Der Kommissar und die Morde von Verdon
Band 6

Der Kommissar und die Morde von Verdon

Philippe Lagarde ermittelt

Buch (Taschenbuch)

9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Kommissar und die Morde von Verdon

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,99 €
eBook

eBook

ab 7,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

17.05.2017

Verlag

Aufbau TB

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

19/11,4/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

17.05.2017

Verlag

Aufbau TB

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

19/11,4/2,5 cm

Gewicht

316 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7466-3326-8

Weitere Bände von Kommissar Philippe Lagarde

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Krimifall für Zwischendurch

Hortensia13 am 23.11.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Aus dem geplanten Urlaub mit seiner Liebsten Odette wird nichts, das ist Philippe Lagarde schnell klar, als sie eine tragische Nachricht bekommen. Der Eheman von Odettes Freundin ist in der Schlucht von Verdon verunglückt. Daher reisen sie zur Beerdigung an. Doch schnell wird Philippe klar, dass an diesem Unglück einiges nicht stimmt. Viele Anzeichen deuten hier mehr auf einen vertuschten Mord hin als an den angeblichen Selbstmord des Opfers. Philippe macht sich auf die Suche nach Beweisen. In diesem sechsten Band der «Commissaire Philippe Lagarde»-Reihe begleitet der Leser Philippe bei einem Fall nicht in der gewohnten Normandie, sondern macht sich auf nach Südfrankreich. Etwas konstruiert fand ich seine Hilfe durch vier ehemaligen Sondereinsatzkommando-Freunden, die sich genau in diesem Ecken alle zur Ruhe gesetzt haben. Ansonsten war der Fall spannend und die Freunde bringen wiederum frischen Wind mit. Mein Fazit: Der Settingwechsel und etwas andere, neue Charaktere tat der Reihe gut. Wieder ein guter Kriminalfall für Zwischendurch. 4 Sterne.

Krimifall für Zwischendurch

Hortensia13 am 23.11.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Aus dem geplanten Urlaub mit seiner Liebsten Odette wird nichts, das ist Philippe Lagarde schnell klar, als sie eine tragische Nachricht bekommen. Der Eheman von Odettes Freundin ist in der Schlucht von Verdon verunglückt. Daher reisen sie zur Beerdigung an. Doch schnell wird Philippe klar, dass an diesem Unglück einiges nicht stimmt. Viele Anzeichen deuten hier mehr auf einen vertuschten Mord hin als an den angeblichen Selbstmord des Opfers. Philippe macht sich auf die Suche nach Beweisen. In diesem sechsten Band der «Commissaire Philippe Lagarde»-Reihe begleitet der Leser Philippe bei einem Fall nicht in der gewohnten Normandie, sondern macht sich auf nach Südfrankreich. Etwas konstruiert fand ich seine Hilfe durch vier ehemaligen Sondereinsatzkommando-Freunden, die sich genau in diesem Ecken alle zur Ruhe gesetzt haben. Ansonsten war der Fall spannend und die Freunde bringen wiederum frischen Wind mit. Mein Fazit: Der Settingwechsel und etwas andere, neue Charaktere tat der Reihe gut. Wieder ein guter Kriminalfall für Zwischendurch. 4 Sterne.

Urlaubskrimi mit viel Lokalkolorit

Bibliomarie aus Düsseldorf am 15.05.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bibliomarie Philippe Lagarde, der seinen Ruhestand im malerischen Städtchen Barfleur in der Normandie genießt, muss statt in den geplanten Kurzurlaub, zu einer Besetzung nach Südfrankreich fahren. Der Ehemann von Hélène, der Freundin seiner Lebensgefährtin Odette ist bei einem Unfall am Verdon in die Tiefe gestürzt. Der örtliche Polizeichef geht von einem Suizid aus und schließt überraschend schnell die Akte. Es bleibt nicht bei diesem einen Unfall, auch der Bürgermeister stürzt bei einem Spaziergang in die Tiefe. Auch wenn er nicht mehr aktiv ist, ein Fall mit so vielen Ungereimtheiten weckt den Spürhund in Lagarde. Da trifft es sich gut, dass sich in der Gegend zufällig drei Ex-Kollegen niedergelassen haben, die mit ihm die polizeiliche Eliteausbildung machten. Die besten Voraussetzungen also um sich umzuhören und zu ermitteln. Mit „Der Kommissar und die Morde von Verdon“ liegt bereits der 6. Band der sympathischen und völlig unabhängig zu lesenden Reihe vor und das Muster ist altbekannt. Die Landschaftsbeschreibungen lesen sich malerisch wie aus dem Touristenprospekt, wecken Reiselust und machen Appetit. Denn natürlich dürfen auch bei den Ermittlungen die Restaurantbesuche mit ausführlichen Menüschilderungen nicht fehlen. Es gibt eine ganze von Zufällen, die nicht unbedingt realistisch sind, aber Lagardes Ermittlungen vorantreiben. Natürlich ist einer seiner Kumpels ein Internet-Crack, der sich mühelos in jedes beliebige Netzwerk hackt und ihn mit Informationen versorgt. Auch wenn der örtliche Polizeichef cholerisch mauert, so erliegt seine Sekretärin dem Charme des anderen Freundes und damit stehen ihnen auch alle Dokumente der Ermittlung zur Verfügung. Der Krimi liest sich locker, die Spannung hält sich aber in wohldosierten Grenzen. Er ist ein typischer Urlaubskrimi mit viel Lokalkolorit und netten Beschreibungen, unterhaltsam und amüsant zu lesen ohne dass man allzu viel Aufmerksamkeit braucht. Eben das richtige Buch für das Reisegepäck.

Urlaubskrimi mit viel Lokalkolorit

Bibliomarie aus Düsseldorf am 15.05.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bibliomarie Philippe Lagarde, der seinen Ruhestand im malerischen Städtchen Barfleur in der Normandie genießt, muss statt in den geplanten Kurzurlaub, zu einer Besetzung nach Südfrankreich fahren. Der Ehemann von Hélène, der Freundin seiner Lebensgefährtin Odette ist bei einem Unfall am Verdon in die Tiefe gestürzt. Der örtliche Polizeichef geht von einem Suizid aus und schließt überraschend schnell die Akte. Es bleibt nicht bei diesem einen Unfall, auch der Bürgermeister stürzt bei einem Spaziergang in die Tiefe. Auch wenn er nicht mehr aktiv ist, ein Fall mit so vielen Ungereimtheiten weckt den Spürhund in Lagarde. Da trifft es sich gut, dass sich in der Gegend zufällig drei Ex-Kollegen niedergelassen haben, die mit ihm die polizeiliche Eliteausbildung machten. Die besten Voraussetzungen also um sich umzuhören und zu ermitteln. Mit „Der Kommissar und die Morde von Verdon“ liegt bereits der 6. Band der sympathischen und völlig unabhängig zu lesenden Reihe vor und das Muster ist altbekannt. Die Landschaftsbeschreibungen lesen sich malerisch wie aus dem Touristenprospekt, wecken Reiselust und machen Appetit. Denn natürlich dürfen auch bei den Ermittlungen die Restaurantbesuche mit ausführlichen Menüschilderungen nicht fehlen. Es gibt eine ganze von Zufällen, die nicht unbedingt realistisch sind, aber Lagardes Ermittlungen vorantreiben. Natürlich ist einer seiner Kumpels ein Internet-Crack, der sich mühelos in jedes beliebige Netzwerk hackt und ihn mit Informationen versorgt. Auch wenn der örtliche Polizeichef cholerisch mauert, so erliegt seine Sekretärin dem Charme des anderen Freundes und damit stehen ihnen auch alle Dokumente der Ermittlung zur Verfügung. Der Krimi liest sich locker, die Spannung hält sich aber in wohldosierten Grenzen. Er ist ein typischer Urlaubskrimi mit viel Lokalkolorit und netten Beschreibungen, unterhaltsam und amüsant zu lesen ohne dass man allzu viel Aufmerksamkeit braucht. Eben das richtige Buch für das Reisegepäck.

Unsere Kund*innen meinen

Der Kommissar und die Morde von Verdon

von Maria Dries

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Kommissar und die Morde von Verdon