Kriegsenkel

Die Erben der vergessenen Generation.

Sabine Bode

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Gebundene Ausgabe)
Buch (Gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 15,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

11,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Bestseller von Sabine Bode jetzt als lesefreundliche Geschenkausgaben

Die Kriegsvergangenheit zeigt auch heute noch in vielen Familien Spuren, bis in die zweite und dritte Generation hinein. Jetzt meldet sich die Generation der Kinder der Kriegskinder zu Wort. Sie sind in den Zeiten des Wohlstands aufgewachsen. Noch ist es ein völlig neuer Gedanke, sich vorzustellen, ihre tief sitzende Verunsicherung könnte von den Eltern stammen, die ihre Kriegserlebnisse nicht verarbeitet haben.

Die Kriegsvergangenheit zeigt auch heute noch in vielen Familien Spuren, bis in die zweite und dritte Generation hinein. Jetzt meldet sich die Generation der Kinder der Kriegskinder zu Wort. Ein Buch, das den »Kriegsenkeln« hilft, sich selbst besser zu verstehen.

Als Friedenskinder sind sie in den Zeiten des Wohlstandes aufgewachsen. Es hat ihnen an nichts gefehlt. Oder doch? Die Generation der zwischen 1960 und 1975 Geborenen hat mehr Fragen als Antworten: Wieso haben viele das Gefühl, nicht genau zu wissen, wer man ist und wohin man will? Wo liegen die Ursachen für diese diffuse Angst vor der Zukunft? Weshalb bleiben so viele von ihnen kinderlos? Noch ist es für sie ein völlig neuer Gedanke, sich vorzustellen, ihre tief sitzende Verunsicherung könnte von den Eltern stammen, die ihre Kriegserlebnisse nicht verarbeitet haben. Ist es möglich, dass eine Zeit, die über 60 Jahre zurückliegt, so stark in ihr Leben als nachgeborene Kinder hineinwirkt?

»... In 14 spannenden Fallbeispielen legt Bode nun dar, wie die Beziehung zu ihren Eltern und das Schweigen über den Krieg diese Generation prägte.«
Emotion, 4/2009

Produktdetails

Verkaufsrang 40591
Einband Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 18.09.2021
Verlag Klett Cotta
Seitenzahl 368
Maße (L/B/H) 21/13,4/3 cm
Gewicht 462 g
Auflage 1. Auflage 2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-96488-2

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Vielen Dank für dieses Buch!

Bewertung aus Inzing am 24.09.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Nach der Lektüre dieses Buches sehe ich mich als Kriegsenkelin in meinen Wahrnehmungen und Gefühlen bestätigt und kann benennen, was - frei nach dem Glaubenssatz „So schlimm ist das alles für mich doch nicht“ - an Puzzleteilen fehlte. Wärmste Leseempfehlung für alle, die nach Antworten suchen.

Vielen Dank für dieses Buch!

Bewertung aus Inzing am 24.09.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Nach der Lektüre dieses Buches sehe ich mich als Kriegsenkelin in meinen Wahrnehmungen und Gefühlen bestätigt und kann benennen, was - frei nach dem Glaubenssatz „So schlimm ist das alles für mich doch nicht“ - an Puzzleteilen fehlte. Wärmste Leseempfehlung für alle, die nach Antworten suchen.

Kriegsenkel

Bewertung aus Markranstädt am 02.04.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch umreisst in mehreren persönlichen Aufsätzen Betroffener das Leben und Leiden der Kriegsenkelgeneration und filtert dabei deren Gemeinsamkeiten heraus. Ich habe mich und meine Familie darin auch wiedergefunden. Dennoch fehlten mir bei der Darstellung mehr konkrete Lösungsansätze, wie mit den hinterlassenen Traumata nun konstruktiv umgegangen werden kann, damit sie nicht noch eine Generation weiter vererbt werden.

Kriegsenkel

Bewertung aus Markranstädt am 02.04.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch umreisst in mehreren persönlichen Aufsätzen Betroffener das Leben und Leiden der Kriegsenkelgeneration und filtert dabei deren Gemeinsamkeiten heraus. Ich habe mich und meine Familie darin auch wiedergefunden. Dennoch fehlten mir bei der Darstellung mehr konkrete Lösungsansätze, wie mit den hinterlassenen Traumata nun konstruktiv umgegangen werden kann, damit sie nicht noch eine Generation weiter vererbt werden.

Unsere Kund*innen meinen

Kriegsenkel

von Sabine Bode

4.5

0 Bewertungen filtern

  • Kriegsenkel
  • Kriegsenkel

  • Vorwort und Dank

    1. KAPITEL Gespenster aus der Vergangenheit

    Familienweihnachten als Pflichtveranstaltung

    Klagen über Eltern

    Überdosis NS -Geschichte

    Flüchtlingshintergrund

    Kein Mut zur Familiengründung

    Die Kriegsenkel melden sich zu Wort

    Wie aus Tätern Opfer wurden

    Woher kommt der »Nebel«?

    Eine ostdeutsche Geschichte

    Das Nachbeben

    2. KAPITEL Wem es zu gut geht, den bestraft das Leben

    Ein Seminar für Kinder der Kriegskinder?

    Sein Vater brauchte Dauerstress

    Auf der Suche nachVorbildern

    Woher kam der neurotische Umgang mit Geld?

    Kapitulation kurz vor dem Examen

    Die Mutter gönnte ihm keine Geheimnisse

    Das Massaker von Aussig an der Elbe

    Großvaters »verlorenes Paradies«

    Ich muss keine Frau mehr retten

    3. KAPITEL Die Burgfamilie

    Freundliche und gut erzogene Töchter

    Essstörungen

    Zwei ungleiche Schwestern

    Erfolgreiche Bogenschützin

    Schulversagerinnen

    Mama nahm alles hin

    Dia gnose Bulimie

    Ich bin doch deine Tochter, Mama!

    4. KAPITEL Der lange Weg zur eigenen Identität

    Ein Fest mit Bergmannstradition

    Frisch verliebt

    Du weißt gar nicht, wie gut du es hast

    Als sie ihren fröhlichen Vater verlor

    Ein fürsorglicher Ehemann

    Was ist emotionale Offenheit?

    Ein neues Ziel:Abitur

    Der jugendliche Sohn rastet aus

    Der letzte Schritt in die Freiheit

    5. KAPITEL Die Spätzünderin

    Ein Dauerproblem

    Unsere Beziehung ist grottenschlecht.

    Sie litt unter dem beruflichen Niveau

    Erst Streit - dann drei Tage Schweigen

    Tote Babys am Straßenran

    Verwandte von den Nazis ermordet

    6. KAPITEL Das Böse

    Familienforschung im Fernsehen

    Verletzte Integrität

    Opa war doch ein Nazi

    Vater und Sohn im Dauerstreit

    »Nazis«, » KZ « und » SS « - was ging mich das an?

    Macht über den Vater

    Lehrer in die Enge treiben

    Tränen und Scheidung

    Die Sache mit dem jüdischen Friedhof

    Von Schandtaten wollte ich nichts hören

    Genickschuss!

    Ein einfacher Hilfsarbeiter.

    Amerika - meine Rettung

    Eine neue Familie

    Die große Trauer

    7. KAPITEL Sohn im Schatten

    Marathon auf der Theaterbühne

    Wenn Kinder eine leichte Beute sind Vergewaltigungen

    ... aber meine Seele war gestorben

    Tabu Königsberg

    Die Fassade einer intakten Ehe

    Todesursache unbekannt

    Familie auf dem Prüfstand

    8. KAPITEL Der Wehrlose

    Ein vielseitiger Autor

    Misstrauen und Missgunst

    Ein Versöhnungskind?

    Er war ein Einzelgänger

    Hohe moralische Ansprüche

    Die Konkurrenz der Kranken

    Eine unstillbare Sehnsucht nach Trost

    9. KAPITEL Leben lernen

    Ein empörter Brief

    Mutter war furchtbar verklemmt

    Eine übergroße Bescheidenheit.

    Balkone wie Schießscharten

    Sich mit Geld betäuben

    Wie sich Schatten verflüchtigen

    10. KAPITEL Kinderladen-Kinder

    Ein Rückblick auf 1968 Ungereimtheiten

    Was läuft bei ihr schief? Kinder, die alles dürfen

    Der Wutanfall eines Zwergs

    Adlig und antikapitalistisch

    Die neuen Normen der WG

    Eine Pubertät unter Beobachtung

    Das Amerika-Desaster

    Zwei Jahre ohne Kontakt zur Mutter

    Ich habe meine Kindheit genossen

    Zwei Wunder

    11. KAPITEL Nebel im Kopf

    Im Kinderbett kam die Angst

    Zwangshandlungen

    Neue Eltern braucht das Land!

    Hinter dicken Mauern

    Angst vor dem Atomkrieg

    Schneller, die Russen kommen

    Auch der Vater schien zu pubertieren

    Selbstverletzungen einer Jugendlichen

    Gewaltrausch während einer Therapiestunde

    Folgenreiches Schwarz-Weiß-Muster

    Die Kriegsängste der Mutter geträumt

    12. KAPITEL Grenzen ziehen

    Ein später Vater

    Familienklima: »Eine stillstehende graue Sauce«

    Aufwachsen ohne eigenes Zimmer

    Meditation mit grauweißen Fliesen

    Ein bisschen Punk

    Der Fernseher bleibt an

    Ich bin doch ihr Sohn!

    Vorsicht - heiße Herdplatte!

    Eine Tochter auf Distanz

    Der Vater war noch im Krieg

    Vorurteile ge gen über Polen und Russen

    Alles, was schön und gut ist, wird zerstört

    Ähnlichkeiten mit der eigenen Mutter

    Des lieben Gottes Lieblingskind

    Kein Kontakt mehr zu den Eltern

    Eine typische Suchtfamilie

    Sie wollte die Mutter retten

    Als Säuglinge dressiert wurden

    Das brüllende Kind

    Der Unfall

    13. KAPITEL Als die Hochzeit abgesagt wurde

    Ein beharrliches Paar Sie könnten Geschwister sein

    Ich bin stolz auf meine Eltern

    Neubeginn im Rheinland

    Der Abstieg einer Familie

    Der Vater mied jede Prüfung

    Früh geheiratet, schnell geschieden

    Ankommen ist gefährlich!

    Ein tiefes Gefühl von Verlorenheit

    Großmutter schrieb im Luftschutzkeller

    Was bedeutet das Schweigen in der Familie?

    Forschungsprojekte nach dem 11. September 2001

    Die Tochter durfte nicht studieren

    Eltern im Dauerstreit

    Führen Sie das Leben Ihrer Mutter?

    Das Ultimatum

    Schuldgefühle aushalten

    14. KAPITEL Die Perspektive eines Kriegskindes

    Mutter-Sohn-Beziehung

    Ungewöhnliche Rollenverteilung

    Ihr unverarbeitetes Trauma belastete den Sohn

    Die Wahrnehmung des Anderen anerkennen

    Traumabehandlung mit 15 Jahren Verspätung

    Ungute Fürsorge

    Bücher zum Thema

    Anmerkungen