Schneeblind
Dark-Iceland-Reihe Band 1

Schneeblind

Thriller - Dark-Iceland-Serie Band 1

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Schneeblind

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Winter in einem abgelegenen Fischerdörfchen im Norden von Island. Eine junge Frau liegt blutend und bewusstlos im Schnee. Dann kommt ein alter Schriftsteller durch einen Sturz im Theater ums Leben. Ari, der neue Polizist im Ort, erkennt schnell, dass er erst die Verbrechen der Vergangenheit aufklären muss, um die Fälle der Gegenwart lösen zu können. Doch niemand will ihm helfen - und er kann niemandem trauen ...

»Schneeblind« ist der erste Band der Dark-Iceland-Serie von SPIEGEL-Bestsellerautor Ragnar Jónasson.

Dieses Buch ist erstmals auf Deutsch unter dem Titel »Schneebraut« erschienen.

Details

Verkaufsrang

18643

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.03.2022

Verlag

btb

Seitenzahl

352

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

18643

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.03.2022

Verlag

btb

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

18,5/12,6/2,9 cm

Gewicht

352 g

Originaltitel

Snjóblinda

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-442-77164-6

Weitere Bände von Dark-Iceland-Reihe

  • Schneeblind
    Schneeblind Ragnar Jónasson
    Band 1

    Schneeblind

    von Ragnar Jónasson

    Buch

    12,00 €

    (7)

  • Todesnacht
    Todesnacht Ragnar Jónasson
    Band 2

    Todesnacht

    von Ragnar Jónasson

    Buch

    12,00 €

    (4)

  • Blindes Eis
    Blindes Eis Ragnar Jónasson
    Vorbesteller Band 3

    Blindes Eis

    von Ragnar Jónasson

    Buch

    12,00 €

    (3)

  • Totenklippe
    Totenklippe Ragnar Jónasson
    Vorbesteller Band 4

    Totenklippe

    von Ragnar Jónasson

    Buch

    12,00 €

    (0)

Das meinen unsere Kund*innen

3.6

7 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Nicht so gut wie die Hulda-Reihe

Lasszeilensprechen aus Lübeck am 16.05.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gleich zwei Fälle erschüttern ein sonst so beschauliches Fischerdorf im Norden Islands. Zunächst wird eine Frau blutend im Schnee aufgefunden, außerdem kommt ein in die Jahre gekommener Schriftsteller während der Theaterproben ums Leben. Der neue Polizist im Dorf, Ari, kämpft sowohl mit den Problemen der Vergangenheit als auch der Gegenwart, um hier Licht ins Dunkel zu bringen. Nachdem mir die Hulda-Reihe so zugesagt hatte, wollte ich auch den Start der Dark-Island-Reihe nicht verpassen. Der Protagonist Ari hat schon Potential, auch für mehrere Bände. Ari sieht sich mit dem Problem konfrontiert, in einem kleinen Kaff abseits seiner Heimat als Polizist zu arbeiten, in einem Dorf, in dem er stets der Neue zu sein scheint. Wirklich Arbeit scheint es auch nicht zu geben, es sei denn ein größerer Fall wie dieser erscheint auf dem Plan. Ari als Außenstehender hat seine Probleme sich einzufinden, zu ermitteln und gleichzeitig Kontakte zu knüpfen. Nur der Fall selber konnte mich nicht fesseln, allenfalls handelt es sich um einen Krimi. Viele Charaktere mit schwierigen Namen und blassen Eigenschaften machten es mir schwer, mich richtig einzulesen. Dazu wird nur wenig Spannung aufgebaut, sodass ich mich phasenweise doch recht schwer getan habe, hier weiterzulesen. Auch wenn der Autor durch die Verbindung der früheren Geschehnisse mit der Gegenwart bemüht ist, eine interessante und komplexe Geschichte zu schaffen, konnte diese mich nicht richtig abholen. Mit dem richtigen Fall könnte ich mir auch ein Weiterverfolgen der Reihe vorstellen.

Nicht so gut wie die Hulda-Reihe

Lasszeilensprechen aus Lübeck am 16.05.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gleich zwei Fälle erschüttern ein sonst so beschauliches Fischerdorf im Norden Islands. Zunächst wird eine Frau blutend im Schnee aufgefunden, außerdem kommt ein in die Jahre gekommener Schriftsteller während der Theaterproben ums Leben. Der neue Polizist im Dorf, Ari, kämpft sowohl mit den Problemen der Vergangenheit als auch der Gegenwart, um hier Licht ins Dunkel zu bringen. Nachdem mir die Hulda-Reihe so zugesagt hatte, wollte ich auch den Start der Dark-Island-Reihe nicht verpassen. Der Protagonist Ari hat schon Potential, auch für mehrere Bände. Ari sieht sich mit dem Problem konfrontiert, in einem kleinen Kaff abseits seiner Heimat als Polizist zu arbeiten, in einem Dorf, in dem er stets der Neue zu sein scheint. Wirklich Arbeit scheint es auch nicht zu geben, es sei denn ein größerer Fall wie dieser erscheint auf dem Plan. Ari als Außenstehender hat seine Probleme sich einzufinden, zu ermitteln und gleichzeitig Kontakte zu knüpfen. Nur der Fall selber konnte mich nicht fesseln, allenfalls handelt es sich um einen Krimi. Viele Charaktere mit schwierigen Namen und blassen Eigenschaften machten es mir schwer, mich richtig einzulesen. Dazu wird nur wenig Spannung aufgebaut, sodass ich mich phasenweise doch recht schwer getan habe, hier weiterzulesen. Auch wenn der Autor durch die Verbindung der früheren Geschehnisse mit der Gegenwart bemüht ist, eine interessante und komplexe Geschichte zu schaffen, konnte diese mich nicht richtig abholen. Mit dem richtigen Fall könnte ich mir auch ein Weiterverfolgen der Reihe vorstellen.

Schleppender Auftakt

Elvira P. aus Goch am 13.05.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der angehende Polizist Ari und die angehende Ärztin Kristin leben zufrieden in ihrer kleinen Stadtwohnung in Reykjavik. Als Ari unerwartet eine Stelle im rauen Norden Islands, dem Fischerdorf Siglufjörur, angeboten wird, nimmt er sofort diese Gelegenheit wahr, ohne den Ortswechsel vorher mit seiner Partnerin abzusprechen. Als Fremder fällt es ihm sehr schwer in diesem Ort Fuß zu fassen. Nach einem vermeintlichen Treppensturz des bekannten Autors Hrólfur stürzt er sich gleich in die Ermittlungen und erntet Unwillen bei seinem Vorgesetzen. Vorweg: Dunkel, Insel, Nebel und Frost haben mir sehr gut gefallen. Die Beschreibungen der jeweiligen Umgebung der Hulda Hermannsdottir, Ihre Gedanken und leisen Töne der Geschichte haben mich verweilen lassen und auch etwas ruhiger lesen lassen. Der erste Band der Dark-Iceland-Serie hat mich hingegen enttäuscht. Wahrscheinlich handelt es sich sogar um dieselbe ruhige und leise Erzählweise, aber ich fühlte mich erschlagen von den vielen Lebensgeschichten der einzelnen Dorfbewohner. Vielleicht wollte der Autor das Dorf in seiner Gänze und Vergangenheit vorstellen, aber in zweidrittel des Buches haben die einzelnen Geschichten gar nichts miteinander zu tun. Als endlich einige Erzählungen und Beobachtungen zusammenpassen, werden die Zusammenhänge nur angedeutet. Der Leser wird im Unklaren gelassen und Ari ermittelt weiter, ist überrascht oder auch verängstigt, aber niemand weiß warum. Die Klärung der Ereignisse erschien mir wie ein Déjà-vu mit Hercule Poirot. Nach dem etwas amüsanten 46. Kapitel des Buches, war ich kurz im Zweifel, dem zweiten Band noch eine Chance zu geben, aber ich glaube nicht.

Schleppender Auftakt

Elvira P. aus Goch am 13.05.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der angehende Polizist Ari und die angehende Ärztin Kristin leben zufrieden in ihrer kleinen Stadtwohnung in Reykjavik. Als Ari unerwartet eine Stelle im rauen Norden Islands, dem Fischerdorf Siglufjörur, angeboten wird, nimmt er sofort diese Gelegenheit wahr, ohne den Ortswechsel vorher mit seiner Partnerin abzusprechen. Als Fremder fällt es ihm sehr schwer in diesem Ort Fuß zu fassen. Nach einem vermeintlichen Treppensturz des bekannten Autors Hrólfur stürzt er sich gleich in die Ermittlungen und erntet Unwillen bei seinem Vorgesetzen. Vorweg: Dunkel, Insel, Nebel und Frost haben mir sehr gut gefallen. Die Beschreibungen der jeweiligen Umgebung der Hulda Hermannsdottir, Ihre Gedanken und leisen Töne der Geschichte haben mich verweilen lassen und auch etwas ruhiger lesen lassen. Der erste Band der Dark-Iceland-Serie hat mich hingegen enttäuscht. Wahrscheinlich handelt es sich sogar um dieselbe ruhige und leise Erzählweise, aber ich fühlte mich erschlagen von den vielen Lebensgeschichten der einzelnen Dorfbewohner. Vielleicht wollte der Autor das Dorf in seiner Gänze und Vergangenheit vorstellen, aber in zweidrittel des Buches haben die einzelnen Geschichten gar nichts miteinander zu tun. Als endlich einige Erzählungen und Beobachtungen zusammenpassen, werden die Zusammenhänge nur angedeutet. Der Leser wird im Unklaren gelassen und Ari ermittelt weiter, ist überrascht oder auch verängstigt, aber niemand weiß warum. Die Klärung der Ereignisse erschien mir wie ein Déjà-vu mit Hercule Poirot. Nach dem etwas amüsanten 46. Kapitel des Buches, war ich kurz im Zweifel, dem zweiten Band noch eine Chance zu geben, aber ich glaube nicht.

Unsere Kund*innen meinen

Schneeblind

von Ragnar Jónasson

3.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Schneeblind