Blind Date mit der Liebe

Blind Date mit der Liebe

Buch (Taschenbuch)

12,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Blind Date mit der Liebe

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,99 €
eBook

eBook

ab 4,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

12.09.2016

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

284

Maße (L/B/H)

21,5/13,5/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

12.09.2016

Verlag

BoD – Books on Demand

Seitenzahl

284

Maße (L/B/H)

21,5/13,5/2 cm

Gewicht

388 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7412-6183-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Vom Ansatz her richtig, richtig gut, aber ...

NiWa am 21.07.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ninas Leben dreht sich um die Arbeit und sogar beim Joggen denkt sie nur daran. Im Anzeigenverkauf muss man eben immer Vollgas geben. Doch sollte man im Park vielleicht seine Umgebung nicht völlig vergessen. Denn auf einmal rennt sie einen richtig heißen Typen um, der ihr daraufhin ordentlich die Leviten liest. Der heiße Typ ist nämlich blind und sieht es gar nicht ein, dass andere keine Augen im Kopf haben. Schnell erholt sich Nina von ihrem Fauxpas und Jan bandelt mit ihr an. Mir war mal wieder nach einem Liebesroman und ich dachte mir, dass ich mit "Blind Date mit der Liebe" goldrichtig liege. Mich hat an dem Buch das Thema Blindheit beim Kennenlernen und sich Annähern gereizt, weil es mal etwas anderes zu lesen ist. Jetzt aber zurück zu Nina und Jan, die in diesem Roman regelrecht aufeinander prallen. Diese Eingangsszene fand ich sehr charmant und ich hoffte, dass die Handlung im weiteren Verlauf ebenso hinreissend erzählt wird. Leider musste ich die Hoffnung aufgeben und kann der Autorin derzeit nur ihre ausgezeichneten Ideen zugute halten. Jans Blindheit ist natürlich stark im Vordergrund und sämtliche alltägliche Situationen, die damit einhergehen, werden exzellent beschrieben und wunderbar umgesetzt. Doch Jans Handicap wird im zwischenmenschlichen Bereich absolut überthematisiert. Nina beginnt für ihn Gefühle zu entwickeln und Jan geht es ebenso. Als Leser habe ich mich gefragt, was die Grundlage für diese Emotionen ist? Denn sie sprechen ausschließlich über die Behinderung. Es dreht sich einfach alles darum! Mir ist schon klar, dass solche Umstände eine große Rolle spielen und man sich beiderseits fragt, ob man überhaupt eine Beziehung eingehen will und zu einem gemeinsamen Leben fähig ist. Jedoch muss man vorher den anderen Menschen kennenlernen, bevor man an mögliche amouröse Entwicklungen denkt. Protagonist Jan wird komplett auf seine Blindheit reduziert und Nina ist schmückendes Beiwerk dazu. Außerdem haben etliche Handlungen auf mich nicht schlüssig gewirkt. Sei es, dass Jan mal etwas ausprobieren will, was er sich bisher nicht getraut hat und dieses Vorhaben trotz Unsicherheit vor Publikum angeht, in der einen Minute tough und in der nächsten einfach armselig wirkt, oder wie der Antagonist der Story reagiert. Leider wird der Strang um Jans ‚Gegenspieler‘ ziemlich abstrus und verliert für mich komplett an Glaubwürdigkeit. Die Grundstory hätte mit Jan und Nina meiner Ansicht nach schon gereicht, weil mit dem Thema Blindheit schon von Vornherein sehr viel Konfliktpotential vorhanden ist. Hingegen hat sich die Autorin bei anderen Facetten - zum Beispiel Jans emotionalem Verfall - wieder richtig viel Gedanken gemacht und diesen Hergang hervorragend geschildert. Ganz ehrlich gesagt, dieser Roman hat auf mich einfach unfertig gewirkt und ein professionelles Lektorat wäre für die Autorin bestimmt hilfreich gewesen. Der Spannungsbogen hängt durch, die Zwischentöne fehlen und dramaturgisch wurde gravierend daneben gegriffen, was mir richtig weh in meiner Leserseele tut. Obwohl das jetzt eine schlechte Kritik an diesem Werk ist, fand ich es vom Ansatz her richtig, richtig gut. Ich würde „Blind Date mit der Liebe“ lieber als Konzept oder Entwurf verstehen, aus dem noch ein fundierter und großartiger Roman entstehen kann. Bedauerlicherweise kann ich keine Leseempfehlung aussprechen, sollte die Geschichte aber eines Tages auf soliden Füßen stehen, würde ich sie sehr gern ein weiteres Mal lesen.

Vom Ansatz her richtig, richtig gut, aber ...

NiWa am 21.07.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ninas Leben dreht sich um die Arbeit und sogar beim Joggen denkt sie nur daran. Im Anzeigenverkauf muss man eben immer Vollgas geben. Doch sollte man im Park vielleicht seine Umgebung nicht völlig vergessen. Denn auf einmal rennt sie einen richtig heißen Typen um, der ihr daraufhin ordentlich die Leviten liest. Der heiße Typ ist nämlich blind und sieht es gar nicht ein, dass andere keine Augen im Kopf haben. Schnell erholt sich Nina von ihrem Fauxpas und Jan bandelt mit ihr an. Mir war mal wieder nach einem Liebesroman und ich dachte mir, dass ich mit "Blind Date mit der Liebe" goldrichtig liege. Mich hat an dem Buch das Thema Blindheit beim Kennenlernen und sich Annähern gereizt, weil es mal etwas anderes zu lesen ist. Jetzt aber zurück zu Nina und Jan, die in diesem Roman regelrecht aufeinander prallen. Diese Eingangsszene fand ich sehr charmant und ich hoffte, dass die Handlung im weiteren Verlauf ebenso hinreissend erzählt wird. Leider musste ich die Hoffnung aufgeben und kann der Autorin derzeit nur ihre ausgezeichneten Ideen zugute halten. Jans Blindheit ist natürlich stark im Vordergrund und sämtliche alltägliche Situationen, die damit einhergehen, werden exzellent beschrieben und wunderbar umgesetzt. Doch Jans Handicap wird im zwischenmenschlichen Bereich absolut überthematisiert. Nina beginnt für ihn Gefühle zu entwickeln und Jan geht es ebenso. Als Leser habe ich mich gefragt, was die Grundlage für diese Emotionen ist? Denn sie sprechen ausschließlich über die Behinderung. Es dreht sich einfach alles darum! Mir ist schon klar, dass solche Umstände eine große Rolle spielen und man sich beiderseits fragt, ob man überhaupt eine Beziehung eingehen will und zu einem gemeinsamen Leben fähig ist. Jedoch muss man vorher den anderen Menschen kennenlernen, bevor man an mögliche amouröse Entwicklungen denkt. Protagonist Jan wird komplett auf seine Blindheit reduziert und Nina ist schmückendes Beiwerk dazu. Außerdem haben etliche Handlungen auf mich nicht schlüssig gewirkt. Sei es, dass Jan mal etwas ausprobieren will, was er sich bisher nicht getraut hat und dieses Vorhaben trotz Unsicherheit vor Publikum angeht, in der einen Minute tough und in der nächsten einfach armselig wirkt, oder wie der Antagonist der Story reagiert. Leider wird der Strang um Jans ‚Gegenspieler‘ ziemlich abstrus und verliert für mich komplett an Glaubwürdigkeit. Die Grundstory hätte mit Jan und Nina meiner Ansicht nach schon gereicht, weil mit dem Thema Blindheit schon von Vornherein sehr viel Konfliktpotential vorhanden ist. Hingegen hat sich die Autorin bei anderen Facetten - zum Beispiel Jans emotionalem Verfall - wieder richtig viel Gedanken gemacht und diesen Hergang hervorragend geschildert. Ganz ehrlich gesagt, dieser Roman hat auf mich einfach unfertig gewirkt und ein professionelles Lektorat wäre für die Autorin bestimmt hilfreich gewesen. Der Spannungsbogen hängt durch, die Zwischentöne fehlen und dramaturgisch wurde gravierend daneben gegriffen, was mir richtig weh in meiner Leserseele tut. Obwohl das jetzt eine schlechte Kritik an diesem Werk ist, fand ich es vom Ansatz her richtig, richtig gut. Ich würde „Blind Date mit der Liebe“ lieber als Konzept oder Entwurf verstehen, aus dem noch ein fundierter und großartiger Roman entstehen kann. Bedauerlicherweise kann ich keine Leseempfehlung aussprechen, sollte die Geschichte aber eines Tages auf soliden Füßen stehen, würde ich sie sehr gern ein weiteres Mal lesen.

Rührende Handlung!

MemoriesOfBooks am 16.05.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Die 32 Jährige Nina arbeitet als Anzeigenverkäuferin und ist frustriert mit ihrem Job, da die Firma nicht die geplanten Umsatzzahlen erreichen. Um ihren Frust abzubauen beschloss sie nach der Arbeit joggen zu gehen. Nina ging heim, zog sich um und nur wenige Minuten später errichte sie den Wiesbadener Kurpark. Dort lief sie ihre übliche Runde, bis zur Dietenmühle und wieder zurück. Auf dem Rückweg blendete sie die Sonne und aus dem nichts tauchte ein Hund mit seinem Herrchen auf. Im nächsten Augenblick lag Nina auch schon auf dem Erdboden! Als sie sich abputzte und schaute ob noch alles heil ist und an seinem Platz war, hörte sie schon den Mann der ebenfalls auf dem Boden lag lautstark schimpfen. Nina entschuldigte sich sofort bei dem fremden Mann, doch nun kam er erst richtig in Fahrt. Sie wusste gar nicht wie ihr geschieht und bevor es noch zu einer richtigen Diskussion kommt entschuldigte sich Nina erneut bei dem unsympathischen Fremden, dreht sich um und setzte ihre Runde fort. Am Ausgang des Parks hielt sie an dem Tennisplatz an, um zum Abschluss noch ein paar Dehnübungen zu machen, als sie an ihren Beinen einen Hund bemerkte. Sie hörte ein Pfeifen und den Namen Linus rufen. Sie kannte die Stimme und drehte sich um. Es war der Fremde Mann, den sie vorhin umgerannt hatte. Nina bemerkte plötzlich das er einen weißen Stock vor seinen Beinen hin und her rollen ließ. Nun wurde ihr bewusst, der Fremde war blind. Nina war der Zusammenstoß von vorhin gleich noch viel unangenehmer und Entschuldigte sich ein 3 mal. Der Fremde grinste sie an und entschuldigte sich ebenfalls für sein unmögliches Verhalten. In seinem nächsten Atemzug fragte er sie ob er sie heute Abend auf einen Drink in der Philharmonie einladen darf. Sie sollte seine Einladung nicht sofort beantworten, wenn sie mag soll sie vorbeikommen, er ist da und würde sich überraschen lassen. Er legte seinem Hund das Führgeschirr an, grinst Nina zu und lief in Richtung Ausgang. Minuten lang stand Nina perplex da und haderte mit sich, ob sie die Einladung annehmen soll oder nicht. Warum sollte sie sich mit einem Blinden treffen, von dem sie noch nicht einmal seinen Namen weiß? Nina musste sich aber eingestehen das der Fremde doch sehr attraktiv war. Nina stand vor der Philharmonie, noch könnte sie sich umdrehen und gehen aber was hat sie den zu verlieren? Nichts! Sie stieg die Treppe hinauf und ging durch die Tür. Ihr Blick schweifte durch den Raum und da saß er. Der Fremde stand auf und ertastete sich den Weg zu ihr. Er hat ein Lächeln auf den Lippen und freute sich sehr das Nina gekommen ist. Nun stellte er sich auch das erste mal vor. Sein Name war Jan! Als die beiden an ihrem Tisch saßen, fragte er sie ob sie was trinken möchte, woraufhin er ihr eine Weinschorle bestellte. Nina fühlte sich dennoch etwas unwohl, da sie nicht richtig wusste mit der Situation umzugehen. Jan spürte es sofort und wollte ihr gleich die Unsicherheit nehmen. Er beschrieb sie, ihre Größe, ihre Statur, wie sie sich innerlich fühlte und welches Parfüm sie trägt. Nina war verblüfft, den jeder einzelne Punkt stimmte überein. Als der Wirt wieder an den Tisch kam, bestellten die beiden etwas zu essen. Sie bewunderte es wie locker Jan mit seiner Behinderung die er vor 5 Jahren bekommen hat umging. Es gab keine Moment wo peinliche Stille aufkam, sie führten ein tolles Gespräch miteinander und so erfuhr sie das Jan einen ganz normalen Job in einem Call Center hat. Nina bemerkte erst jetzt das Jan eigentlich ein ganz normaler Mensch ist, der Familie, Freunde und eine Arbeit hat. Bis auf den kleinen Unterschied, das er blind ist. Dennoch stellen sich die Fragen: Kann Nina einen Menschen lieben der blind ist und der oft auf Hilfe von anderen angewiesen ist? Hat Jan eigentlich Platz in seinem strukturierten Leben für eine Frau? Werden die beiden für die Liebe alles riskieren können? Meine Meinung: Zu aller erst möchte ich auf das Cover eingehen. Ich finde es wunderschön und es passt sehr gut zu dem Inhalt des Buches. Mich hat die Geschichte von Anfang an sehr angesprochen, da die Handlung mal ganz anders war. Es ist mal eine etwas andere Liebesgeschichte. In dem Buch bekommt man einen kleinen Einblick was es den heißt blind zu sein, mit welchen Vorurteilen man zurecht kommen muss und wie das normale Leben eines Blinden aussieht. An einigen Stellen ist es mir richtig ans Herz gegangen oder hat mich fassungslos gemacht, als die Geschichte eine recht dramatische Wendung genommen hat. Das Buch regt zum nachdenken an und es bringt zum Ausdruckt, das jeder Mensch auf seine eigene Art und Weise liebenswert ist und Liebe verdient hat!

Rührende Handlung!

MemoriesOfBooks am 16.05.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Die 32 Jährige Nina arbeitet als Anzeigenverkäuferin und ist frustriert mit ihrem Job, da die Firma nicht die geplanten Umsatzzahlen erreichen. Um ihren Frust abzubauen beschloss sie nach der Arbeit joggen zu gehen. Nina ging heim, zog sich um und nur wenige Minuten später errichte sie den Wiesbadener Kurpark. Dort lief sie ihre übliche Runde, bis zur Dietenmühle und wieder zurück. Auf dem Rückweg blendete sie die Sonne und aus dem nichts tauchte ein Hund mit seinem Herrchen auf. Im nächsten Augenblick lag Nina auch schon auf dem Erdboden! Als sie sich abputzte und schaute ob noch alles heil ist und an seinem Platz war, hörte sie schon den Mann der ebenfalls auf dem Boden lag lautstark schimpfen. Nina entschuldigte sich sofort bei dem fremden Mann, doch nun kam er erst richtig in Fahrt. Sie wusste gar nicht wie ihr geschieht und bevor es noch zu einer richtigen Diskussion kommt entschuldigte sich Nina erneut bei dem unsympathischen Fremden, dreht sich um und setzte ihre Runde fort. Am Ausgang des Parks hielt sie an dem Tennisplatz an, um zum Abschluss noch ein paar Dehnübungen zu machen, als sie an ihren Beinen einen Hund bemerkte. Sie hörte ein Pfeifen und den Namen Linus rufen. Sie kannte die Stimme und drehte sich um. Es war der Fremde Mann, den sie vorhin umgerannt hatte. Nina bemerkte plötzlich das er einen weißen Stock vor seinen Beinen hin und her rollen ließ. Nun wurde ihr bewusst, der Fremde war blind. Nina war der Zusammenstoß von vorhin gleich noch viel unangenehmer und Entschuldigte sich ein 3 mal. Der Fremde grinste sie an und entschuldigte sich ebenfalls für sein unmögliches Verhalten. In seinem nächsten Atemzug fragte er sie ob er sie heute Abend auf einen Drink in der Philharmonie einladen darf. Sie sollte seine Einladung nicht sofort beantworten, wenn sie mag soll sie vorbeikommen, er ist da und würde sich überraschen lassen. Er legte seinem Hund das Führgeschirr an, grinst Nina zu und lief in Richtung Ausgang. Minuten lang stand Nina perplex da und haderte mit sich, ob sie die Einladung annehmen soll oder nicht. Warum sollte sie sich mit einem Blinden treffen, von dem sie noch nicht einmal seinen Namen weiß? Nina musste sich aber eingestehen das der Fremde doch sehr attraktiv war. Nina stand vor der Philharmonie, noch könnte sie sich umdrehen und gehen aber was hat sie den zu verlieren? Nichts! Sie stieg die Treppe hinauf und ging durch die Tür. Ihr Blick schweifte durch den Raum und da saß er. Der Fremde stand auf und ertastete sich den Weg zu ihr. Er hat ein Lächeln auf den Lippen und freute sich sehr das Nina gekommen ist. Nun stellte er sich auch das erste mal vor. Sein Name war Jan! Als die beiden an ihrem Tisch saßen, fragte er sie ob sie was trinken möchte, woraufhin er ihr eine Weinschorle bestellte. Nina fühlte sich dennoch etwas unwohl, da sie nicht richtig wusste mit der Situation umzugehen. Jan spürte es sofort und wollte ihr gleich die Unsicherheit nehmen. Er beschrieb sie, ihre Größe, ihre Statur, wie sie sich innerlich fühlte und welches Parfüm sie trägt. Nina war verblüfft, den jeder einzelne Punkt stimmte überein. Als der Wirt wieder an den Tisch kam, bestellten die beiden etwas zu essen. Sie bewunderte es wie locker Jan mit seiner Behinderung die er vor 5 Jahren bekommen hat umging. Es gab keine Moment wo peinliche Stille aufkam, sie führten ein tolles Gespräch miteinander und so erfuhr sie das Jan einen ganz normalen Job in einem Call Center hat. Nina bemerkte erst jetzt das Jan eigentlich ein ganz normaler Mensch ist, der Familie, Freunde und eine Arbeit hat. Bis auf den kleinen Unterschied, das er blind ist. Dennoch stellen sich die Fragen: Kann Nina einen Menschen lieben der blind ist und der oft auf Hilfe von anderen angewiesen ist? Hat Jan eigentlich Platz in seinem strukturierten Leben für eine Frau? Werden die beiden für die Liebe alles riskieren können? Meine Meinung: Zu aller erst möchte ich auf das Cover eingehen. Ich finde es wunderschön und es passt sehr gut zu dem Inhalt des Buches. Mich hat die Geschichte von Anfang an sehr angesprochen, da die Handlung mal ganz anders war. Es ist mal eine etwas andere Liebesgeschichte. In dem Buch bekommt man einen kleinen Einblick was es den heißt blind zu sein, mit welchen Vorurteilen man zurecht kommen muss und wie das normale Leben eines Blinden aussieht. An einigen Stellen ist es mir richtig ans Herz gegangen oder hat mich fassungslos gemacht, als die Geschichte eine recht dramatische Wendung genommen hat. Das Buch regt zum nachdenken an und es bringt zum Ausdruckt, das jeder Mensch auf seine eigene Art und Weise liebenswert ist und Liebe verdient hat!

Unsere Kund*innen meinen

Blind Date mit der Liebe

von Kari Lessír

4.3

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Blind Date mit der Liebe