Wir sind das Klima!

Wie wir unseren Planeten schon beim Frühstück retten können

Jonathan Safran Foer

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Wie wir unseren Planeten schon beim Frühstück retten können!

Es gibt Menschen, die nicht an den Klimawandel glauben. Und es gibt Menschen, die wissen - gestützt durch intensive wissenschaftliche Untersuchungen -, dass sich unser Planet durch menschliche Aktivitäten erwärmt. Aber glauben wir wirklich daran? Warum handeln wir dann nicht? Auf überraschend unterhaltsame und eindringliche Weise erkundet Jonathan Safran Foer in seinem Bestseller »Wir sind das Klima!« das zentrale Dilemma des Klimawandels. Jeder kann etwas tun, es muss nicht radikal sein. Wir müssen einfach nur anfangen, am besten gleich beim Frühstück.

Produktdetails

Verkaufsrang 45951
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 24.03.2021
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Seitenzahl 336
Maße (L/B/H) 19/12,3/2,7 cm
Gewicht 288 g
Auflage 1. Auflage
Originaltitel We are the Weather. Saving the Planet begins at Breakfast
Übersetzer Stefanie Jacobs, Jan Schönherr
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-70470-5

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

10 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Erfrischend authentisch, nah und nicht zuletzt selbstkritisch

Libertine Literatur am 16.08.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

›Wir sind das Klima!‹ ist eines jener Bücher, das man am liebsten allen Menschen, die man kennt und nicht kennt, empfehlen will. Zugleich ist es aber auch eines jener Bücher, von denen man weiß, dass eine solche Empfehlung sehr gemischte Reaktionen hervorrufen wird. Jonathan Safran Foers neues Buch ›Wir sind das Klima!‹ beschäftigt sich mit einem Thema, das derzeit in aller Munde ist. Doch obwohl viel über den Klimawandel, seine Folgen und seine Ursachen gesprochen wird, setzt er sich auf eine Art und Weise mit diesem Thema auseinander, die erfrischend authentisch, nah und nicht zuletzt selbstkritisch ist. Denn das, was Foer in diesem Buch tut, geht über das Sammeln von Fakten hinaus: Obwohl diese das Grundgerüst für das Reden über das Klima bilden, genügen sie laut Foer dem Anschein nach nicht allein, um individuelle und kollektive Veränderungen loszutreten. Und dann fragte Foer nach dem ›Warum‹. Er fragt, wie es sein kann, dass wir zwar auf der Faktenebene oft wissen, dass der Klimawandel verherrende Folgen für die Welt hat und haben wird, doch sich dieses Wissen oft nicht in Handlung niederschlägt. Es bleibt abstrakt. Viel abstrakter in jedem Fall, als die vertrauten gemeinsamen Mahlzeiten, oder die praktischen Fahrten zum Supermarkt um die Ecke. Es ist eine der bedeutendsten Stärken von Jonathan Safran Foer, das er genau hinsehen will. Und, dass er in der Lage ist, das, was er sieht, unter dutzenden Zwiebelschichten von Emotionen freizuschälen. Foer liebt das Essen und die Traditionen seiner Familie. Sie sind nicht abstrakt, sie sind fest verankert. Doch Foer weiß, dass er sie auf geliehener Zeit genießt. »Wir können nicht unsere vertrauten Mahlzeiten und zugleich unseren vertrauten Planeten behalten.« Doch ›Wir sind das Klima!‹ ist kein trockenes Sammelsurium an Wissen. Foer verbindet die abstrakten, riesigen Zahlen der Forschung mit einer Geschichte über das Menschsein in seinen schwachen und starken Momenten. Denn obwohl viele Folgen zeitlich und räumlich weit weg erscheinen, sodass der Einzelne sie schwer fassen kann, kämpft sich Foer zu einem anderen Ansatz durch: Seine Bereitschaft, etwas zu verändern, damit es diesem Planeten vielleicht ein wenig besser gehen kann, kommt nicht daher, dass er es emotional begreifen kann, sondern, dass es getan werden muss. Foer kehrt die Reihenfolge um: Nicht emotionales Erfassen sorgt für seine Entscheidung, sondern seine Entscheidung ist der Startpunkt. »Ist radikaler Wandel gefragt, behaupten viele, man könne ihn als Einzelner ja sowieso nicht herbeiführen, brauche es also gar nicht erst zu versuchen. Das genaue Gegenteil trifft zu: Die Ohnmacht des Einzelnen ist der Grund, aus dem alle es versuchen müssen.« Jonathan Safran Foers Buch ›Wir sind das Klima!‹ gehört bereits jetzt zu den Büchern, die man gelesen haben muss. Und je mehr etwas sich dagegen wehrt, desto mehr sollte man es tun. Sein Schreibstil ist lebendig, seine Ideen und Anekdoten originell und inspirierend, sodass das Buch trotz aller Intensität schnell gelesen ist. ›Wir sind das Klima!‹ kann den Leser nur schwer kaltlassen, wenn sich dieser darauf einlässt, den Buchdeckel aufzuschlagen.

Erfrischend authentisch, nah und nicht zuletzt selbstkritisch

Libertine Literatur am 16.08.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

›Wir sind das Klima!‹ ist eines jener Bücher, das man am liebsten allen Menschen, die man kennt und nicht kennt, empfehlen will. Zugleich ist es aber auch eines jener Bücher, von denen man weiß, dass eine solche Empfehlung sehr gemischte Reaktionen hervorrufen wird. Jonathan Safran Foers neues Buch ›Wir sind das Klima!‹ beschäftigt sich mit einem Thema, das derzeit in aller Munde ist. Doch obwohl viel über den Klimawandel, seine Folgen und seine Ursachen gesprochen wird, setzt er sich auf eine Art und Weise mit diesem Thema auseinander, die erfrischend authentisch, nah und nicht zuletzt selbstkritisch ist. Denn das, was Foer in diesem Buch tut, geht über das Sammeln von Fakten hinaus: Obwohl diese das Grundgerüst für das Reden über das Klima bilden, genügen sie laut Foer dem Anschein nach nicht allein, um individuelle und kollektive Veränderungen loszutreten. Und dann fragte Foer nach dem ›Warum‹. Er fragt, wie es sein kann, dass wir zwar auf der Faktenebene oft wissen, dass der Klimawandel verherrende Folgen für die Welt hat und haben wird, doch sich dieses Wissen oft nicht in Handlung niederschlägt. Es bleibt abstrakt. Viel abstrakter in jedem Fall, als die vertrauten gemeinsamen Mahlzeiten, oder die praktischen Fahrten zum Supermarkt um die Ecke. Es ist eine der bedeutendsten Stärken von Jonathan Safran Foer, das er genau hinsehen will. Und, dass er in der Lage ist, das, was er sieht, unter dutzenden Zwiebelschichten von Emotionen freizuschälen. Foer liebt das Essen und die Traditionen seiner Familie. Sie sind nicht abstrakt, sie sind fest verankert. Doch Foer weiß, dass er sie auf geliehener Zeit genießt. »Wir können nicht unsere vertrauten Mahlzeiten und zugleich unseren vertrauten Planeten behalten.« Doch ›Wir sind das Klima!‹ ist kein trockenes Sammelsurium an Wissen. Foer verbindet die abstrakten, riesigen Zahlen der Forschung mit einer Geschichte über das Menschsein in seinen schwachen und starken Momenten. Denn obwohl viele Folgen zeitlich und räumlich weit weg erscheinen, sodass der Einzelne sie schwer fassen kann, kämpft sich Foer zu einem anderen Ansatz durch: Seine Bereitschaft, etwas zu verändern, damit es diesem Planeten vielleicht ein wenig besser gehen kann, kommt nicht daher, dass er es emotional begreifen kann, sondern, dass es getan werden muss. Foer kehrt die Reihenfolge um: Nicht emotionales Erfassen sorgt für seine Entscheidung, sondern seine Entscheidung ist der Startpunkt. »Ist radikaler Wandel gefragt, behaupten viele, man könne ihn als Einzelner ja sowieso nicht herbeiführen, brauche es also gar nicht erst zu versuchen. Das genaue Gegenteil trifft zu: Die Ohnmacht des Einzelnen ist der Grund, aus dem alle es versuchen müssen.« Jonathan Safran Foers Buch ›Wir sind das Klima!‹ gehört bereits jetzt zu den Büchern, die man gelesen haben muss. Und je mehr etwas sich dagegen wehrt, desto mehr sollte man es tun. Sein Schreibstil ist lebendig, seine Ideen und Anekdoten originell und inspirierend, sodass das Buch trotz aller Intensität schnell gelesen ist. ›Wir sind das Klima!‹ kann den Leser nur schwer kaltlassen, wenn sich dieser darauf einlässt, den Buchdeckel aufzuschlagen.

Wir sind alle angesprochen

Bewertung aus Aldenhoven am 14.01.2021

Bewertet: Hörbuch (CD)

Der Autor versucht mit diesem Sachbuch der breiten Öffentlichkeit die Hauptursache der Klimakrise bewußter darzulegen und jeden LEser zu motivieren seine eigene LEbensweise zu überdenken und etwas zu ändern. Dabei verwendet der Autor zahlreiche historische und persönliche BEispiele , um klarzumachen, das wirklich jeder etwa tun kann und auch muß. Wir wissen eigentlich das es höchste ZEit ist etwas zu unternehmen , sehen aber die Klimakrise als zu weit weg an ,als zu abstrakt als sie wirklich ernst zu nehmen und zu glauben und aktiv zu werden. Wir werden mit der Frage konfrontiert ob es schlimmer ist den Klimawandel zu leugnen oder ihn zu bejahen aber nichts zu tun???? Der Autor vermittelt sehr sachlich Informationen und Zusammenhänge, die nicht jedem Leser wirklich bewußt sind. Ich habe einiges neues erfahren und der weitausholende Schreibstil holt eigentlich jeden Leser ab und versucht ihn dazu zu motivieren selber etwas zu tun. Dabei gibt der Autor zu, das es ihm auch nicht leichtfällt und das es besser ist es immer wieder zu versuchen als es erst gar nicht zu probieren. Zu Beginn des Buches war mir der starke Einfluss, der der menschliche Fleischkonsum auf das Klima hat, gar nicht so bewußt. Der Autor holt sehr weit aus, ehe er auf das eigentliche Thema den zu reduzierenden Fleischkonsum zu sprechen kommt. Dabei spiegelt er die breite Öffentlichkeit, die dieses Thema auch nicht direkt auf dem Schirm hat, wenn über den Klimawandell nachgedacht wird. Er erwendet die anfänglichen Beispiele später immer wieder und erst im nachhinein wird seine Absicht klar, den Leser zu motivieren selber etwas zu tun. Mir persönlich fehlt die ausfühliche Darstellung der drastischen und realen Auswirkungen des Klimawandels und die Perspektiven , wenn wir nichts oder zu spät etwas unternehmen. DAs Auswandern auf andere Planeten, kann ich als Lösung nicht annehmen.

Wir sind alle angesprochen

Bewertung aus Aldenhoven am 14.01.2021
Bewertet: Hörbuch (CD)

Der Autor versucht mit diesem Sachbuch der breiten Öffentlichkeit die Hauptursache der Klimakrise bewußter darzulegen und jeden LEser zu motivieren seine eigene LEbensweise zu überdenken und etwas zu ändern. Dabei verwendet der Autor zahlreiche historische und persönliche BEispiele , um klarzumachen, das wirklich jeder etwa tun kann und auch muß. Wir wissen eigentlich das es höchste ZEit ist etwas zu unternehmen , sehen aber die Klimakrise als zu weit weg an ,als zu abstrakt als sie wirklich ernst zu nehmen und zu glauben und aktiv zu werden. Wir werden mit der Frage konfrontiert ob es schlimmer ist den Klimawandel zu leugnen oder ihn zu bejahen aber nichts zu tun???? Der Autor vermittelt sehr sachlich Informationen und Zusammenhänge, die nicht jedem Leser wirklich bewußt sind. Ich habe einiges neues erfahren und der weitausholende Schreibstil holt eigentlich jeden Leser ab und versucht ihn dazu zu motivieren selber etwas zu tun. Dabei gibt der Autor zu, das es ihm auch nicht leichtfällt und das es besser ist es immer wieder zu versuchen als es erst gar nicht zu probieren. Zu Beginn des Buches war mir der starke Einfluss, der der menschliche Fleischkonsum auf das Klima hat, gar nicht so bewußt. Der Autor holt sehr weit aus, ehe er auf das eigentliche Thema den zu reduzierenden Fleischkonsum zu sprechen kommt. Dabei spiegelt er die breite Öffentlichkeit, die dieses Thema auch nicht direkt auf dem Schirm hat, wenn über den Klimawandell nachgedacht wird. Er erwendet die anfänglichen Beispiele später immer wieder und erst im nachhinein wird seine Absicht klar, den Leser zu motivieren selber etwas zu tun. Mir persönlich fehlt die ausfühliche Darstellung der drastischen und realen Auswirkungen des Klimawandels und die Perspektiven , wenn wir nichts oder zu spät etwas unternehmen. DAs Auswandern auf andere Planeten, kann ich als Lösung nicht annehmen.

Unsere Kund*innen meinen

Wir sind das Klima!

von Jonathan Safran Foer

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Wir sind das Klima!