• Schakal – Black Dagger Prison Camp 1
  • Schakal – Black Dagger Prison Camp 1
Band 1
PRISON CAMP Band 1

Schakal – Black Dagger Prison Camp 1

Roman

Buch (Taschenbuch)

10,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Schakal – Black Dagger Prison Camp 1

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

32057

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.03.2022

Verlag

Heyne

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

18,6/11,9/4,4 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

32057

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.03.2022

Verlag

Heyne

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

18,6/11,9/4,4 cm

Gewicht

418 g

Originaltitel

The Jackal - Black Dagger Prison Camp Book 1

Übersetzer

Dorothee Witzemann

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-453-32163-2

Weitere Bände von PRISON CAMP

Das meinen unsere Kund*innen

4.1

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Rezension zu BD Prison Camp: Schakal

Bewertung aus Celle am 15.06.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wissenswertes Autor: J. R. Ward Titel: Black Dagger Prison Camp Band 1: Schakal Gattung: Romantasy Erscheinungsdatum: 08.03.2022 Verlag: HEYNE Verlag ISBN: 978-3-453-32163-2 Preis: 10,00 € (Taschenbuch) & 9,99 € (Kindle-Edition) Seitenzahl: 512 Seiten Inhalt An einem geheimen Ort, tief unter der Erde, befindet sich das berühmt-berüchtigte Gefängnis der Glymera. Als die schöne Vampirin Nyx einen Hinweis erhält, wo das Gefängnis liegt, in dem ihre Schwester einsitzt, macht sie sich sofort auf den Weg, um sie zu befreien. In dem düsteren verschlungenen Labyrinth begegnet sie einem Gefangenen, den alle nur den »Schakal« nennen. Er ist geheimnisvoll, gefährlich und hat eine fatale erotische Ausstrahlung. Als er Nyx anbietet, sie bei ihrer Suche nach ihrer Schwester zu unterstützen, nimmt sie seine Hilfe an – nicht ahnend, dass sie beide schon bald in ein tödliches Abenteuer verwickelt werden ... Cover Wer die Bücher von J. R. Ward aus dem Verlag kennt, weiß das die Cover, die zeitweilen etwas düstere Stimmung der Bücher, gerne aufgreifen. Dies trifft auf dieses Spinn-Off der eigentlichen Buchreihe ebenfalls zu. Ich finde, dass das Cover hervorragend zum Inhalt passt. Die Gitter, die blauen Augen des abgebildeten Mannes und die insgesamt sehr dunklen Farben. Meine Meinung Da ich nun schon seit vielen Jahren Romantasy-Bücher zu meinen absoluten Favoriten zähle, ist J. R. Ward wohl ein Name um den man einfach nicht herumkommt. Ich habe schon vor einer ganzen Weile aufgehört zu zählen, wie viele Bücher dieser Autorin ich bereits verschlungen habe. Als ich gesehen habe, dass der Heyne Verlag auch die Spinn-Off Bücher der eigentlichen Buchreihe herausbringt, musste ich mir diesen Band natürlich kaufen. In diesem Buch begleiten wir die Vampirin Nyx auf ihrer Suche nach ihrer gefangengenommenen Schwester in einem unterirdischen, geheimen Gefängnis. Nach ihrem Eindringen lernt sie einen der Insassen kennen, der von allen nur Schakal genannt wird. Sie verursachen in den geregelten Gängen des Gefängnisses ein heilloses Durcheinander und merken dabei, dass sie eigentlich das perfekte Team sind. Wir erleben diese Geschichte aus der Sicht beider Protagonisten, allerdings in unregelmäßigem Wechsel. Wer, wie ich, bereits einige Bücher von J. R. Ward kennt, weiß, dass der Schreibstil zeitweilen sehr derb, sehr direkt und fluchlastig sein kann. Wer kein Schi-Schi und wenig Firlefanz beim Lesen bevorzugt, ist hier definitiv an der richtigen Stelle. Dies heißt aber nicht, dass die Charaktere schlecht dargestellt oder gar plump sind! Mit Nyx hat die Autorin eine tolle Protagonistin erschaffen, sie ist selbstlos genug ihre verurteilte Schwester in einem Gefängnis zu suchen, mutig genug ebendies alleine zu tun, wem ein Teil ihres Herzens gehört, auf den passt sie bis zum bitteren Ende auf. Gleichzeitig ist Nyx niemand den man einfach so zum Schweigen bringt, sie ist nicht so weltfremd (wie manch andere Charakter Wards), was eine bestimmte Stelle am Anfang des Buches sehr gut zeigt (kurzer Spoiler: ganz am Anfang fährt sie gemeinsam mit ihrer anderen Schwester vermeintlich ein Reh an, ihr ist bewusst, dass die Möglichkeit besteht, dass sie dieses Tier von seinem Leid erlösen muss - nichts an das man gerne denkt, dennoch finde ich gerade hier, zeigt sich deutlich, dass Nyx die Welt nicht nur durch eine rosarote Brille sieht). Ihr männliches Gegenstück, der den geheimnisvollen Namen "Schakal" trägt, war vor allem zu Beginn sehr undurchsichtig. An dieser Stelle sei kurz angemerkt, dass dieser von Nyx den Spitznamen Jack bekommt. Für die deutsche Leserschaft mag der Schritt vom Schakal zu Jack etwas merkwürdig sein, allerdings macht diese Verbindung im englischen durchaus Sinn. Einfach aus dem Grund, da das Wort Schakal im englischen "Jackal" lautet, da macht der Umkehrschluss zum Namen Jack schon deutlich mehr Sinn, oder? Meiner Meinung nach, konnte der Verlag an dieser Stelle nicht anderes machen, so macht es im Deutschen zwar nicht vollends Sinn, lässt sich mit diesem Hintergedanken allerdings gut erklären. Wie der Inhalt des Buches bereits vermuten lässt, ist Jack ein schwer durchschaubarer und mysteriöser Charakter, bei dem sich im Laufe des Buches deutlich und schnell zeigt, dass er ein großes Herz und Durchhaltevermögen hat, sowie Menschlichkeit besitzt. Trotz seines Lebens im Gefängnis und auch davor, also ein Vampir von Wert. Ich muss gestehen, dass die letzten 100 bis 200 Seiten wirklich hoch spannend gewesen sind! Die Plot Twists, die ans Tageslicht gekommen sind, haben mich teilweise wirklich überrascht und sorgten somit dafür, dass das Lesen wirklich zum Vergnügen geworden ist. Achtung hier Spoiler - Was mich nach Beenden des Buches doch etwas verwundert hat war folgendes: Jack war letztlich gezwungen seine Kameraden aus dem Gefängnis im Stich zu lassen bzw. einer von diesen Freunden stirbt sogar um ihm die Freiheit zu ermöglichen, und dann? Dann wird am Ende nicht ein einziger Gedanke an diese Leute verschwendet. Auch die Tatsache, dass es ein geheimes - vor dem König selbst verborgenes - Gefängnis gibt, hätte für mich im Zusammenhang mit der Bruderschaft, eine größere Welle auslösen müssen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin den Versuch unternimmt den Lesern zu vermitteln, dass die Black Dagger dieses Problem zukünftig in Angriff nehmen. Eine weitere Sache, die mir in diesem Zusammenhang einfällt, ist, dass Jack und Rhage Brüder sind. Woran sie dies hauptsächlich festgestellt haben? An der Farbe ihrer Augen. Naja, die beiden haben eine auffällige Augenfarbe (türkis), aber das fand ich dann doch etwas weithergeholt und somit fragwürdig. Auch wenn gegen Ende des Buches ja geschrieben wird, dass sie das mithilfe des Blutes haben testen lassen. Ein letzter Hinweis noch, ich denke, dass man dieses Buch ohne die komplette Reihe der Black Dagger zu kennen, lesen kann. Aber viele Zusammenhänge, Namen, ein gewisses Verständnis für diese Welt fehlen dann halt. Fazit Ein weiteres lesenswertes Buch aus der Feder J. R. Wards. Ein tolles Charakter-Duo, ein abwechslungsreicher Plot und der gewohnte direkte Schreibstil, den man vermutlich aus einigen ihrer anderen Bücher kennt. Das Ende hätte für mich noch etwas besser herausgearbeitet sein können, deshalb der halbe Punktabzug. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen.

Rezension zu BD Prison Camp: Schakal

Bewertung aus Celle am 15.06.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wissenswertes Autor: J. R. Ward Titel: Black Dagger Prison Camp Band 1: Schakal Gattung: Romantasy Erscheinungsdatum: 08.03.2022 Verlag: HEYNE Verlag ISBN: 978-3-453-32163-2 Preis: 10,00 € (Taschenbuch) & 9,99 € (Kindle-Edition) Seitenzahl: 512 Seiten Inhalt An einem geheimen Ort, tief unter der Erde, befindet sich das berühmt-berüchtigte Gefängnis der Glymera. Als die schöne Vampirin Nyx einen Hinweis erhält, wo das Gefängnis liegt, in dem ihre Schwester einsitzt, macht sie sich sofort auf den Weg, um sie zu befreien. In dem düsteren verschlungenen Labyrinth begegnet sie einem Gefangenen, den alle nur den »Schakal« nennen. Er ist geheimnisvoll, gefährlich und hat eine fatale erotische Ausstrahlung. Als er Nyx anbietet, sie bei ihrer Suche nach ihrer Schwester zu unterstützen, nimmt sie seine Hilfe an – nicht ahnend, dass sie beide schon bald in ein tödliches Abenteuer verwickelt werden ... Cover Wer die Bücher von J. R. Ward aus dem Verlag kennt, weiß das die Cover, die zeitweilen etwas düstere Stimmung der Bücher, gerne aufgreifen. Dies trifft auf dieses Spinn-Off der eigentlichen Buchreihe ebenfalls zu. Ich finde, dass das Cover hervorragend zum Inhalt passt. Die Gitter, die blauen Augen des abgebildeten Mannes und die insgesamt sehr dunklen Farben. Meine Meinung Da ich nun schon seit vielen Jahren Romantasy-Bücher zu meinen absoluten Favoriten zähle, ist J. R. Ward wohl ein Name um den man einfach nicht herumkommt. Ich habe schon vor einer ganzen Weile aufgehört zu zählen, wie viele Bücher dieser Autorin ich bereits verschlungen habe. Als ich gesehen habe, dass der Heyne Verlag auch die Spinn-Off Bücher der eigentlichen Buchreihe herausbringt, musste ich mir diesen Band natürlich kaufen. In diesem Buch begleiten wir die Vampirin Nyx auf ihrer Suche nach ihrer gefangengenommenen Schwester in einem unterirdischen, geheimen Gefängnis. Nach ihrem Eindringen lernt sie einen der Insassen kennen, der von allen nur Schakal genannt wird. Sie verursachen in den geregelten Gängen des Gefängnisses ein heilloses Durcheinander und merken dabei, dass sie eigentlich das perfekte Team sind. Wir erleben diese Geschichte aus der Sicht beider Protagonisten, allerdings in unregelmäßigem Wechsel. Wer, wie ich, bereits einige Bücher von J. R. Ward kennt, weiß, dass der Schreibstil zeitweilen sehr derb, sehr direkt und fluchlastig sein kann. Wer kein Schi-Schi und wenig Firlefanz beim Lesen bevorzugt, ist hier definitiv an der richtigen Stelle. Dies heißt aber nicht, dass die Charaktere schlecht dargestellt oder gar plump sind! Mit Nyx hat die Autorin eine tolle Protagonistin erschaffen, sie ist selbstlos genug ihre verurteilte Schwester in einem Gefängnis zu suchen, mutig genug ebendies alleine zu tun, wem ein Teil ihres Herzens gehört, auf den passt sie bis zum bitteren Ende auf. Gleichzeitig ist Nyx niemand den man einfach so zum Schweigen bringt, sie ist nicht so weltfremd (wie manch andere Charakter Wards), was eine bestimmte Stelle am Anfang des Buches sehr gut zeigt (kurzer Spoiler: ganz am Anfang fährt sie gemeinsam mit ihrer anderen Schwester vermeintlich ein Reh an, ihr ist bewusst, dass die Möglichkeit besteht, dass sie dieses Tier von seinem Leid erlösen muss - nichts an das man gerne denkt, dennoch finde ich gerade hier, zeigt sich deutlich, dass Nyx die Welt nicht nur durch eine rosarote Brille sieht). Ihr männliches Gegenstück, der den geheimnisvollen Namen "Schakal" trägt, war vor allem zu Beginn sehr undurchsichtig. An dieser Stelle sei kurz angemerkt, dass dieser von Nyx den Spitznamen Jack bekommt. Für die deutsche Leserschaft mag der Schritt vom Schakal zu Jack etwas merkwürdig sein, allerdings macht diese Verbindung im englischen durchaus Sinn. Einfach aus dem Grund, da das Wort Schakal im englischen "Jackal" lautet, da macht der Umkehrschluss zum Namen Jack schon deutlich mehr Sinn, oder? Meiner Meinung nach, konnte der Verlag an dieser Stelle nicht anderes machen, so macht es im Deutschen zwar nicht vollends Sinn, lässt sich mit diesem Hintergedanken allerdings gut erklären. Wie der Inhalt des Buches bereits vermuten lässt, ist Jack ein schwer durchschaubarer und mysteriöser Charakter, bei dem sich im Laufe des Buches deutlich und schnell zeigt, dass er ein großes Herz und Durchhaltevermögen hat, sowie Menschlichkeit besitzt. Trotz seines Lebens im Gefängnis und auch davor, also ein Vampir von Wert. Ich muss gestehen, dass die letzten 100 bis 200 Seiten wirklich hoch spannend gewesen sind! Die Plot Twists, die ans Tageslicht gekommen sind, haben mich teilweise wirklich überrascht und sorgten somit dafür, dass das Lesen wirklich zum Vergnügen geworden ist. Achtung hier Spoiler - Was mich nach Beenden des Buches doch etwas verwundert hat war folgendes: Jack war letztlich gezwungen seine Kameraden aus dem Gefängnis im Stich zu lassen bzw. einer von diesen Freunden stirbt sogar um ihm die Freiheit zu ermöglichen, und dann? Dann wird am Ende nicht ein einziger Gedanke an diese Leute verschwendet. Auch die Tatsache, dass es ein geheimes - vor dem König selbst verborgenes - Gefängnis gibt, hätte für mich im Zusammenhang mit der Bruderschaft, eine größere Welle auslösen müssen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin den Versuch unternimmt den Lesern zu vermitteln, dass die Black Dagger dieses Problem zukünftig in Angriff nehmen. Eine weitere Sache, die mir in diesem Zusammenhang einfällt, ist, dass Jack und Rhage Brüder sind. Woran sie dies hauptsächlich festgestellt haben? An der Farbe ihrer Augen. Naja, die beiden haben eine auffällige Augenfarbe (türkis), aber das fand ich dann doch etwas weithergeholt und somit fragwürdig. Auch wenn gegen Ende des Buches ja geschrieben wird, dass sie das mithilfe des Blutes haben testen lassen. Ein letzter Hinweis noch, ich denke, dass man dieses Buch ohne die komplette Reihe der Black Dagger zu kennen, lesen kann. Aber viele Zusammenhänge, Namen, ein gewisses Verständnis für diese Welt fehlen dann halt. Fazit Ein weiteres lesenswertes Buch aus der Feder J. R. Wards. Ein tolles Charakter-Duo, ein abwechslungsreicher Plot und der gewohnte direkte Schreibstil, den man vermutlich aus einigen ihrer anderen Bücher kennt. Das Ende hätte für mich noch etwas besser herausgearbeitet sein können, deshalb der halbe Punktabzug. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen.

Schöner Auftaktband mit kleinen Fehler im Plot!

Michaela Rödiger aus Grünberg am 24.05.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Schreibstil ist wie alle Black Dagger Romane, eine spannende Hintergrundstory zusammen mit einer Ladung Liebe und Leidenschaft. Das Cover ist recht dunkel gehalten und zeigt einen Mann (Schakal) der sich an den Gitterstäben des Gefängnisses festhält. Einzig seine Augen und die Schrift auf dem Cover vermitteln einen Farbtupfer: ein wunderbares Blau. Der Klappenstil einen interessanten Auftaktband des Black Dagger Ablegers. Fazit: Nachdem ich einige Zeit keine Black Dagger Romane gelesen hatte, gab es jetzt kurz hintereinander gleich zweimal Romane (zum ersten habt ihr die Rezension schon, Band 36, Winterherz) und jetzt zum Auftaktband des Ablegers Prison Camp. Sehr schön ist immer wieder zu Anfang das Glosar mit Begriffen der Black Dagger Welt (fühlt ich an wie heimkommen). Die meiste Handlung dreht sich um Nxy und der Suche nach ihr Schwester Janelle, die nach ihrem Dafürhalten zu Unrecht im Gefängnis der Glymera eine Strafe absitzt. Das sie ihr eigenes Leben in Gefahr bringt – egal da sie für ihre Familie alles tun würde. Und dort begegnet sie dem Schakal er steckt voller Geheimnisse und kennt das Gefängnis und seine Bewohner in und auswendig. Eigentlich war er mal ein angesehenes Mitglied der Glymera und wurde Opfer einer Intrige. Deswegen landet er im schlimmsten Gefängnis der Glymera und erlebt dort schreckliches. Er verspricht Nxy zu helfen die Schwester zu finden allerdings hat er seinen Preis. Natürlich steht hier wie immer in den Black Dagger Romanen eine Liebesgeschichte mit Leidenschaft dahinter. Aber hat die Beziehung oder das was es ist überhaupt eine Zukunft? Parallel dazu gibt es in Rückblenden einen Handlungsstrang um Rhage ein Bruder der Black Dagger, bevor er zu einem festen Mitglied der Bruderschaft wurde. Am Ende ergibt diese auch einen Sinn, zu Anfang kann man nicht recht verstehen was diese Erwähnung für einen sichtlichen Mehrwert hat. Mit Nxy hatte ich so meine Probleme gerade zu Anfang, obwohl sie sonst so taff ist, hier scheint eine gewisse Naivität vorzuliegen. Einfach in ein Gefängnis zu marschieren, nachschaut wie es der Schwester geht, die mitnehmen und wieder rausmarschieren – Kopf schüttle. Ansonsten ist sie sympathisch und man kann sie und den Schakal eigentlich nur in Herz schließen und ihnen alles Gute wünschen. Aber auch einige der anderen Protagonisten sind gut umrissen: Wolf, Khane, Apex usw. Mir kommt dieser Ableger der Hauptreihe Black Dagger noch eine Spur gewalttätiger und brutaler vor, das sind vor allen die Szenen im Gefängnis und mit dem „Command“. Genau wie die Hauptreihe gelungener Mix aus Spannung, Liebe und Leidenschaft. Auch der Plot scheint mit nicht in allem stimmig, eine Möglichkeit sich wohlzufühlen und zu baden die nur der Schakal kennt bei der sonstigen Enge. Das jemand einfach ins Gefängnis kommt aber andere freiwillig und Jahrzehnte dort ausharren (ich weiß die Bänder um den Hals – da war was). Für mich nicht überall nachvollziehbar – sorry. Von mir 4 Sterne für diesen Auftaktband denn es ist noch ein wenig Luft nach oben und ich werde mich nach dem zweiten Band entscheiden, ob diese Ableger Reihe bei mir echt punkten kann.

Schöner Auftaktband mit kleinen Fehler im Plot!

Michaela Rödiger aus Grünberg am 24.05.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Schreibstil ist wie alle Black Dagger Romane, eine spannende Hintergrundstory zusammen mit einer Ladung Liebe und Leidenschaft. Das Cover ist recht dunkel gehalten und zeigt einen Mann (Schakal) der sich an den Gitterstäben des Gefängnisses festhält. Einzig seine Augen und die Schrift auf dem Cover vermitteln einen Farbtupfer: ein wunderbares Blau. Der Klappenstil einen interessanten Auftaktband des Black Dagger Ablegers. Fazit: Nachdem ich einige Zeit keine Black Dagger Romane gelesen hatte, gab es jetzt kurz hintereinander gleich zweimal Romane (zum ersten habt ihr die Rezension schon, Band 36, Winterherz) und jetzt zum Auftaktband des Ablegers Prison Camp. Sehr schön ist immer wieder zu Anfang das Glosar mit Begriffen der Black Dagger Welt (fühlt ich an wie heimkommen). Die meiste Handlung dreht sich um Nxy und der Suche nach ihr Schwester Janelle, die nach ihrem Dafürhalten zu Unrecht im Gefängnis der Glymera eine Strafe absitzt. Das sie ihr eigenes Leben in Gefahr bringt – egal da sie für ihre Familie alles tun würde. Und dort begegnet sie dem Schakal er steckt voller Geheimnisse und kennt das Gefängnis und seine Bewohner in und auswendig. Eigentlich war er mal ein angesehenes Mitglied der Glymera und wurde Opfer einer Intrige. Deswegen landet er im schlimmsten Gefängnis der Glymera und erlebt dort schreckliches. Er verspricht Nxy zu helfen die Schwester zu finden allerdings hat er seinen Preis. Natürlich steht hier wie immer in den Black Dagger Romanen eine Liebesgeschichte mit Leidenschaft dahinter. Aber hat die Beziehung oder das was es ist überhaupt eine Zukunft? Parallel dazu gibt es in Rückblenden einen Handlungsstrang um Rhage ein Bruder der Black Dagger, bevor er zu einem festen Mitglied der Bruderschaft wurde. Am Ende ergibt diese auch einen Sinn, zu Anfang kann man nicht recht verstehen was diese Erwähnung für einen sichtlichen Mehrwert hat. Mit Nxy hatte ich so meine Probleme gerade zu Anfang, obwohl sie sonst so taff ist, hier scheint eine gewisse Naivität vorzuliegen. Einfach in ein Gefängnis zu marschieren, nachschaut wie es der Schwester geht, die mitnehmen und wieder rausmarschieren – Kopf schüttle. Ansonsten ist sie sympathisch und man kann sie und den Schakal eigentlich nur in Herz schließen und ihnen alles Gute wünschen. Aber auch einige der anderen Protagonisten sind gut umrissen: Wolf, Khane, Apex usw. Mir kommt dieser Ableger der Hauptreihe Black Dagger noch eine Spur gewalttätiger und brutaler vor, das sind vor allen die Szenen im Gefängnis und mit dem „Command“. Genau wie die Hauptreihe gelungener Mix aus Spannung, Liebe und Leidenschaft. Auch der Plot scheint mit nicht in allem stimmig, eine Möglichkeit sich wohlzufühlen und zu baden die nur der Schakal kennt bei der sonstigen Enge. Das jemand einfach ins Gefängnis kommt aber andere freiwillig und Jahrzehnte dort ausharren (ich weiß die Bänder um den Hals – da war was). Für mich nicht überall nachvollziehbar – sorry. Von mir 4 Sterne für diesen Auftaktband denn es ist noch ein wenig Luft nach oben und ich werde mich nach dem zweiten Band entscheiden, ob diese Ableger Reihe bei mir echt punkten kann.

Unsere Kund*innen meinen

Schakal – Black Dagger Prison Camp 1

von J. R. Ward

4.1

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Schakal – Black Dagger Prison Camp 1
  • Schakal – Black Dagger Prison Camp 1