Die Leiden des jungen Werther

Die Geschichte einer verzweifelten Liebe

Johann Wolfgang Goethe

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
0,49
0,49
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 2,20 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Handlung erstreckt sich über den Zeitraum vom 4. Mai 1771 bis 24. Dezember 1772. Der junge Werther hat seinen Heimatort verlassen, um für seine Mutter eine Erbschaftsangelegenheit zu regeln und so zugleich eine unglückliche Liebesgeschichte hinter sich zu lassen. Er bezieht zunächst Quartier in einer Stadt, danach im benachbarten idyllischen Dorf "Wahlheim" (Garbenheim) und genießt es, in der freien Natur umherzustreifen und seine Eindrücke immer wieder in kleinen Zeichnungen zu verarbeiten. Eines Tages lernt er den sympathischen Amtmann S. kennen, einen Witwer und Vater von neun Kindern, der ihn zu sich nach Hause einladen möchte. Werther schiebt den Besuch jedoch auf und hat ihn bald vergessen. Auf der Fahrt zu einem Tanzvergnügen mit anderen jungen Leuten macht die Kutschgesellschaft beim Haus des Amtmanns Halt, um dessen Tochter Lotte abzuholen. Werther sieht sie, umringt von ihren acht jüngeren Geschwistern, denen sie ihr Abendbrot von einem Brotlaib abschneidet, und ist tief beeindruckt von dieser Szene, vor allem aber von dem schönen Mädchen, das hier ganz die Mutterrolle übernommen hat. Während des Balls, dem Ziel des gemeinschaftlichen Ausflugs, fordert Werther Lotte auf, mit ihm den zweiten Kontretanz zu tanzen - sie sagt ihm den dritten zu. Als Lottes Freundinnen das glückliche Einverständnis bemerken, das Lotte und Werther beim Tanzen zeigen, erinnern sie Lotte an einen gewissen Albert.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung.

Johann Wolfgang v. Goethe geboren am 28.8.1749 in Frankfurt a.M., gestorben am 22.3.1832 in Weimar. Jurastudium in Leipzig und Strassburg. Lebenslanges Wirken in Weimar. Reisen zum Rhein, nach der Schweiz, Italien und Böhmen. Frühe Erfolge mit den Sturm und Drang-Stücken "Götz" und "Werther", Gedichte (herrliche Liebeslyrik), Epen, Dramen ("Faust", "Tasso", "Iphigenie" u.v.a.), Autobiographien. Zeichner und Universalgelehrter: Botanik, Morphologie, Mineralogie, Optik. Theaterleiter und Staatsmann. Freundschaft und Korrespondenz mit den grössten Dichtern, Denkern und Forschern seiner Zeit (Schiller, Humboldt, Schelling...)

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 17.08.2017
Verlag Musaicum Books
Seitenzahl 312 (Printausgabe)
Dateigröße 784 KB
Sprache Deutsch
EAN 9788027206803

Das meinen unsere Kund*innen

4.1/5.0

27 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

4/5

Hinaus ins Leben!

Katajak am 31.05.2021

Bewertet: Schulbuch (Taschenbuch)

Das Werk „Die Leiden des jungen Werther“ von J.W. Goethe hat mich, 19 Jahre jung, sehr bewegt. Doch es kann dem Leser rein vom Schreibstil her, der ausgeschmückten Wortwahl wegen, zu Beginn etwas schwer fallen, sich in den jungen Werther hineinzuversetzen, denn solch Sprachgebrauch, Feinfühligkeit und Zuneigung zur Natur nur der schlichten Schönheit wegen, mag wohl für viele fast schon befremdend sein. Nichtsdestotrotz fühlt man gerade auch als Jugendlicher mit dem jungen Werther mit, hinaus in die Welt mit offenen Armen, noch reinen Herzens und doch schon einiges erlebt. Es empfiehlt sich, das Buch in kleineren Abschnitten zu lesen, je nach dem den einen oder anderen zweimal zu lesen. Denn oft verbergen sich hinter den Wortgewandten Erzählungen des Protagonisten versteckte Schlüsselsätze und Schlüsselworte, welche wichtig für das Verständnis für das Handeln des Protagonisten sind. Diese Informationen muss man jedoch oft aus eingeschobenen-, Nebensätzen oder zwischen den Zeilen herauslesen. Sucht man, findet man. In diesem Werk ist das definitiv der Fall.

4/5

Hinaus ins Leben!

Katajak am 31.05.2021
Bewertet: Schulbuch (Taschenbuch)

Das Werk „Die Leiden des jungen Werther“ von J.W. Goethe hat mich, 19 Jahre jung, sehr bewegt. Doch es kann dem Leser rein vom Schreibstil her, der ausgeschmückten Wortwahl wegen, zu Beginn etwas schwer fallen, sich in den jungen Werther hineinzuversetzen, denn solch Sprachgebrauch, Feinfühligkeit und Zuneigung zur Natur nur der schlichten Schönheit wegen, mag wohl für viele fast schon befremdend sein. Nichtsdestotrotz fühlt man gerade auch als Jugendlicher mit dem jungen Werther mit, hinaus in die Welt mit offenen Armen, noch reinen Herzens und doch schon einiges erlebt. Es empfiehlt sich, das Buch in kleineren Abschnitten zu lesen, je nach dem den einen oder anderen zweimal zu lesen. Denn oft verbergen sich hinter den Wortgewandten Erzählungen des Protagonisten versteckte Schlüsselsätze und Schlüsselworte, welche wichtig für das Verständnis für das Handeln des Protagonisten sind. Diese Informationen muss man jedoch oft aus eingeschobenen-, Nebensätzen oder zwischen den Zeilen herauslesen. Sucht man, findet man. In diesem Werk ist das definitiv der Fall.

4/5

Die Leiden des jungen Werther

Eine Kundin/ein Kunde am 31.05.2021

Bewertet: Schulbuch (Taschenbuch)

Der Briefroman, die Leiden des jungen Werthers, wurde 1774 von Johann Wolfgang Goethe geschrieben. Es handelt sich um einen Bürger namens Werther, der sich in Lotte verliebt. Jedoch ist Lotte mit Albert verheiratet. Die unglückliche Liebe zwischen Werther und Lotte kann wegen des gesellschaftlichen Bildes nicht funktionieren. Am Ende begeht Werther Selbstmord, da er realisiert, dass seine Liebe zu Lotte keinen Ausweg mehr hat, bis auf den Tod. Werther ist ein Stürmer und Dränger, der sich selbst verwirklichen will. Er bleibt bis zu seinem Tod noch sehr emotional und leidenschaftlich. Er kritisiert oft das Gesellschaftsbild, in welches er sich aber selbst nicht einbezogen fühlt. Werther würde sich niemals in dieser Gesellschaft einordnen lassen. Weil der Roman sehr viele Gefühle weckt, ist das Werk meines Erachtens empfehlenswert. Jedoch muss ich sagen, dass ich Werther eher als nervend und mühsam empfand und nicht mit ihm litt. Das ewige Leiden des Werthers kam für mich immer sehr gesucht rüber. Sogar am Schluss, als sich Werther endlich von der Qual befreien möchte, sind es nochmals qualvolle Stunden, die er auf der Kippe zwischen Leben und Tod steht, weil sein Schuss in den Kopf ihn nicht auf der Stelle tötete. Werther ist für mich ein Egoist, da er meiner Meinung nach nur zu seinen Gunsten handelt. Schon auf der ersten Seite erfahren wir, dass Werther wegen eines Konfliktes mit zwei Frauen die Stadt und somit auch seinen besten Freund Wilhelm verlässt. Auch die Beziehung von Lotte und Albert kommt wegen Werthers Verhalten zur Komplikation. Am Schluss schreibt er Lotte noch einen Abschiedsbrief, der Werther ins gute Licht stellt und Lotte verantwortlich für seinen Tod macht. Auch wenn mir Werther unsympathisch ist, muss ich sagen, dass ich es ein gutes Werk finde, denn schliesslich habe ich mich beim Lesen nie gelangweilt und es hat in mir viele Gefühle geweckt, auch wenn sie negativ sind.

4/5

Die Leiden des jungen Werther

Eine Kundin/ein Kunde am 31.05.2021
Bewertet: Schulbuch (Taschenbuch)

Der Briefroman, die Leiden des jungen Werthers, wurde 1774 von Johann Wolfgang Goethe geschrieben. Es handelt sich um einen Bürger namens Werther, der sich in Lotte verliebt. Jedoch ist Lotte mit Albert verheiratet. Die unglückliche Liebe zwischen Werther und Lotte kann wegen des gesellschaftlichen Bildes nicht funktionieren. Am Ende begeht Werther Selbstmord, da er realisiert, dass seine Liebe zu Lotte keinen Ausweg mehr hat, bis auf den Tod. Werther ist ein Stürmer und Dränger, der sich selbst verwirklichen will. Er bleibt bis zu seinem Tod noch sehr emotional und leidenschaftlich. Er kritisiert oft das Gesellschaftsbild, in welches er sich aber selbst nicht einbezogen fühlt. Werther würde sich niemals in dieser Gesellschaft einordnen lassen. Weil der Roman sehr viele Gefühle weckt, ist das Werk meines Erachtens empfehlenswert. Jedoch muss ich sagen, dass ich Werther eher als nervend und mühsam empfand und nicht mit ihm litt. Das ewige Leiden des Werthers kam für mich immer sehr gesucht rüber. Sogar am Schluss, als sich Werther endlich von der Qual befreien möchte, sind es nochmals qualvolle Stunden, die er auf der Kippe zwischen Leben und Tod steht, weil sein Schuss in den Kopf ihn nicht auf der Stelle tötete. Werther ist für mich ein Egoist, da er meiner Meinung nach nur zu seinen Gunsten handelt. Schon auf der ersten Seite erfahren wir, dass Werther wegen eines Konfliktes mit zwei Frauen die Stadt und somit auch seinen besten Freund Wilhelm verlässt. Auch die Beziehung von Lotte und Albert kommt wegen Werthers Verhalten zur Komplikation. Am Schluss schreibt er Lotte noch einen Abschiedsbrief, der Werther ins gute Licht stellt und Lotte verantwortlich für seinen Tod macht. Auch wenn mir Werther unsympathisch ist, muss ich sagen, dass ich es ein gutes Werk finde, denn schliesslich habe ich mich beim Lesen nie gelangweilt und es hat in mir viele Gefühle geweckt, auch wenn sie negativ sind.

Unsere Kund*innen meinen

Die Leiden des jungen Werther

von Johann Wolfgang Goethe

4.1/5.0

27 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0