Was wir dachten, was wir taten

Was wir dachten, was wir taten

Roman

Buch (Taschenbuch)

7,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Was wir dachten, was wir taten

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 7,95 €
eBook

eBook

ab 6,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

52

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

15.08.2019

Verlag

Julius Beltz GmbH & Co. KG

Seitenzahl

179

Beschreibung

Rezension

»Sprachlich und dramaturgisch ist dieses schmale und dennoch wuchtige Buch eine Sensation.« Christine Paxmann, eselsohr, 9/2017
»Bei diesem Text handelt es sich um einen erzählerisch versierten, düstern Zustandsbericht des Seins, der nach Diskussion und Klassenlektüre ruft.« Katrin Rüger, Die Bücherfresser (Buchpalast München), 7.6.2017
»…Lea-Lina Oppermanns Debüt ist ein grandioses psychologisches Kammerspiel mit Thrillerfaktor.« Marion Klötzer, Buchjournal Extra, 8/2017
»Ein sehr wichtiges, gesellschaftskritisches, aufwühlendes Buch, das lange nachhallt und auch das eigene Handeln hinterfragen lässt.« Wonderworld of Books, 17.7.2017
»Ein Roman, so gar nicht normal, bildhaft, erschreckend und genial zugleich. Lea-Lina Oppermann ist eine Künstlerin der Worte und ich bin froh diese Geschichte gelesen zu haben. Sie schreibt sehr lebendig und ohne Scham, einfach genial. Eine literarische Glanzleistung!« Miss Paperback, 18.7.2017
»143 Minuten purer Horror […], die subtil erzählt und faszinierend beschrieben sind.«Sylvia Schwab, Deutschlandfunk Kultur, 23.8.2017
»Brisante, für Jugendliche relevante Themen wie Amoklauf, Mobbing, Essstörung und Gewalt im Schulkontext werden zu einer dichten Handlungsspirale verwoben, die den Leser authentisch und spannend durch die 143 Minuten eines Amoklaufs führt.« Alexandra Fauth, kinderundjugendmedien.de, 8/2017
»›Was wir dachten, was wir taten‹ ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe.« Zoës Buchtipp, Schwäbische Zeitung, 26.8.2017
»Der jungen Autorin gelingt es, die zum Zerreißen gespannte Atmosphäre, die Panik und die Angst der Anwesenden mit großer Empathie zu beschreiben. Ein gelungener Titel zu einem schwierigen Thema.« BuchMarkt, 9/2017
»Spannung pur von der ersten bis zur letzten Seite!« Birgit Nerenberg (Buchhandlung Sternschnuppe), BuchMarkt, 9/2017
»Sprachlich und dramaturgisch überzeugend zeigt Oppermann, wie aus Angst die Schülerinnen und Schüler nach und nach das Wichtigste verlieren: ihre Menschlichkeit.« Jury »Paul-Maar-Preis für junge Talente« 2017
»Diese krasse Geschichte raubt Nerven und Schlaf: Man kann diesen schmalen, superspannenden Band einfach nicht zur Seite legen.« GEOlino, 10/2017
»Das Klassenzimmer als Labor, Bühne und Arena – ein grandioser Erstling!« Marion Klötzer, Badische Zeitung, 26.9.2017
»Dicht ist die Sprache, schonungslos direkt und brutal. Authentisch sind die Seelengemälde, die die Autorin von den Protagonisten zeichnet, den Schülern einer Oberstufe und dem Mathelehrer.« Tatjana Stegmann, Die Rheinpfalz, 22.9.2017
»…beklemmend realistisch…« Beate Schräder, Westfälische Nachrichten, 12.10.2017

Details

Verkaufsrang

52

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

15.08.2019

Verlag

Julius Beltz GmbH & Co. KG

Seitenzahl

179

Maße (L/B/H)

18,8/12,7/1,5 cm

Gewicht

184 g

Auflage

9. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-407-74963-5

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.4

58 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Ein perfides Spiel mit Ängsten, Scham und Boshaftigkeit

M. Sebastian am 08.04.2024

Bewertungsnummer: 2173469

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was würdest du tun, um dein Leben zu retten? In diesem Buch bekommt der Leser beschrieben, was sie dachten, was sie sagten und was sie taten! Der Roman ist aus Sicht zweier Schüler und eines Lehrers geschrieben, was die Geschichte lebendig wirken lässt, da man somit immer gezwungen ist, sich in die Gefühlwelt eines anderen Charakters einzuleben. Während einer Matheklausur kommt es zu einem Amoklauf und die Schulklasse von Herrn Filler spielt die Hauptrolle! Es entwickelt sich ein perfides Spiel, mit den Ängsten, dem Scham aber auch mit der reinen Genugtuung aller Beteiligten, das viel Licht ins Dunkle bringt und das eigene Weltbild und dessen Werte entlarvt. Lea-Lina Oppermann punktet mit einer fesselnden Erzählung, die den Leser ganz schön fordert und die Frage aufwirft, wie der scheinbar fremde Maskierte es schafft, Menschen zu wirklich grausamen Handlungen zu zwingen. Eine Leseempfehlung gibt es für diejenigen, die einen hochspannenden Roman lesen möchten, ein überraschendes und nachdenkliches Ende erleben wollen und mit schwer ertragbaren Vorstellungen gut umgehen können! Abzug gibt es nur für die teils wirklich unrealistischen Reaktionen der Figuren. " Was wir dachten, was wir taten "- Ein erschreckender Roman!
Melden

Ein perfides Spiel mit Ängsten, Scham und Boshaftigkeit

M. Sebastian am 08.04.2024
Bewertungsnummer: 2173469
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was würdest du tun, um dein Leben zu retten? In diesem Buch bekommt der Leser beschrieben, was sie dachten, was sie sagten und was sie taten! Der Roman ist aus Sicht zweier Schüler und eines Lehrers geschrieben, was die Geschichte lebendig wirken lässt, da man somit immer gezwungen ist, sich in die Gefühlwelt eines anderen Charakters einzuleben. Während einer Matheklausur kommt es zu einem Amoklauf und die Schulklasse von Herrn Filler spielt die Hauptrolle! Es entwickelt sich ein perfides Spiel, mit den Ängsten, dem Scham aber auch mit der reinen Genugtuung aller Beteiligten, das viel Licht ins Dunkle bringt und das eigene Weltbild und dessen Werte entlarvt. Lea-Lina Oppermann punktet mit einer fesselnden Erzählung, die den Leser ganz schön fordert und die Frage aufwirft, wie der scheinbar fremde Maskierte es schafft, Menschen zu wirklich grausamen Handlungen zu zwingen. Eine Leseempfehlung gibt es für diejenigen, die einen hochspannenden Roman lesen möchten, ein überraschendes und nachdenkliches Ende erleben wollen und mit schwer ertragbaren Vorstellungen gut umgehen können! Abzug gibt es nur für die teils wirklich unrealistischen Reaktionen der Figuren. " Was wir dachten, was wir taten "- Ein erschreckender Roman!

Melden

top Buch!

Hanna am 25.11.2023

Bewertungsnummer: 2075989

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich mag das Buch und habe eigentlich auch keine Kritik außer das wir von Mark und Fiona nicht so viel gesehen haben aber trotzdem fand ich das Buch mega spannend und würde es wahrscheinlich nochmal lesen.
Melden

top Buch!

Hanna am 25.11.2023
Bewertungsnummer: 2075989
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich mag das Buch und habe eigentlich auch keine Kritik außer das wir von Mark und Fiona nicht so viel gesehen haben aber trotzdem fand ich das Buch mega spannend und würde es wahrscheinlich nochmal lesen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Was wir dachten, was wir taten

von Lea-Lina Oppermann

4.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Was wir dachten, was wir taten