Die Erwählte / Throne of Glass Bd.1
Band 1
Throne of Glass Band 1

Die Erwählte / Throne of Glass Bd.1

Roman

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Erwählte / Throne of Glass Bd.1

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung


Jetzt im Taschenbuch

Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses – und es ist da, um zu töten.

 

Kennen Sie bereits die weiteren Serien von Sarah J. Maas bei dtv?

»Das Reich der sieben Höfe«

»Crescent City«

WOW: Eine neue Heldin ist geboren!

Mädchen 20130911

Details

Verkaufsrang

1505

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

23.10.2015

Verlag

dtv

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

19/13,8/3,2 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

1505

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

23.10.2015

Verlag

dtv

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

19/13,8/3,2 cm

Gewicht

404 g

Auflage

14. Auflage

Reihe

Die Throne of Glass-Reihe 1

Originaltitel

Throne of Glass (Bloomsbury Publishing Plc., London 2012)

Übersetzer

Ilse Layer

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-423-71651-2

Weitere Bände von Throne of Glass

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

90 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Vollkommen überbewertet...

Bewertung am 16.09.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Vorab möchte ich sagen, dass ich die Reihe bereits vor knapp einem Jahr verschlungen habe. Ich habe die Reihe fast schon vergöttert. Negative Kritik an dem Buch war für mich alles haltloser Hate. Nach der großen Enntäuschung, als ich kürzlich angefangen habe ACOTAR (die andere Buchreihe der Autorin) anzulesen, habe ich mir diese Reihe nochmal durch den Kopf gehen lassen. Irgenwo in meinem Gedankenprozess habe dann bemerkt, dass ich völlig verblendet war. Ja, klar, mir und einer sehr guten Freundin, von der ich die Reihe geliehen habe ist aufgefallen, dass die Cover sehr wie Cover einer semi-guten Wartpad-Geschichte aussehen, aber weiter haben wir beide die Bücher nicht kritisiert, weil es in unseren Augen nichts "negatives" zu sagen gab. Gut, nun da ich das Cover kritisiert habe, kommen wir zum Titel des ersten Buches. "Die Erwählte" Toll, eine weitere Mary Sue, die Auserwählt wurde. Genau das sagt mir der Titel aus meiner jetzigen Perspektive. Der Titel ist eine rote Fahne großer als China. Es gibt massig Bücher, Filme, Serien, in denen es um dämliche Auserwählte geht, die nur deswegen "stark" sind, weil sie, ja warum eigentlich? Ich verstehe nicht, warum Celaena eine "starke" Persönlichkeit sein soll. Ja, sie hat einiges durchgemacht, sie kann alles utopisch gut... Schön. Und weiter? Es ist nicht was ein Charakter kann und durchgemacht hat, der ihn wirklich stark macht, es ist die Art, wie sie sich Verhalten und so viel mehr als einfach nur eine tragische Hintergrundgeschichte, die im Verhalten völlig vernachlässigt wird. Sam und Frodo sind unglaublich starke Charaktere und - oh Wunder! - dass obwohl, oder gerade genau deshalb, weil sie nicht eine ganz schreckliche Hintergrundgeschichte (, die in den meisten Fällen von Geschichte zu Geschichte doch verdammt ähnlich sind. Ein Schelm wer böses denkt!) mitbringen und auch keine überkrassen Krieger. Kommen wir zum Klappentext: Es wird nicht besser. Eher im Gegenteil. Celaena ist also eine ganz krasse, superduper Frau. Auch genannt Mary Sue. Oh, wie schön zwei sexy Männer und ein love triangle wird angeteasert... Und am Ende schnappt sich Madame Auserwählt einen sexy Fae, der wesentlich älter ist als sie. Celaena/Aelin ist da nicht die einzige, grade so Erwachsene, die sich an einen unsterblichen Typen ranmacht. Ganz schreckliches Trope. Der äußere Eindruck ist schonmal kein Guter und innen siehts nicht besser aus. Wirklich nicht. Die auserwählte Mary Sue nimmt brav an dem Wettkampf bei. Mal abgesehen davon, dass es ungemein dämlich ist, sich den Feind (oder zumindest Kriminelle) ins Haus zu holen, was soll der Unfug? Warum greift ein superduper mächtiger König auf Kriminelle zurück? Bitte was? Zudem, Celeana ist doch die beste Assassine - hab ich doch gesagt, Mary Sue - wofür dann der sinnbefreite Wettkampf, bei dem sich die Mitstreiter anstellen, als wären sie NPCs aus einem Computerspiel? Ahh, verzeiht mir, Mary Sue ist ja die Allerbeste, deshalb sind alle anderen so schlecht. Erklärt sich ja von selbst... Da weiß jemand (*hust* die Autorin*hust*) nicht, wie man starke Charaktere schreibt und macht Celaena einfach unverhältnismäßig gut in allem, weil sich derartiges ja auch als "stark" verkaufen lässt... Der super überraschende Plottwist ist in keinster Weise überraschend, sieht man sich das Verhalten Celaenas an. Celaena ist eine Mary Sue. Der Plottwist ist da nicht verwunderlich. Mir fehlt die Motivation noch mehr Probleme aufzuzählen, da werde ich bis morgen nicht fertig. WIE ist das so durchs Lektorat gekommen? Und WARUM wird das Buch (und die Autorin) so gehyped?

Vollkommen überbewertet...

Bewertung am 16.09.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Vorab möchte ich sagen, dass ich die Reihe bereits vor knapp einem Jahr verschlungen habe. Ich habe die Reihe fast schon vergöttert. Negative Kritik an dem Buch war für mich alles haltloser Hate. Nach der großen Enntäuschung, als ich kürzlich angefangen habe ACOTAR (die andere Buchreihe der Autorin) anzulesen, habe ich mir diese Reihe nochmal durch den Kopf gehen lassen. Irgenwo in meinem Gedankenprozess habe dann bemerkt, dass ich völlig verblendet war. Ja, klar, mir und einer sehr guten Freundin, von der ich die Reihe geliehen habe ist aufgefallen, dass die Cover sehr wie Cover einer semi-guten Wartpad-Geschichte aussehen, aber weiter haben wir beide die Bücher nicht kritisiert, weil es in unseren Augen nichts "negatives" zu sagen gab. Gut, nun da ich das Cover kritisiert habe, kommen wir zum Titel des ersten Buches. "Die Erwählte" Toll, eine weitere Mary Sue, die Auserwählt wurde. Genau das sagt mir der Titel aus meiner jetzigen Perspektive. Der Titel ist eine rote Fahne großer als China. Es gibt massig Bücher, Filme, Serien, in denen es um dämliche Auserwählte geht, die nur deswegen "stark" sind, weil sie, ja warum eigentlich? Ich verstehe nicht, warum Celaena eine "starke" Persönlichkeit sein soll. Ja, sie hat einiges durchgemacht, sie kann alles utopisch gut... Schön. Und weiter? Es ist nicht was ein Charakter kann und durchgemacht hat, der ihn wirklich stark macht, es ist die Art, wie sie sich Verhalten und so viel mehr als einfach nur eine tragische Hintergrundgeschichte, die im Verhalten völlig vernachlässigt wird. Sam und Frodo sind unglaublich starke Charaktere und - oh Wunder! - dass obwohl, oder gerade genau deshalb, weil sie nicht eine ganz schreckliche Hintergrundgeschichte (, die in den meisten Fällen von Geschichte zu Geschichte doch verdammt ähnlich sind. Ein Schelm wer böses denkt!) mitbringen und auch keine überkrassen Krieger. Kommen wir zum Klappentext: Es wird nicht besser. Eher im Gegenteil. Celaena ist also eine ganz krasse, superduper Frau. Auch genannt Mary Sue. Oh, wie schön zwei sexy Männer und ein love triangle wird angeteasert... Und am Ende schnappt sich Madame Auserwählt einen sexy Fae, der wesentlich älter ist als sie. Celaena/Aelin ist da nicht die einzige, grade so Erwachsene, die sich an einen unsterblichen Typen ranmacht. Ganz schreckliches Trope. Der äußere Eindruck ist schonmal kein Guter und innen siehts nicht besser aus. Wirklich nicht. Die auserwählte Mary Sue nimmt brav an dem Wettkampf bei. Mal abgesehen davon, dass es ungemein dämlich ist, sich den Feind (oder zumindest Kriminelle) ins Haus zu holen, was soll der Unfug? Warum greift ein superduper mächtiger König auf Kriminelle zurück? Bitte was? Zudem, Celeana ist doch die beste Assassine - hab ich doch gesagt, Mary Sue - wofür dann der sinnbefreite Wettkampf, bei dem sich die Mitstreiter anstellen, als wären sie NPCs aus einem Computerspiel? Ahh, verzeiht mir, Mary Sue ist ja die Allerbeste, deshalb sind alle anderen so schlecht. Erklärt sich ja von selbst... Da weiß jemand (*hust* die Autorin*hust*) nicht, wie man starke Charaktere schreibt und macht Celaena einfach unverhältnismäßig gut in allem, weil sich derartiges ja auch als "stark" verkaufen lässt... Der super überraschende Plottwist ist in keinster Weise überraschend, sieht man sich das Verhalten Celaenas an. Celaena ist eine Mary Sue. Der Plottwist ist da nicht verwunderlich. Mir fehlt die Motivation noch mehr Probleme aufzuzählen, da werde ich bis morgen nicht fertig. WIE ist das so durchs Lektorat gekommen? Und WARUM wird das Buch (und die Autorin) so gehyped?

Überhaupt nicht meins

Bewertung am 11.09.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich muss sagen das es auch einfach an mir liegen könnte da ich normalerweise einfach lieber High Fantasy lese als Jugendbücher. Obwohl ich eigentlich sehr gut in die Zielgruppe des Buches passe (14-16) Es hat mir einfach gar nicht gefallen. Die Protagonistin war sehr selbstverliebt und auch sehr anstrengend da sie sich immer in den 7 Himmel gelobt hat aber selbst irgendwie nie etwas tolles getan hat ( wie zum Beispiel mal versuchen irgendwelche ihrer Mitspieler zu töten oder den König den sie ja so über alles hasst und der sich zwar nicht die ganze Zeit des Buches im Schloss aufhält aber schon ziemlich lange) Ein weiterer Punkt der mich stört sind Cealaenas Mitspieler die irgendwie gar nicht drauf haben ? !Als gäbe es in diesem verdammten Königreich keinen einzigen Menschen der ansatzweise so gut ist wie eine 18 jährige die ein eher prinzessinen haftes Verhalten an den Tag legt als ein kriegerisches und auch nicht sehr Assassinenen haft denkt ( irgendwie scheine ich die einzige zu sein die den Plottwist sofort erraten hat ?) Aber generell ist der ganze Wettbewerb irgendwie dämlich. Denn hätte Cealaena sich nicht mit irgendwelchen Leuten im Schloss befreundet mit denen man ihr drohen könnte hätte sie einfach abhauen können oder als beste Assassine der Welt auch einfach den König irgendwann töten können ( Aber sie glaubt allen ernstes das der König sie nach einer gewissen Zeit freilässt anstatt sie zurück in die Salzminen - das einzig gute am ganzen Buch zurückzuschicken oder sie zu töten arme so wahnsinnig kluge charismatische Cealaena). Aber Cealaena müsste sich ja einfach mit gefühlt jedem anfreunden der ihr etwas nahe stand (vorallem da sie kein einziges Mal irgendeine ihrer Freundschaften ausnutzt.) Ihre Freund sind auch nicht unbedingt Charaktere die das Buch retten. Choal und Dorian finden die umwerfende und krasseste Assassine sofort anziehend und sind ( natürlich wie hatte es den auch anders kommen können?) beide in sie verliebt, sie kann sich jedoch nicht entscheiden was das ganze einfach nur nervig macht. Ihre Freundin Nehemia mochte ich etwas mehr als die anderen beiden , auch wenn es für mich irgendwie sehr dumm rüberkamm sich mit der ersten weiblichen Person die dir begegnet eine Freundschaft zu knüpfen nur weil sie deine Sprache spricht und dann mit ihr über geheime Sachen zu reden ( in der offentlichkeit) als könnte niemand anderes diese Sprache sprechen. Aber wenigstens war sie nicht so feige wie andere gewisse Personen , und für ihr Volk da als es sie brauchte was sie etwas besser machte. Die Story an sich war einfach nur langatmig und total vorhersehbar die Protagonisten nervtötend und die nebencharaktere sehr flach ( außer Nehemia und Kaltain) Und ja die Autorin ist noch jung und das ist ihr Debüt trotzdem fand ich es schlecht. ( Was ich finde auch okay ist da es zum Beispiel auch andere Autoren gibt die auch als sie jung waren ihr erstes Buch rausgebracht haben welche aber meisten besser waren Beispiel:Eragon) Ich bin jetzt im zweiten Teil ( ja ich habe es nochmal versucht) und muss sagen das man eine Verbesserung merkt und ich glaube auch das die Reihe noch besser wird.(Für Teil 2 zwei Sterne) Und wer dieses Buch mochte : Es ist okay es zu mögen und für ein Jugendbuch war es vielleicht gar nicht so miserabel ( auch wenn meiner Meinung nach noch sehr viel Luft nach oben da ist ) Auf alle Fälle mochte ich es gar nicht und es hatte meines empfindens nach gar nichts mit Tribute von Panem und Game of Thrones zu tun ( fette Empfehlung für beides Game of Thrones aber erst lesen wenn man 16 ist) und verdient seinen Hype nicht! Die Reihe vielleicht, dieses Buch überhaupt nicht!

Überhaupt nicht meins

Bewertung am 11.09.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich muss sagen das es auch einfach an mir liegen könnte da ich normalerweise einfach lieber High Fantasy lese als Jugendbücher. Obwohl ich eigentlich sehr gut in die Zielgruppe des Buches passe (14-16) Es hat mir einfach gar nicht gefallen. Die Protagonistin war sehr selbstverliebt und auch sehr anstrengend da sie sich immer in den 7 Himmel gelobt hat aber selbst irgendwie nie etwas tolles getan hat ( wie zum Beispiel mal versuchen irgendwelche ihrer Mitspieler zu töten oder den König den sie ja so über alles hasst und der sich zwar nicht die ganze Zeit des Buches im Schloss aufhält aber schon ziemlich lange) Ein weiterer Punkt der mich stört sind Cealaenas Mitspieler die irgendwie gar nicht drauf haben ? !Als gäbe es in diesem verdammten Königreich keinen einzigen Menschen der ansatzweise so gut ist wie eine 18 jährige die ein eher prinzessinen haftes Verhalten an den Tag legt als ein kriegerisches und auch nicht sehr Assassinenen haft denkt ( irgendwie scheine ich die einzige zu sein die den Plottwist sofort erraten hat ?) Aber generell ist der ganze Wettbewerb irgendwie dämlich. Denn hätte Cealaena sich nicht mit irgendwelchen Leuten im Schloss befreundet mit denen man ihr drohen könnte hätte sie einfach abhauen können oder als beste Assassine der Welt auch einfach den König irgendwann töten können ( Aber sie glaubt allen ernstes das der König sie nach einer gewissen Zeit freilässt anstatt sie zurück in die Salzminen - das einzig gute am ganzen Buch zurückzuschicken oder sie zu töten arme so wahnsinnig kluge charismatische Cealaena). Aber Cealaena müsste sich ja einfach mit gefühlt jedem anfreunden der ihr etwas nahe stand (vorallem da sie kein einziges Mal irgendeine ihrer Freundschaften ausnutzt.) Ihre Freund sind auch nicht unbedingt Charaktere die das Buch retten. Choal und Dorian finden die umwerfende und krasseste Assassine sofort anziehend und sind ( natürlich wie hatte es den auch anders kommen können?) beide in sie verliebt, sie kann sich jedoch nicht entscheiden was das ganze einfach nur nervig macht. Ihre Freundin Nehemia mochte ich etwas mehr als die anderen beiden , auch wenn es für mich irgendwie sehr dumm rüberkamm sich mit der ersten weiblichen Person die dir begegnet eine Freundschaft zu knüpfen nur weil sie deine Sprache spricht und dann mit ihr über geheime Sachen zu reden ( in der offentlichkeit) als könnte niemand anderes diese Sprache sprechen. Aber wenigstens war sie nicht so feige wie andere gewisse Personen , und für ihr Volk da als es sie brauchte was sie etwas besser machte. Die Story an sich war einfach nur langatmig und total vorhersehbar die Protagonisten nervtötend und die nebencharaktere sehr flach ( außer Nehemia und Kaltain) Und ja die Autorin ist noch jung und das ist ihr Debüt trotzdem fand ich es schlecht. ( Was ich finde auch okay ist da es zum Beispiel auch andere Autoren gibt die auch als sie jung waren ihr erstes Buch rausgebracht haben welche aber meisten besser waren Beispiel:Eragon) Ich bin jetzt im zweiten Teil ( ja ich habe es nochmal versucht) und muss sagen das man eine Verbesserung merkt und ich glaube auch das die Reihe noch besser wird.(Für Teil 2 zwei Sterne) Und wer dieses Buch mochte : Es ist okay es zu mögen und für ein Jugendbuch war es vielleicht gar nicht so miserabel ( auch wenn meiner Meinung nach noch sehr viel Luft nach oben da ist ) Auf alle Fälle mochte ich es gar nicht und es hatte meines empfindens nach gar nichts mit Tribute von Panem und Game of Thrones zu tun ( fette Empfehlung für beides Game of Thrones aber erst lesen wenn man 16 ist) und verdient seinen Hype nicht! Die Reihe vielleicht, dieses Buch überhaupt nicht!

Unsere Kund*innen meinen

Die Erwählte / Throne of Glass Bd.1

von Sarah J. Maas

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Erwählte / Throne of Glass Bd.1