Liliane Susewind – Giraffen übersieht man nicht

Ungekürzte Ausgabe, Lesung

Liliane Susewind ab 8 Band 12

Tanya Stewner

Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

8,00 €

Accordion öffnen

Gebundene Ausgabe

12,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

16,99 €

Accordion öffnen
Artikelbild von Liliane Susewind – Giraffen übersieht man nicht
Tanya Stewner

1. Liliane Susewind: Giraffen übersieht man nicht

Artikelbild von Liliane Susewind – Giraffen übersieht man nicht
Tanya Stewner

1. Liliane Susewind: Giraffen übersieht man nicht

Artikelbild von Liliane Susewind – Giraffen übersieht man nicht
Tanya Stewner

1. Liliane Susewind: Giraffen übersieht man nicht

Artikelbild von Liliane Susewind – Giraffen übersieht man nicht
Tanya Stewner

1. Liliane Susewind: Giraffen übersieht man nicht

Beschreibung

Lilli reist nach Afrika – das große Abenteuer in der Wildnis!

Gemeinsam mit Jesahja fährt Lilli zu dessen Großeltern nach Namibia. Hingerissen entdeckt sie die stolzen Tiere, die in dieser faszinierenden Landschaft leben. Als sie hört, dass die Farmer die Wildtiere zum Abschuss durch Trophäenjäger freigeben, ist sie völlig entsetzt. Und als nächstes soll ausgerechnet jene Giraffe erlegt werden, mit der Lilli sich am Morgen gerade erst angefreundet hat! Lilli braucht die Hilfe all ihrer menschlichen und tierischen Freunde, um das zu verhindern.

Catherine Stoyan ist durch ihre "Liliane Susewind"-Interpretation die magische Stimme in vielen Kinderzimmern. Facettenreich erschafft sie die schönsten Hörerlebnisse und gibt allen Tieren eine hinreißende Stimme.

Tanya Stewner wurde 1974 im Bergischen Land geboren und begann bereits mit zehn Jahren, Geschichten zu schreiben. Sie studierte Literaturübersetzen, Englisch und Literaturwissenschaften und widmet sich inzwischen ganz der Schriftstellerei. Ihre Kinderbuchreihen "Liliane Susewind" und "Alea Aquarius" sind riesige Erfolge.

Catherine Stoyan ist Theaterschauspielerin und arbeitet mit ihrer warmen Stimme viel für den Hörfunk, so z. B. für die Kindersendung "Ohrenbär" des rbb. Sie ist ein wahres Stimmwunder und verleiht allen Tieren ganz eigene Persönlichkeiten. Ihre Lesungen zaubern aus jeder Geschichte ein großes Hörerlebnis.

Tanya Stewner wurde 1974 im Bergischen Land geboren und begann bereits mit zehn Jahren, Geschichten zu schreiben. Sie studierte Literaturübersetzen, Englisch und Literaturwissenschaften und widmet sich inzwischen ganz der Schriftstellerei. Ihre Kinderbuchreihen "Liliane Susewind" und "Alea Aquarius" sind riesige Erfolge.

Guido Frommelt, geboren 1974 in Mettmann, begann mit 16 Jahren Gitarre zu spielen und hatte mit 18 seine ersten Band-Auftritte. Er studierte Anglistik, Philosophie und Erziehungswissenschaft und arbeitet seit 2007 als Lehrer. Schon seit vielen Jahren komponiert er im Duo mit Tanya Stewner.

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Catherine Stoyan
Spieldauer 286 Minuten
Altersempfehlung 8 - 10 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 05.10.2017
Verlag Argon
Anzahl 4
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783839841525

Weitere Bände von Liliane Susewind ab 8

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

20 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Macht sensibel und mit Witz auf die Probleme Afrikas aufmerksam

Bewertung aus Andernach am 15.01.2021

Bewertet: Hörbuch (CD)

Es sind Ferien und die Familien Susewind und Sturmwagner treten nun endlich die Reise zu Jesajahs Afrikanischen Großeltern auf der Dandelion Farm in Namibia an. Es ist Ende der Regenzeit und Lilli, Jesajah und die Tiere sind ziemlich aufgeregt, es könnte richtig toll werden, wären da nicht ständig die Erwartungen und Ermahnungen ihrer Eltern. Lilli soll nach Willen ihrer Mutter auf gar keinen Fall mit den wilden Tieren sprechen, wer weiß wie diese reagieren mögen und ob die wilden Raubtiere Lilli nicht noch angreifen würden und Jesajah soll Namibia unbedingt so wahrnehmen, wie sein Vater es ihm vorgibt. Zudem soll er schnell noch ein paar Worte auf Afrikaans lernen, und dass er Nasenbluten von der trockenen Luft bekommt, das geht ja schon mal überhaupt nicht! Doch so springt man nicht mit Lilli und Jesajah um, die stets nach ihren eigenen Überzeugungen zum Wohle der Tiere handeln. Als sie dann doch, trotz der Warnungen von Lillis Mutter an einer Safari teilnehmen, merken die zwei schnell, dass auf der Farm etwas nicht stimmt und die Tiere ihre Hilfe brauchen. Meine Töchter (10 und 8 Jahren) haben sich gleich auf den ersten Seiten wieder über Hund Bonsai und die werte Katzendame Frau von Schmidt kaputt gelacht. Aber natürlich ist auch dieses Abenteuer nicht nur witzig und spannend, sondern widmet sich wieder dem wichtigen Thema Tier- und Artenschutz. Hier geht es um die wirtschaftlichen Sorgen der Farmer in Namibia, sowie die wirtschaftlich bedeutsame Trophäenjagd. Gerade aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung der Jagd gefiel es mir sehr gut, daß beide Seiten ihre Argumente vorbringen dürfen. In Namibia gibt es strenge, reglementierende Gesetze, die die Trophäenjagd unter naturschutzrechtlichen Gesichtspunkten erlaubt, aber die Jagd innerhalb des erlaubten Bereichs ist vielen zu langweilig und wenn Geld keine Rolle spielt, meinen sie auch sich über Gesetze hinweg setzen zu dürfen. Das diese Regeln für alle gelten, und kein Geld der Welt es akzeptabel macht das Leittier einer Herde zu schießen, nur weil diese Trophäe besonders prachtvoll ist, wird Kindern wirklich sehr verständlich nahe gebracht. Dabei ist auch sehr schön, daß Lilli Vegetarierin ist, im Gegensatz zu Jesajah z.B. dadurch werden beide Ernährungsweisen vorgestellt, ohne eine von beiden zu verdammen. Aber keine Sorge, dieser Band ist kein Bekennerbuch zur Bekehrung zu einer vegetarischen Lebensweise. Es ist ein Kinderbuch, das auffordert seinem Gewissen zu folgen, um das Richtige zu tun. Neben der Trophäenjagd lernt Lilli auch den Stamm der Himba kennen, seltene besonders wirksame Heilpflanzen und die Gefahren einer Nacht in der Savanne. Denn ganz ehrlich, Lilli und Jesajah handeln bisweilen ganz schön blauäugig und kommen aber dank der tierischen Unterstützung stets heil aus brenzligen Situationen heraus. Auch Timo der Himbajunge, zeigt den Lesern auf, dass Kinder in fremden Ländern bisweilen völlig anders leben und lange Schulwege zu Fuß (ja, man muß nicht von Mama oder Papa bis in den Klassenraum gefahren werden!) zurücklegen um in den Genuss von Bildung zu kommen. Neben dem Respekt vor dem Leben vermittelt dieser Band auch wieder den Respekt vor Kindern. Denn jedes Mal fällt uns auf, daß Lillis Mutter und Jesajahs Vater Vertrauen in ihre Kinder vermissen lassen und ihnen stets ihre Meinung und ihre Verhaltensweisen aufdrücken wollen, dabei haben sich Lilli und Jesajah in der Vergangenheit als durchaus vertrauenswürdig erwiesen. Sehr schön ist hier die Interpretation der Wortschöpfungen der Autorin durch Catherine Stoyan, die sie so pointiert spricht, dass man den Sprachwitz auf Anhieb versteht. Auch die in diesem Band wieder verstärkt vorkommenden sprachlichen Reibereien zwischen der Katzendame Frau von Schmidt und dem knuffeligen Bonsai sind wirklich gut herausgearbeitet. Dennoch stehlen ihnen die Erdmännchen Schnick, Schnack und Schnuck mit ihrer lustigen, comichaften Ausdrucksweise die Show und so manchen Lacher! Catherine Stoyan bleibt der Reihe treu und auch ihrer besonderen Interpretation sämtlicher Charaktere denen sie allen eine unnachahmliche Stimme verleiht. Da gibt es einfach kein Vertun! Ihre Stimmlage ich nicht unbedingt jedermanns Geschmack, da empfehle ich mit den Kindern gemeinsam hineinzuhören. Meine Kinder mögen sie mittlerweile richtig gerne. Was die Mädels am Besten fanden? Alles! Aber irgendwie sind die Erdmännchen doch auch besonders witzig, da kann die arme Giraffe leider nicht mithalten. Bei so viel Begeisterung wird Lilli wohl noch einige weitere Abenteuer erleben, denn wir geben wieder verdiente 5 von 5 Sternen.

Macht sensibel und mit Witz auf die Probleme Afrikas aufmerksam

Bewertung aus Andernach am 15.01.2021
Bewertet: Hörbuch (CD)

Es sind Ferien und die Familien Susewind und Sturmwagner treten nun endlich die Reise zu Jesajahs Afrikanischen Großeltern auf der Dandelion Farm in Namibia an. Es ist Ende der Regenzeit und Lilli, Jesajah und die Tiere sind ziemlich aufgeregt, es könnte richtig toll werden, wären da nicht ständig die Erwartungen und Ermahnungen ihrer Eltern. Lilli soll nach Willen ihrer Mutter auf gar keinen Fall mit den wilden Tieren sprechen, wer weiß wie diese reagieren mögen und ob die wilden Raubtiere Lilli nicht noch angreifen würden und Jesajah soll Namibia unbedingt so wahrnehmen, wie sein Vater es ihm vorgibt. Zudem soll er schnell noch ein paar Worte auf Afrikaans lernen, und dass er Nasenbluten von der trockenen Luft bekommt, das geht ja schon mal überhaupt nicht! Doch so springt man nicht mit Lilli und Jesajah um, die stets nach ihren eigenen Überzeugungen zum Wohle der Tiere handeln. Als sie dann doch, trotz der Warnungen von Lillis Mutter an einer Safari teilnehmen, merken die zwei schnell, dass auf der Farm etwas nicht stimmt und die Tiere ihre Hilfe brauchen. Meine Töchter (10 und 8 Jahren) haben sich gleich auf den ersten Seiten wieder über Hund Bonsai und die werte Katzendame Frau von Schmidt kaputt gelacht. Aber natürlich ist auch dieses Abenteuer nicht nur witzig und spannend, sondern widmet sich wieder dem wichtigen Thema Tier- und Artenschutz. Hier geht es um die wirtschaftlichen Sorgen der Farmer in Namibia, sowie die wirtschaftlich bedeutsame Trophäenjagd. Gerade aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung der Jagd gefiel es mir sehr gut, daß beide Seiten ihre Argumente vorbringen dürfen. In Namibia gibt es strenge, reglementierende Gesetze, die die Trophäenjagd unter naturschutzrechtlichen Gesichtspunkten erlaubt, aber die Jagd innerhalb des erlaubten Bereichs ist vielen zu langweilig und wenn Geld keine Rolle spielt, meinen sie auch sich über Gesetze hinweg setzen zu dürfen. Das diese Regeln für alle gelten, und kein Geld der Welt es akzeptabel macht das Leittier einer Herde zu schießen, nur weil diese Trophäe besonders prachtvoll ist, wird Kindern wirklich sehr verständlich nahe gebracht. Dabei ist auch sehr schön, daß Lilli Vegetarierin ist, im Gegensatz zu Jesajah z.B. dadurch werden beide Ernährungsweisen vorgestellt, ohne eine von beiden zu verdammen. Aber keine Sorge, dieser Band ist kein Bekennerbuch zur Bekehrung zu einer vegetarischen Lebensweise. Es ist ein Kinderbuch, das auffordert seinem Gewissen zu folgen, um das Richtige zu tun. Neben der Trophäenjagd lernt Lilli auch den Stamm der Himba kennen, seltene besonders wirksame Heilpflanzen und die Gefahren einer Nacht in der Savanne. Denn ganz ehrlich, Lilli und Jesajah handeln bisweilen ganz schön blauäugig und kommen aber dank der tierischen Unterstützung stets heil aus brenzligen Situationen heraus. Auch Timo der Himbajunge, zeigt den Lesern auf, dass Kinder in fremden Ländern bisweilen völlig anders leben und lange Schulwege zu Fuß (ja, man muß nicht von Mama oder Papa bis in den Klassenraum gefahren werden!) zurücklegen um in den Genuss von Bildung zu kommen. Neben dem Respekt vor dem Leben vermittelt dieser Band auch wieder den Respekt vor Kindern. Denn jedes Mal fällt uns auf, daß Lillis Mutter und Jesajahs Vater Vertrauen in ihre Kinder vermissen lassen und ihnen stets ihre Meinung und ihre Verhaltensweisen aufdrücken wollen, dabei haben sich Lilli und Jesajah in der Vergangenheit als durchaus vertrauenswürdig erwiesen. Sehr schön ist hier die Interpretation der Wortschöpfungen der Autorin durch Catherine Stoyan, die sie so pointiert spricht, dass man den Sprachwitz auf Anhieb versteht. Auch die in diesem Band wieder verstärkt vorkommenden sprachlichen Reibereien zwischen der Katzendame Frau von Schmidt und dem knuffeligen Bonsai sind wirklich gut herausgearbeitet. Dennoch stehlen ihnen die Erdmännchen Schnick, Schnack und Schnuck mit ihrer lustigen, comichaften Ausdrucksweise die Show und so manchen Lacher! Catherine Stoyan bleibt der Reihe treu und auch ihrer besonderen Interpretation sämtlicher Charaktere denen sie allen eine unnachahmliche Stimme verleiht. Da gibt es einfach kein Vertun! Ihre Stimmlage ich nicht unbedingt jedermanns Geschmack, da empfehle ich mit den Kindern gemeinsam hineinzuhören. Meine Kinder mögen sie mittlerweile richtig gerne. Was die Mädels am Besten fanden? Alles! Aber irgendwie sind die Erdmännchen doch auch besonders witzig, da kann die arme Giraffe leider nicht mithalten. Bei so viel Begeisterung wird Lilli wohl noch einige weitere Abenteuer erleben, denn wir geben wieder verdiente 5 von 5 Sternen.

Ein spannendes Abenteuer in der Savanne von Namibia

Bewertung am 24.03.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Liliane , genannt Lilli, reist mit ihrem Freund Jesahja zu seinen Großeltern nach Namibia. Lilli freut sich darauf, endlich mit neuen Tieren zu sprechen. Denn Lilli hat zwei Gaben: Sie kann die Sprache der Tiere verstehen und mit ihnen sprechen, und wenn sie lacht, wachsen Pflanzen um sie herum. Umso entsetzter ist sie, als sie erfährt, dass es hier in der Savanne Jäger gibt. Doch als sie hört, dass ihre neue Giraffenfreundin in Gefahr ist, schleicht sie sich nachts mit Jesahja in die Savanne, um sie zu warnen. Im Dunkeln sieht die Savanne gefährlich und unheimlich aus. Wird sie mit ihrer Mission Erfolg haben? Ich mag die Liliane Susewind-Reihe und dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist spannend und abenteuerlich. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und die Geschichte ist fesselnd. Ein sehr wichtiges Thema wurde hier angesprochen: die illegale Jagd auf Tiere und wie diese der Natur schadet und zum Aussterben bestimmter Tierrassen führen kann. Auch Lilli kann nicht akzeptieren, dass Menschen Tiere töten, um sie zu essen, sie findet das schrecklich. Aber die Erwachsenen verteidigen ihre Ansichten und halten es für eine natürliche Sache. Außerdem fressen Tiere andere Tiere, um zu überleben.

Ein spannendes Abenteuer in der Savanne von Namibia

Bewertung am 24.03.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Liliane , genannt Lilli, reist mit ihrem Freund Jesahja zu seinen Großeltern nach Namibia. Lilli freut sich darauf, endlich mit neuen Tieren zu sprechen. Denn Lilli hat zwei Gaben: Sie kann die Sprache der Tiere verstehen und mit ihnen sprechen, und wenn sie lacht, wachsen Pflanzen um sie herum. Umso entsetzter ist sie, als sie erfährt, dass es hier in der Savanne Jäger gibt. Doch als sie hört, dass ihre neue Giraffenfreundin in Gefahr ist, schleicht sie sich nachts mit Jesahja in die Savanne, um sie zu warnen. Im Dunkeln sieht die Savanne gefährlich und unheimlich aus. Wird sie mit ihrer Mission Erfolg haben? Ich mag die Liliane Susewind-Reihe und dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist spannend und abenteuerlich. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und die Geschichte ist fesselnd. Ein sehr wichtiges Thema wurde hier angesprochen: die illegale Jagd auf Tiere und wie diese der Natur schadet und zum Aussterben bestimmter Tierrassen führen kann. Auch Lilli kann nicht akzeptieren, dass Menschen Tiere töten, um sie zu essen, sie findet das schrecklich. Aber die Erwachsenen verteidigen ihre Ansichten und halten es für eine natürliche Sache. Außerdem fressen Tiere andere Tiere, um zu überleben.

Unsere Kund*innen meinen

Liliane Susewind – Giraffen übersieht man nicht

von Tanya Stewner

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Liliane Susewind – Giraffen übersieht man nicht
  • Liliane Susewind – Giraffen übersieht man nicht