Der Ball spielende Hund / Ein Fall für Hercule Poirot Bd.16
Ein Fall für Hercule Poirot Band 16

Der Ball spielende Hund / Ein Fall für Hercule Poirot Bd.16

Ein Fall für Poirot

Buch (Taschenbuch)

12,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Artikel liefern lassen

Beschreibung


Als die wohlhabende Emily Arundell in ihrem Landhaus die Treppe hinunterstürzt, glauben alle, sie sei auf dem Ball ihres Terriers ausgerutscht. Emily aber hat ihre Verwandten unter Verdacht. Hat einer von ihnen versucht, sie zu ermorden? Noch im Krankenhaus schreibt sie einen Brief an Hercule Poirot. Als dieser bei ihm eintrifft, ist es für die alte Dame jedoch bereits zu spät. Doch auch Poirot glaubt nicht an einen Unfall ...

Agatha Christie begründete den modernen britischen Kriminalroman und avancierte im Laufe ihres Lebens zur bekanntesten Krimiautorin aller Zeiten. Ihre beliebten Helden Hercule Poirot und Miss Marple sind - auch durch die Verfilmungen - einem Millionenpublikum bekannt. 1971 wurde sie in den Adelsstand erhoben. Agatha Christie starb 1976 im Alter von 85 Jahren.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

04.09.2015

Verlag

Atlantik Verlag

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

19,2/12,6/2,8 cm

Gewicht

315 g

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

04.09.2015

Verlag

Atlantik Verlag

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

19,2/12,6/2,8 cm

Gewicht

315 g

Auflage

1

Reihe

Hercule Poirot

Originaltitel

Dumb Witness

Übersetzer

Christa Schuenke

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-455-65054-9

Weitere Bände von Ein Fall für Hercule Poirot

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Solider Krimi, der nicht gut gealtert ist

Bewertung aus Weidenbach am 21.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gelesen für die #readchristie2021 Challenge im April 2021 - ein Buch, das vor dem 2. Weltkrieg geschrieben wurde. Die ehrenwürdige Emily Arundell liegt nach einem Unfall - ausgerutscht auf dem Ball ihres geliebten Hundes Bob - im Bett und lässt sich den Unfall immer wieder durch den Kopf gehen. Irgendwas stimmt nicht... war das überhaupt ein Unfall? Oder war es lediglich ein Trick der buckligen Verwandtschaft, um an ihr Geld zu kommen? Nach reichlicher Überlegung schreibt sie einen Brief an Poirot, in dem sie ihren Verdacht schildert. Als dieser den Brief mit 2monatiger Verspätung erhält und sich auf den Weg nach Littlegreen House macht, muss er dort jedoch feststellen, dass Ms. Arundell bereits verstorben ist. Poirots Neugier ist geweckt - hat der plötzliche Tod der alten Dame etwas mit ihren Verwandten zu tun oder hat sie doch einfach das Alter dahingerafft? Gemeinsam mit seinem Freund Captain Hastings nimmt er die Ermittlungen auf. Wie soll ich dieses Buch bewerten? Ich weiß es nicht. Einerseits hat es mir wirklich gut gefallen. Der Kriminalfall war interessant, das Setting klassisch, die Figuren spannend. Außerdem fand ich Bob - den Ball spielenden Hund - wirklich sehr unterhaltsam. Auf irgendeine Weise kann Bob mit Captain Hastings kommunizieren und gerade diese Passagen habe mich wirklich grinsen lasse. Dabei bin ich nicht mal ein Hundemensch. Was ich sagen möchte: eigentlich hatte dieser Band richtiges Potenzial. Ich habe es sogar - und es ist wirklich das allererste Mal - geschafft, herauszufinden, wer den Mord begangen hat! ICH! Ich habe genaus gedacht wie Poirot! Wahrlich, da ist man schon ein bisschen stolz. Doch was ist das Problem hier? Obwohl das Buch schon Bald 100 Jahre alt ist, kann man nicht komplett über die anhaltenden rassistischen Untertöne hinwegsehen. Der Ehemann einer der Nichten des Mordopfers ist Grieche und ungefähr jede Figur in der Geschichte weißt mindestens einmal darauf hin, dass man "diesen Ausländern ja nicht trauen könnte". Diese Aussagen wird auch nie wirklich wiedersprochen, so dass im großen und ganzen das Gefühl entsteht, Agatha Christie möchte uns wirklich vermitteln, man könne Griechen nicht vertrauen. Schwierig. 3,die Geschichte selbst hätte 4 verdient, aber sorry, diese latente Ausländerfeindlichkeit... einfach nein.

Solider Krimi, der nicht gut gealtert ist

Bewertung aus Weidenbach am 21.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Gelesen für die #readchristie2021 Challenge im April 2021 - ein Buch, das vor dem 2. Weltkrieg geschrieben wurde. Die ehrenwürdige Emily Arundell liegt nach einem Unfall - ausgerutscht auf dem Ball ihres geliebten Hundes Bob - im Bett und lässt sich den Unfall immer wieder durch den Kopf gehen. Irgendwas stimmt nicht... war das überhaupt ein Unfall? Oder war es lediglich ein Trick der buckligen Verwandtschaft, um an ihr Geld zu kommen? Nach reichlicher Überlegung schreibt sie einen Brief an Poirot, in dem sie ihren Verdacht schildert. Als dieser den Brief mit 2monatiger Verspätung erhält und sich auf den Weg nach Littlegreen House macht, muss er dort jedoch feststellen, dass Ms. Arundell bereits verstorben ist. Poirots Neugier ist geweckt - hat der plötzliche Tod der alten Dame etwas mit ihren Verwandten zu tun oder hat sie doch einfach das Alter dahingerafft? Gemeinsam mit seinem Freund Captain Hastings nimmt er die Ermittlungen auf. Wie soll ich dieses Buch bewerten? Ich weiß es nicht. Einerseits hat es mir wirklich gut gefallen. Der Kriminalfall war interessant, das Setting klassisch, die Figuren spannend. Außerdem fand ich Bob - den Ball spielenden Hund - wirklich sehr unterhaltsam. Auf irgendeine Weise kann Bob mit Captain Hastings kommunizieren und gerade diese Passagen habe mich wirklich grinsen lasse. Dabei bin ich nicht mal ein Hundemensch. Was ich sagen möchte: eigentlich hatte dieser Band richtiges Potenzial. Ich habe es sogar - und es ist wirklich das allererste Mal - geschafft, herauszufinden, wer den Mord begangen hat! ICH! Ich habe genaus gedacht wie Poirot! Wahrlich, da ist man schon ein bisschen stolz. Doch was ist das Problem hier? Obwohl das Buch schon Bald 100 Jahre alt ist, kann man nicht komplett über die anhaltenden rassistischen Untertöne hinwegsehen. Der Ehemann einer der Nichten des Mordopfers ist Grieche und ungefähr jede Figur in der Geschichte weißt mindestens einmal darauf hin, dass man "diesen Ausländern ja nicht trauen könnte". Diese Aussagen wird auch nie wirklich wiedersprochen, so dass im großen und ganzen das Gefühl entsteht, Agatha Christie möchte uns wirklich vermitteln, man könne Griechen nicht vertrauen. Schwierig. 3,die Geschichte selbst hätte 4 verdient, aber sorry, diese latente Ausländerfeindlichkeit... einfach nein.

Bewertung am 26.08.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Queen of Crime schafft es wieder den Leser auf eine falsche Fährte zu locken. Einfach großartig!

Bewertung am 26.08.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Queen of Crime schafft es wieder den Leser auf eine falsche Fährte zu locken. Einfach großartig!

Unsere Kund*innen meinen

Der Ball spielende Hund / Ein Fall für Hercule Poirot Bd.16

von Agatha Christie

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Ball spielende Hund / Ein Fall für Hercule Poirot Bd.16