• Die Hohenzollern und die Nazis
  • Die Hohenzollern und die Nazis
  • Die Hohenzollern und die Nazis
  • Die Hohenzollern und die Nazis
  • Die Hohenzollern und die Nazis

Die Hohenzollern und die Nazis

Geschichte einer Kollaboration | Nominiert für den Deutschen Sachbuchpreis 2022

Buch (Gebundene Ausgabe)

35,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Gegen die Republik - Geschichte und Gegenwart der Hohenzollern

Stephan Malinowski, einer der besten Kenner der deutschen Adelsgeschichte im 20. Jahrhundert, zieht in einer großen historischen Erzählung den Bogen über drei Generationen der Hohenzollern von 1918 bis in die Gegenwart und analysiert das antirepublikanische Milieu aus ebenso neuer wie origineller Perspektive.

»Stephan Malinowskis brillantem Buch gelingt ein Gleichgewicht zwischen der forensischen Analyse individuellen Verhaltens und einem neuen Verständnis dafür, wie die giftige politische Kultur einer besiegten Monarchie dazu beitrug, die Demokratie in Deutschland zu zerstören.« Christopher Clark

»Mit seinem großartigen Buch Die Hohenzollern und die Nazis ist Stephan Malinowski eine Meisterleistung der historischen Aufklärung gelungen.« John C. G. Röhl

»Stephan Malinowskis brillantem Buch gelingt ein Gleichgewicht zwischen der forensischen Analyse individuellen Verhaltens und einem neuen Verständnis dafür, wie die giftige politische Kultur einer besiegten Monarchie dazu beitrug, die Demokratie in Deutschland zu zerstören.« ("Die Zeit")
"bahnbrechend" ("FAS")
"[...] ein dichtes Bild über Anspruch, Agieren und Wahrnehmung eines hochadeligen Hauses wie auch eines Milieus in einer dramatischen Epoche. Das Buch wird die weitere, wichtige Diskussion über das Verhältnis der einstmals kaiserlichen Familie zum Nationalsozialismus begleiten." ("Bayerischer Rundfunk")
"[Das Buch] richtet sich an ein ganz großes Publikum [...] Stephan Malinowski kann brilliant formulieren und anhand von vermeintlichen Nebensächlichkeiten ein Milieu oder ein Ereignis sehr klar illustrieren [...] es finden sich auch aberwitzige Anekdoten in diesem Buch, die sicher dazu beitragen, dass sowohl die schillernde Weimarer Republik als auch die etwas muffige Nachkriegszeit sehr lebendig werden." ("WDR 5 "Scala"")
"Die in Hinterzimmern verabredeten Intrigen, bei denen die Kooperation des Ex-Thronfolgers mit den Nationalsozialisten schließlich in Kollaboration umschlug, schildert der Historiker mit den Spannungsmitteln eines Kriminalschriftstellers." ("Der Tagesspiegel")
"eine gekonnt interdisziplinäre Sozialgeschichte einer entthronten Herrscherfamilie von Weimar über das Dritte Reich bis zur Adenauerrepublik und zur Preußenrenaissance der Gegenwart mit Stadtschloss und Kaiserreichsdebatte. [...] Stephan Malinowski ist ein großes, glänzendes Buch gelungen, das elegant die Brücke vom Fach- zum Sachbuch schlägt." ("SWR2 "Lesenswert"")
„Auf 600 Seiten zeichnet Malinowski – rasant erzählt und auch für Laien verständlich – das Abdriften der Monarchenfamilie vom gekränkten Kriegsverlierer-Clan 1918 in die antirepublikanischen Kreise der Weimarer Republik nach. […] Der Autor macht diese Jahre der Weichenstellung in Richtung Katastrophe so anschaulich, wie es eine gut gemachte Fernsehserie wie „Babylon Berlin“ kaum vermag.“ ("Märkische Oderzeitung MAZ Online")

Details

Verkaufsrang

15611

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.09.2021

Verlag

Propyläen

Seitenzahl

752

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

15611

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.09.2021

Verlag

Propyläen

Seitenzahl

752

Maße (L/B/H)

22,1/14,2/5 cm

Gewicht

833 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-549-10029-5

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine Familiengeschichte

Gertie G. aus Wien am 27.11.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Dieses rund 750 Seiten starke Buch ist das Ergebnis von Jahre langen Recherchen des Autors wie sich zahlreiche Vertreter der Familie Hohenzollern dem aufstrebenden NS-Regime anbiedern, weil sie glauben, ihre frühere Macht wieder zu erhalten. Zahlreiche Briefe belegen, wessen Geist vor allem die Söhne des letzte deutschen Kaisers und ihre Ehefrauen waren. Obwohl man meinen könnte, dass die ehemalige Herrscherfamilie und die Nationalsozialisten nichts gemeinsam haben, ergeben sich zahlreiche Gemeinsamkeiten und Überschneidungen: beide sind antidemokratisch, reaktionär, hassen sowohl Sozialisten als auch Kommunisten, Juden sowieso und beiden ist das „gemeine Volk“ völlig egal. Die Masse soll arbeiten, Steuern zahlen und im Krieg (egal für welche) Herrschaft verbluten. Ein großes Thema ist auch der, von den Hohenzollern vorgebrachte Entschädigungsanspruch nach den Enteignungen von 1918. Obwohl die Mitglieder der Familie einige Immobilien und Vermögenswerte (im Gegensatz zu den Habsburgern, die beinahe mittellos aus „Restösterreich ausgewiesen wurden) behalten durften, will die Familie mehr, viel mehr, und glauben auch noch, im Recht zu sein. Stephan Malinowski untermauert seine Thesen mit zahlreichen Quellen, und lässt sich von Anzeigen der Familie Hohenzollern gegen ihn, nicht einschüchtern. Fazit: Das Buch muss sorgfältig gelesen werden. Es ist aber verständlich geschrieben und wird durch zahlreiche Abbildungen bereichert. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.

Eine Familiengeschichte

Gertie G. aus Wien am 27.11.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Dieses rund 750 Seiten starke Buch ist das Ergebnis von Jahre langen Recherchen des Autors wie sich zahlreiche Vertreter der Familie Hohenzollern dem aufstrebenden NS-Regime anbiedern, weil sie glauben, ihre frühere Macht wieder zu erhalten. Zahlreiche Briefe belegen, wessen Geist vor allem die Söhne des letzte deutschen Kaisers und ihre Ehefrauen waren. Obwohl man meinen könnte, dass die ehemalige Herrscherfamilie und die Nationalsozialisten nichts gemeinsam haben, ergeben sich zahlreiche Gemeinsamkeiten und Überschneidungen: beide sind antidemokratisch, reaktionär, hassen sowohl Sozialisten als auch Kommunisten, Juden sowieso und beiden ist das „gemeine Volk“ völlig egal. Die Masse soll arbeiten, Steuern zahlen und im Krieg (egal für welche) Herrschaft verbluten. Ein großes Thema ist auch der, von den Hohenzollern vorgebrachte Entschädigungsanspruch nach den Enteignungen von 1918. Obwohl die Mitglieder der Familie einige Immobilien und Vermögenswerte (im Gegensatz zu den Habsburgern, die beinahe mittellos aus „Restösterreich ausgewiesen wurden) behalten durften, will die Familie mehr, viel mehr, und glauben auch noch, im Recht zu sein. Stephan Malinowski untermauert seine Thesen mit zahlreichen Quellen, und lässt sich von Anzeigen der Familie Hohenzollern gegen ihn, nicht einschüchtern. Fazit: Das Buch muss sorgfältig gelesen werden. Es ist aber verständlich geschrieben und wird durch zahlreiche Abbildungen bereichert. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.

Spannendes Familienportrait

Bewertung aus Ennepetal am 26.09.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Stephan Malinowski - Die Hohenzollern und die Nazis Seit über 100 Jahren haben die »Oberhäupter« der Hohenzollern immer wieder mit Juristen, Historikern, Journalisten, Ghostwritern und PR-Beratern zusammengearbeitet, mit deren Hilfe sie das Bild der Familie in der Öffentlichkeit aufpolierten. Nun werden Rollen und Selbstdarstellung der wichtigsten Familienmitglieder von einem der besten Kenner der Materie erstmals analysiert und dargestellt: In einer großen historischen Erzählung zieht Stephan Malinowski den Bogen über drei Generationen von 1918 bis in die Gegenwart und beschreibt das politische Milieu, in dem sich ihre Akteure bewegten. Meinung Der Text ist gespickt mit Originalzitaten und historischen Details. DerAutor läßt das politische Personal der Weimarer Republik sehr lebendig werden. Mitten drin der ehemalige Kronprinz und Möchtegern-Herrscher Wilhelm . Die Ränkespiele vor der Machtergreifung Hitlers werden hier, sehr spannend und unterhaltsam erzählt wobei das Buch die deutsche Geschichte in einem völlig neuen Lichtzeigt Es sind Einblick in Geschehnisse, die die Welt verändert haben. Fazit: Es ist kenntnisreich geschrieben und farbenprächtig erzählt ud ich empfehle das Buch sehr gerne weiter.

Spannendes Familienportrait

Bewertung aus Ennepetal am 26.09.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Stephan Malinowski - Die Hohenzollern und die Nazis Seit über 100 Jahren haben die »Oberhäupter« der Hohenzollern immer wieder mit Juristen, Historikern, Journalisten, Ghostwritern und PR-Beratern zusammengearbeitet, mit deren Hilfe sie das Bild der Familie in der Öffentlichkeit aufpolierten. Nun werden Rollen und Selbstdarstellung der wichtigsten Familienmitglieder von einem der besten Kenner der Materie erstmals analysiert und dargestellt: In einer großen historischen Erzählung zieht Stephan Malinowski den Bogen über drei Generationen von 1918 bis in die Gegenwart und beschreibt das politische Milieu, in dem sich ihre Akteure bewegten. Meinung Der Text ist gespickt mit Originalzitaten und historischen Details. DerAutor läßt das politische Personal der Weimarer Republik sehr lebendig werden. Mitten drin der ehemalige Kronprinz und Möchtegern-Herrscher Wilhelm . Die Ränkespiele vor der Machtergreifung Hitlers werden hier, sehr spannend und unterhaltsam erzählt wobei das Buch die deutsche Geschichte in einem völlig neuen Lichtzeigt Es sind Einblick in Geschehnisse, die die Welt verändert haben. Fazit: Es ist kenntnisreich geschrieben und farbenprächtig erzählt ud ich empfehle das Buch sehr gerne weiter.

Unsere Kund*innen meinen

Die Hohenzollern und die Nazis

von Stephan Malinowski

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Hohenzollern und die Nazis
  • Die Hohenzollern und die Nazis
  • Die Hohenzollern und die Nazis
  • Die Hohenzollern und die Nazis
  • Die Hohenzollern und die Nazis