im Hintergrund); zu erfahren, wie sie organisiert sind, dass einige ganz gern gekrault werden und vieles mehr fand ich interessant - und mehr noch, äusserst amüsant zu lesen. Fazit: Ein spassiges Lesevergnügen für alle, die sich bisher noch nicht in die Folly-Welt hinein zu lesen getraut haben, aber auch für alte Fans, denn die übliche Mischung aus Magie, Geschichte und Humor ist natürlich auch in diesem Kurzroman enthalten. 5 Punkte.

Handys in der Mikrowelle
von einer Kundin/einem Kunden aus Eisenach am 30.09.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Abigail genießt ihre Ferien. Eine seltsame Verabredung führt dazu, dass sie einen gleich­altri­gen Jungen kennen­lernt. Auch er war verab­redet, doch die beiden Mäd­chen, die sich mit ihnen treffen wollten, erschei­nen nicht. Wäh­rend sich Abigail und Simon noch wun­dern, erfah­ren sie zufäl­lig, dass die beiden Mäd­chen von der... Abigail genießt ihre Ferien. Eine seltsame Verabredung führt dazu, dass sie einen gleich­altri­gen Jungen kennen­lernt. Auch er war verab­redet, doch die beiden Mäd­chen, die sich mit ihnen treffen wollten, erschei­nen nicht. Wäh­rend sich Abigail und Simon noch wun­dern, erfah­ren sie zufäl­lig, dass die beiden Mäd­chen von der Polizei gesucht wer­den, weil sie von ihren Eltern ver­misst gemel­det wur­den. Als sich dann auch noch ein sprechen­der Fuchs mit Abigail in Ver­bindung setzt, wird ihr klar, dass da etwas Magi­sches am Laufen ist. Dumm nur, dass ihr Cousin Peter, der als Poli­zist für der­artige Ange­legen­heiten zustän­dig ist, gerade dienst­lich in die Provinz ‚ausge­liehen‘ wurde. Ben Aaronovitch ist mal wieder in der Welt der Flüsse von London unter­wegs. Nach­dem er zusätz­lich zu den Roma­nen der Urban-Fantasy-Reihe um den Magie-Poli­zis­ten Peter Grant in der Ver­gangen­heit schon einige Novellen im Rand­bereich des dor­tigen Gesche­hens ange­siedelt hat, rückt er jetzt Peters Cousine Abigail, die in den Roma­nen schon einige Gast­auf­tritte hatte, in den Fokus. Diese Geschichte spielt zeit­gleich zum 5. Band der Haupt­reihe mit dem Titel „Finger­hut-Sommer“, in dem Peter im Westen Eng­lands unter­wegs ist. Bezo­gen auf den der­zeit letzten (8.) Band „Ein weißer Schwan in Taber­nacle Street“ han­delt diese Novelle also meh­rere Jahre in der Ver­gangen­heit, als Abigail 13 Jahre alt ist. Ganz in der Tradi­tion der Reihe ist Abigail als dies­malige Prota­gonis­tin natür­lich auch die Ich-Erzäh­lerin der Geschichte, die sich selbst als „Geister­jägerin, Fuchs­flüsterin und generelle Unruhe­stifterin“ vor­stellt. Kern der Hand­lung ist es, dass Jugend­liche um das Alter der Prota­gonis­tin herum spur­los ver­schwin­den, um Stunden oder Tage später wieder aufzu­tauchen, ohne sich an etwas erin­nern zu können. Die sprechen­den Füchse, die auch in der Roman­reihe schon in Erschei­nung traten, haben auch schon Ver­dacht geschöpft, können aus Unver­ständ­nis der Men­schen­welt aber nicht ver­stehen, was da abläuft. Wer die Welt der Flüsse von London kennt, weiß, was er vom Autor stilis­tisch zu erwar­ten hat. Diese Erwar­tungs­hal­tung wird auch hier voll­kom­men erfüllt, wobei Aarono­vitch ver­sucht, die Sprache etwas dem Alter seiner Prota­gonis­tin anzu­passen. Auf­fallend ist, dass es in diesem Buch einige Fuß­noten mit Erläu­ter­ungen gibt, in denen Bei­spiels­weise briti­sche Kinder­fern­seh­sendun­gen, die im Text erwähnt werden, erklärt werden. Auch wenn dies­mal Peters Cousine im Zent­rum des Geschehens steht, ist dieser Aus­flug ins magi­sche London wieder das, was Peter-Grant-Fans erwar­ten. Inklu­sive des typi­schen Aarono­vitch-Humors. Und um es nicht zu vergessen: Mein ‚Lieblingsthema‘ bei dieser Reihe, die ‚Über­setzun­gen‘ der Titel. Aus „What Abigail Did That Summer“ wird diesmal „Die Füchse von Hamp­stead Heath“ – da kann man wieder­mal nur sagen, dass kein einzi­ges Wort des Titels wört­lich über­setzt wurde. Fazit: Willkommen im magischen London! Auch ohne Peter treiben Genii Loco­rum und Fluss­göttin­nen ihr Un­wesen. Da muss halt seine kleine Cousine ran!


  • artikelbild-0
  • Die Füchse von Hampstead Heath

    Die Füchse von Hampstead Heath