Nackt über Berlin

Roman

Axel Ranisch

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

» Rasantes Romandebüt voller skurrilem Witz, Wärme und tieferer Bedeutung.« Knut Elstermann
»Eine irre Liebesgeschichte zum Einsaugen.« Ulrike Folkerts
Jannik und Tai, von ihren Mitschülern liebevoll Fetti und Fidschi genannt, sind zwei ganz
normale Sechzehnjährige. Bis sie eines Tages ihren Rektor sturzbetrunken auf der Straße auflesen und in seiner eigenen Wohnung einsperren. Aus dem Scherz wird schnell eine handfeste Entführung. Tai genießt es, »Gott« zu spielen und zwingt den Lehrer zu einem Seelenstriptease. Ein Höllentrip für Jannik, der schnell bemerkt, dass Tai seine zarte
Verliebtheit nur ausnutzt. Er muss handeln...
Eine liebevolle und schräge Coming-of-Age-Geschichte, lustig und voller Überraschung erzählt.
»Das Buch ist der Killer« Robert Gwisdeck 
»Dieser Roman bin ich, trotzdem ist alles erfunden.« Axel Ranisch

Produktdetails

Verkaufsrang 58713
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 23.02.2018
Verlag Ullstein Verlag
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Dateigröße 795 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783843717137

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

12 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

4/5

Sehr lesenswert

Lesemone am 14.01.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Was anfangs als sehr schräge und lustige Geschichte begann, entwickelte sich dann plötzlich zu einem Buch, das in die Tiefe ging. Mich hat die Wendung sehr überrascht, da ich damit überhaupt nicht gerechnet hatte. Aber es tat der Geschichte sehr gut, denn sonst hätte ich sie als Klamauk abgetan. Mir hat sehr gut die charakterliche Entwicklung von Jannik gefallen und auch die Leiden von Direktor Jens Lamprecht gingen mir zu Herzen. Ich habe stellenweise mit ihm mitgelitten. Tai kam mir sehr skrupellos und sadistisch rüber, aber je weiter ich las, desto verständlicher waren seine Aktionen. Axel Ranisch versteht es sehr gut die Gefühle zu transportieren und dort Humor reinzubringen, wo er angebracht ist. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten und dadurch, dass es im Verlauf auch etwas tiefgründiger wurde, ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert!

4/5

Sehr lesenswert

Lesemone am 14.01.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Was anfangs als sehr schräge und lustige Geschichte begann, entwickelte sich dann plötzlich zu einem Buch, das in die Tiefe ging. Mich hat die Wendung sehr überrascht, da ich damit überhaupt nicht gerechnet hatte. Aber es tat der Geschichte sehr gut, denn sonst hätte ich sie als Klamauk abgetan. Mir hat sehr gut die charakterliche Entwicklung von Jannik gefallen und auch die Leiden von Direktor Jens Lamprecht gingen mir zu Herzen. Ich habe stellenweise mit ihm mitgelitten. Tai kam mir sehr skrupellos und sadistisch rüber, aber je weiter ich las, desto verständlicher waren seine Aktionen. Axel Ranisch versteht es sehr gut die Gefühle zu transportieren und dort Humor reinzubringen, wo er angebracht ist. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten und dadurch, dass es im Verlauf auch etwas tiefgründiger wurde, ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert!

4/5

Aus Spaß wird ernst

Eine Kundin/ein Kunde aus Stuttgart am 14.01.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Jannik ist ein normaler Sechzehnjähriger aus Berlin. Normal? Fast. Jannik liebt klassische Musik und komponiert gern. Und er ist in der sexuellen Orientierungsphase, denn er merkt, dass er für seinen vietnamesischen Kumpel und Mitschüler Tai schwärmt, ein IT-Genie, der immer mit der Kamera bewaffnet, Momente einfängt, um sie so digital auf einem Datenträger festzuhalten. Beide sind Außenseiter und kämpfen sich mehr schlecht als recht durch den schulischen Alltag. Eines Abends begegnen sie ihrem Schuldirektor Jens Lamprecht, einem äußerst strengen und moralisch festen Zeitgenossen, der sturzbetrunken durch Berlin taumelt. Kurzerhand entführen sie ihn in seine Wohnung und schließen ihn dort ein. Was als kleiner Jungenstreich für Jannik begann, wird bald ernst. Denn Tai spielt sein eigenes Spiel mit dem Direktor, was so perfide ist, dass dieser in einer Art Seelenstriptease eine Höllenfahrt der Gefühle durchlebt - mit einem Ziel, die Wahrheit über den Tod einer Mitschülerin zu erfahren. Was am Anfang der Geschichte mit einer lockeren und leichten Erzählung beginnt, entwickelt sich für den Leser im Verlauf tatsächlich zu einer tiefgründigen und ernsten Geschichte, die mich als Leserin angesprochen und zum Nachdenken angeregt hat. Mich hat die Geschichte der beiden Freunde sehr überzeugt. Denn Axel Ranisch gelingt es auf eine sehr humorvolle und teils skurile Art und Weise sehr authentische Charaktere zu zeichnen, die mit ihrer Sprache und Handlungsweise überzeugen können. Jannik ist mir von Anfang an sehr sympathisch und auch seine Entwicklung - seine Zweifel und sein innerer Kampf, ob er das Richtige tut und nicht zuletzt seine Gefühle zu einem gleichaltrigen Jungen, die in einem genialen Coming-Out-Moment vor seinen Eltern gipfelt, machen ihn zu einem sehr glaubhaften Helden und Protagonisten. Tai bleibt hingegen durchaus undurchsichtig, weil seine eigentlichen Motive immer irgendwie im Verborgenen bleiben. Aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt - der von Jannik und des Schuldirektor Jens Lamprecht - wird der Leser auf einer turbolenten Achterbahnfahrt mitgenommen, die durchaus ernste Töne anschlägt. Die Entwicklung des Schuldirektors hin zum reuigen "Sünder" wirkt zwar teilweise etwas überspannt, aber passt letztlich doch in diese schnell erzählte und dynamische Geschichte. Die lockere Sprache, die teils skurilen, unterhaltsamen Momente und nicht zuletzt ein wirklich toll gestaltetes Cover machen dieses Buch aus meiner Sicht zu einer echten Leseempfehlung.

4/5

Aus Spaß wird ernst

Eine Kundin/ein Kunde aus Stuttgart am 14.01.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Jannik ist ein normaler Sechzehnjähriger aus Berlin. Normal? Fast. Jannik liebt klassische Musik und komponiert gern. Und er ist in der sexuellen Orientierungsphase, denn er merkt, dass er für seinen vietnamesischen Kumpel und Mitschüler Tai schwärmt, ein IT-Genie, der immer mit der Kamera bewaffnet, Momente einfängt, um sie so digital auf einem Datenträger festzuhalten. Beide sind Außenseiter und kämpfen sich mehr schlecht als recht durch den schulischen Alltag. Eines Abends begegnen sie ihrem Schuldirektor Jens Lamprecht, einem äußerst strengen und moralisch festen Zeitgenossen, der sturzbetrunken durch Berlin taumelt. Kurzerhand entführen sie ihn in seine Wohnung und schließen ihn dort ein. Was als kleiner Jungenstreich für Jannik begann, wird bald ernst. Denn Tai spielt sein eigenes Spiel mit dem Direktor, was so perfide ist, dass dieser in einer Art Seelenstriptease eine Höllenfahrt der Gefühle durchlebt - mit einem Ziel, die Wahrheit über den Tod einer Mitschülerin zu erfahren. Was am Anfang der Geschichte mit einer lockeren und leichten Erzählung beginnt, entwickelt sich für den Leser im Verlauf tatsächlich zu einer tiefgründigen und ernsten Geschichte, die mich als Leserin angesprochen und zum Nachdenken angeregt hat. Mich hat die Geschichte der beiden Freunde sehr überzeugt. Denn Axel Ranisch gelingt es auf eine sehr humorvolle und teils skurile Art und Weise sehr authentische Charaktere zu zeichnen, die mit ihrer Sprache und Handlungsweise überzeugen können. Jannik ist mir von Anfang an sehr sympathisch und auch seine Entwicklung - seine Zweifel und sein innerer Kampf, ob er das Richtige tut und nicht zuletzt seine Gefühle zu einem gleichaltrigen Jungen, die in einem genialen Coming-Out-Moment vor seinen Eltern gipfelt, machen ihn zu einem sehr glaubhaften Helden und Protagonisten. Tai bleibt hingegen durchaus undurchsichtig, weil seine eigentlichen Motive immer irgendwie im Verborgenen bleiben. Aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt - der von Jannik und des Schuldirektor Jens Lamprecht - wird der Leser auf einer turbolenten Achterbahnfahrt mitgenommen, die durchaus ernste Töne anschlägt. Die Entwicklung des Schuldirektors hin zum reuigen "Sünder" wirkt zwar teilweise etwas überspannt, aber passt letztlich doch in diese schnell erzählte und dynamische Geschichte. Die lockere Sprache, die teils skurilen, unterhaltsamen Momente und nicht zuletzt ein wirklich toll gestaltetes Cover machen dieses Buch aus meiner Sicht zu einer echten Leseempfehlung.

Unsere Kund*innen meinen

Nackt über Berlin

von Axel Ranisch

4.5/5.0

12 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0