In der heißen Sonnenglut

Nordsee-Krimi

John Benthien: Die Jahreszeiten-Reihe Band 3

Nina Ohlandt

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,90
7,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

7,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

3,99 €

Accordion öffnen
  • In der heißen Sonnenglut

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    3,99 €

    ePUB (Lübbe)

Beschreibung

Dieser Kurzkrimi wird Sie nicht nur im Sommer zum Schwitzen bringen!

Westerland: An einem heißen Sommertag findet John Benthien am Strand die Leiche von Kirsten Behr, die offenbar ihren Urlaub auf Sylt verbracht hat. In ihrer Ferienwohnung stößt der Kommissar auf einen Hinweis, dass sie mit den berühmten Ashbury-Zwillingen bekannt war, die seit einiger Zeit auf Sylt leben. Doch Agnes und Alina Ashbury sind seit Tagen verschwunden! Gibt es einen Zusammenhang zwischen diesen Vorfällen? Benthiens Ermittlungen reichen bis nach Australien, aber letztlich ist es seine Aufmerksamkeit für die kleinen Dinge, mit deren Hilfe er das Geheimnis der Zwillinge aufdeckt und den Mörder entlarvt.

Produktdetails

Verkaufsrang 33577
Einband Taschenbuch
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.07.2017
Verlag Bastei Lübbe
Seitenzahl 136
Maße (L/B/H) 18,6/12,5/0,9 cm
Gewicht 161 g
Auflage 1. Auflage 2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7413-0049-3

Weitere Bände von John Benthien: Die Jahreszeiten-Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Nina Ohlandt immer ein Genuss

Bewertung aus Herzogenrath am 17.09.2019

Bewertet: eBook (ePUB)

Die Benthien-Krimis und -Romane sind immer ein Hochgenuss, zumal sie auf unserer Lieblingsinsel spielen. Ich habe das Ermittlerteam richtig lieb gewonnen. Wer allerdings einen harten Krimi erwartet, ist hier fehl am Platz.

Nina Ohlandt immer ein Genuss

Bewertung aus Herzogenrath am 17.09.2019
Bewertet: eBook (ePUB)

Die Benthien-Krimis und -Romane sind immer ein Hochgenuss, zumal sie auf unserer Lieblingsinsel spielen. Ich habe das Ermittlerteam richtig lieb gewonnen. Wer allerdings einen harten Krimi erwartet, ist hier fehl am Platz.

Ein Schundroman und 3 Tote auf Sylt

Bewertung aus Memmingen am 09.08.2016

Bewertet: eBook (ePUB)

Die 3 Kriminalkollegen Benthien, Fitzen und Hinnerk machen zusammen Urlaub auf Sylt und scheinen sich gut zu erholen. Doch damit ist schnell Schluss, den die immer röter werdenden Beine der Nachbarin im Strandkorb wecken Benthiens Aufmerksamkeit: es handelt sich um die Leiche von Kirsten Behr, die auf Sylt Urlaub zu machen schien. Sie wurde vergiftet, mit Bisswunden übersät und ein Buchzitat wurde hinterlassen. Während ihrer Ermittlungen stoßen Benthien und Kollegen auf den Ehemann von Kirsten, die Ashbury-Zwillinge und ihre beiden Verehrer Cornelius Greve und Waldemar Ingwersen. Durch die Schundbiografie „Gefangen im Harem“ waren die Zwillinge zu einem gewissen Ruhm gelangt, wobei ihr Auftreten so gar nicht zum Roman passt. Beide leben eher ruhig und zurückgezogen und angeblich haben sie Drohbriefe erhalten, die jedoch nie bei der Polizei aufgetaucht sind. Ein etwas naiver aber sehr hartnäckiger Fotograf kommt den Ermittlern in die Quere und immer mehr Fragen tauchen auf. Der Kurzkrimi gibt die Insel Sylt, deren Bewohner und auch die Charaktere der Protagonisten trotz der Kürze ganz gut wider. Die Ermittlungen sind von Anfang an sehr spannend und werfen sehr viele Fragen auf. So kann der Leser gut miträtseln/ermitteln und versuchen, die losen Enden zu verknüpfen. Lange Zeit sieht es so aus, als hätten alle Beteiligten ein Motiv. Die Kollegen um Benthien sind sehr sympathisch und die blühende Fantasie von Fitzen macht den Krimi zudem sehr unterhaltsam, ebenso wie Benthiens Vater, der sie kulinarisch versorgt. Die Autorin schafft es den Leser sofort in den Fall hineinzuziehen und hält die Spannung bis zum Schluss aufrecht. Die Einschübe zu den Wünschen der Kinder Hasi, Wolle und Co. sorgen für etwas Verwirrung und lösen sich erst am Ende auf. Diese Idee finde ich sehr gelungen. Die Auflösung des Falles ging mir allerdings dann doch etwas zu glatt und die verworrenen Verwandtschaftsverhältnisse fand ich etwas weit hergeholt. Dieser Kurzkrimi hat mich prima unterhalten und war zu keinem Zeitpunkt langweilig. Deshalb kann ich ihn gut weiterempfehlen für eine schöne, spannende Lektüre am See, Strand oder wo auch immer.

Ein Schundroman und 3 Tote auf Sylt

Bewertung aus Memmingen am 09.08.2016
Bewertet: eBook (ePUB)

Die 3 Kriminalkollegen Benthien, Fitzen und Hinnerk machen zusammen Urlaub auf Sylt und scheinen sich gut zu erholen. Doch damit ist schnell Schluss, den die immer röter werdenden Beine der Nachbarin im Strandkorb wecken Benthiens Aufmerksamkeit: es handelt sich um die Leiche von Kirsten Behr, die auf Sylt Urlaub zu machen schien. Sie wurde vergiftet, mit Bisswunden übersät und ein Buchzitat wurde hinterlassen. Während ihrer Ermittlungen stoßen Benthien und Kollegen auf den Ehemann von Kirsten, die Ashbury-Zwillinge und ihre beiden Verehrer Cornelius Greve und Waldemar Ingwersen. Durch die Schundbiografie „Gefangen im Harem“ waren die Zwillinge zu einem gewissen Ruhm gelangt, wobei ihr Auftreten so gar nicht zum Roman passt. Beide leben eher ruhig und zurückgezogen und angeblich haben sie Drohbriefe erhalten, die jedoch nie bei der Polizei aufgetaucht sind. Ein etwas naiver aber sehr hartnäckiger Fotograf kommt den Ermittlern in die Quere und immer mehr Fragen tauchen auf. Der Kurzkrimi gibt die Insel Sylt, deren Bewohner und auch die Charaktere der Protagonisten trotz der Kürze ganz gut wider. Die Ermittlungen sind von Anfang an sehr spannend und werfen sehr viele Fragen auf. So kann der Leser gut miträtseln/ermitteln und versuchen, die losen Enden zu verknüpfen. Lange Zeit sieht es so aus, als hätten alle Beteiligten ein Motiv. Die Kollegen um Benthien sind sehr sympathisch und die blühende Fantasie von Fitzen macht den Krimi zudem sehr unterhaltsam, ebenso wie Benthiens Vater, der sie kulinarisch versorgt. Die Autorin schafft es den Leser sofort in den Fall hineinzuziehen und hält die Spannung bis zum Schluss aufrecht. Die Einschübe zu den Wünschen der Kinder Hasi, Wolle und Co. sorgen für etwas Verwirrung und lösen sich erst am Ende auf. Diese Idee finde ich sehr gelungen. Die Auflösung des Falles ging mir allerdings dann doch etwas zu glatt und die verworrenen Verwandtschaftsverhältnisse fand ich etwas weit hergeholt. Dieser Kurzkrimi hat mich prima unterhalten und war zu keinem Zeitpunkt langweilig. Deshalb kann ich ihn gut weiterempfehlen für eine schöne, spannende Lektüre am See, Strand oder wo auch immer.

Unsere Kund*innen meinen

In der heißen Sonnenglut

von Nina Ohlandt

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • In der heißen Sonnenglut