• Nachkriegskinder
  • Nachkriegskinder

Inhaltsverzeichnis

Vorwort und Dank.................................... 11

Erstes Kapitel

Der Krieg war aus und überall ......................... 13
Die kleinen Hoffnungsträger............................ 15
Die Freiheit einer unbeaufsichtigten Kindheit ............. 16
Brüder von Heinz Erhardt.............................. 17
»Das wird bös enden!« .............................. 19
Die bleierne Zeit...................................... 20
Kinder trösten ihre Mütter ............................. 22
Stellvertretende Schuld ................................ 23
Täter oder Opfer oder beides?........................... 25
»Wie konnte mein Vater das tun!?« ...................... 27
Die letzten Zeugen der Wehrmachtszeit .................. 28
Kindersoldaten ....................................... 29
Milder Blick auf die Eltern ............................. 31

Zweites Kapitel

Die gut getarnte Vergangenheit ........................ 33
»Gerade erst den Luftschutzkellern entkommen« .......... 35
Am Familientisch zwei Fraktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Politische Wortgefechte mit Subtext ................... 37
Von Jugend an Pazifist .............................. 39
Kriegsnarben ...................................... 41
Der abwesende Vater................................ 42
Wachsendes Leid mit der Prothese .................... 44
»Im Westen nichts Neues« ............................. 46
Mauerfall und Depression ............................. 48
Wenn Vater explodierte ............................. 49
In der Gedenkstätte Yad Vashem ...................... 51
Gespräche vom Krieg hinter verschlossenen Türen ....... 53
»Mach einen Mann glücklich, dann geht es dir gut« ...... 54
Alpträume und unwirksame Gebete ................... 56
Das Ende falscher Schuldgefühle ...................... 58
Von der Schulbank in den Krieg ......................... 60
Die Hölle eines Tages ................................. 61

Drittes Kapitel

Vatertöchter ......................................... 63
Mutig und dickköpfig? ................................ 65
Warum verbirgt jemand seine guten Seiten? ............ 66
»Dann geh doch nach drüben!«....................... 67
Eine Frau mit Improvisationstalent ................... 69
Der Ehekrieg von zwei psychisch Kranken? ............. 72
Das Rätsel mit den Panzern .......................... 73
Der Neffe wurde den Töchtern vorgezogen ............. 74
Bloß keinen Mann wie meinen Vater!.................. 76
Alles gescheiterte Liebesbeziehungen ................... 78
Soldatenväter und Feminismus ......................... 79
Heinrich Böll, der »gute Vater«.......................... 81
Statt »Schwamm drüber« aufräumen .................... 83
Eine Frau engagiert sich für Kinder im Irak ............. 84
Zu Fuß von Riga nach Schleswig ...................... 85
Willy Brandts Kniefall in Warschau.................... 87
Keine Karriere bei der Wehrmacht .................... 88
Jäger, Kettenraucher und Anarchist.................... 89
Großer Abstand zu anderen Menschen................. 91
Familieneinsatz auf der Baustelle ..................... 92
Man gab sich nur die Hand .......................... 94
Ein denkwürdiges Familienseminar ................... 96
Untersuchung über Heimkehrer......................... 97
Was Kinder nach dem Krieg beruhigte ................. 99
INTERVIEW »Ich rechne auf«
Herbert W., geboren 1924, über seine Gefangenschaft in Russland .......................................... 100

Viertes Kapitel

Söhne im Schatten ................................... 115
Ein selbstbewusster Hartz-IV-Empfänger ................. 117
Ohne haltbare Freundschaften ....................... 118
Das Glück eines Zündapp-Mopeds .................... 120
Selbstmord mit 82 Jahren............................ 121
Niemand mehr da, den man fragen könnte ............. 123
Endlich frei sein! ................................... 124
Der Typ unvitaler Vater ................................ 126
Ein Lehrer, der seine Schulkinder liebt ................. 127
Wiedersehen im November .......................... 128
Ein Mann mit starkem Willen und schwachen Nerven .... 129
Wer sich nicht wehrt, hat selbst Schuld . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Die große Angst vor dem »Irrenhaus« ................. 133
Bedauern über die eigene Kinderlosigkeit .............. 136
Was verbirgt die stellvertretende Schuld? ................. 137
Kein Talent zum Glücklichsein ....................... 139
INTERVIEW »Ich weiß vieles, aber darüber rede ich nicht«
Friedrich S., geboren 1912, über seine Odyssee in der Wehrmacht ....... 141

Fünftes Kapitel

Ermittler in eigener Sache ............................. 153
Ein Kämpfertyp ...................................... 155
Im Land der Verlierer ............................... 156
Die Freiheit, über die eigene Geschichte zu verfügen ..... 158
Kein Mangel an Geschenken ......................... 160
Bob Dylan und Joan Baez............................ 162
Himmelfahrtskommando............................ 163
Wie Besatzer ein Land ausräubern..................... 165
Die Geschichte von Yvonne und Karl .................. 167
Das Sterben vor dem biologischen Tod................. 168
Große Probleme mit Autoritäten...................... 170
Ein Suizid vor 2000Menschen .......................... 171
Der Alptraum vom Keller des Vaters ................... 172
Lücken in den Nachforschungen ...................... 174
Spezialist im Umgang mit Sprengstoff ................. 175
Ein Kind verliert den Boden unter den Füßen ........... 177
Wie mit neuem Sauerstoff versorgt .................... 178
INTERVIEW »Die Wehrmacht war Teil des verbrecherischen Systems« Der Historiker Sönke Neitzel über die Protokolle des Unsagbaren ......... 179

Sechstes Kapitel

Die DDR-Variante ..................................... 195
Bei Gefahr rückt die Familie zusammen .................. 197
Stalingrad: auf 35 Kilo abgemagert .................... 198
Vier Generationen unter einem Dach .................. 200
Ein Traumatisierter mit vielen Ressourcen ............. 201
Das Unglück kam mit der Pubertät.................... 202
Urgroßmutter war der Schutzengel .................... 204
Als der Vater sein Schweigen brach .................... 205 INTERVIEW »Wer waren eigentlich die Juden?« – »Das weiß ich nicht«
Pfarrer Wolfram Hülsemann über seinen Kriegsvater und den Umgang der DDR mit der NS-Zeit ................ 206

Sibtes Kapitel

Nachkrieg und Kinderdressur .......................... 219
Babys unbedingt schreien lassen......................... 221
Wie Kinder »freudigen Gehorsam« entwickeln .......... 222
Eine behütete, enge Welt ............................... 223
»Das kann kein Gott vergeben« ....................... 226
Jeden Sonntag wurde der Krieg lebendig ............... 227
Mutter und Vater: Zwei Unerlöste ..................... 228
Wie sich die Prügel im späteren Leben auswirkten ....... 230
Dennoch ein gelungenes Leben....................... 231
Das rauschende Fest zum 60. Geburtstag ................. 233
Reisen mit leichtem Gepäck.......................... 235
Nebel und Vergesslichkeit............................ 236
»Für meine Eltern waren wir Möbelstücke« ............. 238
Wie ein Kind um seine Würde kämpfte ................ 239
Wie hält man so viel Druck aus? ...................... 241
Mit 15 Jahren begannen die Depressionen .............. 242
Als der Vater schwächer wurde........................ 244
Ein netter Mann hatte keine Chance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
Mit Dreißig kamen die gesundheitlichen Probleme ...... 248
Angst und Wut eines Einzelgängers ...................... 250
Der Neid der Brüder................................ 252
Als Kaufmann nie glücklich .......................... 254
Seit der NS-Zeit nichts dazugelernt.................... 256
»Schade, dass man so einen Vater nicht zurückgeben kann« ............. 258
INTERVIEW »Wie das Bild von des Kaisers neuen Kleidern«
Jürgen Müller-Hohagen über den Nebel in deutschen
Familien ............................................ 259
Nachbemerkung von Jürgen Müller-Hohagen ............. 274

Achtes Kapitel

Woher kommt Orientierung? ........................... 277
Erinnerungen an einen liebevollen Vater.................. 279
Die erste Familie starb bei einem Luftangriff ............ 280
Gartenarbeit als Meditation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282
Alte Bücher und Briefe auf dem Dachboden ............ 283
Geschichten ja, aber kein Überblick ................... 285
Nachkriegskinder als Pioniere .......................... 287
Wenn das Vorbild fehlt .............................. 288
Was machte den Nebel so undurchdringlich?............ 291
Ein Kollektiv, das sein schlechtes Gewissen verdrängte .... 292
Alle hatten profitiert ................................ 294
Besser war's nicht. Besser ging's nicht .................. 295

Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . 297
Bücher zum Thema . . . . . . . . . 299

Nachkriegskinder

Die 1950er Jahrgänge und ihre Soldatenväter

Buch (Taschenbuch)

10,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

gebundene Ausgabe

ab 15,00 €

  • Nachkriegskinder

    Klett Cotta

    Sofort lieferbar

    15,00 €

    Klett Cotta
  • Nachkriegskinder

    Klett Cotta

    Lieferbar innerhalb von 6 Wochen

    19,95 €

    Klett Cotta

eBook (ePUB)

8,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung


Die 50er Jahre: Zeit des Wirtschaftswunders und des Neuanfangs. Man schaute nach vorn.

Die Nachkriegskinder wurden aber in Familien hineingeboren, auf denen Kriegserlebnisse und Erfahrungen von Gefangenschaft, Vertreibung und Schuld lasteten. Wie hat sich all das auf die eigenen Lebensmuster ausgewirkt?

Nachkriegskinder sind in etwa die Jahrgänge bis 1960 – in West und Ost. Ihre Eltern waren keine Kriegskinder, sondern haben als Erwachsene den Krieg mitgemacht, die Väter meist als aktive Kriegsteilnehmer. Heute fangen deren Kinder an, sich mit ihrer Jugend zu beschäftigen.

Sie wollen wissen, wie sie das Aufwachsen in der Nachkriegsgesellschaft geprägt hat, und stellen Fragen nach dem Vater. Das Buch hilft den Angehörigen dieser Generation, die Ungereimtheiten im eigenen Lebenslauf zu verstehen und für sich neue Ressourcen zu entdecken.

Sabine Bode geht in ihrem Buch den Fragen nach, die viele Nachkriegskinder umtreiben:

- Wer war mein Vater eigentlich – und solange ich das nicht weiß: Wer bin ich?

- Was steckte hinter dem Schweigen meines Vaters?

- War er Täter oder Opfer oder beides?

- In welchem Umfang hat er von der NS-Zeit profitiert?

- Wie hat Vaters Krieg unser Familienleben geprägt?

- Was habe ich von ihm »geerbt«?

- Wie hätte ich mich als Frau/als Mann ohne einen Kriegsvater entwickelt?

Details

Verkaufsrang

29488

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.02.2015

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

320

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

29488

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

13.02.2015

Verlag

Klett Cotta

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

19/11,3/2,5 cm

Gewicht

224 g

Auflage

14. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-608-98052-3

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Nachkriegskinder

Bewertung aus Greiz am 02.02.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich finde es sehr hilfreich bei der Suche nach Erklärungen für Krankheit und Unwohlsein, wo der Hausarzt bzw. Schulmedizin nicht weiter helfen kann. Wo keine offensichtlichen Krankheiten festgestellt werden, wird gleich die Psychologie herangezogen. Das ist nicht schlimm für mich selbst, aber bei vielen Ärzten wird man heute immer noch dafür mitleidig angesehen und abgestempelt. In diesem Buch fand ich für mich persönlich, sehr schön Zusammenhänge erklärt und Verbindungen offen gelegt zur eigenen Familie, Was jeder darin sieht oder hineindeutet, da hat wohl jeder seine eigenen Erfahrungen gemacht. Vielen Dank für soviel Offenheit und Klarheit sowie eine andere Sichtweise auf die Kriegszeiten. Ich wünsche weiteren Leser viel Freude und Erkenntnis für ihr Leben.

Nachkriegskinder

Bewertung aus Greiz am 02.02.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich finde es sehr hilfreich bei der Suche nach Erklärungen für Krankheit und Unwohlsein, wo der Hausarzt bzw. Schulmedizin nicht weiter helfen kann. Wo keine offensichtlichen Krankheiten festgestellt werden, wird gleich die Psychologie herangezogen. Das ist nicht schlimm für mich selbst, aber bei vielen Ärzten wird man heute immer noch dafür mitleidig angesehen und abgestempelt. In diesem Buch fand ich für mich persönlich, sehr schön Zusammenhänge erklärt und Verbindungen offen gelegt zur eigenen Familie, Was jeder darin sieht oder hineindeutet, da hat wohl jeder seine eigenen Erfahrungen gemacht. Vielen Dank für soviel Offenheit und Klarheit sowie eine andere Sichtweise auf die Kriegszeiten. Ich wünsche weiteren Leser viel Freude und Erkenntnis für ihr Leben.

Psychologisch fein und exakt

Bewertung aus Hannover am 12.05.2017

Bewertet: eBook (ePUB)

Eine besondere Zeit, die Nachkriegszeit, für die damals Geborenen. Auf sehr einfühlsame Art und Weise arbeitet sich die Autorin in die Biografien verschiedener Kinder ein, Familienleben vor dem Hintergrund traumatischer Erfahrungen der Eltern, Schuldgefühle, Rechtfertigungen und die Wirkungen bis ins spätere Leben. Psychologisch tief und sehr fein ausgearbeitet.

Psychologisch fein und exakt

Bewertung aus Hannover am 12.05.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Eine besondere Zeit, die Nachkriegszeit, für die damals Geborenen. Auf sehr einfühlsame Art und Weise arbeitet sich die Autorin in die Biografien verschiedener Kinder ein, Familienleben vor dem Hintergrund traumatischer Erfahrungen der Eltern, Schuldgefühle, Rechtfertigungen und die Wirkungen bis ins spätere Leben. Psychologisch tief und sehr fein ausgearbeitet.

Unsere Kund*innen meinen

Nachkriegskinder

von Sabine Bode

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Nachkriegskinder
  • Nachkriegskinder
  • Vorwort und Dank.................................... 11

    Erstes Kapitel

    Der Krieg war aus und überall ......................... 13
    Die kleinen Hoffnungsträger............................ 15
    Die Freiheit einer unbeaufsichtigten Kindheit ............. 16
    Brüder von Heinz Erhardt.............................. 17
    »Das wird bös enden!« .............................. 19
    Die bleierne Zeit...................................... 20
    Kinder trösten ihre Mütter ............................. 22
    Stellvertretende Schuld ................................ 23
    Täter oder Opfer oder beides?........................... 25
    »Wie konnte mein Vater das tun!?« ...................... 27
    Die letzten Zeugen der Wehrmachtszeit .................. 28
    Kindersoldaten ....................................... 29
    Milder Blick auf die Eltern ............................. 31

    Zweites Kapitel

    Die gut getarnte Vergangenheit ........................ 33
    »Gerade erst den Luftschutzkellern entkommen« .......... 35
    Am Familientisch zwei Fraktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
    Politische Wortgefechte mit Subtext ................... 37
    Von Jugend an Pazifist .............................. 39
    Kriegsnarben ...................................... 41
    Der abwesende Vater................................ 42
    Wachsendes Leid mit der Prothese .................... 44
    »Im Westen nichts Neues« ............................. 46
    Mauerfall und Depression ............................. 48
    Wenn Vater explodierte ............................. 49
    In der Gedenkstätte Yad Vashem ...................... 51
    Gespräche vom Krieg hinter verschlossenen Türen ....... 53
    »Mach einen Mann glücklich, dann geht es dir gut« ...... 54
    Alpträume und unwirksame Gebete ................... 56
    Das Ende falscher Schuldgefühle ...................... 58
    Von der Schulbank in den Krieg ......................... 60
    Die Hölle eines Tages ................................. 61

    Drittes Kapitel

    Vatertöchter ......................................... 63
    Mutig und dickköpfig? ................................ 65
    Warum verbirgt jemand seine guten Seiten? ............ 66
    »Dann geh doch nach drüben!«....................... 67
    Eine Frau mit Improvisationstalent ................... 69
    Der Ehekrieg von zwei psychisch Kranken? ............. 72
    Das Rätsel mit den Panzern .......................... 73
    Der Neffe wurde den Töchtern vorgezogen ............. 74
    Bloß keinen Mann wie meinen Vater!.................. 76
    Alles gescheiterte Liebesbeziehungen ................... 78
    Soldatenväter und Feminismus ......................... 79
    Heinrich Böll, der »gute Vater«.......................... 81
    Statt »Schwamm drüber« aufräumen .................... 83
    Eine Frau engagiert sich für Kinder im Irak ............. 84
    Zu Fuß von Riga nach Schleswig ...................... 85
    Willy Brandts Kniefall in Warschau.................... 87
    Keine Karriere bei der Wehrmacht .................... 88
    Jäger, Kettenraucher und Anarchist.................... 89
    Großer Abstand zu anderen Menschen................. 91
    Familieneinsatz auf der Baustelle ..................... 92
    Man gab sich nur die Hand .......................... 94
    Ein denkwürdiges Familienseminar ................... 96
    Untersuchung über Heimkehrer......................... 97
    Was Kinder nach dem Krieg beruhigte ................. 99
    INTERVIEW »Ich rechne auf«
    Herbert W., geboren 1924, über seine Gefangenschaft in Russland .......................................... 100

    Viertes Kapitel

    Söhne im Schatten ................................... 115
    Ein selbstbewusster Hartz-IV-Empfänger ................. 117
    Ohne haltbare Freundschaften ....................... 118
    Das Glück eines Zündapp-Mopeds .................... 120
    Selbstmord mit 82 Jahren............................ 121
    Niemand mehr da, den man fragen könnte ............. 123
    Endlich frei sein! ................................... 124
    Der Typ unvitaler Vater ................................ 126
    Ein Lehrer, der seine Schulkinder liebt ................. 127
    Wiedersehen im November .......................... 128
    Ein Mann mit starkem Willen und schwachen Nerven .... 129
    Wer sich nicht wehrt, hat selbst Schuld . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
    Die große Angst vor dem »Irrenhaus« ................. 133
    Bedauern über die eigene Kinderlosigkeit .............. 136
    Was verbirgt die stellvertretende Schuld? ................. 137
    Kein Talent zum Glücklichsein ....................... 139
    INTERVIEW »Ich weiß vieles, aber darüber rede ich nicht«
    Friedrich S., geboren 1912, über seine Odyssee in der Wehrmacht ....... 141

    Fünftes Kapitel

    Ermittler in eigener Sache ............................. 153
    Ein Kämpfertyp ...................................... 155
    Im Land der Verlierer ............................... 156
    Die Freiheit, über die eigene Geschichte zu verfügen ..... 158
    Kein Mangel an Geschenken ......................... 160
    Bob Dylan und Joan Baez............................ 162
    Himmelfahrtskommando............................ 163
    Wie Besatzer ein Land ausräubern..................... 165
    Die Geschichte von Yvonne und Karl .................. 167
    Das Sterben vor dem biologischen Tod................. 168
    Große Probleme mit Autoritäten...................... 170
    Ein Suizid vor 2000Menschen .......................... 171
    Der Alptraum vom Keller des Vaters ................... 172
    Lücken in den Nachforschungen ...................... 174
    Spezialist im Umgang mit Sprengstoff ................. 175
    Ein Kind verliert den Boden unter den Füßen ........... 177
    Wie mit neuem Sauerstoff versorgt .................... 178
    INTERVIEW »Die Wehrmacht war Teil des verbrecherischen Systems« Der Historiker Sönke Neitzel über die Protokolle des Unsagbaren ......... 179

    Sechstes Kapitel

    Die DDR-Variante ..................................... 195
    Bei Gefahr rückt die Familie zusammen .................. 197
    Stalingrad: auf 35 Kilo abgemagert .................... 198
    Vier Generationen unter einem Dach .................. 200
    Ein Traumatisierter mit vielen Ressourcen ............. 201
    Das Unglück kam mit der Pubertät.................... 202
    Urgroßmutter war der Schutzengel .................... 204
    Als der Vater sein Schweigen brach .................... 205 INTERVIEW »Wer waren eigentlich die Juden?« – »Das weiß ich nicht«
    Pfarrer Wolfram Hülsemann über seinen Kriegsvater und den Umgang der DDR mit der NS-Zeit ................ 206

    Sibtes Kapitel

    Nachkrieg und Kinderdressur .......................... 219
    Babys unbedingt schreien lassen......................... 221
    Wie Kinder »freudigen Gehorsam« entwickeln .......... 222
    Eine behütete, enge Welt ............................... 223
    »Das kann kein Gott vergeben« ....................... 226
    Jeden Sonntag wurde der Krieg lebendig ............... 227
    Mutter und Vater: Zwei Unerlöste ..................... 228
    Wie sich die Prügel im späteren Leben auswirkten ....... 230
    Dennoch ein gelungenes Leben....................... 231
    Das rauschende Fest zum 60. Geburtstag ................. 233
    Reisen mit leichtem Gepäck.......................... 235
    Nebel und Vergesslichkeit............................ 236
    »Für meine Eltern waren wir Möbelstücke« ............. 238
    Wie ein Kind um seine Würde kämpfte ................ 239
    Wie hält man so viel Druck aus? ...................... 241
    Mit 15 Jahren begannen die Depressionen .............. 242
    Als der Vater schwächer wurde........................ 244
    Ein netter Mann hatte keine Chance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
    Mit Dreißig kamen die gesundheitlichen Probleme ...... 248
    Angst und Wut eines Einzelgängers ...................... 250
    Der Neid der Brüder................................ 252
    Als Kaufmann nie glücklich .......................... 254
    Seit der NS-Zeit nichts dazugelernt.................... 256
    »Schade, dass man so einen Vater nicht zurückgeben kann« ............. 258
    INTERVIEW »Wie das Bild von des Kaisers neuen Kleidern«
    Jürgen Müller-Hohagen über den Nebel in deutschen
    Familien ............................................ 259
    Nachbemerkung von Jürgen Müller-Hohagen ............. 274

    Achtes Kapitel

    Woher kommt Orientierung? ........................... 277
    Erinnerungen an einen liebevollen Vater.................. 279
    Die erste Familie starb bei einem Luftangriff ............ 280
    Gartenarbeit als Meditation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282
    Alte Bücher und Briefe auf dem Dachboden ............ 283
    Geschichten ja, aber kein Überblick ................... 285
    Nachkriegskinder als Pioniere .......................... 287
    Wenn das Vorbild fehlt .............................. 288
    Was machte den Nebel so undurchdringlich?............ 291
    Ein Kollektiv, das sein schlechtes Gewissen verdrängte .... 292
    Alle hatten profitiert ................................ 294
    Besser war's nicht. Besser ging's nicht .................. 295

    Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . 297
    Bücher zum Thema . . . . . . . . . 299