Die Kartographin

Ein Spiel im Roll Player Universum

(2)
Spielwaren
Spielwaren
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Weitere Formate

Beschreibung

Nach der erfolgreichen Expedition in die nördlichen Reiche wenden sich die königlichen Kartographen nun den westlichen Landen zu. Doch es herrschen gefährliche Zeiten. Krieg verwüstet das Gebiet und die Dragul-Streitkräfte sind wild entschlossen, die Pläne von Königin Gimnax für eine westliche Expansion zu vereiteln. Glücklicherweise haben sich mutige Helden zur Verteidigung von Nalos erhoben, mit denen die Dragul bekämpft werden können.

Der Kartograph - Ära der Helden ist die Fortsetzung des beliebten Kennerspiels Der Kartograph. Es enthält brandneue Landkarten, Wertungskarten, Erkundungskarten und Hinterhaltkarten mit einzigartigen Fähigkeiten sowie ein völlig neues Element: Helden, mit denen eingezeichnete Monster unschädlich gemacht werden können. Der Kartograph - Ära der Helden ist eigenständig spielbar, kann aber auch mit dem Material aus Der Kartograph kombiniert werden, um so für mehr Abwechslung und Vielfalt zu sorgen.

Vom 6. bis 23. Oktober 2020 läuft die Kickstarter-Kampagne für die englische Version von Der Kartograph - Ära der Helden und die Landkarten-Erweiterungen (Map Packs). Die Auslieferung soll im Sommer 2021 erfolgen. Die deutsche Version von Der Kartograph - Ära der Helden wird bereits kurz nach der Kickstarter-Auslieferung veröffentlicht.

Produktdetails

Verkaufsrang 201
Altersempfehlung ab 10 Jahr(e)
Warnhinweis Achtung! Nicht für Kinder unter 3 Jahre geeignet
Hersteller Pegasus Spiele
Maße 20,3/14,4/4,1 cm
Gewicht 490 g
Sprache Deutsch
Erscheinungsdatum 01.08.2021
EAN 4250231726491

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Komplexer und fordernder als „Der Kartograph“
von einer Kundin/einem Kunden aus Bayreuth am 04.10.2021

„Die Kartographin“ ist ein eigenständiges Spiel. Man braucht den Kartograph nicht dazu, auch wenn es sich in gewisser Weise um eine Erweiterung, nämlich um Helden und aggressivere Monster, handelt. Vieles im Spielablauf ist gleich geblieben. Die Größe und Anzahl der Felder, die 4 Jahreszeiten, das sukzessive Aufdecken der Kar... „Die Kartographin“ ist ein eigenständiges Spiel. Man braucht den Kartograph nicht dazu, auch wenn es sich in gewisser Weise um eine Erweiterung, nämlich um Helden und aggressivere Monster, handelt. Vieles im Spielablauf ist gleich geblieben. Die Größe und Anzahl der Felder, die 4 Jahreszeiten, das sukzessive Aufdecken der Karten, das Einzeichnen der Gebiete und die Wertungskarten (wenn auch mit anderen Bezeichnungen). Nur die Ruinenfelder aus dem „Grundspiel“ sind leider nicht mehr dabei. Neu sind die sog. Helden, die einfach mit dazugemischt werden. Sie bekämpfen Monster und können Felder auch quasi prophylaktisch vor ihnen schützen. Überhaupt die Monster: Während sie im Kartograph nur ein paar Minuspunkte einbrachten, sind sie in der Kartographin deutlich effektiver, z.B. können sie sich im Spielverlauf auf dem Spielplan ausbreiten und andere Felder zerstören. Der Ärgerfaktor ist dadurch höher als früher. Neu ist auch, dass sich mit ihnen bereits errungene Ziele aus den Wertungskarten letztlich wieder zerstören lassen (z.B. eine bestimmte benötigte Anordnung an Feldern). Dadurch wird das Spiel deutlich konfrontativer als der eher bravere Kartograph. Dies muss man also abkönnen. Durch das Mehr an Möglichkeiten muss man schon ein wenig länger überlegen als früher, wie man vorgeht und vor allem eben wie man Monster und Helden am besten einsetzt. Auch das Einzeichnen ist etwas fordernder, weil man Felder nun auch mit Kreuzen (zerstört) und Sternen (Wirkung des Helden) kennzeichnen muss. Auf jeden Fall sollte man verschiedenfarbige Buntstifte verwenden, das gibt nicht nur am Ende ein schöneres Gesamtbild, sondern erleichtert auch die Übersicht. Wer die Kartograph-Spiele noch gar nicht kennt, sollte nicht unbedingt gleich mit der Kartographin beginnen. Für den ersten Einstieg ist der Kartograph meines Erachtens die bessere Wahl. Sucht man danach neue Herausforderungen, bieten sich sowohl die Kartographin als auch die Erweiterung „Unbekannte Lande“ (=drei neue Blöcke) an, welche sowohl mit dem Kartograph als auch mit der Kartographin spielbar ist. Fazit: Die Kartographin ist ein guter „nächster Schritt“ für Fans des Kartographen. Von mir gute 4 bis 5 Sterne.

Nette Erweiterung, Stand-Alone spielbar
von einer Kundin/einem Kunden aus Drensteinfurt am 15.08.2021

Der Kartograph ist ein wunderbares und innovatives Spiel. Meine Frau und ich mögen dieses Spiel und spielen es sehr gerne. Der Kartograph bekommt bei mir daher 5 Sterne. Den Kartographen zu erweitern ist hingegen schwer. Und so ist dieses Addon, Die Kartgraphin, welches genauso viel kostet wie das Grundspiel, schwierig einzuo... Der Kartograph ist ein wunderbares und innovatives Spiel. Meine Frau und ich mögen dieses Spiel und spielen es sehr gerne. Der Kartograph bekommt bei mir daher 5 Sterne. Den Kartographen zu erweitern ist hingegen schwer. Und so ist dieses Addon, Die Kartgraphin, welches genauso viel kostet wie das Grundspiel, schwierig einzuordnen. Es liefert für den Kartographen lediglich eine neue, andere Rückseite, auf der die Ruinen einfach an anderen Stellen angeordnet sind. Zudem gibt es ein paar neue Monster, die einfach ein paar andere Felder zerstören. Das ist ganz nett und für wirkliche Fans auch interessant. Zumal die Verpackung stabil ist und es auch neue Bleistifte gibt und man diese Erweiterung auch ohne das Grundspiel spielen kann. Zusammen gibt das für mich eine 4 Sterne Bewertung, da es nichts wirklich Neues ist, sondern das gleiche, einfach nur anders. Einen Stern ziehe ich allerdings für die Anleitung und die aufgezwungene, schwierige Gendersprache ab, die schon wieder in einer neuen Schreibweise daher kommt. Ich verstehe nicht wer sich Formulierungen wie "Held_innen: Wurde ein_e Held_in aufgedeckt..." ausdenkt. Wenn man unbedingt Gendersprache verwendet will, dann kann man "Heldinnen und Helden" schreiben. Oder schlicht beim generischen Maskulinum bleiben. Das würde das Lesen und das Verständnis viel einfacher machen.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1