Grießnockerlaffäre / Franz Eberhofer Bd.4

Der vierte Fall für den Eberhofer, Ein Provinzkrimi

Franz Eberhofer Band 4

Rita Falk

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,95
10,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,95 €

Accordion öffnen
  • Grießnockerlaffäre / Franz Eberhofer Bd.4

    dtv

    Sofort lieferbar

    10,95 €

    dtv
  • Grießnockerlaffäre

    dtv

    Sofort lieferbar

    11,95 €

    dtv

gebundene Ausgabe

12,00 €

Accordion öffnen
  • Grießnockerlaffäre

    dtv

    Sofort lieferbar

    12,00 €

    dtv

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Grießnockerlaffäre

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (dtv)

Hörbuch

ab 6,82 €

Accordion öffnen

Beschreibung


»Eberhofer, Sie sind dringend tatverdächtig!« - Der vierte Fall für Franz Eberhofer

Im Polizeihof Landshut wird ein toter Polizist gefunden. Der Letzte, der mit dem Barschl zu tun hatte, war der Franz. Nun war der Tote ausgerechnet sein direkter Vorgesetzter – und absoluter Erzfeind. Blöderweise handelt es sich bei der Mordwaffe auch noch um Franz’ Hirschfänger. Sieht also nicht gut aus für den Eberhofer!

Produktdetails

Verkaufsrang 6512
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.02.2014
Verlag dtv
Seitenzahl 240
Maße (L/B/H) 19/12,1/2,2 cm
Gewicht 239 g
Auflage 10.Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21498-8

Weitere Bände von Franz Eberhofer

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

20 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

3/5

Nicht so begeistert wie von den vorhergehenden

Deidree C. aus Altmünster am 13.08.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dies ist der vierte Streich von Rita Falk in dem sie Franz Eberhofer selbst zum Hauptverdächtigen im Mordfall Barschl macht. Bei dem Ermordeten handelt es sich nicht nur um den Vorgesetzen von Franz, sondern noch dazu war Franz der Letzte mit dem Barschl zu tun hatte und die Mordwaffe ist zu allem Überfluss der Hirschfänger vom Franz. Sieht dieses mal nicht gut aus für ihn. Doch in seiner gewohnten Eberhofer Manier nimmt er auch hier die Ermittlungen auf und gräbt sich immer tiefer in das Privatleben von Barschl und seiner Frau. Zuhause hat Franz Eberhofer in diesem Band auch wieder keine Ruhe. Oma Eberhofer hat plötzlich Herrenbesuch vom Paul. Der ist dem Vater von Franz ein Dorn im Auge. Er würde ihn am Liebesten vor die Türe setzen. Leider steht Oma Eberhofer völlig hinter Paul und lässt ihn sogar bei sich am Hof wohnen. Wo kommt dieser Paul her, wer ist er, was macht er, was will er? Fragen die sich im Laufe der Geschichte noch klären und zu einer interessanten Offenbarung führen. „Grießnockerlaffäre“ ist im typischen bayrischen Sprachwitz verfasst. Die Ermittlungsmethoden von Franz sind genauso ausgefallen wie in den vorigen Fällen. Da die Bücher von Rita Falk allesamt in sich abgeschlossen sind, werden bei Vorkommnissen in früheren Büchern die Zusammenhänge erklärt, sodass man nicht der Reihe nach lesen muss. Für mich war dieser Band nicht so prickelnd wie die übrigen. Leicht und locker zu lesen, aber irgendwie hat mir das grundsätzlich Neue gefehlt. Ist aber meine persönliche Meinung und bei einer Reihe mit denselben Protagonisten muss sich ja zwangsläufig das Agieren der Personen wie gewohnt weitersetzen. Doch ich hatte das Gefühl hier etwas Wiedergekautes zu lesen. Der Fall ist neu, die Idee nicht schlecht, der Weg zum Ziel unkonventionell.

3/5

Nicht so begeistert wie von den vorhergehenden

Deidree C. aus Altmünster am 13.08.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dies ist der vierte Streich von Rita Falk in dem sie Franz Eberhofer selbst zum Hauptverdächtigen im Mordfall Barschl macht. Bei dem Ermordeten handelt es sich nicht nur um den Vorgesetzen von Franz, sondern noch dazu war Franz der Letzte mit dem Barschl zu tun hatte und die Mordwaffe ist zu allem Überfluss der Hirschfänger vom Franz. Sieht dieses mal nicht gut aus für ihn. Doch in seiner gewohnten Eberhofer Manier nimmt er auch hier die Ermittlungen auf und gräbt sich immer tiefer in das Privatleben von Barschl und seiner Frau. Zuhause hat Franz Eberhofer in diesem Band auch wieder keine Ruhe. Oma Eberhofer hat plötzlich Herrenbesuch vom Paul. Der ist dem Vater von Franz ein Dorn im Auge. Er würde ihn am Liebesten vor die Türe setzen. Leider steht Oma Eberhofer völlig hinter Paul und lässt ihn sogar bei sich am Hof wohnen. Wo kommt dieser Paul her, wer ist er, was macht er, was will er? Fragen die sich im Laufe der Geschichte noch klären und zu einer interessanten Offenbarung führen. „Grießnockerlaffäre“ ist im typischen bayrischen Sprachwitz verfasst. Die Ermittlungsmethoden von Franz sind genauso ausgefallen wie in den vorigen Fällen. Da die Bücher von Rita Falk allesamt in sich abgeschlossen sind, werden bei Vorkommnissen in früheren Büchern die Zusammenhänge erklärt, sodass man nicht der Reihe nach lesen muss. Für mich war dieser Band nicht so prickelnd wie die übrigen. Leicht und locker zu lesen, aber irgendwie hat mir das grundsätzlich Neue gefehlt. Ist aber meine persönliche Meinung und bei einer Reihe mit denselben Protagonisten muss sich ja zwangsläufig das Agieren der Personen wie gewohnt weitersetzen. Doch ich hatte das Gefühl hier etwas Wiedergekautes zu lesen. Der Fall ist neu, die Idee nicht schlecht, der Weg zum Ziel unkonventionell.

5/5

Ebeehofer-Krimis von Rita Falk

Eine Kundin/ein Kunde aus Wiener Neudorf am 22.07.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Alle gelesen, kurzweilige,lustige und lesenswerte Urlaubslektüre, zu hoffen, dass noch nehr davon kommt!

5/5

Ebeehofer-Krimis von Rita Falk

Eine Kundin/ein Kunde aus Wiener Neudorf am 22.07.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Alle gelesen, kurzweilige,lustige und lesenswerte Urlaubslektüre, zu hoffen, dass noch nehr davon kommt!

Unsere Kund*innen meinen

Grießnockerlaffäre / Franz Eberhofer Bd.4

von Rita Falk

4.5/5.0

20 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1