Die falsche Zeugin

Die falsche Zeugin

Thriller | Der atemberaubende neue 2021 Roman der SPIEGEL-Bestsellerautorin - Anwältin Leigh hat mit einem persönlichen Fall und der weltweiten Pandemie zu kämpfen!

eBook

10,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die falsche Zeugin

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 21,99 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 10,99 €

Artikel erhalten

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

314

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

23.11.2021

Verlag

HarperCollins

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

314

Erscheinungsdatum

23.11.2021

Verlag

HarperCollins

Seitenzahl

592 (Printausgabe)

Dateigröße

1168 KB

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

False Witness

Übersetzt von

Fred Kinzel

Sprache

Deutsch

EAN

9783749951000

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

160 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ein gelungenes Buch

Michael R. aus Berlin am 23.09.2022

Bewertungsnummer: 1792306

Bewertet: eBook (ePUB)

Ich kann das Buch nur empfehlen. Es lies sich flott und hat keinen Hänger. Der Drogenkonsum der Schwester wird so detailliert beschrieben, das es einem nur schaudern kann. Das Elend, der Dreck, das Verlangen, das über allem steht und letztlich alles zerstört. Leider kann ich nur fünf Sterne vergeben. Absolut lesenswert.
Melden

Ein gelungenes Buch

Michael R. aus Berlin am 23.09.2022
Bewertungsnummer: 1792306
Bewertet: eBook (ePUB)

Ich kann das Buch nur empfehlen. Es lies sich flott und hat keinen Hänger. Der Drogenkonsum der Schwester wird so detailliert beschrieben, das es einem nur schaudern kann. Das Elend, der Dreck, das Verlangen, das über allem steht und letztlich alles zerstört. Leider kann ich nur fünf Sterne vergeben. Absolut lesenswert.

Melden

Brutales Krimi-Drama über Kindesmissbrauch und Drogensucht mitten in der Corona-Pandemie

Bewertung aus Berlin am 22.09.2022

Bewertungsnummer: 1791262

Bewertet: eBook (ePUB)

Leigh Collier ist seit einem Jahr als Anwältin für Bradley, Canfield & Marks tätig. Als sie eines Sonntag Abends gerade die Schulaufführung ihrer Tochter Maddy besucht, erhält sie einen Anruf von Cole Bradley, einem der Gründer ihrer Kanzlei. Andrew Tenant, der der Sohn eines von Bradleys ersten Mandanten ist, wird der Vergewaltigung beschuldigt. Andrew hat ausdrücklich nach Leigh als seiner neuen Anwältin verlangt, nachdem er seine bisherige Anwältin Octavia Bacca, eine der renommiertesten Strafverteidigerinnen, gefeuert hat. Das ergibt keinen Sinn für Leigh bis sie ihrem neuen Mandanten und seiner Mutter gegenübersteht. Denn Leigh kennt Andrew aus ihrer Jugend und verbindet mit seinem Vater ein düsteres, für so lange Zeit in ihrer Vergangenheit begrabenes Geheimnis. Die falsche Zeugin wird von Slaughter aus zwei verschiedenen Perspektiven, die zusätzlich zu der von Anwältin Leigh auch die von ihrer Schwester Callie umfassen, und auf zwei Zeitebenen erzählt. Dabei schildert sie zum einen die Ereignisse, die sich vor mehr als zwei Jahrzehnten in 1998 zugetragen haben und die sich um Leighs lang vergessenes Geheimnis ranken. Zum anderen ist die Handlung in der Gegenwart angesiedelt, womit das Jahr 2021 gemeint ist, und wird tageweise erzählt. Denn als Leigh den Fall von Andrew übernimmt, verbleiben nur acht Tage bis zum Verhandlungsbeginn der Anklage gegen Andrew im Rahmen eines Geschworenenprozesses. Die falsche Zeugin ist eigentlich drei Romane in einem. Neben dem düsteren Krimi, der der brutalen Vergewaltigungsserie folgt, enthält das Buch noch ein Drogen-Drama, das um Callies Abstieg in die Drogensucht und ihren fortschreitenden Verfall kreist, und greift das aktuelle Zeitgeschehen in Gestalt der Corona-Pandemie auf, indem etwa die sozialen Distanzierungsmaßnahmen bei einer Schulaufführung so detailliert wie der Gebrauch von Desinfektionsmittel und Masken beschrieben werden. Leider fügen sich diese drei verschiedenen Teile nicht gut ineinander, sondern bleiben quasi nebeneinander stehen. So büßt das brutale Krimi-Drama, das im Kern erzählt wird, immer wieder an Intensität und Spannung ein, wenn ausführliche Einschübe zu Drogenexzessen oder den Schrecken der Corona-Pandemie erfolgen. Da ich das Krimi-Drama, das sich mit den Verbrechen der Vergangenheit und Gegenwart auseinandergesetzt hat, als stärksten Teil der falschen Zeugin empfunden habe, hätte mir das Buch besser gefallen, wenn Slaughter sich darauf konzentriert hätte. So hätte die Autorin auch auf Wiederholungen verzichten können, die dadurch erforderlich sind, da sie nur so nach den ausufernden Beschreibungen von Callies Drogensucht oder Leights Corona-Infektion den Faden der eigentlich von ihrer erzählten Handlung wieder aufzunehmen vermag. Da die Ereignisse sowohl in der Gegenwart als auch Vergangenheit aus Sicht von Leigh und ihrer Schwester Callie geschildert werden, war ich gleich an beiden nah dran und konnte tiefere Einblicke in ihre Gedankenwelt gewinnen. Leider wird Callie dabei primär einseitig über ihre Drogensucht charakterisiert. Im Gegensatz dazu ist Leigh die Frau mit den hundert Gesichtern, was ihre Figur für mich nicht sonderlich nachvollziehbar hat werden lassen. Anstatt Leigh mit so vielen, verschiedenen Charakterzügen auszustatten, die sie je nach Bedarf zeigt, hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin mehr Abwechslung durch weitere Perspektiven in ihre Krimi-Geschichte hineingebracht hätte. Angeboten hätten sich dafür etwa "Deal-sie-runter" Dante Carmichael, der als Staatsanwalt Andrew anklagt, das sympathische Opfer Tammy Karlsen, der patente Ermittler Sean Burke sowie die Tätersicht. Da ein Täter, den ich so kaum habe kommen sehen, kurz vor Schluss enthüllt wurde, hätte ich mir gewünscht, mehr über dessen Hintergrund zu erfahren.
Melden

Brutales Krimi-Drama über Kindesmissbrauch und Drogensucht mitten in der Corona-Pandemie

Bewertung aus Berlin am 22.09.2022
Bewertungsnummer: 1791262
Bewertet: eBook (ePUB)

Leigh Collier ist seit einem Jahr als Anwältin für Bradley, Canfield & Marks tätig. Als sie eines Sonntag Abends gerade die Schulaufführung ihrer Tochter Maddy besucht, erhält sie einen Anruf von Cole Bradley, einem der Gründer ihrer Kanzlei. Andrew Tenant, der der Sohn eines von Bradleys ersten Mandanten ist, wird der Vergewaltigung beschuldigt. Andrew hat ausdrücklich nach Leigh als seiner neuen Anwältin verlangt, nachdem er seine bisherige Anwältin Octavia Bacca, eine der renommiertesten Strafverteidigerinnen, gefeuert hat. Das ergibt keinen Sinn für Leigh bis sie ihrem neuen Mandanten und seiner Mutter gegenübersteht. Denn Leigh kennt Andrew aus ihrer Jugend und verbindet mit seinem Vater ein düsteres, für so lange Zeit in ihrer Vergangenheit begrabenes Geheimnis. Die falsche Zeugin wird von Slaughter aus zwei verschiedenen Perspektiven, die zusätzlich zu der von Anwältin Leigh auch die von ihrer Schwester Callie umfassen, und auf zwei Zeitebenen erzählt. Dabei schildert sie zum einen die Ereignisse, die sich vor mehr als zwei Jahrzehnten in 1998 zugetragen haben und die sich um Leighs lang vergessenes Geheimnis ranken. Zum anderen ist die Handlung in der Gegenwart angesiedelt, womit das Jahr 2021 gemeint ist, und wird tageweise erzählt. Denn als Leigh den Fall von Andrew übernimmt, verbleiben nur acht Tage bis zum Verhandlungsbeginn der Anklage gegen Andrew im Rahmen eines Geschworenenprozesses. Die falsche Zeugin ist eigentlich drei Romane in einem. Neben dem düsteren Krimi, der der brutalen Vergewaltigungsserie folgt, enthält das Buch noch ein Drogen-Drama, das um Callies Abstieg in die Drogensucht und ihren fortschreitenden Verfall kreist, und greift das aktuelle Zeitgeschehen in Gestalt der Corona-Pandemie auf, indem etwa die sozialen Distanzierungsmaßnahmen bei einer Schulaufführung so detailliert wie der Gebrauch von Desinfektionsmittel und Masken beschrieben werden. Leider fügen sich diese drei verschiedenen Teile nicht gut ineinander, sondern bleiben quasi nebeneinander stehen. So büßt das brutale Krimi-Drama, das im Kern erzählt wird, immer wieder an Intensität und Spannung ein, wenn ausführliche Einschübe zu Drogenexzessen oder den Schrecken der Corona-Pandemie erfolgen. Da ich das Krimi-Drama, das sich mit den Verbrechen der Vergangenheit und Gegenwart auseinandergesetzt hat, als stärksten Teil der falschen Zeugin empfunden habe, hätte mir das Buch besser gefallen, wenn Slaughter sich darauf konzentriert hätte. So hätte die Autorin auch auf Wiederholungen verzichten können, die dadurch erforderlich sind, da sie nur so nach den ausufernden Beschreibungen von Callies Drogensucht oder Leights Corona-Infektion den Faden der eigentlich von ihrer erzählten Handlung wieder aufzunehmen vermag. Da die Ereignisse sowohl in der Gegenwart als auch Vergangenheit aus Sicht von Leigh und ihrer Schwester Callie geschildert werden, war ich gleich an beiden nah dran und konnte tiefere Einblicke in ihre Gedankenwelt gewinnen. Leider wird Callie dabei primär einseitig über ihre Drogensucht charakterisiert. Im Gegensatz dazu ist Leigh die Frau mit den hundert Gesichtern, was ihre Figur für mich nicht sonderlich nachvollziehbar hat werden lassen. Anstatt Leigh mit so vielen, verschiedenen Charakterzügen auszustatten, die sie je nach Bedarf zeigt, hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin mehr Abwechslung durch weitere Perspektiven in ihre Krimi-Geschichte hineingebracht hätte. Angeboten hätten sich dafür etwa "Deal-sie-runter" Dante Carmichael, der als Staatsanwalt Andrew anklagt, das sympathische Opfer Tammy Karlsen, der patente Ermittler Sean Burke sowie die Tätersicht. Da ein Täter, den ich so kaum habe kommen sehen, kurz vor Schluss enthüllt wurde, hätte ich mir gewünscht, mehr über dessen Hintergrund zu erfahren.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die falsche Zeugin

von Karin Slaughter

4.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die falsche Zeugin