Das Glück, Mathematiker zu sein

Inhaltsverzeichnis


Prolog: Oktober 1945.- Die Eltern.- Jugend in Nazi-Deutschland.- Studium in Ruinen, 1945–1948.- In Zürich bei Heinz Hopf.- Promotion in Münster, Assistent in Erlangen.- Am Institute for Advanced Study, Princeton 1952–1954.- Mathematiker-Kongress in Amsterdam, Habilitation in Münster.-  Rufe nach Bonn und Göttingen.- Princeton 1955/56 und die Konferenz in Mexiko.- Als junger Professor in Bonn.- Die ersten Arbeitstagungen.- Zusammenarbeit mit Michael Atiyah.- Der dritte Aufenthalt in Princeton 1959/60.- Euromat, Oberwolfach und ein Max-Planck-Institut für Mathematik.- Die sechziger Jahre: Forschung, Lehre, Mitarbeiter, Kollegen.- Die sechziger Jahre: nationale und internationale Beziehungen.- Die Gründung der Universität Bielefeld.- Die siebziger Jahre in Bonn: Lehre, Schüler, Mitarbeiter, Kollegen.- Geometrie und Topologie.- Der Sonderforschungsbereich Theoretische Mathematik in Bonn.- Topologie, Zahlentheorie und Hilbertsche Modulflächen.- Die siebziger Jahre: internationale Beziehungen.- Besuche in Irland.- Die Gründung des Max-Planck-Instituts.- Achtziger Jahre: Forschung, Lehre, Mitarbeiter, Schüler.- Das Max-Planck-Institut, 1981–1995.- Achtziger Jahre: Reisen und internationale Beziehungen.- Beziehungen nach Israel.- Die neunziger Jahre.- Neue Aufgaben: die Wiedervereinigung Deutschlands.- Die neunziger Jahre: internationale Kontakte, Reisen, Ehrungen.- Ein Land im Umbruch: Beziehungen nach Polen.- Ein Buchstabe in der Schrift der Natur.- Schatten der Vergangenheit: Felix Hausdorff.- Verabschiedung als Direktor des Max-Planck-Instituts.- Das Max-Planck-Institut nach 1995.- Das letzte Jahrzehnt.- Rückblicke und Erinnerungen.- Die letzten Wochen.

 

Das Glück, Mathematiker zu sein

Friedrich Hirzebruch und seine Zeit

Buch (Gebundene Ausgabe)

74,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Glück, Mathematiker zu sein

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 74,99 €
eBook

eBook

ab 59,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Das Buch berichtet über das Leben des Mathematikers Friedrich Hirzebruch (1927-2012) und seinen lebenslangen Einsatz für die Mathematik. Er war einer der bedeutendsten Mathematiker seiner Zeit und leistete Überragendes für den Wiederaufbau der wissenschaftlichen Forschung in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg und für nationale und internationale Zusammenarbeit auf vielen Ebenen. Seine Forschung hatte großen Einfluss auf die Entwicklung der modernen Mathematik. 1952-1954 arbeitete er am Institute for Advanced Study in Princeton und wurde weltberühmt durch den Beweis eines Theorems aus der Algebraischen Geometrie und Topologie, des sogenannten  Satzes von Riemann-Roch-Hirzebruch. Im Alter von 27 Jahren erhielt er den Ruf auf seine Professur an der  Universität Bonn. In seinen Vorlesungen vermittelte er wie kaum ein Zweiter den Hörern einen Eindruck von der Schönheit der Mathematik und dem Glück, Mathematiker zu sein. Ab 1980 leitete Hirzebruch viele Jahre das von ihm gegründete Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn. Er war mit vielen führenden Mathematikern und Wissenschaftlern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts befreundet. Als Mathematiker und Wissenschaftsorganisator waren ihm auch die Beziehungen zu Israel und Polen und die Lösung der mit der deutschen Wiedervereinigung im Wissenschaftssystem entstandenen Probleme ein besonderes Anliegen. Seine Biografie ist zugleich ein Stück Wissenschaftsgeschichte und darüber hinaus auch Zeitgeschichte, von der Kriegs- und Nachkriegszeit bis zu den politischen Veränderungen nach 1990.


Prof. Dr. Winfried Scharlau ist Professor em. an der Universität Münster. Seine mathematischen Interessengebiete sind Algebra und Zahlentheorie sowie Geschichte der Mathematik. 

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

30.11.2016

Verlag

Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Seitenzahl

454

Maße (L/B/H)

24,6/17,3/2,9 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

30.11.2016

Verlag

Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Seitenzahl

454

Maße (L/B/H)

24,6/17,3/2,9 cm

Gewicht

1042 g

Auflage

1. Auflage 2017

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-658-14756-3

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Das Glück, Mathematiker zu sein

  • Prolog: Oktober 1945.- Die Eltern.- Jugend in Nazi-Deutschland.- Studium in Ruinen, 1945–1948.- In Zürich bei Heinz Hopf.- Promotion in Münster, Assistent in Erlangen.- Am Institute for Advanced Study, Princeton 1952–1954.- Mathematiker-Kongress in Amsterdam, Habilitation in Münster.-  Rufe nach Bonn und Göttingen.- Princeton 1955/56 und die Konferenz in Mexiko.- Als junger Professor in Bonn.- Die ersten Arbeitstagungen.- Zusammenarbeit mit Michael Atiyah.- Der dritte Aufenthalt in Princeton 1959/60.- Euromat, Oberwolfach und ein Max-Planck-Institut für Mathematik.- Die sechziger Jahre: Forschung, Lehre, Mitarbeiter, Kollegen.- Die sechziger Jahre: nationale und internationale Beziehungen.- Die Gründung der Universität Bielefeld.- Die siebziger Jahre in Bonn: Lehre, Schüler, Mitarbeiter, Kollegen.- Geometrie und Topologie.- Der Sonderforschungsbereich Theoretische Mathematik in Bonn.- Topologie, Zahlentheorie und Hilbertsche Modulflächen.- Die siebziger Jahre: internationale Beziehungen.- Besuche in Irland.- Die Gründung des Max-Planck-Instituts.- Achtziger Jahre: Forschung, Lehre, Mitarbeiter, Schüler.- Das Max-Planck-Institut, 1981–1995.- Achtziger Jahre: Reisen und internationale Beziehungen.- Beziehungen nach Israel.- Die neunziger Jahre.- Neue Aufgaben: die Wiedervereinigung Deutschlands.- Die neunziger Jahre: internationale Kontakte, Reisen, Ehrungen.- Ein Land im Umbruch: Beziehungen nach Polen.- Ein Buchstabe in der Schrift der Natur.- Schatten der Vergangenheit: Felix Hausdorff.- Verabschiedung als Direktor des Max-Planck-Instituts.- Das Max-Planck-Institut nach 1995.- Das letzte Jahrzehnt.- Rückblicke und Erinnerungen.- Die letzten Wochen.