• Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit

Nichts als die Wahrheit

Der Ex-FBI-Direktor über die Unterwanderung des amerikanischen Justizsystems (Der Trump-Kritiker Nummer eins über Recht und Gerechtigkeit in Amerika)

Buch (Gebundene Ausgabe)

20,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Nichts als die Wahrheit

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung


Der amerikanische Rechtsstaat ist nach Ende der Ära Donald Trump am Abgrund. Zum Beginn der Amtszeit von Präsident Joe Biden zeigt der Ex-FBI-Direktor James Comey, wie eine gerechte Justiz funktionieren muss. Egal, ob der Gegner die Mafia, Drogendealer oder die Führungszirkel im Staatsapparat sind: Nur die Wahrheit kann jetzt die USA noch retten.




»Der Sturm auf das Kapitol ist unser Tschernobyl-Moment.«
- James Comey




»Es ist Zeit, dass Amerika einen gefallenen und korrupten Präsidenten hinter sich lässt und mit dem Wiederaufbau beginnt. Es gibt viel zu tun, aber das Rezept ist einfach: Sagt dem amerikanischen Volk die Wahrheit, und nichts

als die Wahrheit.«

- James Comey






    • Beeindruckende Fälle aus der Laufbahn des großen Juristen und Kriminalisten James Comey









    • New York City, Langley und Washington D.C. - der Staatsanwalt und FBI-Direktor auf der Suche nach der Wahrheit










    • James Comey ist Trump-Kritiker #1 und zeigt, wie ein zerrissenes Land unter Joe Biden seine Wunden heilen kann







»Als ehemaliger Staatsanwalt weiß ich, dass Opfer von Betrügern oft die Letzten sind, die den Betrug realisieren wollen. Ich hatte Fälle, wo die Opfer sich noch vor Gericht für den Täter verwandt haben, weil dessen Lügen Teil ihrer Identität geworden waren und sie das nicht zugeben konnten. Unsere Langzeit-Aufgabe wird es sein, die Menschen, die Trumps Lügen verfallen sind, wieder zurück in die Realität zu holen.«
- James Comey



Die Rechtsstaatlichkeit ist das Fundament der Demokratie, sie schützt ihre Bürger. Doch nach vier Jahren Trump hat dieses Fundament tiefe Risse - der Rechtsstaat steht auf dem Spiel. James Comey, Ex-Direktor des FBI und einer der bekanntesten Kritiker des US-Präsidenten Donald Trump, ist überzeugt: Nur der unbedingte Wille zur Wahrheit und Transparenz kann das Land nach den Trump-Jahren noch retten. So zeigt James Comey anhand seiner spektakulärsten Fälle als Staatsanwalt und FBI-Chef ganz konkret, wie Ermittlungsbehörden, Strafverteidiger, Richter und Jurys in den USA gemeinsam für Gerechtigkeit kämpfen. Zugleich legt er offen, wie die Trump-Administration dieses Justiz-System angreift und die Wahrheit bekämpft - mit undurchsichtigen Manövern, alternativen Fakten und Hinterzimmer-Deals. Comeys Buch ist nicht nur eine mitreißende Darstellung von Kriminalfällen, sondern ein leidenschaftlicher Appell gegen die Rechtsbeugung und die Unterwanderung der Justiz: das Vertrauen in das Recht muss nach Trump wieder zum Fixstern allen staatlichen Handelns werden.




»Dieses Buch ist der Versuch, uns daran zu erinnern, wie unsere Justiz funktionieren sollte und wie sich die führenden Köpfe verhalten müssen.«
- James Comey

"Lesenswert und spannend!" ("pka Journal")
"hochinteressant, gut geschrieben und nimmt kein Blatt vor den Mund" ("Eschborner Stadtmagazin")
"Wer sich derzeit einen Überblick über die amerikanische Justiz, die Grundlage der Demokratie verschaffen möchte, ist hier bestens aufgehoben" ("Lesejury-de")
"Wenn sich jemand mit dem amerikanischen Rechtssystem auskennt, dann James Comey" ("Eschborner Stadtmagazin")
"Lesenswert (...), weil es sich dem Begriff der Wahrheit analytisch präzise und manchmal mit einem philosophischen Ansatz nähert" ("Handelsblatt")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

12.01.2021

Verlag

Droemer Knaur Verlag

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

23,8/14,7/3,2 cm

Gewicht

499 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

12.01.2021

Verlag

Droemer Knaur Verlag

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

23,8/14,7/3,2 cm

Gewicht

499 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

Saving Justice. Truth, Transparency, and Trust.

Übersetzer

  • Pieke Biermann
  • Elisabeth Liebl
  • Karl Heinz Siber
  • Karsten Singelmann
  • Hella Reese

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-27855-0

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ich hatte etwas mehr Trump-Zeit erwartet.

Buchstabenfestival am 13.03.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

James Comey hat im Auge des Orkans gearbeitet. Im weißen Haus. Beim Präsidenten. Jedoch weniger mit dem Präsidenten, denn dieser war weniger an ehrlicher, konstruktiver Manöverkritik interessiert, was dazu führte, dass James Comey die Koffer packen musste und ersetzt wurde. Ich hatte gehofft, dass genau über diese Zeit wesentlich mehr berichtet wird. Das es tiefe Einblicke in die Arbeit mit Donald Trump gibt. Aber leider waren die Kapitel mit Donald Trump nur wenige und recht dünn. Davor beschreibt James Comey seine Biografie und erzählt anhand von Justizfällen, wie die amerikanische Rechtssprechung funktioniert oder eben nicht. Ich fühlte mich bei den Fällen an die Romane von John Grisham erinnert. Nach dem dritten Roman kannte man den Ablauf und die Spannung sank rapide. Dies war hier leider auch so. Die Fälle wurden sehr ausschweifend beschrieben und für Nichtjuristen waren sie zwar interessant, aber auch recht trocken. Die Unterwanderung des amerikanischen Justizsystem wurde nicht so richtig herausgearbeitet, denn vordergründig drehte sich das Buch um die Karriere von James Comey. Was jedoch sehr deutlich wurde, waren die Befürchtungen vom Autor, dass die USA ihre Demokratie aufgrund der vielen Lügen, Hetzen und Täuschungen verlieren könnte. Er hat deutlich aufgezeigt, dass das Vertrauen in das System bei vielen Menschen verloren gegangen ist. Viele Amerikaner:innen fühlen sich allein gelassen und nicht verstanden. Die daraus resultierende Wut und Ohnmacht könnte für die amrikanische Demokratie gefährlich werden.

Ich hatte etwas mehr Trump-Zeit erwartet.

Buchstabenfestival am 13.03.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

James Comey hat im Auge des Orkans gearbeitet. Im weißen Haus. Beim Präsidenten. Jedoch weniger mit dem Präsidenten, denn dieser war weniger an ehrlicher, konstruktiver Manöverkritik interessiert, was dazu führte, dass James Comey die Koffer packen musste und ersetzt wurde. Ich hatte gehofft, dass genau über diese Zeit wesentlich mehr berichtet wird. Das es tiefe Einblicke in die Arbeit mit Donald Trump gibt. Aber leider waren die Kapitel mit Donald Trump nur wenige und recht dünn. Davor beschreibt James Comey seine Biografie und erzählt anhand von Justizfällen, wie die amerikanische Rechtssprechung funktioniert oder eben nicht. Ich fühlte mich bei den Fällen an die Romane von John Grisham erinnert. Nach dem dritten Roman kannte man den Ablauf und die Spannung sank rapide. Dies war hier leider auch so. Die Fälle wurden sehr ausschweifend beschrieben und für Nichtjuristen waren sie zwar interessant, aber auch recht trocken. Die Unterwanderung des amerikanischen Justizsystem wurde nicht so richtig herausgearbeitet, denn vordergründig drehte sich das Buch um die Karriere von James Comey. Was jedoch sehr deutlich wurde, waren die Befürchtungen vom Autor, dass die USA ihre Demokratie aufgrund der vielen Lügen, Hetzen und Täuschungen verlieren könnte. Er hat deutlich aufgezeigt, dass das Vertrauen in das System bei vielen Menschen verloren gegangen ist. Viele Amerikaner:innen fühlen sich allein gelassen und nicht verstanden. Die daraus resultierende Wut und Ohnmacht könnte für die amrikanische Demokratie gefährlich werden.

Über den Untergang der Demokratie

katikatharinenhof am 18.01.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die erschreckenden Bilder vom pöbelnden Mob, der am 06.01.2021 das Kapitol in Washington gestürmt hat, sind noch allgegenwärtig und sitzen tief. Zeigen sie doch, zu was die breite Masse fähig ist, wenn ein Einzelner Lügen und Hass verbreitet. James Comey blättert im Geschichtsbuch der amerikanischen Justiz zurück und lässt neben seinen eigenen beruflichen Fällen, in den er als Staatsanwalt für Recht und Wahrheit gekämpft hat, auch die Amtszeit von Donald Trump Revue passieren, in der es der Präsident geschafft hat, die Justiz und die Demokratie in den Abgrund zu stürzen. Das Vertrauen der Bürger liegt am Boden, die Welt ist erschüttert und hat hilflos mit zugesehen. Comey ist ein Analyst, der die wunden Punkte genau benennen kann und zeigt auf was passiert, wenn das amerikanische Volk manipuliert wird. Er erzählt, dass er selbst ein Leben lang für den Erhalt der Wahrheit gekämpft hat , die vom noch amtierenden Präsidenten mit Füßen getreten wird. Eine systematische Demontage von Recht, Wahrheit und Gerechtigkeit, die immer wieder mit Unwahrheiten und Hassreden befeuert wird, um das Trugbild aufrecht zu erhalten, dass die fanatischen Trump-Anhänger von ihrem Idol gespiegelt bekommen. Doch Comey, bekennender Trump-Gegner, holt nicht nur zum Rundumschlag auf Trump aus, er weiß auch mit mitreißenden Worten die tiefen Wunden Amerikas zu schildern und den mühsamen Weg darzulegen, den Amerika gehen muss, damit wieder Gerechtigkeit im Land Einzug hält und die Welt mit Stolz auf Amerika blicken kann. Es ist den Amerikanern zu wünschen, dass die Demokratie wieder Einzug hält, die Wahrheit am Ende siegt und das dass Vertrauen in den Staat wieder hergestellt wird.

Über den Untergang der Demokratie

katikatharinenhof am 18.01.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die erschreckenden Bilder vom pöbelnden Mob, der am 06.01.2021 das Kapitol in Washington gestürmt hat, sind noch allgegenwärtig und sitzen tief. Zeigen sie doch, zu was die breite Masse fähig ist, wenn ein Einzelner Lügen und Hass verbreitet. James Comey blättert im Geschichtsbuch der amerikanischen Justiz zurück und lässt neben seinen eigenen beruflichen Fällen, in den er als Staatsanwalt für Recht und Wahrheit gekämpft hat, auch die Amtszeit von Donald Trump Revue passieren, in der es der Präsident geschafft hat, die Justiz und die Demokratie in den Abgrund zu stürzen. Das Vertrauen der Bürger liegt am Boden, die Welt ist erschüttert und hat hilflos mit zugesehen. Comey ist ein Analyst, der die wunden Punkte genau benennen kann und zeigt auf was passiert, wenn das amerikanische Volk manipuliert wird. Er erzählt, dass er selbst ein Leben lang für den Erhalt der Wahrheit gekämpft hat , die vom noch amtierenden Präsidenten mit Füßen getreten wird. Eine systematische Demontage von Recht, Wahrheit und Gerechtigkeit, die immer wieder mit Unwahrheiten und Hassreden befeuert wird, um das Trugbild aufrecht zu erhalten, dass die fanatischen Trump-Anhänger von ihrem Idol gespiegelt bekommen. Doch Comey, bekennender Trump-Gegner, holt nicht nur zum Rundumschlag auf Trump aus, er weiß auch mit mitreißenden Worten die tiefen Wunden Amerikas zu schildern und den mühsamen Weg darzulegen, den Amerika gehen muss, damit wieder Gerechtigkeit im Land Einzug hält und die Welt mit Stolz auf Amerika blicken kann. Es ist den Amerikanern zu wünschen, dass die Demokratie wieder Einzug hält, die Wahrheit am Ende siegt und das dass Vertrauen in den Staat wieder hergestellt wird.

Unsere Kund*innen meinen

Nichts als die Wahrheit

von James Comey

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit
  • Nichts als die Wahrheit