Berlin Friedrichstraße: Novembersturm

Gekürzte Ausgabe, Lesung

Friedrichstraßensaga Band 1

Ulrike Schweikert

(54)
Die Leseprobe wird geladen.
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Zwei Familien – verbunden durch eine unmögliche Liebe und ein einzigartiges Bauwerk

Der Bahnhof Friedrichstraße. Stolzes Herz einer Stadt auf dem Sprung zur modernen Weltstadt. Als der junge Architekt Robert 1920 den Auftrag bekommt, am Umbau des Bahnhofs und der Planung der ersten U-Bahn-Linie Berlins mitzuarbeiten, ist er überglücklich. Endlich kann er seiner großen Liebe Luise einen Heiratsantrag machen. Doch ihr Glück ist nicht ungetrübt. Seit dem Großen Krieg ist Roberts bester Freund Johannes, mit dem er gemeinsam an der Front kämpfte, verschollen. Johannes war Luises erste Liebe. Als sie glaubte, er sei tot, fand sie Trost bei Robert. Ausgerechnet am Tag ihrer Hochzeit taucht Johannes wieder auf, kriegsversehrt und ohne Hoffnung, Luise eine Zukunft bieten zu können …

Produktdetails

Verkaufsrang 1230
Medium CD
Sprecher Sabine Arnhold
Spieldauer 655 Minuten
Erscheinungsdatum 29.09.2021
Verlag Argon
Anzahl 2
Fassung gekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783839819050

Weitere Bände von Friedrichstraßensaga

Kundenbewertungen

Durchschnitt
54 Bewertungen
Übersicht
32
17
5
0
0

Guter Auftaktband
von Mattisbuecherecke aus Detmold am 16.10.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Novembersturm ist der erste Band der Berlin Friedrichstraße-Reihe aus der Feder von Ulrike Schweikert.  Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Rowohlt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.  Meine Meinung Ich mag ja total gerne Geschichten, die in große historische Ereignisse eingebettet sind. Dementsprech... Novembersturm ist der erste Band der Berlin Friedrichstraße-Reihe aus der Feder von Ulrike Schweikert.  Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Rowohlt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.  Meine Meinung Ich mag ja total gerne Geschichten, die in große historische Ereignisse eingebettet sind. Dementsprechend neugierig war ich auf diesen Auftakt-Band.  Ich muss zugeben, dass ich am Anfang ein paar Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte hineinzufinden. Woran genau das gelegen hat, kann ich gar nicht genau sagen. Der Erzähl- und Schreibstil hat mir aber echt gut gefallen. Und nachdem ich erstmal in die Geschichte reingefunden habe, war es echt schön, der Geschichte zu folgen.  Mir gefällt, dass die Autorin große Persönlichkeiten der Zeit der Weimarer Republik eingebunden hat, und auch mit geschichtlichen Hintergründen wird hier nicht gespart. Das finde ich grundsätzlich immer gut, weil das oftmals das Verhalten der Menschen erklärt, das für uns heutzutage nicht immer nachvollziehbar ist.  Und auf den letzten 50 Seiten ist es der Autorin gelungen, mich richtig zu schocken. Das so etwas passieren würde, hatte ich absolut nicht auf dem Schirm.  Fazit Nach dem für mich völlig unerwarteten Ende der Geschichte, bin ich echt gespannt, wie es im nächsten Frühjahr mit Band zwei weitergehen wird. 

Gelungener Auftakt einer historischen Saga
von einer Kundin/einem Kunden am 15.10.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Zunächst möchte ich gerne erwähnen, wie wunderschön das Buch gestaltet es und es fühlt sich so gut an, da macht das Lesen von der ersten Seite an Spaß. Erzählt wird dieser historische Roman im Berlin der 1920-er Jahre. Viele Männer waren im 1. Weltkrieg und können nach der Rückkehr das Erlebte nicht vergessen. Schon in ihr... Zunächst möchte ich gerne erwähnen, wie wunderschön das Buch gestaltet es und es fühlt sich so gut an, da macht das Lesen von der ersten Seite an Spaß. Erzählt wird dieser historische Roman im Berlin der 1920-er Jahre. Viele Männer waren im 1. Weltkrieg und können nach der Rückkehr das Erlebte nicht vergessen. Schon in ihrer Kindheit waren Luise, Robert und Johannes unzertrennliche Freunde. Alles haben sie am liebsten gemeinsam gemacht. Mit dem Krieg mussten alle schnell erwachsen werden. Bevor Johannes eingezogen wurde, habt er sich heimlich mit Luise verlobt. Der Krieg ist vorbei, aber Johannes kehrt nicht zurück. Alle sind davon ausgegangen, dass Johannes tot ist. Nur deshalb hat Luise Roberts Heiratsantrag angenommen. Weiter lesen wir auch von Ilse und Ella. Ilse ist die Schwester von Johannes und Ella im gleichen Alter wie Luise, Robert und Johannes. So sehrt wünschte sich Ella, dass sie genauso mit den dreien befreundet sein könnte, aber mit ihrer Herkunft und ihr bescheidenes Leben im Hinterhof, war für Ella immer klar, dass sie niemals dazu gehören würde. Der Schreibstil ist klar und verständlich. Das was sich tatsächlich zu der damaligen Zeit ereignet hat, ist wunderbar in den Roman integriert. Dieser Roman lädt richtig dazu ein, in ein Berlin der vergangenen Zeit einzutauchen. Ich freue mich jetzt schon auf Tränenpalast - der zweite Teil dieser Saga.

Die goldenen 20er
von einer Kundin/einem Kunden aus Heemsen am 14.10.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der 500 Seiten dicke, historische Roman, der in den 20er Jahren in Berlin spielt, hat mir gut gefallen. Das Cover sticht ins Auge, mit dem Frauenkopf und dem alten Bahnhof Friedrichstraße. Der Stadtplan Ausschnitt auf der Klappe half mir sehr, mich an den verschiedenen Orten zurecht zu finden. In der Schulzeit lernen sie sich ... Der 500 Seiten dicke, historische Roman, der in den 20er Jahren in Berlin spielt, hat mir gut gefallen. Das Cover sticht ins Auge, mit dem Frauenkopf und dem alten Bahnhof Friedrichstraße. Der Stadtplan Ausschnitt auf der Klappe half mir sehr, mich an den verschiedenen Orten zurecht zu finden. In der Schulzeit lernen sie sich kennen. Die Geschwister Ilse und Johannes aus reichem Hause, Luise, Robert und Ella aus dem Hinterhaus, die nie richtig dazu gehörte. Robert kommt traumatisiert aus dem ersten Weltkrieg, während Johannes eine Behinderung davonträgt und sich deshalb jahrelang versteckt, bis er durch Zufall Luise über den Weg läuft. Diese hat allerdings in der Zwischenzeit Robert geheiratet, obwohl sie Johann nie vergessen konnte. Die Autorin lässt wunderbar historische und politische Geschehnisse, und in der damaligen Zeit bekannte und berühmte Persönlichkeiten in ihre Geschichte einfließen. Wichtige Themen spielen eine große Rolle, wie Trauma und Versehrtheit der Kriegsheimkehrer, Standesunterschiede, Homosexualität, Judentum und Emanzipation der Frauen. Dank der Protagonistin Ilse, die das Abenteuer liebt, wird der Leser mitgenommen in verrufene Kneipen, Revue und Theater, und lernt hierbei Menschen kennen, deren Namen man auch heute noch kennt. Die Hauptfiguren außer Robert sind mir während des Lesens richtig ans Herz gewachsen. Vor allem die drei Frauen, die sich schon damals durchzusetzen wussten. Luise in einer Ehe gefangen, in der sie nicht glücklich ist, die lesbische Ilse, die schon in jungen Jahren ihren Weg geht. Und die arme Ella, die sich als alleinerziehende Mutter durchschlagen muss. Die einen Mann liebt, dessen Herz einer Anderen gehört. Das Buch ist flüssig geschrieben und war deshalb sehr gut zu lesen. Den 2.Band aus der Reihe möchte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • Berlin Friedrichstraße: Novembersturm

    Berlin Friedrichstraße: Novembersturm