Klingende Wasser

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung 9 11 Thema 12 Forschungsstand und Zielsetzung 2 Antike und mittelalterliche Wurzeln wasserbetriebener Automaten und Automatophone 2.1 Die antike Hydraulis Entstehung und Verbreitung Technische Funktionsweise 2.2 Geräusch- und Tierstimmen-Imitation 2.3 Antike Schriften über die Hydraulis 25 2.4 Hydropneumatische Musikautomaten in der arabischen Literatur Technische Abhandlungen Sonstige Beschreibungen und Berichte 2.5 Klingende Automaten des europäischen Mittelalters Historische Quellen Literarische Quellen 3 Wasserautomaten im Kontext des 16 Jahrhunderts 3.1 Zeitgeschichtlicher ›status quo‹ Automatenkunst Orgelbau Gartenbau Die Grotte und ihre besondere Funktion 3.2 Technische Funktionsweise frühneuzeitlicher Wasserautomaten Tonspeicherung und -übertragung Winderzeugung 3.3 Rezeption und Neuedition der antiken Schriften Herons und Vitruvs 3.4 Texte des 16 / 17 Jahrhunderts zu wasserbetriebenen Automatophonen 4 Gesichert nachweisbare hydropneumatische Automatophone und ihre Standorte 4.1 Tivoli, Villa d’Este Fontana della Civetta Fontana dell’Organo Fontana dei Draghi 4.2 Pratolino, Villa Medicea Grotten im Untergeschoss der Villa Grotta della Samaritana Grotta della Fama e del Dio Pan Monte Parnaso und Grottenräume im Inneren des ›Apennin‹ 4.3 Genua, Palazzo Grimaldi della Meridiana 4.4 Rom, Palazzo sul Quirinale 4.5 Saint-Germain-en-Laye, Chateau-Neuf Drachen-Grotte, Neptun-Grotte und Perseus-Grotte Grotte de la Damoiselle qui joue des Orgues Grotte d’Orphée 4.6 Brüssel, Warande 4.7 Aranjuez, Jardín de la Isla 4.8 Salzburg, Schloss Hellbrunn Vogelsanggrotte Automatentheater 4.9 London, Greenwich Palace 4.10 Stuttgart, Lustgarten 4.11 Heidelberg, Hortus Palatinus 4.12 Sevilla, Jardín de las Damas 4.13 Frascati, Villa Aldobrandini Wassertheater Stanza dell’organo 4.14 Parma, Palazzo del Giardino 4.15 R om, Villa Borghese 4.16 Wilton, Wilton House 4.17 Enstone, House of Thomas Bushell 4.18 Pesaro, Villa Caprile 4.19 Versailles, Thetis-Grotte 4.20 Bornim, Lusthaus 4.21 Breslau, Wassergarten des Wolfgang Scharschmidt 4.22 Kassel, Bergpark Wilhelmshöhe Vexierwassergrotte Riesenkopf-Plateau 4.23 Passau, Schloss Hacklberg 4.24 Colorno, Villa Ducale 4.25 St. Petersburg, Peterhof 4.26 Lunéville, Château de Lunéville 4.27 Potenza Picena, Giardino Buonaccorsi 4.28 Salzburg, Schloss Hellbrunn – Mechanisches Theater 4.29 Rom, Villa Pamphilji 5 Kritische Betrachtungen zu weiteren möglichen Automatophonen und Standorten 5.1 Hesdin, Trickautomaten im Schloss 5.2 Giovanni Fontana: ›Bellicorum instrumentorum liber‹ 5.3 Trento, Castello del Buonconsiglio 5.4 Rom, Fontane Gaddi 5.5 Frascati, Villa Catena 5.6 Bernard Palissy: ›Recepte veritable‹ 5.7 Castello, Villa Medicea 5.8 Frascati, Villa Mondragone 5.9 Hechingen, Lustgarten 5.10 Ferrara, Isola di Belvedere & Giardino di Castellina 5.11 Thomas Nash: ›The unfortunate Traveller‹ 5.12 Florenz, Konvent San Marco 5.13 Prag, Hradschin 5.14 London, ›Musicalisches Instrument‹ des Cornelius Drebbel 5.15 Richmond, Richmond Palace 5.16 London, Somerset House 5.17 Florenz, Palazzo Pitti 5.18 Bracciano, Castello Orsini 5.19 Paris, Pont-Neuf 5.20 Nürnberg, Künstleratelier des Martin Löhner 5.21 London, Bagnigge Vale 5.22 Versailles, Bosquet du Labyrinth 5.23 Littlebury & London, Wasserautomaten des Henry Winstanley 5.24 Hannover, Herrenhäuser Gärten 5.25 Dresden, Zwinger 5.26 Neapel, Palazzo Reale 5.27 Bonn, Sternenburg 5.28 Veitshöchheim, Rokokogarten 5.29 Heilbronn 6 Die Musik der Wasserautomaten 6.1 Musik und Musiktheorie im 16. Jahrhundert 6.2 Kompositionen für Wasserorgeln Tivoli, Villa d’Este Pratolino, Villa Medicea Salomon de Caus Frascati, Villa Aldobrandini – Monte Parnaso Athanasius Kircher John Evelyn Salzburg, Schloss Hellbrunn – Mechanisches Theater 6.3 Von Wasserorgeln inspirierte Kompositionen 7 Bedeutung hydropneumatischer Automatophone für die Konzeption und Nutzung einer Gartenanlage 7.1 Auswirkungen auf die Gartengestaltung 7.2 Bedeutung für die Gartennutzung Attraktion R epräsentation 8 Die Rekonstruktion eines Mythos 8.1 D ie ›Camera aeolia‹ im wissenschaftlichen Diskurs des 20. Jahrhunderts 8.2 R ekonstruktion von Wasserorgeln Rom, Palazzo sul Quirinale Technische Hochschule Aachen – Musikmaschine des Salomon de Caus Tivoli, Villa d’Este Pesaro, Villa Caprile Sevilla, Real Alcázar Kassel, Bergpark Wilhelmshöhe 8.3 Neuschöpfungen des 21. Jahrhunderts Westonbury Mill Water Gardens 8.4 Hydropneumatische Automatophone als Kriterium der UN ESCO für das ›Welterbe‹? 9 Fazit 9.1 Wasserbetriebene Automatophone als paneuropäisches Phänomen 9.2 Offene Fragen 9.3 Schlussbemerkungen 10 Anhang 10.1 Übersicht der besprochenen Gartenanlagen und Automatophone Alphabetisch Chronologisch Geographisch 10.2 Notenbeispiele 10.3 Literaturverzeichnis 10.4 Abbildungsverzeichnis 10.5 Verzeichnis der Titel auf beigefügter Audio-CD
Band 190
Kunstwissenschaftliche Studien Band 190

Klingende Wasser

Hydropneumatische Musik- und Geräuschautomaten in der europäischen Gartenkunst

Buch (Gebundene Ausgabe)

49,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

17.03.2017

Verlag

Deutscher Kunstverlag

Seitenzahl

328

Maße (L/B/H)

26,4/19,7/3,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

17.03.2017

Verlag

Deutscher Kunstverlag

Seitenzahl

328

Maße (L/B/H)

26,4/19,7/3,5 cm

Gewicht

1317 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-422-07397-5

Weitere Bände von Kunstwissenschaftliche Studien

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Klingende Wasser
  • 1 Einleitung 9 11 Thema 12 Forschungsstand und Zielsetzung 2 Antike und mittelalterliche Wurzeln wasserbetriebener Automaten und Automatophone 2.1 Die antike Hydraulis Entstehung und Verbreitung Technische Funktionsweise 2.2 Geräusch- und Tierstimmen-Imitation 2.3 Antike Schriften über die Hydraulis 25 2.4 Hydropneumatische Musikautomaten in der arabischen Literatur Technische Abhandlungen Sonstige Beschreibungen und Berichte 2.5 Klingende Automaten des europäischen Mittelalters Historische Quellen Literarische Quellen 3 Wasserautomaten im Kontext des 16 Jahrhunderts 3.1 Zeitgeschichtlicher ›status quo‹ Automatenkunst Orgelbau Gartenbau Die Grotte und ihre besondere Funktion 3.2 Technische Funktionsweise frühneuzeitlicher Wasserautomaten Tonspeicherung und -übertragung Winderzeugung 3.3 Rezeption und Neuedition der antiken Schriften Herons und Vitruvs 3.4 Texte des 16 / 17 Jahrhunderts zu wasserbetriebenen Automatophonen 4 Gesichert nachweisbare hydropneumatische Automatophone und ihre Standorte 4.1 Tivoli, Villa d’Este Fontana della Civetta Fontana dell’Organo Fontana dei Draghi 4.2 Pratolino, Villa Medicea Grotten im Untergeschoss der Villa Grotta della Samaritana Grotta della Fama e del Dio Pan Monte Parnaso und Grottenräume im Inneren des ›Apennin‹ 4.3 Genua, Palazzo Grimaldi della Meridiana 4.4 Rom, Palazzo sul Quirinale 4.5 Saint-Germain-en-Laye, Chateau-Neuf Drachen-Grotte, Neptun-Grotte und Perseus-Grotte Grotte de la Damoiselle qui joue des Orgues Grotte d’Orphée 4.6 Brüssel, Warande 4.7 Aranjuez, Jardín de la Isla 4.8 Salzburg, Schloss Hellbrunn Vogelsanggrotte Automatentheater 4.9 London, Greenwich Palace 4.10 Stuttgart, Lustgarten 4.11 Heidelberg, Hortus Palatinus 4.12 Sevilla, Jardín de las Damas 4.13 Frascati, Villa Aldobrandini Wassertheater Stanza dell’organo 4.14 Parma, Palazzo del Giardino 4.15 R om, Villa Borghese 4.16 Wilton, Wilton House 4.17 Enstone, House of Thomas Bushell 4.18 Pesaro, Villa Caprile 4.19 Versailles, Thetis-Grotte 4.20 Bornim, Lusthaus 4.21 Breslau, Wassergarten des Wolfgang Scharschmidt 4.22 Kassel, Bergpark Wilhelmshöhe Vexierwassergrotte Riesenkopf-Plateau 4.23 Passau, Schloss Hacklberg 4.24 Colorno, Villa Ducale 4.25 St. Petersburg, Peterhof 4.26 Lunéville, Château de Lunéville 4.27 Potenza Picena, Giardino Buonaccorsi 4.28 Salzburg, Schloss Hellbrunn – Mechanisches Theater 4.29 Rom, Villa Pamphilji 5 Kritische Betrachtungen zu weiteren möglichen Automatophonen und Standorten 5.1 Hesdin, Trickautomaten im Schloss 5.2 Giovanni Fontana: ›Bellicorum instrumentorum liber‹ 5.3 Trento, Castello del Buonconsiglio 5.4 Rom, Fontane Gaddi 5.5 Frascati, Villa Catena 5.6 Bernard Palissy: ›Recepte veritable‹ 5.7 Castello, Villa Medicea 5.8 Frascati, Villa Mondragone 5.9 Hechingen, Lustgarten 5.10 Ferrara, Isola di Belvedere & Giardino di Castellina 5.11 Thomas Nash: ›The unfortunate Traveller‹ 5.12 Florenz, Konvent San Marco 5.13 Prag, Hradschin 5.14 London, ›Musicalisches Instrument‹ des Cornelius Drebbel 5.15 Richmond, Richmond Palace 5.16 London, Somerset House 5.17 Florenz, Palazzo Pitti 5.18 Bracciano, Castello Orsini 5.19 Paris, Pont-Neuf 5.20 Nürnberg, Künstleratelier des Martin Löhner 5.21 London, Bagnigge Vale 5.22 Versailles, Bosquet du Labyrinth 5.23 Littlebury & London, Wasserautomaten des Henry Winstanley 5.24 Hannover, Herrenhäuser Gärten 5.25 Dresden, Zwinger 5.26 Neapel, Palazzo Reale 5.27 Bonn, Sternenburg 5.28 Veitshöchheim, Rokokogarten 5.29 Heilbronn 6 Die Musik der Wasserautomaten 6.1 Musik und Musiktheorie im 16. Jahrhundert 6.2 Kompositionen für Wasserorgeln Tivoli, Villa d’Este Pratolino, Villa Medicea Salomon de Caus Frascati, Villa Aldobrandini – Monte Parnaso Athanasius Kircher John Evelyn Salzburg, Schloss Hellbrunn – Mechanisches Theater 6.3 Von Wasserorgeln inspirierte Kompositionen 7 Bedeutung hydropneumatischer Automatophone für die Konzeption und Nutzung einer Gartenanlage 7.1 Auswirkungen auf die Gartengestaltung 7.2 Bedeutung für die Gartennutzung Attraktion R epräsentation 8 Die Rekonstruktion eines Mythos 8.1 D ie ›Camera aeolia‹ im wissenschaftlichen Diskurs des 20. Jahrhunderts 8.2 R ekonstruktion von Wasserorgeln Rom, Palazzo sul Quirinale Technische Hochschule Aachen – Musikmaschine des Salomon de Caus Tivoli, Villa d’Este Pesaro, Villa Caprile Sevilla, Real Alcázar Kassel, Bergpark Wilhelmshöhe 8.3 Neuschöpfungen des 21. Jahrhunderts Westonbury Mill Water Gardens 8.4 Hydropneumatische Automatophone als Kriterium der UN ESCO für das ›Welterbe‹? 9 Fazit 9.1 Wasserbetriebene Automatophone als paneuropäisches Phänomen 9.2 Offene Fragen 9.3 Schlussbemerkungen 10 Anhang 10.1 Übersicht der besprochenen Gartenanlagen und Automatophone Alphabetisch Chronologisch Geographisch 10.2 Notenbeispiele 10.3 Literaturverzeichnis 10.4 Abbildungsverzeichnis 10.5 Verzeichnis der Titel auf beigefügter Audio-CD