• Achtsam morden
  • Achtsam morden
  • Achtsam morden
  • Achtsam morden
Band 1

Achtsam morden

Roman

Buch (Taschenbuch)

13,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Hörbuch

Hörbuch

9,99 €
eBook

eBook

11,99 €

Achtsam morden

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 9,99 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

362

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

10.06.2019

Verlag

Heyne

Seitenzahl

416

Beschreibung

Rezension

»Endlich habe ich die Regeln der Achtsamkeit verstanden. Was für eine schräge Idee. Ein Mordsvergnügen. Danke, Karsten Dusse!« ("Dora Heldt")
»Karsten Dusse ist Anwalt und TV-Comedyautor. Beides kommt diesem etwas anderen Krimi, der stets zwischen makaber, lustig und lakonisch schwankt, sehr zugute.« ("Brigitte")
»Ein hinreißend humorvoller Kriminalroman.« ("WDR4 Bücher, Stefan Keim")
»Kann man es schaffen, nach allen Regeln der Achtsamkeit einen Mord zu begehen? Björn kriegt das hin – und wir schmunzeln.« ("BELLA")
»Dieses Buch macht einfach einen Mordsspaß!« ("hr1, Nicole Abraham")
»Karsten Dusse gelingt es, eine wahnwitzige Räuberpistole mit Lehren aus der Achtsamkeit zu verbinden, ohne diese ins Lächerliche zu ziehen.« ("NDR Matinée")

Details

Verkaufsrang

362

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

10.06.2019

Verlag

Heyne

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

19,8/13,2/2,9 cm

Gewicht

345 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-453-43968-9

Weitere Bände von Achtsam morden-Reihe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.3

191 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Sympathisch respektlos

Bewertung am 23.03.2024

Bewertungsnummer: 2161303

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Für Eilige: »Achtsamkeit kennt keine Gnade, Achtsamkeit kennt kein Pardon!« Die Verse aus dem Film mit Heinz Schenk und Hape Kerkeling möchte man in leichter Abwandlung anstimmen, wenn man das Buch »Achtsam morden« von Karsten Dusse (sprich: "Düss") zusammenfassen soll. Spätestens aber, wenn man sich entschließt, es zu rezensieren, weil es einem so gut gefallen hat. Kein Pardon kennt Dusse, sobald es um das Zwerchfell oder andere humorgesteuerte Körperteile des Lesers und der Leserin geht. Wobei ich es vorgezogen habe, genussvoll zu schmunzeln und den einen oder anderen Abschnitt mit einem breiten Grinsen noch einmal zu lesen. Als Strafverteidiger weiß der Autor, worüber er schreibt. Nur hoffe ich für ihn, »Achtsam morden« trage keine autobiografischen Züge, wenn der Protagonist zusammen mit seinem Stress sich auch der langfristig aufgebauten oder spontan definierten Widersacher entledigt. Mit Absicht oder mal eben so. Inhalt ohne Spoiler: Der Anwalt Björn Diemel betreut in einer gut gehenden, renommierten Kanzlei die Schmuddelkinder unter den Mandanten. Nicht nur die Einsicht, dass ihn das zum »Bäh«-Anwalt ohne berufliche Perspektive macht, sondern auch der Umgang der Kanzleiinhaber mit ihm verursachen Stress. Als seine Frau ihn zwingt, dem Burnout durch einen »Achtsamkeitskurs« vorzubeugen, tut sie ihm Gutes: Die Konzentration auf sein Ego und dessen Wohlergehen lässt Diemel aktiv gegen die Probleme vorgehen, gegen die daraus resultierenden Stress­situationen und gegen Personen, die die Probleme verursachen oder die sie selbst darstellen. Allerdings folgen aus der Lösung eines einzelnen Problems unweigerlich mehrere neue. Die Hydra lässt grüßen. Wird er diese Kettenreaktion beherrschen und mit Frau und Tochter zum entspannten, harmonischen Familienleben finden oder geht er in dem Strudel unter, den die Befolgung des Achtsamkeitsratgebers durch das Ziehen immer weiterer Kreise antreibt? Schreibstil: Political Correctness, Vermeidung von Klischees und von Diskriminierung. Das sind nur einige Tipps, die ich aus Schreibratgebern für meine eigenen Bücher mitgenommen habe. Zumindest so lange, wie ich mich als ernsthaften Schriftseller sehe. Davon hat Dusse wohl noch nie etwas gehört. Auf Klischees basiert die Handlung, Diskriminierung charakterisiert sämtliche Figuren außer dem Protagonisten und seiner Familie, und politisch korrekt kommt zu meinem Vergnügen gar nichts rüber. So stammen die Bösewichter aus osteuropäischen Ländern, beinahe zwangsläufig handeln sie aus niedrigen Motiven oder aus ihrer vom Protagonisten pauschal unterstellten Dummheit, und der unbeschwerte Umgang mit sexistischen, sozialen oder historischen Tabus poppt immer wieder hoch. Diese Respektlosigkeit, das ironische Zitieren des fiktiven (?) Achtsamkeitsratgebers und die von Diemel daraus gezogenen Schlussfolgerungen machen das Buch richtig sympathisch. Erfrischend lebendig präsentiert sich der ständige Wechsel seines Blickwinkels, mal fokussiert auf Tochter Emily (Vergessen Sie nie ihren Namen!), mal auf seine Widersacher (Vergessen Sie nie Emilys Namen!). Dusse bindet den Leser nicht nur ins Geschehen ein, auch an Diemels Gefühlen lässt er ihn teilhaben: Aufregung bei der Analyse der Probleme und Gleichmut, wenn er seine – oft gleichlautende – Lösung erdacht hat. Herrlich, wie die spritzig-freche Sprache sich anpasst! Unvollständige Sätze signalisieren Hektik, Schlangensätze weisen auf Logikketten hin, die der Leser besonders genießt, wenn er die zitierten Achtsamkeits­grundsätze aufmerksam studiert und verinnerlicht. Darin liegt Wahrheit, ihre Umsetzung beschert Kurzweil. Fazit: Spießer und Gutmenschen werden keinen Gefallen an »Achtsam morden« finden. Für Spießer zu frech geschrieben, Gutmenschen werden in ihrer hehren Gesinnung verunsichert. Für alle anderen und für jene, die sich einen Krimi mit Humor wünschen, ist das Buch ein Must-Read. Selten habe ich ein Buch in der Hand gehabt, das durchgängig so ironisch, so respektlos und dennoch so sympathisch überzeichnet. Karsten Dusse hat mir mit seinem Debütroman nicht nur unvergessliche Lesestunden beschert, sondern verlangt mit der zugrunde­liegenden Konsequenz, dass ich auch die beiden weiteren Bücher der Reihe lesen muss. Das tue ich gern!
Melden

Sympathisch respektlos

Bewertung am 23.03.2024
Bewertungsnummer: 2161303
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Für Eilige: »Achtsamkeit kennt keine Gnade, Achtsamkeit kennt kein Pardon!« Die Verse aus dem Film mit Heinz Schenk und Hape Kerkeling möchte man in leichter Abwandlung anstimmen, wenn man das Buch »Achtsam morden« von Karsten Dusse (sprich: "Düss") zusammenfassen soll. Spätestens aber, wenn man sich entschließt, es zu rezensieren, weil es einem so gut gefallen hat. Kein Pardon kennt Dusse, sobald es um das Zwerchfell oder andere humorgesteuerte Körperteile des Lesers und der Leserin geht. Wobei ich es vorgezogen habe, genussvoll zu schmunzeln und den einen oder anderen Abschnitt mit einem breiten Grinsen noch einmal zu lesen. Als Strafverteidiger weiß der Autor, worüber er schreibt. Nur hoffe ich für ihn, »Achtsam morden« trage keine autobiografischen Züge, wenn der Protagonist zusammen mit seinem Stress sich auch der langfristig aufgebauten oder spontan definierten Widersacher entledigt. Mit Absicht oder mal eben so. Inhalt ohne Spoiler: Der Anwalt Björn Diemel betreut in einer gut gehenden, renommierten Kanzlei die Schmuddelkinder unter den Mandanten. Nicht nur die Einsicht, dass ihn das zum »Bäh«-Anwalt ohne berufliche Perspektive macht, sondern auch der Umgang der Kanzleiinhaber mit ihm verursachen Stress. Als seine Frau ihn zwingt, dem Burnout durch einen »Achtsamkeitskurs« vorzubeugen, tut sie ihm Gutes: Die Konzentration auf sein Ego und dessen Wohlergehen lässt Diemel aktiv gegen die Probleme vorgehen, gegen die daraus resultierenden Stress­situationen und gegen Personen, die die Probleme verursachen oder die sie selbst darstellen. Allerdings folgen aus der Lösung eines einzelnen Problems unweigerlich mehrere neue. Die Hydra lässt grüßen. Wird er diese Kettenreaktion beherrschen und mit Frau und Tochter zum entspannten, harmonischen Familienleben finden oder geht er in dem Strudel unter, den die Befolgung des Achtsamkeitsratgebers durch das Ziehen immer weiterer Kreise antreibt? Schreibstil: Political Correctness, Vermeidung von Klischees und von Diskriminierung. Das sind nur einige Tipps, die ich aus Schreibratgebern für meine eigenen Bücher mitgenommen habe. Zumindest so lange, wie ich mich als ernsthaften Schriftseller sehe. Davon hat Dusse wohl noch nie etwas gehört. Auf Klischees basiert die Handlung, Diskriminierung charakterisiert sämtliche Figuren außer dem Protagonisten und seiner Familie, und politisch korrekt kommt zu meinem Vergnügen gar nichts rüber. So stammen die Bösewichter aus osteuropäischen Ländern, beinahe zwangsläufig handeln sie aus niedrigen Motiven oder aus ihrer vom Protagonisten pauschal unterstellten Dummheit, und der unbeschwerte Umgang mit sexistischen, sozialen oder historischen Tabus poppt immer wieder hoch. Diese Respektlosigkeit, das ironische Zitieren des fiktiven (?) Achtsamkeitsratgebers und die von Diemel daraus gezogenen Schlussfolgerungen machen das Buch richtig sympathisch. Erfrischend lebendig präsentiert sich der ständige Wechsel seines Blickwinkels, mal fokussiert auf Tochter Emily (Vergessen Sie nie ihren Namen!), mal auf seine Widersacher (Vergessen Sie nie Emilys Namen!). Dusse bindet den Leser nicht nur ins Geschehen ein, auch an Diemels Gefühlen lässt er ihn teilhaben: Aufregung bei der Analyse der Probleme und Gleichmut, wenn er seine – oft gleichlautende – Lösung erdacht hat. Herrlich, wie die spritzig-freche Sprache sich anpasst! Unvollständige Sätze signalisieren Hektik, Schlangensätze weisen auf Logikketten hin, die der Leser besonders genießt, wenn er die zitierten Achtsamkeits­grundsätze aufmerksam studiert und verinnerlicht. Darin liegt Wahrheit, ihre Umsetzung beschert Kurzweil. Fazit: Spießer und Gutmenschen werden keinen Gefallen an »Achtsam morden« finden. Für Spießer zu frech geschrieben, Gutmenschen werden in ihrer hehren Gesinnung verunsichert. Für alle anderen und für jene, die sich einen Krimi mit Humor wünschen, ist das Buch ein Must-Read. Selten habe ich ein Buch in der Hand gehabt, das durchgängig so ironisch, so respektlos und dennoch so sympathisch überzeichnet. Karsten Dusse hat mir mit seinem Debütroman nicht nur unvergessliche Lesestunden beschert, sondern verlangt mit der zugrunde­liegenden Konsequenz, dass ich auch die beiden weiteren Bücher der Reihe lesen muss. Das tue ich gern!

Melden

Achtsam Morden Band 1

Varlanna aus Hamburg am 12.03.2024

Bewertungsnummer: 2152550

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Als Thriller Fan bin ich schon häufiger der Achtsam Morden-Reihe in der Buchhandlung begegnet und nahm mir vor, mindestens Band 1 zu lesen, um zu entscheiden, ob ich auch die weiteren Bände lesen mag. Vorweg der Schreibstil ist recht gut, teilweise auch amüsant (meine liebste Szene war jene wo es eine Analogie auf Schrödingers Katze gab: wenn er den Kofferraum nicht öffnet, kann die Person darin tot oder lebendig sein). Die Kapitel sind kurz, sodass man auch mal eine Pause machen kann. Wir lernen direkt zu Beginn Björn Diemel und seine Probleme zwischen Alltag und Beruf kennen. Ich muss sagen, dass ich da noch begeistert vom Buch war, weil ich da voll einher gehe und die Szenen auch sehr realistisch fand. Auch alles was er über das Thema Achtsamkeit lernt, ist interessant, wobei die Lernstunden sehr kurz abgehandelt werden und der Protagonist sich diese immer wieder in Erinnerung ruft. Dadurch ist er recht ruhig, als er seinen ersten Mord begeht. Bis hierhin war die Geschichte für mich weiterhin interessant und dann ging es leider bergab. In den kommenden 2/3 des Buches geht es eher darum, wie Björn den Platz des Ermordeten einnimmt und - vereinfacht gesagt - ins Mafia Geschäft einsteigt. Es sieht nette Erzählungen, aber das ist es auch schon. Alles spielt in der Ich-Perspektive und teilweise wird der gesamte Tagesablauf chronologisch erzählt. An einigen Stellen fand ichs dann doch unrealistisch, dass er so einfach die Position einnehmen konnte und selbst die Polizei nicht mehr weiter ermittelt hat. Da mich das Buch nicht gefesselt hat, werde ich die kommenden Teile auch nicht lesen.
Melden

Achtsam Morden Band 1

Varlanna aus Hamburg am 12.03.2024
Bewertungsnummer: 2152550
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Als Thriller Fan bin ich schon häufiger der Achtsam Morden-Reihe in der Buchhandlung begegnet und nahm mir vor, mindestens Band 1 zu lesen, um zu entscheiden, ob ich auch die weiteren Bände lesen mag. Vorweg der Schreibstil ist recht gut, teilweise auch amüsant (meine liebste Szene war jene wo es eine Analogie auf Schrödingers Katze gab: wenn er den Kofferraum nicht öffnet, kann die Person darin tot oder lebendig sein). Die Kapitel sind kurz, sodass man auch mal eine Pause machen kann. Wir lernen direkt zu Beginn Björn Diemel und seine Probleme zwischen Alltag und Beruf kennen. Ich muss sagen, dass ich da noch begeistert vom Buch war, weil ich da voll einher gehe und die Szenen auch sehr realistisch fand. Auch alles was er über das Thema Achtsamkeit lernt, ist interessant, wobei die Lernstunden sehr kurz abgehandelt werden und der Protagonist sich diese immer wieder in Erinnerung ruft. Dadurch ist er recht ruhig, als er seinen ersten Mord begeht. Bis hierhin war die Geschichte für mich weiterhin interessant und dann ging es leider bergab. In den kommenden 2/3 des Buches geht es eher darum, wie Björn den Platz des Ermordeten einnimmt und - vereinfacht gesagt - ins Mafia Geschäft einsteigt. Es sieht nette Erzählungen, aber das ist es auch schon. Alles spielt in der Ich-Perspektive und teilweise wird der gesamte Tagesablauf chronologisch erzählt. An einigen Stellen fand ichs dann doch unrealistisch, dass er so einfach die Position einnehmen konnte und selbst die Polizei nicht mehr weiter ermittelt hat. Da mich das Buch nicht gefesselt hat, werde ich die kommenden Teile auch nicht lesen.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Achtsam morden

von Karsten Dusse

4.3

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Achtsam morden
  • Achtsam morden
  • Achtsam morden
  • Achtsam morden