Amerika

Roman

Franz Kafka

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
6,70
6,70
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 6,70 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 5,95 €

Accordion öffnen
  • Amerika

    Anaconda Verlag

    Sofort lieferbar

    5,95 €

    Anaconda Verlag
  • Amerika

    Hofenberg

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    16,80 €

    Hofenberg
  • Amerika (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    29,80 €

    Henricus (Großdruck)
  • Amerika

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    29,90 €

    Tredition

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

24,99 €

Accordion öffnen
  • Amerika

    6 CD (2014)

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    24,99 €

    6 CD (2014)

Beschreibung

"Als der sechzehnjährige Karl Roßmann, der von seinen armen Eltern nach Amerika geschickt worden war, weil ihn ein Dienstmädchen verführt und ein Kind von ihm bekommen hatte, in dem schon langsam gewordenen Schiff in den Hafen von New York einfuhr, erblickte er die schon längst beobachtete Statue der Freiheitsgöttin wie in einem plötzlich stärker gewordenen Sonnenlicht. Ihr Arm mit dem Schwert ragte wie neuerdings empor, und um ihre Gestalt wehten die freien Lüfte."

Der Roman "Amerika", auch bekannt unter dem Titel "Der Verschollene", erschien erstmals nach Kafkas Tod im Jahr 1927 und zählt bis heute zu den meistgelesenen Büchern des Autors. Hier wird der Text nach der von Kafkas Freund Max Brod herausgegebenen Ausgabe neu aufgelegt.

Franz Kafka.
Amerika.
Erstdruck: Kurt Wolff Verlag, München 1927. (Postum herausgegeben von Max Brod)
Durchgesehener Neusatz, diese Ausgabe folgt: Suhrkamp Verlag, hrsg. von Max Brod, Frankfurt am Main 1997.

Neuausgabe, LIWI Verlag, Göttingen 2020.
LIWI Literatur- und Wissenschaftsverlag

Franz Kafka, geb. am 3.7.1883 als Sohn eines jüdischen Kaufmanns in Prag geboren. Von 1901-06 studierte er zunächst kurze Zeit Germanistik, dann Jura. Nach der Promotion zum Dr. jur. absolvierte er eine einjährige 'Rechtspraxis', trat dann 1907 in die 'Assicurazioni Generali' ein und ging 1908 als Jurist zur 'Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt', wo er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1922 blieb. Ende 1917 erlitt Franz Kafka einen Blutsturz, es war der Beginn einer Tuberkulose, an der er einige Jahre später, am 3. Juni 1924, starb.§Franz Kafka, der notorisch einsame und unverstandene Einzelgänger, hat wie kein zweiter die deutschsprachige Literatur des 20. Jahrhunderts geprägt. In einzigartiger - kafkaesker - Weise thematisierte er die vielfältigen Ängste des Menschen: mit einer Sprache, die an Klarheit nicht zu übertreffen ist und die stets im unüberwindlichen Gegensatz zur thematischen Undurchschaubarkeit steht.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 28.04.2020
Verlag LIWI Literatur- und Wissenschaftsverlag
Seitenzahl 196
Maße (L/B/H) 22/17/1,2 cm
Gewicht 351 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96542-307-7

Das meinen unsere Kund*innen

3.0/5.0

1 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

3/5

Verschollen und vertrieben...

Zitronenblau am 03.11.2008

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Amerika lautet der Titel zur Geschichte von Karl Roßmann, der - vertrieben aus Europa - in Amerika ein neues Leben beginnen will/muss. Doch auch hier findet er taugenichtsartig wieder und wieder nur Ausbeutung, Gewalt und Vertreibung, bis er im Theater von Oklahoma, das für jeden als surreales Element einen Platz darbietet, sein Schlupfloch vor der realen Welt erreicht. Leider ist der Roman nur Fragment geblieben. Die Situationen, die Karl erfährt und erlebt, zeigen ein negatives Bild vom Leben und der Gleichgültigkeit. Camus nannte den Jungen einen modernen Sisyphos, ich ihn einen fast romantischen Taugenichts, auch in ganz vager Erinnerung an den dostojewskischen Idioten... Lesenswert, aber eben wahrnehmbar trüb und dunkel.

3/5

Verschollen und vertrieben...

Zitronenblau am 03.11.2008
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Amerika lautet der Titel zur Geschichte von Karl Roßmann, der - vertrieben aus Europa - in Amerika ein neues Leben beginnen will/muss. Doch auch hier findet er taugenichtsartig wieder und wieder nur Ausbeutung, Gewalt und Vertreibung, bis er im Theater von Oklahoma, das für jeden als surreales Element einen Platz darbietet, sein Schlupfloch vor der realen Welt erreicht. Leider ist der Roman nur Fragment geblieben. Die Situationen, die Karl erfährt und erlebt, zeigen ein negatives Bild vom Leben und der Gleichgültigkeit. Camus nannte den Jungen einen modernen Sisyphos, ich ihn einen fast romantischen Taugenichts, auch in ganz vager Erinnerung an den dostojewskischen Idioten... Lesenswert, aber eben wahrnehmbar trüb und dunkel.

Unsere Kund*innen meinen

Amerika

von Franz Kafka

3.0/5.0

1 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0