Northern Gothic

Unheimliche Geschichten

Andreas Gruber Erzählbände Band 1

Andreas Gruber

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Fiebern Sie mit, im Wahnsinn einer Irrenanstalt der 50er Jahre oder einer Horror-Klinik in Dresden - begleiten Sie Sheriff Wyatt Earp im Kampf gegen Zombies und blicken Sie in einem verfallenen Bahnwärterhaus in einen unheimlichen Spiegel.
Was passiert, wenn der Komponist Richard Wagner in Paris auf Edgar Allan Poe trifft?
Erfahren Sie, wie man eine tödliche Liebesnacht mit älteren Damen einfädelt und mit einem Mikrowellenherd mordet.
Begleiten Sie Sherlock Holmes und Dr. Watson bei der Lösung ihres kniffligsten Falls - oder werden die beiden diesmal scheitern?

Bei Andreas Gruber ist alles möglich!

»Grubers Stil ist rasant, komplex und sorgt immer wieder für überraschende Wendungen.« [Sebastian Fitzek]

»wo Gruber drauf steht, ist auch Gruber drin - und ich kann nur sagen: unbedingt lesen!« [Amazon Leser]

»Wer die Bücher von Andreas Gruber mag, kommt an diesem hier nicht vorbei.« [Amazon Leser]

Produktdetails

Verkaufsrang 4237
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 09.06.2017
Verlag Luzifer-Verlag
Seitenzahl 344 (Printausgabe)
Dateigröße 2375 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783958350786

Weitere Bände von Andreas Gruber Erzählbände

Das meinen unsere Kund*innen

4.4/5.0

10 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

3/5

Wechselhaft

MiPi aus Thüringen am 09.08.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Wie die meisten Geschichtensammlungen schwankt die Qualität und teilweise sind die einführenden Worte des Autors interessanter als die nicht selten überraschungsarmen Geschichten. Zum Teil steigernd diese Vorworte die Erwartungen zu sehr und das Ergebnis enttäuscht dann. Fast alle Werke sind bereits in anderen Werken erschienen und mehrfach überarbeitet, was selten das beste Zeichen ist. Bei einer Geschichte erklärt Gruber sogar, dass vom ursprünglichen Werk fast nichts übrig ist, um dann eine schwache Story zu präsentieren (Klinik), die nicht reizlos ist, aber nicht überzeugt. Da stellt sich die Frage, war der eigentliche Handlung zu mies geschrieben oder ist das hier veröffentlichte die Convenience-Fassung. Jeder Leser kann sich ein eigenes Urteil bilden, mir haben manche Geschichten gefallen, manche nicht. Das mag Geschmackssache sein, ein gutes Buch ist ebenso wenig wie ein schlechtes.

3/5

Wechselhaft

MiPi aus Thüringen am 09.08.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Wie die meisten Geschichtensammlungen schwankt die Qualität und teilweise sind die einführenden Worte des Autors interessanter als die nicht selten überraschungsarmen Geschichten. Zum Teil steigernd diese Vorworte die Erwartungen zu sehr und das Ergebnis enttäuscht dann. Fast alle Werke sind bereits in anderen Werken erschienen und mehrfach überarbeitet, was selten das beste Zeichen ist. Bei einer Geschichte erklärt Gruber sogar, dass vom ursprünglichen Werk fast nichts übrig ist, um dann eine schwache Story zu präsentieren (Klinik), die nicht reizlos ist, aber nicht überzeugt. Da stellt sich die Frage, war der eigentliche Handlung zu mies geschrieben oder ist das hier veröffentlichte die Convenience-Fassung. Jeder Leser kann sich ein eigenes Urteil bilden, mir haben manche Geschichten gefallen, manche nicht. Das mag Geschmackssache sein, ein gutes Buch ist ebenso wenig wie ein schlechtes.

4/5

Unheimliche Geschichten

NiWa am 09.09.2017

Bewertet: eBook (ePUB)

Perverse Altenpfleger, in den Wahnsinn treibende Puzzles, verstörende Hinterwäldler und fremde Dimensionen - Gruber zeigt, was das Repertoire des Horrors alles zu bieten hat. Insgesamt sind 13 Geschichten in diesem Band vereint, wobei schon allein der Prolog mit dem Schaurigen punkten kann. In diesen Kurzgeschichten geht Gruber mehrere Themen an. Eingangs beschreibt er immer, aus welcher Schaffenszeit die Geschichte stammt, wie er auf die Idee gekommen ist und wann und wo sie erstveröffentlicht wurde. So erfährt man gleichzeitig auch Hintergründe zu seinem Autorenleben. Meine Lieblingsgeschichte dieser Sammlung ist "Glauben Sie mir, mein Name ist Dr. Watson!“, weil Gruber hier mit den verschiedensten literarischen Figuren spielt und sie äußerst geschickt in einer Gänsehaut-Geschichte vereint. Absoluten Gruselfaktor hat meiner Meinung nach "Das Bahnwärterhaus" - eine Geschichte, die mich richtig gefangen genommen hat. Denn hier wird das ländliche Leben in Österreich thematisiert, wie ich es selbst kenne, und ich kann nur bestätigen, dass die Umstände dieser Story durchaus glaubhaft sind. Laut Gruber hat er sich die beste Geschichte für den Abschluss des Bandes aufgehoben und es stimmt schon, dass einem „Northern Gothic" - mit dem Motiv der furchterregenden Hinterwäldler - wahrlich Angst einjagen kann. Geografisch betrachtet bleibt Gruber meist daheim. Viele Geschichten sind in Österreich angesiedelt, wobei er manchmal in andere europäische Gefilde wechselt oder den Leser in die USA entführt. Alles in allem haben mir alle Geschichten gefallen. Ein oder zwei davon gehen mir zu sehr in den Fantasybereich, den ich persönlich weniger mag, und bei einer davon bin ich nach wie vor am Überlegen, ob ich sie überhaupt verstanden habe. Bei fast allen Geschichten spielt Andreas Gruber mit einer abrupten Wendung und geht auch schon zu Beginn auf diesen literarischen Kniff - der in der Filmbranche ‚Twist‘ genannt wird - ein. Daher wird man vom ihm lange Zeit auf’s Glatteis geführt bis sich eine ungeahnte Perspektive eröffnet. Mir hat dieser Erzählstil sehr gut gefallen, nur kam mir der ‚Twist‘ an sich meist zu früh und zu brutal ins Spiel. Ich bin eine Leserin, die sich von Schriftstellern gerne über längere Zeit einlullen lässt, bis der Horror vor mir steht und mir ins Gesicht grinst. Ich denke aber, dass diese kleine Kritik meinerseits eben dem Charakter von Kurzgeschichten geschuldet ist. Meiner Ansicht nach sind diese unheimlichen Geschichten aus Andreas Grubers Feder allesamt lesenswert. Thematisch grundverschieden, vom Ablauf her ähnlich aufgebaut, dennoch immer mit überraschenden Wendungen, lässt es sich gut gruseln und ich freue mich, dass Österreich wahre Horror- und Thriller-Talente zu bieten hat.

4/5

Unheimliche Geschichten

NiWa am 09.09.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Perverse Altenpfleger, in den Wahnsinn treibende Puzzles, verstörende Hinterwäldler und fremde Dimensionen - Gruber zeigt, was das Repertoire des Horrors alles zu bieten hat. Insgesamt sind 13 Geschichten in diesem Band vereint, wobei schon allein der Prolog mit dem Schaurigen punkten kann. In diesen Kurzgeschichten geht Gruber mehrere Themen an. Eingangs beschreibt er immer, aus welcher Schaffenszeit die Geschichte stammt, wie er auf die Idee gekommen ist und wann und wo sie erstveröffentlicht wurde. So erfährt man gleichzeitig auch Hintergründe zu seinem Autorenleben. Meine Lieblingsgeschichte dieser Sammlung ist "Glauben Sie mir, mein Name ist Dr. Watson!“, weil Gruber hier mit den verschiedensten literarischen Figuren spielt und sie äußerst geschickt in einer Gänsehaut-Geschichte vereint. Absoluten Gruselfaktor hat meiner Meinung nach "Das Bahnwärterhaus" - eine Geschichte, die mich richtig gefangen genommen hat. Denn hier wird das ländliche Leben in Österreich thematisiert, wie ich es selbst kenne, und ich kann nur bestätigen, dass die Umstände dieser Story durchaus glaubhaft sind. Laut Gruber hat er sich die beste Geschichte für den Abschluss des Bandes aufgehoben und es stimmt schon, dass einem „Northern Gothic" - mit dem Motiv der furchterregenden Hinterwäldler - wahrlich Angst einjagen kann. Geografisch betrachtet bleibt Gruber meist daheim. Viele Geschichten sind in Österreich angesiedelt, wobei er manchmal in andere europäische Gefilde wechselt oder den Leser in die USA entführt. Alles in allem haben mir alle Geschichten gefallen. Ein oder zwei davon gehen mir zu sehr in den Fantasybereich, den ich persönlich weniger mag, und bei einer davon bin ich nach wie vor am Überlegen, ob ich sie überhaupt verstanden habe. Bei fast allen Geschichten spielt Andreas Gruber mit einer abrupten Wendung und geht auch schon zu Beginn auf diesen literarischen Kniff - der in der Filmbranche ‚Twist‘ genannt wird - ein. Daher wird man vom ihm lange Zeit auf’s Glatteis geführt bis sich eine ungeahnte Perspektive eröffnet. Mir hat dieser Erzählstil sehr gut gefallen, nur kam mir der ‚Twist‘ an sich meist zu früh und zu brutal ins Spiel. Ich bin eine Leserin, die sich von Schriftstellern gerne über längere Zeit einlullen lässt, bis der Horror vor mir steht und mir ins Gesicht grinst. Ich denke aber, dass diese kleine Kritik meinerseits eben dem Charakter von Kurzgeschichten geschuldet ist. Meiner Ansicht nach sind diese unheimlichen Geschichten aus Andreas Grubers Feder allesamt lesenswert. Thematisch grundverschieden, vom Ablauf her ähnlich aufgebaut, dennoch immer mit überraschenden Wendungen, lässt es sich gut gruseln und ich freue mich, dass Österreich wahre Horror- und Thriller-Talente zu bieten hat.

Unsere Kund*innen meinen

Northern Gothic

von Andreas Gruber

4.4/5.0

10 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0