• Das neunte Haus
  • Das neunte Haus
  • Das neunte Haus
  • Das neunte Haus
Band 1 Bestseller

Das neunte Haus

Roman

Buch (Taschenbuch)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das neunte Haus

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1112

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

03.02.2020

Verlag

Knaur

Seitenzahl

528

Maße (L/B/H)

21,1/13,9/4,5 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1112

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

03.02.2020

Verlag

Knaur

Seitenzahl

528

Maße (L/B/H)

21,1/13,9/4,5 cm

Gewicht

551 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

Ninth House

Übersetzer

Michelle Gyo

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-22717-6

Weitere Bände von Alex Stern Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.1

129 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ein Fantasyepos

Bewertung aus Neumarkt am 22.01.2023

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Auf dem College Yale studieren nicht nur normale Studenten, sondern gibt es dort auch im geheimen acht mächtige und magische Verbindungen. Diese bringen auch seit Jahren mächtige Politiker und Künstler hervor. Doch das alles muss auch überwacht werden, denn diese Verbindungen bergen uralte, dunkle Magie, so wacht das Neunte Haus über diese mächtigen Verbindungen. So wurde Alex Stern von dem Neunten Haus angeheuert, denn sie besitzt eine sehr seltene und wichtige Gabe. Sie kann nämlich die Geister der Toten sehen. Als dann auf dem Campus von Yale eine Studentin aufs Brutalste ermordet wird, wird Alex gerufen um mehr über den mysteriösen Tod herauszufinden. Nun muss die Geisterseherin mit ihrem Mentor Darlington zusammenarbeiten, der nicht nur arrogant wirkt sondern auch ebenso brillant ist. Dabei stößt sie auf uralte Verschwörungen und gerät selbst dabei ins Kreuzfeuer. Meine Meinung: Handlung: Der Einstieg in die Geschichte fand ich erstmal etwas lang und auch manchmal verwirrend, denn der ganze Aufbau von Yale und deren Verbindungen sind sehr komplex. Auch bekommen wir einen Einblick von Alex und auch von ihrer schweren Vergangenheit und wie sie überhaupt zum Neunten Haus kam. Doch nachdem ich dann alles verstanden hatte und es auch zu den Ermittlungen über den Mord an der Studentin kam, musste ich einfach immer weiter lesen. Auch gibt es hier immer mal wieder Einblicke in die Vergangenheit von Alex und wie sie durch ihre Gabe viele Jahre gelitten hat. Hier war ich echt richtig schockiert und konnte es oft gar nicht fassen was sie alles mitgemacht hat. Auch kam dann die Spannung richtig auf und ich war sowohl schockiert als auch gefesselt von der Brutalität, Düsternis und einfach der Ganzen Handlung der Geschichte. So habe ich gebannt verfolgt wie Alex immer mehr aufdeckt und auch nicht locker gelassen hat, obwohl sie dabei mehr als einmal in Gefahr geraten ist. Meine Theorien wurden mehrmals auf den Kopf gestellt und ich war einfach nur baff was am Ende alles rauskam und auch wie alles schließlich geendet hat. Ein Ende welches mich völlig aus der Fassung gerissen hat und ich erstmal gar nichts mehr mit mir anzufangen wusste. Ich muss auch erwähnen, dass ich mich schon auch etwas schwer tue hier alles zu erklären worum es geht, denn die ganze Geschichte ist soo komplex und es passiert einfach so viel was nicht nur den Mord an sich betrifft und ich einfach auch nicht zu viel vorweg nehmen will. Denn es soll sich einfach jeder sein eigenes Bild machen und selbst in die Welt eintauchen. Was ich aber sagen kann ist, dass mich das Neunte Haus total überzeugt, gefesselt und in den Bann gezogen hat, trotz dem etwas schwierigen Anfang. Es lohnt sich echt und ist für mich auch ein Highlight. Charaktere: Alex Stern ist sowas von Besonders und ich habe noch nie von so einer Persönlichkeit nur im Ansatz was gelesen. Denn sie hat wirklich eine sehr kranke und schwere Vergangenheit, was man auch an ihren Verhalten erkennt. Dennoch gibt sie nicht auf und kämpft und hält zu ihren Versprechen und vorallem zu ihr selbst. Sie ist mutig, badass, loyal, cool aber auch verletzlich und auch mal ängstlich. Alex ist einfach eine sehr einprägsame und authentische Protagonistin, die ich nie vergessen werde. Darlington ist der Mentor von Alex und kommt oftmals sehr arrogant und hochnäsig rüber. Doch auch ihn lernt man besser kennen und so lernen wir auch seine andere Seite kennen. Harte Schale, weicher Kern und ich mochte ihn tatsächlich von Anfang an. So waren auch die weiteren, sehr zahlreichen, Charaktere sehr einprägsam und haben alle eine sehr wichtige Rolle im Buch. Gerade auch die Geister und andere Wesen haben es mir angetan. Setting: Das Setting ist das Yale College und hier wurde auch sehr genau beschrieben wo wir bzw. Alex sich aufhaltet. Auch hier sind die Begebenheiten sehr ausführlich und komplex, dennoch habe ich mich die ganze Zeit super zurecht gefunden und konnte mir auch dabei alles ohne Probleme vorstellen. Schreibstil: Ich weiß gar nicht wie ich am besten den Schreibstil von Leigh Bardugo beschreiben soll. Mir gefällt er sehr gut, auch wenn die Beschreibungen am Anfang etwas lang und auch ausführlich sind, was sie für mich, für diese Geschichte aber auch sein muss. So ist der Schreibstil auch spannend, aufregend, brutal, schockierend, mystisch, ergreifend und einfach nur total in den Bann ziehend. Was sie hier für eine Welt erschaffen hat, ist einfach nur der Wahnsinn und ich bin sowas von begeistert. Cover: Dieses ist schlicht gehalten. Um den Titel herum schlängelt sich eine Schlange. Was im Laufe der Geschichte auch einen Sinn macht. Irgendwie finde ich braucht es auch gar nicht mehr und passt auch zu dem Buch und deren Handlung. Mein Fazit: Was für eine komplexe, außergewöhnliche und fesselnde Geschichte die mich nicht mehr losgelassen hat. Einfach nur wow und ich rate jeden sich darauf einzulassen, einzutauchen und sich dieses grandiose Meisterwerk nicht entgehen zu lassen, denn es lohnt sich sowas von. Deswegen vergebe ich auch 5 von 5 Sternen.

Ein Fantasyepos

Bewertung aus Neumarkt am 22.01.2023
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Auf dem College Yale studieren nicht nur normale Studenten, sondern gibt es dort auch im geheimen acht mächtige und magische Verbindungen. Diese bringen auch seit Jahren mächtige Politiker und Künstler hervor. Doch das alles muss auch überwacht werden, denn diese Verbindungen bergen uralte, dunkle Magie, so wacht das Neunte Haus über diese mächtigen Verbindungen. So wurde Alex Stern von dem Neunten Haus angeheuert, denn sie besitzt eine sehr seltene und wichtige Gabe. Sie kann nämlich die Geister der Toten sehen. Als dann auf dem Campus von Yale eine Studentin aufs Brutalste ermordet wird, wird Alex gerufen um mehr über den mysteriösen Tod herauszufinden. Nun muss die Geisterseherin mit ihrem Mentor Darlington zusammenarbeiten, der nicht nur arrogant wirkt sondern auch ebenso brillant ist. Dabei stößt sie auf uralte Verschwörungen und gerät selbst dabei ins Kreuzfeuer. Meine Meinung: Handlung: Der Einstieg in die Geschichte fand ich erstmal etwas lang und auch manchmal verwirrend, denn der ganze Aufbau von Yale und deren Verbindungen sind sehr komplex. Auch bekommen wir einen Einblick von Alex und auch von ihrer schweren Vergangenheit und wie sie überhaupt zum Neunten Haus kam. Doch nachdem ich dann alles verstanden hatte und es auch zu den Ermittlungen über den Mord an der Studentin kam, musste ich einfach immer weiter lesen. Auch gibt es hier immer mal wieder Einblicke in die Vergangenheit von Alex und wie sie durch ihre Gabe viele Jahre gelitten hat. Hier war ich echt richtig schockiert und konnte es oft gar nicht fassen was sie alles mitgemacht hat. Auch kam dann die Spannung richtig auf und ich war sowohl schockiert als auch gefesselt von der Brutalität, Düsternis und einfach der Ganzen Handlung der Geschichte. So habe ich gebannt verfolgt wie Alex immer mehr aufdeckt und auch nicht locker gelassen hat, obwohl sie dabei mehr als einmal in Gefahr geraten ist. Meine Theorien wurden mehrmals auf den Kopf gestellt und ich war einfach nur baff was am Ende alles rauskam und auch wie alles schließlich geendet hat. Ein Ende welches mich völlig aus der Fassung gerissen hat und ich erstmal gar nichts mehr mit mir anzufangen wusste. Ich muss auch erwähnen, dass ich mich schon auch etwas schwer tue hier alles zu erklären worum es geht, denn die ganze Geschichte ist soo komplex und es passiert einfach so viel was nicht nur den Mord an sich betrifft und ich einfach auch nicht zu viel vorweg nehmen will. Denn es soll sich einfach jeder sein eigenes Bild machen und selbst in die Welt eintauchen. Was ich aber sagen kann ist, dass mich das Neunte Haus total überzeugt, gefesselt und in den Bann gezogen hat, trotz dem etwas schwierigen Anfang. Es lohnt sich echt und ist für mich auch ein Highlight. Charaktere: Alex Stern ist sowas von Besonders und ich habe noch nie von so einer Persönlichkeit nur im Ansatz was gelesen. Denn sie hat wirklich eine sehr kranke und schwere Vergangenheit, was man auch an ihren Verhalten erkennt. Dennoch gibt sie nicht auf und kämpft und hält zu ihren Versprechen und vorallem zu ihr selbst. Sie ist mutig, badass, loyal, cool aber auch verletzlich und auch mal ängstlich. Alex ist einfach eine sehr einprägsame und authentische Protagonistin, die ich nie vergessen werde. Darlington ist der Mentor von Alex und kommt oftmals sehr arrogant und hochnäsig rüber. Doch auch ihn lernt man besser kennen und so lernen wir auch seine andere Seite kennen. Harte Schale, weicher Kern und ich mochte ihn tatsächlich von Anfang an. So waren auch die weiteren, sehr zahlreichen, Charaktere sehr einprägsam und haben alle eine sehr wichtige Rolle im Buch. Gerade auch die Geister und andere Wesen haben es mir angetan. Setting: Das Setting ist das Yale College und hier wurde auch sehr genau beschrieben wo wir bzw. Alex sich aufhaltet. Auch hier sind die Begebenheiten sehr ausführlich und komplex, dennoch habe ich mich die ganze Zeit super zurecht gefunden und konnte mir auch dabei alles ohne Probleme vorstellen. Schreibstil: Ich weiß gar nicht wie ich am besten den Schreibstil von Leigh Bardugo beschreiben soll. Mir gefällt er sehr gut, auch wenn die Beschreibungen am Anfang etwas lang und auch ausführlich sind, was sie für mich, für diese Geschichte aber auch sein muss. So ist der Schreibstil auch spannend, aufregend, brutal, schockierend, mystisch, ergreifend und einfach nur total in den Bann ziehend. Was sie hier für eine Welt erschaffen hat, ist einfach nur der Wahnsinn und ich bin sowas von begeistert. Cover: Dieses ist schlicht gehalten. Um den Titel herum schlängelt sich eine Schlange. Was im Laufe der Geschichte auch einen Sinn macht. Irgendwie finde ich braucht es auch gar nicht mehr und passt auch zu dem Buch und deren Handlung. Mein Fazit: Was für eine komplexe, außergewöhnliche und fesselnde Geschichte die mich nicht mehr losgelassen hat. Einfach nur wow und ich rate jeden sich darauf einzulassen, einzutauchen und sich dieses grandiose Meisterwerk nicht entgehen zu lassen, denn es lohnt sich sowas von. Deswegen vergebe ich auch 5 von 5 Sternen.

Schwieriger Einstieg, aber es lohnt sich

Favole.S aus Oberhausen am 13.01.2023

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Alex Stern kann Graue (Geister) sehen. Als man ihr anbot, mit ihrer Fähigkeit an die Universität Yale zu kommen und in Ausbildung bei Haus Lethe zu gehen, nahm sie dies gern an. Doch dass es auch Magie wirklich gibt, ihr Mentor verschwindet und ein brutaler Mord geschieht, damit hatte sie so gar nicht gerechnet. Alex ist ein spezieller Charakter und versucht in Yale ihr Leben auf die Reihe zu bekommen und ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Ihre einmalige Fähigkeit, Graue sehen zu können, hat es ihr nicht immer leicht gemacht und sie auf einen üblen Weg geführt. Alex‘ eigensinniger Mentor Darlington lehrt sie ihre Aufgabe, die magischen Rituale der Häuser Yales zu überwachen. Die Geschichte war für mich zu Beginn erst sehr verwirrend. Sie startet mit einer Situation, auf die die Handlung noch hinarbeitet und erzählt aus Alex- Ich-Perspektive, was jetzt passiert und aus Darlingtons Sicht, was in der Vergangenheit war und wie es zu seinem Verschwinden gekommen ist. Dabei schweift Alex in ihren Parts auch oft in die Vergangenheit ab. Auf diese Art lernt man diese beiden wichtigen Charaktere sehr gut kennen, wobei Darlington im aktuellen Geschehen verschwunden bleibt. Allerdings wird man so auch nur bruchstückhaft in die Welt der Verbindungshäuser und ihrer Magie eingeführt. Es dauert daher, bis man alle Zusammenhänge komplett erfasst und versteht. Wenn man aber einmal richtig in der Geschichte angekommen ist, entwickelt sie einen wirklich starken Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Hinzu kommt hier noch der Mordfall, bei dem Alex sich natürlich einmischt, denn er steht definitv mit den Häusern in Verbindung. Hat man die Welt erst richtig verstanden, kommen trotzdem noch neue Erkenntnisse hinzu. Der Mordfall bleibt wunderbar undurchsichtig und selbst wenn Alex schon auf einer guten Spur ist, wird man am Ende doch noch ziemlich überrascht. Alex ist dabei eine wirklich coole Socke und greift zu ungezogenen Maßnahmen, um ihre Ermittlung voranzutreiben. Dies ist ein wirklich toller Urban-Fantasy-Roman, der einen spannenden Kriminalfall hat und eine Hauptfigur, die so gar nicht nach Yale passt und trotzdem ihren Wert beweist. Einfach nur top, ich freue mich auf Band zwei und die Dinge, die man dort erleben wird.

Schwieriger Einstieg, aber es lohnt sich

Favole.S aus Oberhausen am 13.01.2023
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Alex Stern kann Graue (Geister) sehen. Als man ihr anbot, mit ihrer Fähigkeit an die Universität Yale zu kommen und in Ausbildung bei Haus Lethe zu gehen, nahm sie dies gern an. Doch dass es auch Magie wirklich gibt, ihr Mentor verschwindet und ein brutaler Mord geschieht, damit hatte sie so gar nicht gerechnet. Alex ist ein spezieller Charakter und versucht in Yale ihr Leben auf die Reihe zu bekommen und ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Ihre einmalige Fähigkeit, Graue sehen zu können, hat es ihr nicht immer leicht gemacht und sie auf einen üblen Weg geführt. Alex‘ eigensinniger Mentor Darlington lehrt sie ihre Aufgabe, die magischen Rituale der Häuser Yales zu überwachen. Die Geschichte war für mich zu Beginn erst sehr verwirrend. Sie startet mit einer Situation, auf die die Handlung noch hinarbeitet und erzählt aus Alex- Ich-Perspektive, was jetzt passiert und aus Darlingtons Sicht, was in der Vergangenheit war und wie es zu seinem Verschwinden gekommen ist. Dabei schweift Alex in ihren Parts auch oft in die Vergangenheit ab. Auf diese Art lernt man diese beiden wichtigen Charaktere sehr gut kennen, wobei Darlington im aktuellen Geschehen verschwunden bleibt. Allerdings wird man so auch nur bruchstückhaft in die Welt der Verbindungshäuser und ihrer Magie eingeführt. Es dauert daher, bis man alle Zusammenhänge komplett erfasst und versteht. Wenn man aber einmal richtig in der Geschichte angekommen ist, entwickelt sie einen wirklich starken Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Hinzu kommt hier noch der Mordfall, bei dem Alex sich natürlich einmischt, denn er steht definitv mit den Häusern in Verbindung. Hat man die Welt erst richtig verstanden, kommen trotzdem noch neue Erkenntnisse hinzu. Der Mordfall bleibt wunderbar undurchsichtig und selbst wenn Alex schon auf einer guten Spur ist, wird man am Ende doch noch ziemlich überrascht. Alex ist dabei eine wirklich coole Socke und greift zu ungezogenen Maßnahmen, um ihre Ermittlung voranzutreiben. Dies ist ein wirklich toller Urban-Fantasy-Roman, der einen spannenden Kriminalfall hat und eine Hauptfigur, die so gar nicht nach Yale passt und trotzdem ihren Wert beweist. Einfach nur top, ich freue mich auf Band zwei und die Dinge, die man dort erleben wird.

Unsere Kund*innen meinen

Das neunte Haus

von Leigh Bardugo

4.1

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Das neunte Haus
  • Das neunte Haus
  • Das neunte Haus
  • Das neunte Haus