Du gehörst uns

Thriller − Der neue Thriller des internationalen Bestsellerautors

JP Delaney

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

Accordion öffnen
  • Du gehörst uns

    Penguin

    Sofort lieferbar

    15,00 €

    Penguin

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

13,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Sie haben dein Kind. Doch du hast ihres.

Es ist der Albtraum aller Eltern: Als Pete Riley eines Morgens die Tür öffnet, steht vor ihm ein Mann, der seinem zweijährigen Sohn Theo wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Was Miles Lambert ihm offenbart, bringt Petes Welt ins Wanken: Die Söhne der beiden Familien sind nach der Geburt vertauscht worden, Miles und seine Frau sind Theos biologische Eltern. Nach dem ersten Schock beschließen die beiden Paare, die Kinder nicht aus ihren Familien zu reißen. Sie wollen gemeinsam einen Weg finden, am Leben ihres jeweils leiblichen Sohnes teilzuhaben. Doch schnell stellt sich heraus, dass die Familien unterschiedlicher nicht sein könnten. Pete traut der heilen Welt im Hause Lambert immer weniger. Dann bringt eine Klage gegen das Krankenhaus, in dem der Fehler passiert ist, Verstörendes ans Tageslicht …

Produktdetails

Verkaufsrang 9900
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 13.09.2021
Verlag Penguin
Seitenzahl 448
Maße (L/B/H) 20,8/13,8/4 cm
Gewicht 506 g
Originaltitel Playing Nice
Übersetzer Sibylle Schmidt
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-60198-2

Das meinen unsere Kund*innen

4.7/5.0

7 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

4/5

eher Drama als Thriller, aber gut

debbie am 04.11.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

JP Delaney ist zurück...Für mich gehört er zu den Großen im Thrillergenre...All seine Bücher haben einen Platz in meinem Regal gefunden und sind natürlich alle verschlungen worden... Auch sein neues Buch konnte mich in den Bann ziehen, auch wenn es für mich sein bisher schwächstes Buch war...Was aber nicht heißen soll, dass es schlecht ist...Eher war es für mich kein Thriller, sondern eher Familiendrama...Außerdem fehlte mir der WOW-Effekt...Dafür muss ich aber gestehen, dass mir die Handlung echt an die Nieren ging...Pete und Maddie stehen unter so einem großen Druck...Als Eltern befindet man sich öfters in der Lage sich hilflos zu fühlen und sieht sich Situationen gegenüber gestellt, die man nicht für möglich hielt...Dies hat JP Delaney sehr glaubhaft aufgebaut und geschildert...Ich denke, dass der Autor dieses Mal sehr stark auf die Gefühlsebene abzielen wollte...Also das hat er jedenfalls bei mir geschafft... Zwar mag das Thema vertauschtes Kind jetzt nicht neu sein, aber die Handlung geht doch in eine andere Richtung als ich dachte...Für meinen Teil hat etwas der Thrillfaktor gefehlt...Zum Ende kommt dieser zwar auf, aber für mich war es zu wenig bzw. wurde dann auch zu schnell wieder fallen gelassen... Im Fokus des Buches stehen Pete und seine Maddie, die sich nun damit auseinander setzen müssen, dass ihr Sohn nicht ihr Sohn sein soll....Es gibt viele Gedankengänge...Zwischendurch werden diese immer wieder durch Auszüge aus Gesprächen, Briefen, Gutachten, etc unterbrochen...Der Leser erfährt viel über das Liebesleben der Beiden...Aber auch Miles und seine Frau werden gut in Szenen gesetzt, so dass man doch einen guten Rundumblick erhält... Das Ende des Buches gefiel mir sehr gut, auch wenn es zu schnell abgehandelt wurde...Die Wendungen, die die Geschichte aber immer wieder bereit hielt, hielten die Spannung aufrecht und so war das Buch nach nicht mal 1 1/1 Tagen ausgelesen... Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung...Die Atmosphäre im Buch ging mir sehr nah...Ich musste öfters schlucken...Bin halt auch ein Mama-Tier...Solch ein Szenarium wäre das schlimmste...

4/5

eher Drama als Thriller, aber gut

debbie am 04.11.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

JP Delaney ist zurück...Für mich gehört er zu den Großen im Thrillergenre...All seine Bücher haben einen Platz in meinem Regal gefunden und sind natürlich alle verschlungen worden... Auch sein neues Buch konnte mich in den Bann ziehen, auch wenn es für mich sein bisher schwächstes Buch war...Was aber nicht heißen soll, dass es schlecht ist...Eher war es für mich kein Thriller, sondern eher Familiendrama...Außerdem fehlte mir der WOW-Effekt...Dafür muss ich aber gestehen, dass mir die Handlung echt an die Nieren ging...Pete und Maddie stehen unter so einem großen Druck...Als Eltern befindet man sich öfters in der Lage sich hilflos zu fühlen und sieht sich Situationen gegenüber gestellt, die man nicht für möglich hielt...Dies hat JP Delaney sehr glaubhaft aufgebaut und geschildert...Ich denke, dass der Autor dieses Mal sehr stark auf die Gefühlsebene abzielen wollte...Also das hat er jedenfalls bei mir geschafft... Zwar mag das Thema vertauschtes Kind jetzt nicht neu sein, aber die Handlung geht doch in eine andere Richtung als ich dachte...Für meinen Teil hat etwas der Thrillfaktor gefehlt...Zum Ende kommt dieser zwar auf, aber für mich war es zu wenig bzw. wurde dann auch zu schnell wieder fallen gelassen... Im Fokus des Buches stehen Pete und seine Maddie, die sich nun damit auseinander setzen müssen, dass ihr Sohn nicht ihr Sohn sein soll....Es gibt viele Gedankengänge...Zwischendurch werden diese immer wieder durch Auszüge aus Gesprächen, Briefen, Gutachten, etc unterbrochen...Der Leser erfährt viel über das Liebesleben der Beiden...Aber auch Miles und seine Frau werden gut in Szenen gesetzt, so dass man doch einen guten Rundumblick erhält... Das Ende des Buches gefiel mir sehr gut, auch wenn es zu schnell abgehandelt wurde...Die Wendungen, die die Geschichte aber immer wieder bereit hielt, hielten die Spannung aufrecht und so war das Buch nach nicht mal 1 1/1 Tagen ausgelesen... Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung...Die Atmosphäre im Buch ging mir sehr nah...Ich musste öfters schlucken...Bin halt auch ein Mama-Tier...Solch ein Szenarium wäre das schlimmste...

5/5

Ein unheimlich packendes Familiendrama mit vielen unerwarteten und schockierenden Wendungen!

Jasmin Henseleit aus Wuppertal am 24.10.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser fesselnde Thriller "Du gehörst uns", der aus der Feder von JP Delaney stammt, ist ein unheimlich packendes, spannendes und emotionales psychologisches Werk, welches am 13. September 2021 im Penguin-Verlag erschienen ist und aus dem Englischen von Sibylle Schmidt übersetzt wurde. Dieser Albtraum, der für das Paar Pete Riley und Madelyn Wilson zur Wirklichkeit wurde, hat mich mit regelmäßig unerwarteten und überraschenden Wendungen sensationell unterhalten. Diese Geschichte, die friedlich anfängt, entwickelte sich immer mehr in ein Familiendrama, was mich als Mutter nicht kaltgelassen hat. Wie oft habe ich mir während des Lesens vorgestellt, wie ich reagieren würde, wenn es an meiner Tür klingelt und man mir mitteilt, dass ich ein falsches Kind großziehe, da zwei Säuglinge im Krankenhaus nach der Entbindung vertauscht wurden. Dieser Psychothriller spielte geschickt mit meinen Gedanken und ich hatte wirklich einiges an Kopfkino. Unzählige Gänsehautmomente haben mich heimgesucht, denn diese Handlung berührte mich zutiefst. Der intelligente Mix aus Thriller, Drama und Psychologie kommt ohne Gewaltszenen oder Blutvergießen aus, da grausamer Psychoterror das Leben von Pete und Madelyn schleichend in den Abgrund zieht. Dieser Albtraum, der beide psychisch an ihre Grenzen bringt, wurde packend in Szene gesetzt. Ich habe mich in dessen Lage hineinversetzt und ich war empört über unzählige Lügen, Vorwürfe und Fallen, die beide über sich ergehen lassen mussten. Dem Paar wurde auf einer extrem üblen und hinterhältigen Art und Weise mitgespielt, sodass mir manchmal schon die Worte gefehlt haben. Miles Lambert, der ein Meister der Manipulation ist, hat im Laufe der Handlung sein wahres Gesicht gezeigt und es wurde sehr deutlich, wie weit er für sein leibliches Kind gehen würde. Dieser hinterhältige und extrem psychopathische Protagonist hat zwei Seiten, die abwechselnd sehr gut zur Geltung kamen. Dass bei Miles das Wohlbefinden von Theo nicht an erster Stelle steht, der bei Pete und Madelyn aufgewachsen ist und von Pete zwei Jahre lang liebevoll erzogen wurde, war mir schnell klar. Was Miles Hauptgründe waren, Theo zu "besitzen", empfand ich als empörend und abstoßend zugleich. Pete Riley war mir sofort sympathisch und sein Job als Vollzeitpapa, den er hervorragend meistert, wird ihm im Verlauf des Sorgerechtsstreits unter anderem zum Verhängnis. Der ganze Alltag wird von ihm und seiner Lebensgefährtin analysiert und so zurecht gedreht, dass das Recht auf Miles' Seite ist. Pete und Madelyn taten mir in dieser schrecklichen Zeit unheimlich leid und ich habe richtig mit ihnen mitgelitten und auch mitgefiebert, denn sie haben sich von dem Ehepaar Lambert nicht unterkriegen lassen. Dabei kamen immer mehr Geheimnisse ans Licht, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe. Auch die Tatsache und wie es dazu kam, dass zwei Säuglinge, die viel zu früh auf die Welt kamen und anschließend auf der Intensivstation vertauscht wurden, hat mir den Atem geraubt. So viele Abgründe kamen ans Licht, die zu einem unglaublichen Ende geführt haben. Das Ende war mir leider etwas zu schnell abgefertigt, was das Geschehen vorher aber entschuldigt und ich das Ende deshalb nicht als sehr enttäuschend empfand. Der unheimlich flüssige, lockere und authentische Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Auch die kurzen Kapitel, die aus Petes' und Madelyns' Perspektive wechseln, haben für ein angenehmes Lesevergnügen gesorgt. Besonders gelungen und dazu auch noch abwechslungsreich fand ich außerdem die zahlreichen Auszüge aus vielen Chatverläufen, E-Mails, Protokolle vom Gericht/Jugendamt/Psychologen, Briefe, die zwischen Pete und Miles geschrieben worden sind und Zeugenaussagen, die regelmäßig eingefügt wurden. Dass hier ein falsches Spiel gespielt wurde, wurde immer offensichtlicher und es wurde zu keiner Zeit langweilig, im Gegenteil. Die tiefgründigen Charaktere sind ein weiterer Pluspunkt, sodass dieses unglaubliche Drama sehr authentisch rüberkam. Obwohl die hier geschilderte traumatische Situation rund um die vertauschten Kinder zuerst den Anschein gemacht hat, gelöst zu sein, entwickelt sich ein nervenzerreißendes Psychospiel, womit ich so nicht gerechnet habe. Der Autor hat mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen, die lebendige Handlung werde ich mit Sicherheit nicht so schnell vergessen. Ein grandioses Werk, ein richtiger Pageturner!

5/5

Ein unheimlich packendes Familiendrama mit vielen unerwarteten und schockierenden Wendungen!

Jasmin Henseleit aus Wuppertal am 24.10.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser fesselnde Thriller "Du gehörst uns", der aus der Feder von JP Delaney stammt, ist ein unheimlich packendes, spannendes und emotionales psychologisches Werk, welches am 13. September 2021 im Penguin-Verlag erschienen ist und aus dem Englischen von Sibylle Schmidt übersetzt wurde. Dieser Albtraum, der für das Paar Pete Riley und Madelyn Wilson zur Wirklichkeit wurde, hat mich mit regelmäßig unerwarteten und überraschenden Wendungen sensationell unterhalten. Diese Geschichte, die friedlich anfängt, entwickelte sich immer mehr in ein Familiendrama, was mich als Mutter nicht kaltgelassen hat. Wie oft habe ich mir während des Lesens vorgestellt, wie ich reagieren würde, wenn es an meiner Tür klingelt und man mir mitteilt, dass ich ein falsches Kind großziehe, da zwei Säuglinge im Krankenhaus nach der Entbindung vertauscht wurden. Dieser Psychothriller spielte geschickt mit meinen Gedanken und ich hatte wirklich einiges an Kopfkino. Unzählige Gänsehautmomente haben mich heimgesucht, denn diese Handlung berührte mich zutiefst. Der intelligente Mix aus Thriller, Drama und Psychologie kommt ohne Gewaltszenen oder Blutvergießen aus, da grausamer Psychoterror das Leben von Pete und Madelyn schleichend in den Abgrund zieht. Dieser Albtraum, der beide psychisch an ihre Grenzen bringt, wurde packend in Szene gesetzt. Ich habe mich in dessen Lage hineinversetzt und ich war empört über unzählige Lügen, Vorwürfe und Fallen, die beide über sich ergehen lassen mussten. Dem Paar wurde auf einer extrem üblen und hinterhältigen Art und Weise mitgespielt, sodass mir manchmal schon die Worte gefehlt haben. Miles Lambert, der ein Meister der Manipulation ist, hat im Laufe der Handlung sein wahres Gesicht gezeigt und es wurde sehr deutlich, wie weit er für sein leibliches Kind gehen würde. Dieser hinterhältige und extrem psychopathische Protagonist hat zwei Seiten, die abwechselnd sehr gut zur Geltung kamen. Dass bei Miles das Wohlbefinden von Theo nicht an erster Stelle steht, der bei Pete und Madelyn aufgewachsen ist und von Pete zwei Jahre lang liebevoll erzogen wurde, war mir schnell klar. Was Miles Hauptgründe waren, Theo zu "besitzen", empfand ich als empörend und abstoßend zugleich. Pete Riley war mir sofort sympathisch und sein Job als Vollzeitpapa, den er hervorragend meistert, wird ihm im Verlauf des Sorgerechtsstreits unter anderem zum Verhängnis. Der ganze Alltag wird von ihm und seiner Lebensgefährtin analysiert und so zurecht gedreht, dass das Recht auf Miles' Seite ist. Pete und Madelyn taten mir in dieser schrecklichen Zeit unheimlich leid und ich habe richtig mit ihnen mitgelitten und auch mitgefiebert, denn sie haben sich von dem Ehepaar Lambert nicht unterkriegen lassen. Dabei kamen immer mehr Geheimnisse ans Licht, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe. Auch die Tatsache und wie es dazu kam, dass zwei Säuglinge, die viel zu früh auf die Welt kamen und anschließend auf der Intensivstation vertauscht wurden, hat mir den Atem geraubt. So viele Abgründe kamen ans Licht, die zu einem unglaublichen Ende geführt haben. Das Ende war mir leider etwas zu schnell abgefertigt, was das Geschehen vorher aber entschuldigt und ich das Ende deshalb nicht als sehr enttäuschend empfand. Der unheimlich flüssige, lockere und authentische Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Auch die kurzen Kapitel, die aus Petes' und Madelyns' Perspektive wechseln, haben für ein angenehmes Lesevergnügen gesorgt. Besonders gelungen und dazu auch noch abwechslungsreich fand ich außerdem die zahlreichen Auszüge aus vielen Chatverläufen, E-Mails, Protokolle vom Gericht/Jugendamt/Psychologen, Briefe, die zwischen Pete und Miles geschrieben worden sind und Zeugenaussagen, die regelmäßig eingefügt wurden. Dass hier ein falsches Spiel gespielt wurde, wurde immer offensichtlicher und es wurde zu keiner Zeit langweilig, im Gegenteil. Die tiefgründigen Charaktere sind ein weiterer Pluspunkt, sodass dieses unglaubliche Drama sehr authentisch rüberkam. Obwohl die hier geschilderte traumatische Situation rund um die vertauschten Kinder zuerst den Anschein gemacht hat, gelöst zu sein, entwickelt sich ein nervenzerreißendes Psychospiel, womit ich so nicht gerechnet habe. Der Autor hat mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen, die lebendige Handlung werde ich mit Sicherheit nicht so schnell vergessen. Ein grandioses Werk, ein richtiger Pageturner!

Unsere Kund*innen meinen

Du gehörst uns

von JP Delaney

4.7/5.0

7 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • artikelbild-3
  • artikelbild-4