Neid kennt kein Gebot
Südtirol-Krimi. Commissario Fameo ermittelt Band 8

Neid kennt kein Gebot

Südtirolkrimi Band 8

Buch (Taschenbuch)

14,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Neid kennt kein Gebot

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,90 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Südtirols Idylle wird zerstört, als Touristen einen abgetrennten Arm in einem dunklen Weiher finden. Ein Bein wird noch am gleichen Tag gefunden. Bis auf den Kopf ist bald alles beisammen. Doch wer zerstückelt eine Leiche und warum? Die Fundorte sind abgelegen und eine makabre Inszenierung deutet auf alte, längst vergessene Bräuche und Rituale hin. Das Ermittler-Trio hält nach kurzer Zeit viele Fäden in der Hand, aber keiner davon scheint ans Ziel zu führen. Konkrete Personen geraten zwar in den Blick der Ermittler. Aber solange niemand weiß, wer der Tote war und wie er zu Tode gekommen ist, kann ihnen nichts nachgewiesen werden. Die Touristen, zunächst nur Zeugen, entwickeln eine eigene Theorie, angelehnt an einen Kriminalfall aus Münster aus dem Jahr 1957. Commissario Fabio Fameo ist nicht begeistert. Und dann taucht der Kopf auf! Auch hier hat sich der Täter etwas ausgedacht, was fassungslos macht.
Im Hintergrund beschäftigen sich Carabiniere Tommaso Caruso und Oberstaatsanwalt Hagen Bös mit Fällen, die den Widerspruch von Recht und Gerechtigkeit, Schuld und Sühne beleuchten.
Dieser Krimi entführt die Leser in die Gegend um die Gemeinde Tisens, das Ultental und die Höhen bei Dorf Tirol. Nebenschauplätze sind das Schnalstal und Bozen.

"Fiktion und Realität treffen sich. Kein Wunder, dass so mancher Tourist die Südtirolkrimis auch als Reiseführer nutzt."
Ralf Scholze, Land und Berge

Details

Verkaufsrang

45244

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

05.08.2020

Verlag

Athesia-Tappeiner Verlag

Seitenzahl

368

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

45244

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

05.08.2020

Verlag

Athesia-Tappeiner Verlag

Seitenzahl

368

Maße (L/B/H)

21/13,5/2,5 cm

Gewicht

488 g

Auflage

1. Auflage - Neuausgabe

Sprache

Deutsch

EAN

9788868395032

Weitere Bände von Südtirol-Krimi. Commissario Fameo ermittelt

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Krimi mit viel Lokalkolorit

Martin Schult aus Borken am 04.10.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Entsetzen ist groß in der idyllischen Gemeinde Südtirols, als Touristen einen fachmännisch abgetrennten Arm im Weiher finden. Commissario Fabio Fameo nimmt die Ermittlungen auf, die sich aber zunächst als sehr schwierig gestalten, da die Identität des Opfers nicht ermittelt werden kann. Auch das Auffinden weiter Leichenteile bringt das Ermittlerteam nicht weiter, so dass man sich auf die Metzger, Jäger und Ärzte der Umgebung konzentriert. Handelt es sich um die Tat eines Serientäters? Drängt die Zeit ehe es ein weiteres Opfer gibt? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt... Ich habe bereits einige Kriminalromane aus dem Athesia-Verlag gelesen und war bisher immer von dem sehr angenehmen Lokalkolorit des schönen Tirols begeistert. Der Autor Ralph Neubauer legt in seinem mittlerweile achten Fall für Commissario Fabio Fameo auch sehr viel Wert auf die Umgebung und Atmosphäre, vergaloppiert sich dabei aber meiner Ansicht nach ein wenig in Handlungsstränge, die für die eigentliche Geschichte wenig bis keine Bedeutung haben. Der Spannungsbogen leidet unter diesen Nebenkriegsschauplätzen und testete beim Lesen das eine oder andere mal mein Durchhaltevermögen. Der Kriminalfall an sich wird gut und raffiniert konzipiert und mit einer nachvollziehbaren Lösung abgeschlossen, aber meines Erachtens nach, hätten die Ermittlungen, die immer wieder durch neue Hinweise in Sackgassen führen, mehr im Fokus stehen müssen. Der bildreiche Schreibstil vom Autor Ralph Neubauer liest sich sehr flüssig, so dass aus meiner Sicht das Potential der Geschichte nicht ausgeschöpft wurde. Insgesamt hat mich "Neid kennt kein Gebot" als Kriminalroman nicht ganz überzeugen können, da der Autor es für mich mit den lokalen Gegebenheiten ein wenig zu gut gemeint und so dem Buch die Spannung genommen hat. Aufgrund des angenehm zu lesenden Schreibstils will ich dem Autor aber gerne noch ein weitere Chance geben, zumal seine Bücher viele gute Bewertungen erhalten. Ich gebe dem Kriminalroman drei von fünf Sterne.

Krimi mit viel Lokalkolorit

Martin Schult aus Borken am 04.10.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Entsetzen ist groß in der idyllischen Gemeinde Südtirols, als Touristen einen fachmännisch abgetrennten Arm im Weiher finden. Commissario Fabio Fameo nimmt die Ermittlungen auf, die sich aber zunächst als sehr schwierig gestalten, da die Identität des Opfers nicht ermittelt werden kann. Auch das Auffinden weiter Leichenteile bringt das Ermittlerteam nicht weiter, so dass man sich auf die Metzger, Jäger und Ärzte der Umgebung konzentriert. Handelt es sich um die Tat eines Serientäters? Drängt die Zeit ehe es ein weiteres Opfer gibt? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt... Ich habe bereits einige Kriminalromane aus dem Athesia-Verlag gelesen und war bisher immer von dem sehr angenehmen Lokalkolorit des schönen Tirols begeistert. Der Autor Ralph Neubauer legt in seinem mittlerweile achten Fall für Commissario Fabio Fameo auch sehr viel Wert auf die Umgebung und Atmosphäre, vergaloppiert sich dabei aber meiner Ansicht nach ein wenig in Handlungsstränge, die für die eigentliche Geschichte wenig bis keine Bedeutung haben. Der Spannungsbogen leidet unter diesen Nebenkriegsschauplätzen und testete beim Lesen das eine oder andere mal mein Durchhaltevermögen. Der Kriminalfall an sich wird gut und raffiniert konzipiert und mit einer nachvollziehbaren Lösung abgeschlossen, aber meines Erachtens nach, hätten die Ermittlungen, die immer wieder durch neue Hinweise in Sackgassen führen, mehr im Fokus stehen müssen. Der bildreiche Schreibstil vom Autor Ralph Neubauer liest sich sehr flüssig, so dass aus meiner Sicht das Potential der Geschichte nicht ausgeschöpft wurde. Insgesamt hat mich "Neid kennt kein Gebot" als Kriminalroman nicht ganz überzeugen können, da der Autor es für mich mit den lokalen Gegebenheiten ein wenig zu gut gemeint und so dem Buch die Spannung genommen hat. Aufgrund des angenehm zu lesenden Schreibstils will ich dem Autor aber gerne noch ein weitere Chance geben, zumal seine Bücher viele gute Bewertungen erhalten. Ich gebe dem Kriminalroman drei von fünf Sterne.

Neid kennt kein Gebot

Anni am 27.09.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch hat mir gut gefallen. Ich wurde von der ersten Seite an mitgenommen in eine aufregende Geschichte. So viele unterschiedliche Menschen die sich durch Zufall getroffen haben und dessen leben sich miteinander verknüpft haben. Auch wenn es von Arno der seine Frau verlor zu den Münsteraner die Körperteile gefunden haben wiederum zu der Polizia die ermittelt ging kam man sehr gut hinter her beim lesen. Ich kann dieses Buch allen die es spannend und aufregend mögen nur empfehlen.

Neid kennt kein Gebot

Anni am 27.09.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch hat mir gut gefallen. Ich wurde von der ersten Seite an mitgenommen in eine aufregende Geschichte. So viele unterschiedliche Menschen die sich durch Zufall getroffen haben und dessen leben sich miteinander verknüpft haben. Auch wenn es von Arno der seine Frau verlor zu den Münsteraner die Körperteile gefunden haben wiederum zu der Polizia die ermittelt ging kam man sehr gut hinter her beim lesen. Ich kann dieses Buch allen die es spannend und aufregend mögen nur empfehlen.

Unsere Kund*innen meinen

Neid kennt kein Gebot

von Ralph Neubauer

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Neid kennt kein Gebot