• Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
Artikelbild von Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
Marc-Uwe Kling

1. Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte

Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte

Das witzigste Aufklärungsbuch seit dem Urknall

Buch (Gebundene Ausgabe)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 9,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

503

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

6 - 10 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

29.04.2021

Illustrator

Astrid Henn

Verlag

Carlsen

Beschreibung

Rezension

"Moralisch und humoristisch [...] ganz weit vorne." ("Neue Presse Hannover")
"Das Buch ist sehr schön illustriert, gut erklärt und wirklich unterhaltsam." ("Hebammenforum")
"Schon lange habe ich bei der Lektüre eines Kinderbuchs nicht mehr so laut lachen müssen."
"Die Familienmitglieder [...] sind schrullig und zum Liebhaben, und ich warte schon gespannt auf neue wizige Dialoge dieser Chaosfamilie." ("Gelnhäuser Neue Zeitung")
"Eine wirklich lustige und kurzweilige Geschichte, in der alle wichtigen Punkte zum Thema "Aufklärung" angesprochen und erläutert werden. Die verschiedenen Charaktere geben dem Buch das gewisse Extra und die Illustrationen von Astrid Henn sind einfach fantastisch." ("Münsterland Zeitung")
"Spitze!" ("Volksstimme")
"Was soll ich sagen, der Meister des stark überzeichneten Familienalltags und Virtuose der Situationskomik hat es wieder getan. Pointiert bis ins letzte i-Tüpfelchen, ganz wie die Illustrationen von Astrid Henn." ("Eselsohr")
"Wenn du kichern und gleichzeitig lesen und schauen möchtest, wie etwa Babys entstehen, dann könnte dir das Buch gefallen." ("dpa")
"Ein Buch mit gewaltigem Wort- und Sprachwitz, der den Leser immer wieder zum Lachen bringt." ("Ostfriesische Nachrichten")
"Ein witziges wie kluges Aufklärungsbuch." ("Kurier")
"Unglaublich lustig und informativ" ("Flensburger Tageblatt")

Details

Verkaufsrang

503

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

6 - 10 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

29.04.2021

Illustrator

Astrid Henn

Verlag

Carlsen

Seitenzahl

72

Maße (L/B/H)

21,7/16,3/1,3 cm

Gewicht

298 g

Auflage

3

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-551-51997-9

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

12 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Herrliches Buch - mit Wiedererkennungswert

Bewertung am 19.04.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Alle wichtigen Themen werden angesprochen - nebenbei lernt man sogar was ei Dermatologe ist und trotz Lachanfall und absolutem Amüsierfaktor hat man hinterher tatsächlich was gelernt super Buch!

Herrliches Buch - mit Wiedererkennungswert

Bewertung am 19.04.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Alle wichtigen Themen werden angesprochen - nebenbei lernt man sogar was ei Dermatologe ist und trotz Lachanfall und absolutem Amüsierfaktor hat man hinterher tatsächlich was gelernt super Buch!

Eine witzige und lehrreiche Geschichte mit viel Ironie und kindgerecht. Steckdosen wird man anschließend mit ganz anderen Augen sehen ;-)

Fernweh_nach_Zamonien aus Zamonien am 11.06.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: Die Großeltern-Tage sind immer etwas ganz besonderes und da die Eltern ein romantisches Wochenende in Venedig planen, werden die Kinder die Zeit mit Oma und Opa verbringen. Doch bevor es überhaupt soweit kommt, stellt die sechsjährige Tiffany die Frage, wofür so ein romantisches Wochenende überhaupt gut sein soll. Sie hat so etwas schließlich noch nie gebraucht. Ihre große Schwester Luisa allerdings plant eines mit ihrem Freund Justin. Auch wenn sie es "Zelten" nennt. Nun ist es an Papa, ein wichtiges und heikles Gespräch zu führen. Bei dem selbstverständlich alle zuhören und mitreden wollen. Altersempfehlung: ab 8 Jahre Illustrationen und Covergestaltung: Hochrote Wangen, Vater und Tochter nebst Freund auf dem Sofa eng zusammen ... Die Peinlichkeit ist schon fast greifbar und dann ist das Trio auch noch umringt von neugierig blickenden Großeltern, Nachbarn usw. Das Buch ist wunderschön und farbenfroh illustriert. Auf jeder Doppelseite finden sich große und kleine Illustrationen. Den Zeichenstil von Astrid Henn mag ich sehr. Lustige und liebenswerte Details ergänzen die Illustrationen, beispielsweise kleine Hinweise auf andere Kinderbücher des Autors (das NEINhorn und seine Freunde als Kinderzeichnungen an der Wand) oder vorherige Abenteuer der Familie (Opa mit Wasserkocher und Teebeutel). In diesem Buch hat die älteste Tochter wieder eine neue Haarfarbe. Nach Grün, Pink ist die Mähne nun türkis-blau, passend zu den Haaren ihres Freundes. Mein Eindruck: Nach Oma mit kaputten Internet und Opa mit defektem Wasserkocher hat Marc-Uwe Kling sich nun dem Vater gewidmet. Dem armen Kerl wird die Aufgabe übertragen, mit seiner älteste Tochter Luisa und ihrem Freund ein "heikles Gespräch" zu führen. Nachdem der erste Teil „Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat“ ein Volltreffer war und der zweite Teil „Der Tag, an dem der Opa den Wasserkocher auf den Herd gestellt hat“ meine entsprechend hohen Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte, war die Skepsis diesem dritten Band gegenüber etwa so hoch wie die Neugierde. Im Fokus stehen wieder Mama, Papa, Tochter Tiffany (6), Sohn Max (12) und die älteste Tochter Luisa (17) sowie die Großeltern. Das Gespräch sollte zwar zwischen Vater, Tochter und deren Freund Justin stattfinden, aber verständlicherweise sind alle anderen Familienmitglieder neugierig und so stehen bald auch die Großeltern und sogar der Nachbar interessiert daneben. Während die Eltern klischeehaft versuchen, mit Blümchen und Bienchen bzw. Steckdose und Stecker der Stehlampe das Wunder des Lebens zu erklären, stehen der kleinen Tiffany bald nur noch Fragezeichen im Gesicht. Die Steckdose wird man als Leser wohl anschließend mit anderen Augen sehen oder sogar jedes Mal um Erlaubnis fragen. "Das äh, das Wichtigste ist natürlich, dass man die Steckdose vorher fragt." (vgl. Papa S. 38) Zum Glück übernimmt letztendlich Luisa das Gespräch. Hier zeigt sich, wie aufgeklärt sie bereits ist, und dass man Kindern auch ohne blumige Umschreibungen die normalste Sache der Welt erläutern kann. Allerdings würde ich das Buch eher ab 8 Jahre aufwärts empfehlen. Denn der zweite Teil der Geschichte widmet sich nicht nur der korrekten Benennung der Geschlechtsorgane oder der Frage, wie denn nun eigentlich das Baby in den Bauch der Mutter gelangt. Auch auf Verhütung, freie Liebe in den 1960er Jahren und verschiedene Formen von Sexualität geht die Geschichte ein. Es ist somit kein reines Sachbuch, sondern kann dank Humor und viel Augenzwinkern hervorragend als Einstieg in das - dann hoffentlich nicht mehr ganz so heikle - Thema genutzt werden. Fazit: Ein lehrreicher und unterhaltsamer Lesespaß für Groß und Klein: Aufklärung funktioniert auch anders, denn der Autor spielt mit viel Witz und Ironie ganz bewusst mit Konventionen, Klischees und veralteten Vorstellungen. Der ideale Einstieg für ein "heikles" Gespräch mit dem eigenen Nachwuchs. Den Zusatz "Das witzigste Aufklärungsbuch seit dem Urknall" kann ich nur unterschreiben und gebe eine Leseempfehlung für diese herrlich schräge und lehrreiche Geschichte! ... Rezensiertes Buch: „Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte" aus dem Jahr 2021

Eine witzige und lehrreiche Geschichte mit viel Ironie und kindgerecht. Steckdosen wird man anschließend mit ganz anderen Augen sehen ;-)

Fernweh_nach_Zamonien aus Zamonien am 11.06.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: Die Großeltern-Tage sind immer etwas ganz besonderes und da die Eltern ein romantisches Wochenende in Venedig planen, werden die Kinder die Zeit mit Oma und Opa verbringen. Doch bevor es überhaupt soweit kommt, stellt die sechsjährige Tiffany die Frage, wofür so ein romantisches Wochenende überhaupt gut sein soll. Sie hat so etwas schließlich noch nie gebraucht. Ihre große Schwester Luisa allerdings plant eines mit ihrem Freund Justin. Auch wenn sie es "Zelten" nennt. Nun ist es an Papa, ein wichtiges und heikles Gespräch zu führen. Bei dem selbstverständlich alle zuhören und mitreden wollen. Altersempfehlung: ab 8 Jahre Illustrationen und Covergestaltung: Hochrote Wangen, Vater und Tochter nebst Freund auf dem Sofa eng zusammen ... Die Peinlichkeit ist schon fast greifbar und dann ist das Trio auch noch umringt von neugierig blickenden Großeltern, Nachbarn usw. Das Buch ist wunderschön und farbenfroh illustriert. Auf jeder Doppelseite finden sich große und kleine Illustrationen. Den Zeichenstil von Astrid Henn mag ich sehr. Lustige und liebenswerte Details ergänzen die Illustrationen, beispielsweise kleine Hinweise auf andere Kinderbücher des Autors (das NEINhorn und seine Freunde als Kinderzeichnungen an der Wand) oder vorherige Abenteuer der Familie (Opa mit Wasserkocher und Teebeutel). In diesem Buch hat die älteste Tochter wieder eine neue Haarfarbe. Nach Grün, Pink ist die Mähne nun türkis-blau, passend zu den Haaren ihres Freundes. Mein Eindruck: Nach Oma mit kaputten Internet und Opa mit defektem Wasserkocher hat Marc-Uwe Kling sich nun dem Vater gewidmet. Dem armen Kerl wird die Aufgabe übertragen, mit seiner älteste Tochter Luisa und ihrem Freund ein "heikles Gespräch" zu führen. Nachdem der erste Teil „Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat“ ein Volltreffer war und der zweite Teil „Der Tag, an dem der Opa den Wasserkocher auf den Herd gestellt hat“ meine entsprechend hohen Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte, war die Skepsis diesem dritten Band gegenüber etwa so hoch wie die Neugierde. Im Fokus stehen wieder Mama, Papa, Tochter Tiffany (6), Sohn Max (12) und die älteste Tochter Luisa (17) sowie die Großeltern. Das Gespräch sollte zwar zwischen Vater, Tochter und deren Freund Justin stattfinden, aber verständlicherweise sind alle anderen Familienmitglieder neugierig und so stehen bald auch die Großeltern und sogar der Nachbar interessiert daneben. Während die Eltern klischeehaft versuchen, mit Blümchen und Bienchen bzw. Steckdose und Stecker der Stehlampe das Wunder des Lebens zu erklären, stehen der kleinen Tiffany bald nur noch Fragezeichen im Gesicht. Die Steckdose wird man als Leser wohl anschließend mit anderen Augen sehen oder sogar jedes Mal um Erlaubnis fragen. "Das äh, das Wichtigste ist natürlich, dass man die Steckdose vorher fragt." (vgl. Papa S. 38) Zum Glück übernimmt letztendlich Luisa das Gespräch. Hier zeigt sich, wie aufgeklärt sie bereits ist, und dass man Kindern auch ohne blumige Umschreibungen die normalste Sache der Welt erläutern kann. Allerdings würde ich das Buch eher ab 8 Jahre aufwärts empfehlen. Denn der zweite Teil der Geschichte widmet sich nicht nur der korrekten Benennung der Geschlechtsorgane oder der Frage, wie denn nun eigentlich das Baby in den Bauch der Mutter gelangt. Auch auf Verhütung, freie Liebe in den 1960er Jahren und verschiedene Formen von Sexualität geht die Geschichte ein. Es ist somit kein reines Sachbuch, sondern kann dank Humor und viel Augenzwinkern hervorragend als Einstieg in das - dann hoffentlich nicht mehr ganz so heikle - Thema genutzt werden. Fazit: Ein lehrreicher und unterhaltsamer Lesespaß für Groß und Klein: Aufklärung funktioniert auch anders, denn der Autor spielt mit viel Witz und Ironie ganz bewusst mit Konventionen, Klischees und veralteten Vorstellungen. Der ideale Einstieg für ein "heikles" Gespräch mit dem eigenen Nachwuchs. Den Zusatz "Das witzigste Aufklärungsbuch seit dem Urknall" kann ich nur unterschreiben und gebe eine Leseempfehlung für diese herrlich schräge und lehrreiche Geschichte! ... Rezensiertes Buch: „Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte" aus dem Jahr 2021

Unsere Kund*innen meinen

Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte

von Marc-Uwe Kling

4.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte
  • Der Tag, an dem Papa ein heikles Gespräch führen wollte