Gefährliche Empfehlungen
Band 5

Gefährliche Empfehlungen

Ein kulinarischer Krimi. Xavier Kieffer ermittelt

eBook

9,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Gefährliche Empfehlungen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Artikel erhalten

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

33886

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

12.01.2017

Beschreibung

Rezension

» [Man erfährt] viel Spannendes – und sehr Fundiertes! - aus der Geschichte der Kulinarik und darf sich über allerlei hübsche Anspielungen freuen.«

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

33886

Erscheinungsdatum

12.01.2017

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

320 (Printausgabe)

Dateigröße

2449 KB

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

EAN

9783462315981

Weitere Bände von Xavier Kieffers

Das meinen unsere Kund*innen

4.1

46 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Das Geheimnis des blauen Buches

Klara am 20.02.2017

Bewertet: eBook (ePUB)

Der berühmte luxemburgische Koch Xavier Kieffer wollte eigentlich nur mit seiner Freundin Valérie Gabin in Paris ein rauschendes Fest im neuen Firmengebäude des Guide Gabin feiern, aber es kommt anders. Der Koch wird auch in "Gefährliche Empfehlungen", Tom Hillenbrands fünftem kulinarischem Krimi um Xavier Kieffer, wieder zum Ermittler. Zu dem Großereignis ist viel Prominenz eingeladen, alles was in der Restaurantszene Rang und Namen hat, auch der Food-Kolumnist von "Le Monde", der Ex-Präsident und der aktuelle Amtsinhaber Allégret, der mit Valerie Gabin befreundet ist, sind gekommen. Die Sicherheitsvorkehrungen sind an diesem Abend besonders streng. Dennoch kommt es zu einem Zwischenfall. Ein radikaler Aktivist stürmt auf die Bühne, und während eines kurzen Stromausfalls wird der Guide Gabin aus dem Jahre 1939 gestohlen. Das sehr wertvolle Buch ist eine Leihgabe, was die Angelegenheit besonders brisant macht. Die Romanhandlung beginnt jedoch nicht mit dem Festakt und dem Diebstahl, sondern setzt aus zunächst unbekannten Gründen im Zweiten Weltkrieg ein, wo Captain John Fischer darauf wartet, mit seinem kleinen Radioempfänger über Radio Londres wichtige Informationen zu erhalten, die er später in sein Buch mit dem kobaltblauen Einband eintragen wird. Nur sein Divisionskommandant weiß, dass er nicht für die Army, sondern für jemanden in Washington D.C. arbeitet. Was haben die beiden so verschiedenen Handlungsstränge miteinander zu tun? Als ein Mord geschieht beginnt Kieffer zu recherchieren, auch, weil der Präsident um Hilfe in der Sache gebeten hat. Er findet heraus, dass der Gabin von 1939 die letzte Ausgabe vor dem Krieg war und dass es, aus welchen Gründen auch immer, zwei Fassungen davon gibt. Tom Hillenbrand gelingt es, neben der Suche nach dem Guide Gabin kulinarische Themen und die örtlichen Gegebenheiten zu einem interessanten, wenn auch überladenen Plot zu vermischen. Es wird getrunken, gegessen, viel geraucht und auch der Humor bleibt nicht auf der Strecke. Hillenbrand bedient sich in dem vorliegenden Roman der Geschichte des Guide Michelin. Sein ehemaliger Sternekoch gerät in lebensgefährliche Situationen, die er mit einer Portion Glück, durch wundersame Zufälle und mit List überlebt. Hilfreich ist das Glossar am Ende des Buches. Ich habe neben „Teufelsfrucht“ "Drohnenland" - für mich das beste Buch des Autors - und "Der Kaffeedieb" gelesen und wurde auch mit „Gefährliche Empfehlungen“ gut unterhalten.

Das Geheimnis des blauen Buches

Klara am 20.02.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Der berühmte luxemburgische Koch Xavier Kieffer wollte eigentlich nur mit seiner Freundin Valérie Gabin in Paris ein rauschendes Fest im neuen Firmengebäude des Guide Gabin feiern, aber es kommt anders. Der Koch wird auch in "Gefährliche Empfehlungen", Tom Hillenbrands fünftem kulinarischem Krimi um Xavier Kieffer, wieder zum Ermittler. Zu dem Großereignis ist viel Prominenz eingeladen, alles was in der Restaurantszene Rang und Namen hat, auch der Food-Kolumnist von "Le Monde", der Ex-Präsident und der aktuelle Amtsinhaber Allégret, der mit Valerie Gabin befreundet ist, sind gekommen. Die Sicherheitsvorkehrungen sind an diesem Abend besonders streng. Dennoch kommt es zu einem Zwischenfall. Ein radikaler Aktivist stürmt auf die Bühne, und während eines kurzen Stromausfalls wird der Guide Gabin aus dem Jahre 1939 gestohlen. Das sehr wertvolle Buch ist eine Leihgabe, was die Angelegenheit besonders brisant macht. Die Romanhandlung beginnt jedoch nicht mit dem Festakt und dem Diebstahl, sondern setzt aus zunächst unbekannten Gründen im Zweiten Weltkrieg ein, wo Captain John Fischer darauf wartet, mit seinem kleinen Radioempfänger über Radio Londres wichtige Informationen zu erhalten, die er später in sein Buch mit dem kobaltblauen Einband eintragen wird. Nur sein Divisionskommandant weiß, dass er nicht für die Army, sondern für jemanden in Washington D.C. arbeitet. Was haben die beiden so verschiedenen Handlungsstränge miteinander zu tun? Als ein Mord geschieht beginnt Kieffer zu recherchieren, auch, weil der Präsident um Hilfe in der Sache gebeten hat. Er findet heraus, dass der Gabin von 1939 die letzte Ausgabe vor dem Krieg war und dass es, aus welchen Gründen auch immer, zwei Fassungen davon gibt. Tom Hillenbrand gelingt es, neben der Suche nach dem Guide Gabin kulinarische Themen und die örtlichen Gegebenheiten zu einem interessanten, wenn auch überladenen Plot zu vermischen. Es wird getrunken, gegessen, viel geraucht und auch der Humor bleibt nicht auf der Strecke. Hillenbrand bedient sich in dem vorliegenden Roman der Geschichte des Guide Michelin. Sein ehemaliger Sternekoch gerät in lebensgefährliche Situationen, die er mit einer Portion Glück, durch wundersame Zufälle und mit List überlebt. Hilfreich ist das Glossar am Ende des Buches. Ich habe neben „Teufelsfrucht“ "Drohnenland" - für mich das beste Buch des Autors - und "Der Kaffeedieb" gelesen und wurde auch mit „Gefährliche Empfehlungen“ gut unterhalten.

Ein neuer Fall für Xavier Kieffer

Bewertung aus Klingenberg am 11.02.2017

Bewertet: eBook (ePUB)

Bei der Einweihung des neuen Firmenmuseums von Gabin, ein Gastroführer, wird ein Gabin von 1939 gestohlen. Natürlich wird Kieffer, als Freund von Valerie Gabin, mit in die Ereignisse gezogen. Da sich verschiedene Leute an seine Fersen geheftet haben, packt ihn der Ehrgeiz, das Geheimnis um den Gabin von 1939 aufzuklären. Es gibt immer wieder Rückblicke in die letzten Kriegsjahre. Auch hier spielt der Gabin eine Rolle. Die Suche nach dem verschwundenen Gabin und das Geheimnis um das Buch bestimmen den Verlauf der Handlung. Auch in diesen Band wird wieder ausgiebig gekocht und geschlemmt. Die Fachbegriffe werden im Glossar erklärt. Da ich das Buch als e-book gelesen habe, war der Zugriff auf den Glossar etwas umständlich. Besonders hat mir das Wiedersehen mit alten Bekannten gefallen. Auch beschreibt der Autor die Lokalitäten sehr genau, so dass man sich hineinversetzen kann und auch einige wiedererkennt. Die Krimihandlung war spannend, aber für mein Gefühl etwas an den Haaren herbeigezogen. Fazit Das Buch hat mir gut gefallen. Man hat das Gefühl, sich wieder mit alten Bekannten zu treffen. Trotz kleiner Schwächen gebe ich eine Leseempfehlung. Das Buch ist in sich abgeschlossen. Man muss die Vorgänger nicht kennen. Da viel auf das Privatleben eingegangen wird und auch immer mal Seitenhiebe verteilt werden, erhöht es den Spaß am Buch, wenn man die Reihe komplett liest.

Ein neuer Fall für Xavier Kieffer

Bewertung aus Klingenberg am 11.02.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Bei der Einweihung des neuen Firmenmuseums von Gabin, ein Gastroführer, wird ein Gabin von 1939 gestohlen. Natürlich wird Kieffer, als Freund von Valerie Gabin, mit in die Ereignisse gezogen. Da sich verschiedene Leute an seine Fersen geheftet haben, packt ihn der Ehrgeiz, das Geheimnis um den Gabin von 1939 aufzuklären. Es gibt immer wieder Rückblicke in die letzten Kriegsjahre. Auch hier spielt der Gabin eine Rolle. Die Suche nach dem verschwundenen Gabin und das Geheimnis um das Buch bestimmen den Verlauf der Handlung. Auch in diesen Band wird wieder ausgiebig gekocht und geschlemmt. Die Fachbegriffe werden im Glossar erklärt. Da ich das Buch als e-book gelesen habe, war der Zugriff auf den Glossar etwas umständlich. Besonders hat mir das Wiedersehen mit alten Bekannten gefallen. Auch beschreibt der Autor die Lokalitäten sehr genau, so dass man sich hineinversetzen kann und auch einige wiedererkennt. Die Krimihandlung war spannend, aber für mein Gefühl etwas an den Haaren herbeigezogen. Fazit Das Buch hat mir gut gefallen. Man hat das Gefühl, sich wieder mit alten Bekannten zu treffen. Trotz kleiner Schwächen gebe ich eine Leseempfehlung. Das Buch ist in sich abgeschlossen. Man muss die Vorgänger nicht kennen. Da viel auf das Privatleben eingegangen wird und auch immer mal Seitenhiebe verteilt werden, erhöht es den Spaß am Buch, wenn man die Reihe komplett liest.

Unsere Kund*innen meinen

Gefährliche Empfehlungen

von Tom Hillenbrand

4.1

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Gefährliche Empfehlungen