Marta Halusa und Margot Liu
Jüdische Miniaturen. Herausgegeben von Hermann Simon Band 175

Marta Halusa und Margot Liu

Die lebenslange Liebe zweier Tänzerinnen

Buch (Taschenbuch)

9,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Die Tänzerinnen Marta Halusa (1910–1999) und Margot Holzmann (1912–1993) werden in Berlin von den Nazis verfolgt: Margot Holzmann vor allem wegen ihrer jüdischen Herkunft, beide Frauen wegen Prostitution und „lesbischer Betätigung“. Die erhoffte Sicherheit über die Eheschließung mit dem Chinesen Chi-Lan Liu erfüllt sich für Holzmann kaum. Margot Liu und Marta Halusa werden über Jahre immer wieder denunziert und festgenommen. Mit viel Glück überlebt das Paar den Nationalsozialismus.
Ingeborg Boxhammer folgt der bewegenden Lebensgeschichte der beiden Frauen: von ihrem Kennenlernen im Hamburger Varieté und ihren Jahren in Berlin bis zu ihrer Emigration nach England und ihrem langen Kampf mit den bundesdeutschen Behörden um sogenannte Entschädigungsleistungen.

"Trotz quellenbedingter Einschränkungen liefert Boxhammer mit dieser Studie einen wichtigen Beitrag über die Lebensläufe zweier Frauen, die auf unterschiedliche Weise in der NS-Zeit verfolgt wurden und deren Diskriminierung 1945 nicht endete."
Zeitschrift für Geschichtswissenschaft Heft 4/2016

"Akribisch zeichnet Boxhammer die verschiedenen Aspekte auf, wegen derer die beiden Frauen immer wieder verfolgt wurden. Dass dies die Forschung schwierig macht, wird auch an diesem Porträt deutlich. So zeigt Boxhammer auch die Verfolgung der beiden Frauen als Prostituierte, als Jüdin und als lesbische Frauen auf, es sind fließende Übergänge. Ebenso schildert sie deren Tätigkeit im Widerstand sowie den jahrelangen mühsamen Kampf um Anerkennung und 'Entschädigung' für die Misshandlungen, die sie durch die Nazis erlitten hatten."
Frauen – Buch – Kritik: Virginia Nr. 58, März 2016

"Die Historikerin fügt mit diesem Buch dem Sichtbarmachen lesbischer Frauen und ihrer Lebenswege im Nationalsozialismus einen bewegenden Baustein hinzu. Damit erfährt auch die Lebensleistung dieser beiden Frauen als lesbische Frauen ihre besondere Würdigung."
LuK-LekTüre Nr. 24, März 2016

"Ingeborg Boxhammer ist es gelungen, trotz schlechter Quellenlage – so gibt es keine privaten Schriftstücke der beiden – ein beeindruckendes Porträt eines Paares zu beschreiben, das die Nazi-Zeit in Deutschland überlebt und trotz aller Widrigkeiten über sechzig Jahre gemeinsam verbracht hat."
Bücherfrauen.de, März 2016

"Eine lebenslange Liebe verband die beiden Tänzerinnen Marta und Margot in einer schwierigen Zeit. (...) Ingeborg Boxhammer hat hier ein handliches Dokument der deutschen Geschichte geschaffen. Bisher gibt es leider nur wenige aufgearbeitete Quellen der Verfolgungen lesbischen Lebens im Nationalsozialismus."
Mathilde Frauenzeitung, Januar/Februar 2016

"Ingeborg Boxhammer versteht die Beschreibung des Überlebenskampfes der beiden Frauen als Würdigung der Lebensleistung eines Lesbenpaares im und nach dem Nationalsozialismus und als Beitrag, die oft noch unerforschte Geschichte lesbischer Frauen sichtbarer zu machen."
Barbara Degen, Haus der FrauenGeschichte Bonn, November 2015

"Mit ihrer 'Jüdischen Miniatur' ist es Boxhammer gelungen, das Schicksal der beiden Tänzerinnen Margot Liu und Marta Halusa knapp, aber eingehend nachzuzeichnen. Ihre Kurzbiografie dürfte einen wichtigen Impuls für die historische Forschung liefern, die weiterhin daran krankt, die Lebenswege lesbischer Frauen im Nationalsozialismus ausreichend sichtbar zu machen. Dass die biografische Rekonstruktion aufgrund unzureichenden Quellenmaterials dabei Lücken aufweist und die Autorin in mehreren Fällen auf Vermutungen zurückgreifen muss, tut dem Büchlein keinen Abbruch, sondern zeugt von den Bemühungen Boxhammers, die die Leserin zugleich zu eigenen Schlussfolgerungen anspornt. (...) Die so entstandene Kurzbiografie zeichnet sich dabei durch ein umfangreiches Bildmaterial aus, das den Lebensweg der beiden Protagonistinnen anschaulich illustriert."
AVIVA. Online Magazin für Frauen, Oktober 2015

"Ein bewegendes, erhebendes, Mut machendes, luzides Hohelied auf unerschütterliche Liebe und Solidarität in Zeiten des Terrors."
L.MAG. Das Magazin für Lesben, September/Oktober 2015

Ingeborg Boxhammer, erforscht als Ko-Redakteurin des mehrsprachigen Portals lesbengeschichte.org lesbische Frauen in der Geschichte. Publikation u.a.: Das Begehren im Blick – Streifzüge durch 100 Jahre Lesbenfilmgeschichte (2007). Derzeit arbeitet sie an einer Biographie über Margarete Herz (1872–1947) und Helene Wolff (1871–1917).

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.07.2015

Verlag

Hentrich und Hentrich Verlag Berlin

Seitenzahl

92

Maße (L/B/H)

15,6/11,6/1,9 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.07.2015

Verlag

Hentrich und Hentrich Verlag Berlin

Seitenzahl

92

Maße (L/B/H)

15,6/11,6/1,9 cm

Gewicht

100 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95565-116-9

Weitere Bände von Jüdische Miniaturen. Herausgegeben von Hermann Simon

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Marta Halusa und Margot Liu