Eine Sehnsucht nach morgen

Roman

Die Ruhrpott-Saga Band 3

Eva Völler

(35)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

14,90 €

Accordion öffnen
  • Eine Sehnsucht nach morgen

    Lübbe

    Sofort lieferbar

    14,90 €

    Lübbe

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Eine Sehnsucht nach morgen

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Lübbe)

Hörbuch (CD)

13,99 €

Accordion öffnen
  • Eine Sehnsucht nach morgen

    6 CD (2021)

    Sofort lieferbar

    13,99 €

    15,99 €

    6 CD (2021)

Beschreibung

Ruhrpott, 1968: Flowerpower, Studentenbewegung, Arbeitskampf. Als Bärbel nach dem Medizinstudium in ihre Heimatstadt Essen zurückkehrt, spiegelt sich die Zerrissenheit der Gesellschaft auch in ihrer eigenen Familie wider: Die Schwester und ihr Schwager kämpfen mit privaten und beruflichen Schwierigkeiten, für die es keine Lösung zu geben scheint, und ihr Bruder setzt mit politischen Aktionen seine Zukunft aufs Spiel. Doch vor dem größten Problem steht Bärbel selbst, als sie den Mann wiedersieht, den sie früher für die Liebe ihres Lebens hielt ...

Produktdetails

Verkaufsrang 1609
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 26.03.2021
Verlag Lübbe
Seitenzahl 463 (Printausgabe)
Dateigröße 2810 KB
Auflage 1. Auflage 2021
Sprache Deutsch
EAN 9783751707404

Weitere Bände von Die Ruhrpott-Saga

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
28
7
0
0
0

Ein toller Abschluss für die Ruhrpott-Saga
von einer Kundin/einem Kunden aus Haan am 10.06.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Bärbel kehrt aus Hamburg zurück, weil sie dort eine schmerzhafte Erfahrung gemacht hat. Sie ist mittlerweile Ärztin, muss sie jedoch erfahren, dass Frauen in dem Beruf nicht von allen gern gesehen werden. Als sie ihre Jugendliebe karl in Essen wieder sieht, beginnen die Probleme. Karl selbst ist in seiner Ehe unglücklich, will j... Bärbel kehrt aus Hamburg zurück, weil sie dort eine schmerzhafte Erfahrung gemacht hat. Sie ist mittlerweile Ärztin, muss sie jedoch erfahren, dass Frauen in dem Beruf nicht von allen gern gesehen werden. Als sie ihre Jugendliebe karl in Essen wieder sieht, beginnen die Probleme. Karl selbst ist in seiner Ehe unglücklich, will jedoch um seine Tochter kämpfen.  Ihr kleiner Bruder Jakob ist zum ersten Mal verliebt, doch er begibt sich in den Kampf um Gerechtigkeit in ganz schöne Schwierigkeiten. Meine Meinung: tiefgründige Figuren, denen man gerne folgt, und die mit den Gesellschaften Grenzen der Zeit zu kämpfen haben. Gut recherchiert und ein flüssiger Sprachstil runden den Roman ab. Ein runder Abschluss der dreiteiligem Saga. Eine absolute Leseempfehlung! Wer sich an die Romane wagen möchte, dem empfehle ich mit dem ersten Band „Ein Traum vom Glück“ zu beginnen.

Eine Sehnsucht nach morgen
von einer Kundin/einem Kunden aus Vitzenburg am 26.05.2021

„Eine Sehnsucht nach morgen“ ist der dritte und leider abschließende Teil der Ruhrpott-Saga aus der Feder von Eva Völler und nachdem mir die ersten beiden Teile so gut gefallen haben, war ich auf den neuen Roman natürlich sehr gespannt und meine Erwartungen waren entsprechend hoch. Einige Jahre sind mittlerweile vergangen. Bärb... „Eine Sehnsucht nach morgen“ ist der dritte und leider abschließende Teil der Ruhrpott-Saga aus der Feder von Eva Völler und nachdem mir die ersten beiden Teile so gut gefallen haben, war ich auf den neuen Roman natürlich sehr gespannt und meine Erwartungen waren entsprechend hoch. Einige Jahre sind mittlerweile vergangen. Bärbel, deren Geschichte hier im Mittelpunkt steht, hat Medizin studiert und als Assistenzärztin in Hamburg gearbeitet. Nach einer Liaison mit einem Arzt kehrt sie nun in ihre Heimat und zu ihrer Familie zurück. Sie findet zwar eine schnell eine neue Stelle, doch als alleinstehende Frau wird sie nicht von all ihren männlichen Kollegen voll akzeptiert. Immer wieder werden ihre Steine vor die Füße geworfen, die Gleichstellung zwischen Mann und Frau steckt noch in den Kinderschuhen. Doch nicht nur beruflich muss Bärbel einiges durchstehen. Als sie mit Klaus Rabe ihre große Liebe wiedertrifft, kehren lange unterdrückte Gefühle zurück. Doch Klaus ist nicht frei. Und auch Bärbels Schwester Inge und deren Mann Johannes kämpfen mit beruflichen und privaten Problemen. Sie freuen sich auf ihr gemeinsames Kind und plötzlich steht auch Inges leiblicher Vater vor der Tür. Zudem setzt Jakob mit gewagten politischen Aktionen seine Zukunft aufs Spiel. Geschickt bindet die Autorin den politischen und gesellschaftlichen Zeitgeist in ihre Geschichte ein und lässt den Leser so scheinbar mühelos daran teilhaben. So werden die gesellschaftlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau, die Klassenunterschiede zwischen arm und reich genauso thematisiert wie die Selbstbestimmung der Frau bei der aufkommende Empfängnisverhütung, der Contergan-Skandal und die Studentenbewegung. Mir hat das Wiedersehen mit allen Charakteren wieder sehr gut gefallen. Alle haben sich weitereinwickelt, alle haben ihre Ecken und Kanten und werden so zu ganz normalen Leuten, die jeder als Freund, Nachbar oder Arbeitskollege haben könnte. Auch mochte ich den flüssigen und absolut angenehmen Schreibstil der Autorin sehr. Aus meiner Sicht ist es unerlässlich alle Teile der Ruhrpott-Saga in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Nur so kann man sich ein umfassendes Bild machen und die Handlungen und Reaktionen der einzelnen Personen nachvollziehen. Zudem hat man damit weiteren Lesegenuss vor sich. Auch wenn ich mit dem Ruhrpott und seinen Platt nichts zu tun habe, die eingeschoben Sätze konnte ich gut verstehen und haben den Lesefluss nicht gestört. Auch das wunderschöne Cover ist wieder ein Hingucker, absolut passend zum Inhalt des Romans und zu den beiden Vorgängern. Für mich waren alle drei Teile wie eine kleine Flucht aus dem Alltag. Ich konnte mich wunderbar wegträumen und abtauchen in eine andere Welt. Inge, Bärbel, Jakob, Johannes, Oma Mine und nun auch Tante Clärchen, Fam. Rabe und alle anderen Haupt- und Nebencharaktere sind mir im Laufe der Zeit vertraut geworden und ich habe sie gern ein Stück weit hinweg durch ihr Leben begleitet. Leider heißt es nun aber Abschied nehmen. Von mir gibt es auch für diesen Teil die volle Punktzahl und eine absolute Kauf- und Leseempfehlung!

Authentische Personen, spannendes Zeitgeschehen und ein einzigartiger Lokalkolorit
von sommerlese am 17.05.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ruhrpott, 1968: Bärbel kehrt als Ärztin in ihre Heimat Essen zurück und zieht in ihren Familienverbund mit Schwester Inge, Schwager Johannes, Vater Karl und Bruder Jakob. Die Zeit ist offen für Neues, Flowerpower, Frauenrechte, Studentenbewegung und technische Errungenschaften sorgen für Veränderung in der Gesellschaft. Doch zun... Ruhrpott, 1968: Bärbel kehrt als Ärztin in ihre Heimat Essen zurück und zieht in ihren Familienverbund mit Schwester Inge, Schwager Johannes, Vater Karl und Bruder Jakob. Die Zeit ist offen für Neues, Flowerpower, Frauenrechte, Studentenbewegung und technische Errungenschaften sorgen für Veränderung in der Gesellschaft. Doch zunächst sieht Bärbel einer ganz anderen Herausforderung entgegen, denn ihre Jugendliebe Klaus wohnt mit Frau und Tochter im Nachbarhaus und sie weiß nicht, wie sie damit umgehen soll. Im Vordergrund steht Bärbels neuer Lebensabschnitt in Essen. Zurück bei der Familie findet sie eine Stelle als Ärztin in einem katholischen Krankenhaus. Als sie Klaus wiedersieht, merkt sie, dass ihre Gefühle für ihn immer noch stark sind. Doch Klaus hat in seiner Ehe gerade selbst Probleme und versucht, sich um seine Tochter zu kümmern. Mit dem eingebauten Zeitgeschehen (samt Mondlandung und Bonanza) hat Eva Völler diese Zeit der späten 60er Jahre wieder aufleben lassen. Aber auch die Folgen der harten Arbeit in der Kohleförderung, das Zechensterben und die Veränderungen in der Gesellschaft hat sie in diesem Buch sichtbar gemacht. Von diesem Roman bin ich nach dem Lesen immer noch ganz berauscht, so hautnah konnte ich mit den Figuren mitfiebern, die gesellschaftlichen und modischen Veränderungen der Zeit miterleben und das Flair im Ruhrpott mit Dialekt und Bergwerksarbeit nachempfinden. Man wird von dieser genauen und detailreichen Schilderung mit realen Marken, Musikhits und Ohrwürmern, politischen Gegebenheiten und Modeerscheinungen regelrecht in die Zeit gebeamt und ich habe die Entwicklung der einzelnen Schicksale gespannt mitverfolgt. Dabei haben die eindeutig gezeichneten Charaktere ihre Rollen wie Schauspieler hervorragend gespielt, ihre unterschiedlichen Charaktere und persönlichen Besonderheiten mitsamt nachfühlbaren Emotionen waren wiedererkennbar und wunderbar zu lesen. Auch das Ruhrpott-Platt durfte da nicht fehlen. Mir sind viele Figuren mit ihrer liebenswürdigen Art regelrecht ans Herz gewachsen und ich war gleichzeitig zufrieden und dennoch traurig, als die Geschichte geendet hat. Dieser Roman ist eines meiner Highlights im Mai, es ist eine wunderbar erzählte, authentische Zeitreise in das Leben Ende der 60er Jahre im Ruhrpott. Wer Familiengeschichten mag, wird hier seine helle Freude haben.

  • artikelbild-0