Der Schein betrügt
Südtirol-Krimi. Commissario Fameo ermittelt Band 4

Der Schein betrügt

Südtirolkrimi Band 4

Buch (Taschenbuch)

12,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Schein betrügt

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,90 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Der internationale Kunsthandel, Fälschungen, Betrug, der schöne Schein und Geldwäsche sind die Delikte mit denen sich Commissario Fabio Fameo, Tommaso Caruso und Francesca Giardi in diesem Südtirolkrimi befassen müssen. Todesfälle, die zunächst kein Verbrechen ahnen lassen, ein Künstler als Opfer und ein mysteriöser Verkehrsunfall lassen die Ermittler erahnen, dass sie es diesmal mit Verbrechern eines besonderen Kalibers zu tun haben.

Der Krimiautor, 1960 in Düsseldorf geboren, lebt seit 1987 in Haan im Rheinland. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Seit 1988 arbeitet er im Justizministerium in Düsseldorf, u. a. als Statistiker, Pressesprecher, Koordinator für die Rechtskunde an Schulen.
Seit dem Jahr 2010 erscheint im Athesia-Tappeiner Verlag seine erfolgreiche Krimireihe Südtirolkrimi, mit der die Leser einen tiefen Einblick in Tradition und Brauchtum, aber auch in die Lebens- und Denkweise in Südtirol erhalten.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.01.2017

Verlag

Athesia-Tappeiner Verlag

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

21/13,5/1,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

09.01.2017

Verlag

Athesia-Tappeiner Verlag

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

21/13,5/1,8 cm

Gewicht

403 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9788868391638

Weitere Bände von Südtirol-Krimi. Commissario Fameo ermittelt

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Kunstfälschung, Geldfälschung, Erpressung, Mord... packend und atemberaubend

Petra Sch. aus Gablitz am 02.06.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kurz zum Inhalt: Commissario Fabio Fameo von der Polizia di Stato in Bozen hofft, dass er sich endlich mit seinem geliebten Thema Geldwäsche befassen kann, da ihm der Vizequestore einen zusätzlichen Kollegen, den jungen Eduard Thaler, zur Seite stellt. Doch was der Vizequestore eigentlich will, erschüttert Fameo: er und seine Kollegen, Francesca Giardi und Eduard Thaler, sollen in Richtung Kunstfälscher-Ring ermitteln, worum die Freundin des Vizequestore, die Kunstexpertin Gräfin Victoria von Emeri, gebeten hat. Und dann sind da auch noch zwei männliche Leichen, die scheinbar eines natürlichen Todes gestorben sind, und nichts mit dem Fall zu tun haben... Meine Meinung: "Der Schein betrügt" ist der 4., eigenständig zu lesende, Teil der Reihe um Commissario Fameo. Die Handlung hängt auch viel mit dem Vorgänger-Band "Wie du mir so er dir" zusammen, kann aber trotzdem problemlos ohne Vorkenntnisse eigenständig gelesen werden. Man trifft viele alte Bekannte aus den vorigen Bänden: Fameos Assistentin Francesca Giardi, seine Frau Elisabeth, seinen Freund und 'Kollegen' von den Carabinieri, Thommaso Caruso und dessen Frau Anna, und den Vizequestore - dessen Namen man erstmalig erfährt. Und dann gibt es den eifrigen und sehr hilfreichen neuen Kollegen Eduard Thaler. Der kommt aus dem Pustertal, in dem die Handlung hauptsächlich spielt, und dort ist es wie so oft: jeder kennt jeden, und den Einheimischen wird geholfen. Daher kann er viele hilfreiche Informationen sammeln, ohne die Fameo nicht so weit gekommen wäre. Nicht nur in beruflicher Hinsicht ändert sich mit dem neuen Kollegen in diesem Band einiges für Fameo, sondern auch im privaten Bereich gibt es Neues für die Zukunft. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und schnell zu lesen, die Charaktere sind detailliert ausgearbeitet, und der Spannungsbogen wird konstant aufrecht gehalten. Trotz vieler handelnder Personen und neuer Wendungen ist die Geschichte nicht verwirrend - sie lässt einen miträtseln und im Dunklen tappen. Ralph Neubauer hat es wieder wunderbar geschafft, die italienische Gegend so gut zu beschreiben, dass man sich fühlt, als wäre man dort. Somit kann man sich alles noch besser vorstellen. Sehr witzig habe ich gefunden, dass der Autor am Ende des Buches als er selbst einen Gastauftritt hat. Am Ende des Krimis gibt es einen Glossar, der nochmals die italienischen Polizeistrukturen beschreibt, was sehr hilfreich ist, da die Polizei in Italien ganz anders aufgebaut ist als in Deutschland oder Österreich. Auch innerhalb des Buches gibt es für einzelne spezielle Begriffe immer wieder erklärende Fußnoten. Das Cover finde ich diesmal leider nicht ganz so gelungen, es ist etwas unscheinbar. Trotzdem passt es irgendwie zur Geschichte, da altes Holz eine Rolle spielt. Fazit: Unterhaltsamer und spannender 4. Teil um Commissario Fabio Fameo in malerischer italienischer Kulisse. Eindeutige Leseempfehlung!

Kunstfälschung, Geldfälschung, Erpressung, Mord... packend und atemberaubend

Petra Sch. aus Gablitz am 02.06.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Kurz zum Inhalt: Commissario Fabio Fameo von der Polizia di Stato in Bozen hofft, dass er sich endlich mit seinem geliebten Thema Geldwäsche befassen kann, da ihm der Vizequestore einen zusätzlichen Kollegen, den jungen Eduard Thaler, zur Seite stellt. Doch was der Vizequestore eigentlich will, erschüttert Fameo: er und seine Kollegen, Francesca Giardi und Eduard Thaler, sollen in Richtung Kunstfälscher-Ring ermitteln, worum die Freundin des Vizequestore, die Kunstexpertin Gräfin Victoria von Emeri, gebeten hat. Und dann sind da auch noch zwei männliche Leichen, die scheinbar eines natürlichen Todes gestorben sind, und nichts mit dem Fall zu tun haben... Meine Meinung: "Der Schein betrügt" ist der 4., eigenständig zu lesende, Teil der Reihe um Commissario Fameo. Die Handlung hängt auch viel mit dem Vorgänger-Band "Wie du mir so er dir" zusammen, kann aber trotzdem problemlos ohne Vorkenntnisse eigenständig gelesen werden. Man trifft viele alte Bekannte aus den vorigen Bänden: Fameos Assistentin Francesca Giardi, seine Frau Elisabeth, seinen Freund und 'Kollegen' von den Carabinieri, Thommaso Caruso und dessen Frau Anna, und den Vizequestore - dessen Namen man erstmalig erfährt. Und dann gibt es den eifrigen und sehr hilfreichen neuen Kollegen Eduard Thaler. Der kommt aus dem Pustertal, in dem die Handlung hauptsächlich spielt, und dort ist es wie so oft: jeder kennt jeden, und den Einheimischen wird geholfen. Daher kann er viele hilfreiche Informationen sammeln, ohne die Fameo nicht so weit gekommen wäre. Nicht nur in beruflicher Hinsicht ändert sich mit dem neuen Kollegen in diesem Band einiges für Fameo, sondern auch im privaten Bereich gibt es Neues für die Zukunft. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und schnell zu lesen, die Charaktere sind detailliert ausgearbeitet, und der Spannungsbogen wird konstant aufrecht gehalten. Trotz vieler handelnder Personen und neuer Wendungen ist die Geschichte nicht verwirrend - sie lässt einen miträtseln und im Dunklen tappen. Ralph Neubauer hat es wieder wunderbar geschafft, die italienische Gegend so gut zu beschreiben, dass man sich fühlt, als wäre man dort. Somit kann man sich alles noch besser vorstellen. Sehr witzig habe ich gefunden, dass der Autor am Ende des Buches als er selbst einen Gastauftritt hat. Am Ende des Krimis gibt es einen Glossar, der nochmals die italienischen Polizeistrukturen beschreibt, was sehr hilfreich ist, da die Polizei in Italien ganz anders aufgebaut ist als in Deutschland oder Österreich. Auch innerhalb des Buches gibt es für einzelne spezielle Begriffe immer wieder erklärende Fußnoten. Das Cover finde ich diesmal leider nicht ganz so gelungen, es ist etwas unscheinbar. Trotzdem passt es irgendwie zur Geschichte, da altes Holz eine Rolle spielt. Fazit: Unterhaltsamer und spannender 4. Teil um Commissario Fabio Fameo in malerischer italienischer Kulisse. Eindeutige Leseempfehlung!

Ein Leckerbissen für Südtirol-Fans

Bewertung aus Hamburg am 04.04.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Der Schein betrügt" ist der 4. Band einer Reihe von Südtirol-Krimis vom Autor Ralph Neubauer, die man aber gut ohne die Vorgänger zu kennen, einzeln lesen kann. Aber manchmal wäre es sicherlich gut, sich mit dem Klappentext vorher zu beschäftigen: "Dieser orts- und detailsichere Südtirol -Krimi kommt in einer fußgängergemächlichen und raumabtastenden Blickweise Schritt für Schritt dem Geschehen näher." Fußgängergemächlich, ja, das stimmt - und ich hätte mir anfangs eine kleine Lesekrise erspart: es war gut geschrieben, ich erfuhr viel über die handelnden Personen, die Landschaftsbeschreibung war ausgezeichnet... aber ein Krimi? Dann nahm das Geschehen an Fahrt auf, wurde richtig spannend, ich fühlte mich immer besser unterhalten. Wir Leser erfuhren viel über den internationalen Kunsthandel, Fälschungsmöglichkeiten, Geldwäsche und die Verstrickungen innerhalb der Kunstszene. Einige der handelnden Personen wuchsen mir ans Herz, so z.B. Elisabeth und ich wartete förmlich darauf, dass bei Fabio im privaten Bereich endlich der "Groschen" fiel... Mit anderen Menschen konnte ich nicht recht warm werden... Bis zum fulminanten Schluss blieb der Spannungsbogen erhalten, deshalb war leider meine Enttäuschung umso größer, dass am Ende ein "loser Faden" nicht ordentlich verknüpft wurde - schade! Nichtsdestotrotz werde ich mindestens noch ein Buch dieser Serie lesen, da Freunde große Südtirol-Fans sind - und es gibt ein Band, in dem Fabio in ihrem bevorzugten Urlaubsgebiet ermittelt!

Ein Leckerbissen für Südtirol-Fans

Bewertung aus Hamburg am 04.04.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Der Schein betrügt" ist der 4. Band einer Reihe von Südtirol-Krimis vom Autor Ralph Neubauer, die man aber gut ohne die Vorgänger zu kennen, einzeln lesen kann. Aber manchmal wäre es sicherlich gut, sich mit dem Klappentext vorher zu beschäftigen: "Dieser orts- und detailsichere Südtirol -Krimi kommt in einer fußgängergemächlichen und raumabtastenden Blickweise Schritt für Schritt dem Geschehen näher." Fußgängergemächlich, ja, das stimmt - und ich hätte mir anfangs eine kleine Lesekrise erspart: es war gut geschrieben, ich erfuhr viel über die handelnden Personen, die Landschaftsbeschreibung war ausgezeichnet... aber ein Krimi? Dann nahm das Geschehen an Fahrt auf, wurde richtig spannend, ich fühlte mich immer besser unterhalten. Wir Leser erfuhren viel über den internationalen Kunsthandel, Fälschungsmöglichkeiten, Geldwäsche und die Verstrickungen innerhalb der Kunstszene. Einige der handelnden Personen wuchsen mir ans Herz, so z.B. Elisabeth und ich wartete förmlich darauf, dass bei Fabio im privaten Bereich endlich der "Groschen" fiel... Mit anderen Menschen konnte ich nicht recht warm werden... Bis zum fulminanten Schluss blieb der Spannungsbogen erhalten, deshalb war leider meine Enttäuschung umso größer, dass am Ende ein "loser Faden" nicht ordentlich verknüpft wurde - schade! Nichtsdestotrotz werde ich mindestens noch ein Buch dieser Serie lesen, da Freunde große Südtirol-Fans sind - und es gibt ein Band, in dem Fabio in ihrem bevorzugten Urlaubsgebiet ermittelt!

Unsere Kund*innen meinen

Der Schein betrügt

von Ralph Neubauer

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Schein betrügt