Gerätturnen für Fortgeschrittene - Band 1

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
Vorwort .................................................................................................................................... 12
Einleitung ................................................................................................................ 18
1 Turnen als Bewegungserlebnis und als Traum vom Überschlagen und Fliegen .................................... 18
2 Geschichtliche Wurzeln und Entwicklungen ........................................................................................................20
3 Wettkämpfe und Pflichtübungen im Deutschen Turner-Bund .............................................................................................. 26
4 Fertigkeitsorientiertes Turnen in der Schule? ........................................................................................................ 28
TEIL A
Theoretische und praktische Grundlagen
1 Erlernen von Turnfertigkeiten .............................................................................................................................................. 36
1.1 Bewegungstechnik als methodischer Ausgangspunkt ........................................................................................................36
1.2 Damit Gerätturnen Spaß macht: Rahmenbedingungen für die Unterrichts- und Trainingsgestaltung ........................................38
2 Voraussetzungen schaffen ........................................................................................................................................................ 42
2.1 Die Turnstunde beginnt: Aufwärmen im Turnen ........................................................................................................ 42
2.1.1 Warum sich aufwärmen? ........................................................................................................ 43
2.1.2 Gestaltung eines Aufwärmprogramms ........................................................................................................ 44
2.1.3 Grundmuster eines Aufwärmprogramms ........................................................................................................ 45
2.2 Turnspezifische Dehnung und Beweglichmachung ........................................................................................................ 49
2.2.1 Passive und aktive Dehnformen und allgemeine Übungshinweise ............. 49
2.2.2 Dehnung zur Öffnung des Arm-Rumpf-Winkels (Dehnung des großen Brustmuskels und Beweglichmachung der Brustwirbelsäule) ..53
2.2.3 Dehnübungen zum Einnehmen der tiefen Hüftbeuge (Dehnung der ischiokruralen Muskelgruppe mit dem zweiköpfigen Kniebeuger) .55
2.2.4 Verbesserung der Spreizfähigkeit (Dehnung der Adduktorengruppe und des zweiköpfigen Kniebeugers, des vierköpfigen Kniestreckers und des Hüftbeugers) ..........................................................58
2.2.4.1 Das Seitspreizen: Übungen für den „Männerspagat“ ........................................................................................................ 58
2.2.4.2 Das Querspreizen: Übungen für den „Frauenspagat“, Standwaagen und Spagatsprünge..........61
2.2.5 Beweglichmachung der Füße und Dehnung der Wadenmuskulatur .................................. 66
2.2.6 Beweglichmachung der Handgelenke und Dehnung der Unterarmmuskulatur ................67
2.3 Turnspezifisches Spannungs- und Krafttraining ........................................................................................................69
2.3.1 Körperspannung, Schiffchen, Handstand und Abprellen ............................................69
2.3.1.1 Bewusstmachung der Körperspannung ........................................................................................................70
2.3.1.2 Körperspannung unter erschwerten Bedingungen halten ...........................................................72
a) Körperspannung und Schwerkraft: Das „Schiffchen“ ........................................................................................................72
b) Körperspannung und Dynamik ........................................................................................................ 73
c) Körperspannung und Gleichgewichtsanforderungen ........................................................................................................ 73
d) Körperspannung bei Prellsprüngen und -abdrücken ........................................................................................................ 77
2.3.2 Partnerbezogenes, spielerisches Bodenturn-Grundlagenkreistraining..................................................... 79
2.3.3 Anspruchsvolles, gerätturnspezifisches Stationskrafttraining.................................................................................... 84
2.3.4 Hochintensives Intervalltraining: HIIT ........................................................................................................88
2.3.4.1 HIIT – wieso – weshalb – warum? ........................................................................................................88
2.3.4.2 Trainingsprinzipien, Zusammenstellung eines Programms und Durchführungshinweise.............. 91
2.3.4.3 Zwei turnerische HIIT-Programme
a) Erstes, einfaches turnerisches HIIT-Programm: Ein Vier-Block-Basisprogramm mit einminütigen, intensiven Belastungen und viel Laufarbeit ........................................................................... 93
b) Zweites, anspruchsvolles turnerisches HIIT-Programm mit vorgegebener Durchführungsanzahl in drei Schwierigkeitsstufen ..........97
2.4 Grundlagen der klassischen Ballettausbildung für gymnastische Elemente am Boden und auf dem Schwebebalken .............. 111
2.4.1 Sinnzuschreibungen des Balletts als ergänzendes Turntraining .............................................................. 112
2.4.1.1 Ballett als Haltungs- und Technikschulung ........................................................................................................ 112
2.4.1.2 Ballett als ergänzendes Krafttraining ........................................................................................................113
2.4.1.3 Ballett als Ästhetik- und Ausdrucksschulung ........................................................................................................ 113
2.4.2 Einführung in die Körpergrundhaltung und Grundpositionen ..................................................................... 114
2.4.2.1 Körpergrundhaltung ........................................................................................................114
2.4.2.2 Hüfte, Beine und Füße ........................................................................................................ 115
2.4.2.3 Armhaltungen: „Port de bras“ ........................................................................................................122
2.4.2.4 Individuelle und turnspezifische Finger-, Hand- und Armhaltungen................................................ 124
2.5 Balkenspezifische Grundlagen ........................................................................................................126
2.5.1 Fußsetzung und Bewegungsvariationen im Gehen ........................................................................................................126
2.5.2 Grundpositionen als „Drills“ ........................................................................................................127
TEIL B
Methodik zu Fertigkeiten an den Geräten
Boden und Schwebebalken
I Bodenturnen .................................................................................................................................................. 132
1 Das „Gerät“ Boden: Turnmatten, Bodenläufer und Schwingboden ........................... 134
1.1 Zur Gestaltung einer Bodenübung ........................................................................................................ 135
1.1.1 Raumwege ........................................................................................................ 135
1.1.2 Bodenspezifische Anforderung an Raum und Zeit ........................................................................................................ 137
1.1.3 Inhalte einer Bodenübung: Schwierigkeit und Präsentation ...............................................137
1.1.4 Bodenmusik der Frauen ........................................................................................................ 140
1.2 Tipps für die Zusammenstellung einer Bodenübung ........................................................................................................ 143
2 Felgrolle in den Handstand ................................................................................................................................................ 146
3 Langsame Handstützüberschläge vorwärts und rückwärts gespreizt .................... 156
3.1 Langsamer Handstützüberschlag rückwärts gespreizt: Bogengang rückwärts ...........................................157
3.2 Sitzbogengang ........................................................................................................ 162
3.3 Langsamer Handstützüberschlag vorwärts gespreizt: Bogengang vorwärts ........................165
4 Dynamische Handstützüberschläge vorwärts ........................................................................................... 170
4.1 Handstützüberschlag gestreckt ........................................................................................................170
5 Gesprungener Handstützüberschlag rückwärts: Flick-Flack ................................................. 186
6 Gesprungener, schneller, stützloser Überschlag rückwärts gestreckt: Temposalto rückwärts............. 212
7 Gesprungener Handstützüberschlag rückwärts gespreizt: „Menichelli“ ............ 220
8 Gesprungener Handstützüberschlag rückwärts gespreizt aus der Vorwärtsbewegung: Auerbach-Überschlag .................................. 230
9 Einbeinig abgesprungene, freie Überschläge, seitwärts und vorwärts gespreizt....................................... 238
9.1 Einbeinig abgesprungener, stützloser Überschlag, seitwärts gespreizt: Freies Rad.................238
9.2 Einbeinig abgesprungener, stützloser Überschlag, vorwärts gespreizt: Freier Schrittüberschlag 245
9.3 Einbeinig abgesprungener, stützloser Hockspreizüberschlag, vorwärts zum Hockstrecksitz: Freier Schrittsalto zum Hockstrecksitz .....252
10 Beidbeinig abgesprungene, stützlose Überschläge vorwärts: Salti vorwärts .............................................................. 256
10.1 Methodik I: Der „Klassiker“: Vom Salto auf den Mattenberg
zum Salto vorwärts vom Sprungbrett ........................................................................................................ 267
10.2 Methodik II: Der „Erlebniskicksalto“ über ein Hindernis ........................................................................................................273
10.3 Methodik III: „Japansalto“ vorwärts mit sicherer Drehgriffhilfe ............................................ 280
11 Beidbeinig abgesprungener, stützloser Überschlag rückwärts: Salto rückwärts .......................... 286
11.1 Erster Methodikblock: Schaffen von Voraussetzungen in einer Übungslandschaft ..........................294
11.2 Zweiter Methodikblock: Vom Salto rückwärts mit Absprunghilfen zum Salto rückwärts aus dem Rondat................. 300
12 Beidbeinig abgesprungener, stützloser Überschlag rückwärts gestreckt mit ganzer Längsachsendrehung: Schraubensalto rückwärts .. 308
12.1 Der Einstieg: Ganze Längsachsendrehung mit Armführung ohne Breitenachsenrotation .............. 314
12.2 Einstieg über die Frühschraube ........................................................................................................ 315
12.3 Strecksalto mit Spätschraube ........................................................................................................ 319
13 Von der Radwende zum Rondat mit Kurbetbewegung ............................................................... 324
13.1 Technikmerkmale des Rondats als vorgeschaltetes Element zum Abarbeiten .....................................325
13.2 Übungsvorschläge zur Technikoptimierung über die Einarbeitung leistungsbestimmender Bewegungsmerkmale ..............326
II Schwebebalken ........................................................................................................................................................................ 334
1 Zur Gestaltung einer Balkenübung .......................................................................................................................... 335
1.1 Elementegruppen ........................................................................................................
1.2 Schwierigkeitsteile: Die „D-Note“ ........................................................................................................ 338
1.3 Die Ausführungs-, Technik- und Gestaltungsnote: Die „E-Note“ .............................338
1.3.1 Balkenspezifische Gestaltungsanforderungen ........................................................................................................339
1.3.2 Wettkampfspezifische inhaltliche Anforderungen im Leistungsturnen ....................................................... 341
2 Methodische Hinweise ............................................................................................................................................................... 342
2.1 Balkenspezifische Lern- und Leistungsvoraussetzungen .................................................................. 343
2.2 Allgemeine Tipps für das Üben und Turnen auf dem Balken ................................................................................... 346
2.3 „Drills“: Grundsätzliche Körperhaltung, Armbewegungen und Blicksteuerung im leistungssportlichen Balkenturnen ........... 351
2.4 Vier Stufen der Methodik durch Veränderung der Gerätsituationen.................................... 358
3 Akrobatische Elemente auf dem Schwebebalken ............................................................................... 364
3.1 Vom Scherhandstand zum Rad auf dem Balken ........................................................................................................364
3.1.1 Scherhandstand und Handstand ........................................................................................................ 364
3.1.2 Rad (Handstützüberschlag seitwärts mit halber Längsachsendrehung in und gegen die Bewegungsrichtung) ................................. 375
3.2 Langsame Überschläge vorwärts und rückwärts ........................................................................................................ 383
3.2.1 Langsamer Handstützüberschlag rückwärts gespreizt: Bogengang rückwärts ..............................384
3.2.2 Der Sitzbogengang ........................................................................................................ 386
3.2.3 Langsamer Handstützüberschlag vorwärts gespreizt: Bogengang vorwärts ............................................. 387
3.2.4 Handstützüberschlag rückwärts gespreizt mit Flugphase: Der Balken-Flick-Flack gespreizt ......388
3.2.5 Stützloser/freier Überschlag rückwärts gehockt: Salto rückwärts .......................................................................391
3.2.6 Stützloser Überschlag seitwärts: Freies Rad ........................................................................................................392
3.2.7 Rondat als vorgeschaltetes Element für Abgänge ........................................................................................................393
3.3 Von der Rolle vorwärts zur freien Rolle ........................................................................................................ 394
3.3.1 Rolle vorwärts ........................................................................................................395
3.3.2 Freie Rolle ........................................................................................................401
3.3.3 Aufrollen auf den Balken aus dem Anlauf und Absprung am Bankenende.............................. 401
4 An-/Aufgänge ..................................................................................................... 402
4.1 Aufgänge aus dem Seitstand ........................................................................................................405
4.1.1 Sprung in den Stütz, Überspreizen (Vorspreizen) in den Stütz mit Vierteldrehung in den Grätschsitz (Reitsitz) .........................405
4.1.2 Hockwende auf dem Balken (Dreh-Sprungaufhocken) ............................................................................406
4.1.3 (Sprung-)Aufhocken mit Stütz der Hände ........................................................................................................407
4.1.4 (Sprung-)Aufhocken aus beidbeinigem Absprung mit einem Bein und Aufsetzen des zweiten Beins in Seithalte gestreckt mit Stütz der Hände ........................................................................................................ 408
4.1.5 (Sprung-)Überhocken mit Stütz der Hände zum Seitsitz...................................................................408
4.1.6 (Sprung-)Überhocken mit einem Bein zum Spreizsitz mit Stütz der Hände ....................................... 408
4.1.7 (Sprung-)Aufgrätschen mit Stütz der Hände ........................................................................................................ 409
4.1.8 Diebsprung ........................................................................................................409
4.1.9 Sprung/Heben in den Handstand (Schweizer Handstand) ...................................................................... 410
4.1.10 Gestützter und freier Überschlag zum Seitsitz auf den Balken .......................................................................... 413
4.2 Aufgänge aus dem Querstand ........................................................................................................414
4.2.1 Absprung/Heben in den Grätschwinkelstütz ........................................................................................................414
4.2.2 Aufhocken mit Stütz der Hände ........................................................................................................414
4.2.3 Aufhocken ohne Stütz der Hände ........................................................................................................ 415
4.2.4 Auflaufen ........................................................................................................ 415
4.2.5 Strecksprung zum ein- oder beidbeinigen Querstand ........................................................................................................ 416
4.2.6 Aufrollen ........................................................................................................ 417
4.3 Aufgänge aus dem Schrägstand ........................................................................................................419
4.3.1 Hockwende (Dreh-Sprungaufhocken) ........................................................................................................ 419
4.3.2 Auflaufen, mit und ohne Stütz einer Hand ........................................................................................................419
4.3.3 Strecksprung zum ein- oder beidbeinigen Querstand ........................................................................................................ 421
5 Abgänge ......................................................................................................................................... 422
5.1 Translatorische Abgänge: Strecksprung, Hocksprung, Grätschsprünge ...................................................424
5.2 Rotatorische Abgänge: Gestützte und freie Überschläge ..................................................................................428
5.2.1 Seithandstand-Abgänge ........................................................................................................ 428
5.2.2 Radwende (Rondat) ........................................................................................................ 428
5.2.3 Handstützüberschlag vorwärts ........................................................................................................ 431
5.2.4 Freie Radwende (freies Rondat) ........................................................................................................433
5.2.5 Freier Überschlag gestreckt aus der Schrittstellung ........................................................................................................435
5.2.6 Salto vorwärts ........................................................................................................436
5.2.7 Salto rückwärts ........................................................................................................438
TEIL C
Anhang
I Kleine Gerätturnanatomie ............................................................................................................................. 444
II Die Turnbibliothek ............................................................................................................................................. 448
III Übersichten ........................................................................................................................................................................... 462
III.1 Übersicht über nationale Elemente und häufig geturnte A-C-Teile der Männer, zugeordnet in drei Elementegruppen – DTB 2017 ..462
III.2 DTB Akro-Kondi-Programm 2014 in Stichworten ........................................................................................................464
III.3 Zum Nachschlagen: Begriffe aus dem Ballett, gymnastische Elemente und Drillpositionen...........467
IV Stichwortverzeichnis/Register ........................................................................................................................................ 474
Bildnachweis .......................................................................................................................................................................... 484

Gerätturnen für Fortgeschrittene - Band 1

Bodenturnen und Schwebebalken

Buch (Taschenbuch)

29,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

29,95 €

Gerätturnen für Fortgeschrittene - Band 1

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 29,95 €
eBook

eBook

ab 23,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

33397

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.05.2018

Verlag

Meyer & Meyer

Seitenzahl

488

Maße (L/B/H)

24,2/16,9/3,7 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

33397

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.05.2018

Verlag

Meyer & Meyer

Seitenzahl

488

Maße (L/B/H)

24,2/16,9/3,7 cm

Gewicht

1139 g

Auflage

3. Auflage

Reihe

Wo Sport Spaß macht

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-89899-618-1

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Gerätturnen für Fortgeschrittene - Band 1
  • Inhalt
    Vorwort .................................................................................................................................... 12
    Einleitung ................................................................................................................ 18
    1 Turnen als Bewegungserlebnis und als Traum vom Überschlagen und Fliegen .................................... 18
    2 Geschichtliche Wurzeln und Entwicklungen ........................................................................................................20
    3 Wettkämpfe und Pflichtübungen im Deutschen Turner-Bund .............................................................................................. 26
    4 Fertigkeitsorientiertes Turnen in der Schule? ........................................................................................................ 28
    TEIL A
    Theoretische und praktische Grundlagen
    1 Erlernen von Turnfertigkeiten .............................................................................................................................................. 36
    1.1 Bewegungstechnik als methodischer Ausgangspunkt ........................................................................................................36
    1.2 Damit Gerätturnen Spaß macht: Rahmenbedingungen für die Unterrichts- und Trainingsgestaltung ........................................38
    2 Voraussetzungen schaffen ........................................................................................................................................................ 42
    2.1 Die Turnstunde beginnt: Aufwärmen im Turnen ........................................................................................................ 42
    2.1.1 Warum sich aufwärmen? ........................................................................................................ 43
    2.1.2 Gestaltung eines Aufwärmprogramms ........................................................................................................ 44
    2.1.3 Grundmuster eines Aufwärmprogramms ........................................................................................................ 45
    2.2 Turnspezifische Dehnung und Beweglichmachung ........................................................................................................ 49
    2.2.1 Passive und aktive Dehnformen und allgemeine Übungshinweise ............. 49
    2.2.2 Dehnung zur Öffnung des Arm-Rumpf-Winkels (Dehnung des großen Brustmuskels und Beweglichmachung der Brustwirbelsäule) ..53
    2.2.3 Dehnübungen zum Einnehmen der tiefen Hüftbeuge (Dehnung der ischiokruralen Muskelgruppe mit dem zweiköpfigen Kniebeuger) .55
    2.2.4 Verbesserung der Spreizfähigkeit (Dehnung der Adduktorengruppe und des zweiköpfigen Kniebeugers, des vierköpfigen Kniestreckers und des Hüftbeugers) ..........................................................58
    2.2.4.1 Das Seitspreizen: Übungen für den „Männerspagat“ ........................................................................................................ 58
    2.2.4.2 Das Querspreizen: Übungen für den „Frauenspagat“, Standwaagen und Spagatsprünge..........61
    2.2.5 Beweglichmachung der Füße und Dehnung der Wadenmuskulatur .................................. 66
    2.2.6 Beweglichmachung der Handgelenke und Dehnung der Unterarmmuskulatur ................67
    2.3 Turnspezifisches Spannungs- und Krafttraining ........................................................................................................69
    2.3.1 Körperspannung, Schiffchen, Handstand und Abprellen ............................................69
    2.3.1.1 Bewusstmachung der Körperspannung ........................................................................................................70
    2.3.1.2 Körperspannung unter erschwerten Bedingungen halten ...........................................................72
    a) Körperspannung und Schwerkraft: Das „Schiffchen“ ........................................................................................................72
    b) Körperspannung und Dynamik ........................................................................................................ 73
    c) Körperspannung und Gleichgewichtsanforderungen ........................................................................................................ 73
    d) Körperspannung bei Prellsprüngen und -abdrücken ........................................................................................................ 77
    2.3.2 Partnerbezogenes, spielerisches Bodenturn-Grundlagenkreistraining..................................................... 79
    2.3.3 Anspruchsvolles, gerätturnspezifisches Stationskrafttraining.................................................................................... 84
    2.3.4 Hochintensives Intervalltraining: HIIT ........................................................................................................88
    2.3.4.1 HIIT – wieso – weshalb – warum? ........................................................................................................88
    2.3.4.2 Trainingsprinzipien, Zusammenstellung eines Programms und Durchführungshinweise.............. 91
    2.3.4.3 Zwei turnerische HIIT-Programme
    a) Erstes, einfaches turnerisches HIIT-Programm: Ein Vier-Block-Basisprogramm mit einminütigen, intensiven Belastungen und viel Laufarbeit ........................................................................... 93
    b) Zweites, anspruchsvolles turnerisches HIIT-Programm mit vorgegebener Durchführungsanzahl in drei Schwierigkeitsstufen ..........97
    2.4 Grundlagen der klassischen Ballettausbildung für gymnastische Elemente am Boden und auf dem Schwebebalken .............. 111
    2.4.1 Sinnzuschreibungen des Balletts als ergänzendes Turntraining .............................................................. 112
    2.4.1.1 Ballett als Haltungs- und Technikschulung ........................................................................................................ 112
    2.4.1.2 Ballett als ergänzendes Krafttraining ........................................................................................................113
    2.4.1.3 Ballett als Ästhetik- und Ausdrucksschulung ........................................................................................................ 113
    2.4.2 Einführung in die Körpergrundhaltung und Grundpositionen ..................................................................... 114
    2.4.2.1 Körpergrundhaltung ........................................................................................................114
    2.4.2.2 Hüfte, Beine und Füße ........................................................................................................ 115
    2.4.2.3 Armhaltungen: „Port de bras“ ........................................................................................................122
    2.4.2.4 Individuelle und turnspezifische Finger-, Hand- und Armhaltungen................................................ 124
    2.5 Balkenspezifische Grundlagen ........................................................................................................126
    2.5.1 Fußsetzung und Bewegungsvariationen im Gehen ........................................................................................................126
    2.5.2 Grundpositionen als „Drills“ ........................................................................................................127
    TEIL B
    Methodik zu Fertigkeiten an den Geräten
    Boden und Schwebebalken
    I Bodenturnen .................................................................................................................................................. 132
    1 Das „Gerät“ Boden: Turnmatten, Bodenläufer und Schwingboden ........................... 134
    1.1 Zur Gestaltung einer Bodenübung ........................................................................................................ 135
    1.1.1 Raumwege ........................................................................................................ 135
    1.1.2 Bodenspezifische Anforderung an Raum und Zeit ........................................................................................................ 137
    1.1.3 Inhalte einer Bodenübung: Schwierigkeit und Präsentation ...............................................137
    1.1.4 Bodenmusik der Frauen ........................................................................................................ 140
    1.2 Tipps für die Zusammenstellung einer Bodenübung ........................................................................................................ 143
    2 Felgrolle in den Handstand ................................................................................................................................................ 146
    3 Langsame Handstützüberschläge vorwärts und rückwärts gespreizt .................... 156
    3.1 Langsamer Handstützüberschlag rückwärts gespreizt: Bogengang rückwärts ...........................................157
    3.2 Sitzbogengang ........................................................................................................ 162
    3.3 Langsamer Handstützüberschlag vorwärts gespreizt: Bogengang vorwärts ........................165
    4 Dynamische Handstützüberschläge vorwärts ........................................................................................... 170
    4.1 Handstützüberschlag gestreckt ........................................................................................................170
    5 Gesprungener Handstützüberschlag rückwärts: Flick-Flack ................................................. 186
    6 Gesprungener, schneller, stützloser Überschlag rückwärts gestreckt: Temposalto rückwärts............. 212
    7 Gesprungener Handstützüberschlag rückwärts gespreizt: „Menichelli“ ............ 220
    8 Gesprungener Handstützüberschlag rückwärts gespreizt aus der Vorwärtsbewegung: Auerbach-Überschlag .................................. 230
    9 Einbeinig abgesprungene, freie Überschläge, seitwärts und vorwärts gespreizt....................................... 238
    9.1 Einbeinig abgesprungener, stützloser Überschlag, seitwärts gespreizt: Freies Rad.................238
    9.2 Einbeinig abgesprungener, stützloser Überschlag, vorwärts gespreizt: Freier Schrittüberschlag 245
    9.3 Einbeinig abgesprungener, stützloser Hockspreizüberschlag, vorwärts zum Hockstrecksitz: Freier Schrittsalto zum Hockstrecksitz .....252
    10 Beidbeinig abgesprungene, stützlose Überschläge vorwärts: Salti vorwärts .............................................................. 256
    10.1 Methodik I: Der „Klassiker“: Vom Salto auf den Mattenberg
    zum Salto vorwärts vom Sprungbrett ........................................................................................................ 267
    10.2 Methodik II: Der „Erlebniskicksalto“ über ein Hindernis ........................................................................................................273
    10.3 Methodik III: „Japansalto“ vorwärts mit sicherer Drehgriffhilfe ............................................ 280
    11 Beidbeinig abgesprungener, stützloser Überschlag rückwärts: Salto rückwärts .......................... 286
    11.1 Erster Methodikblock: Schaffen von Voraussetzungen in einer Übungslandschaft ..........................294
    11.2 Zweiter Methodikblock: Vom Salto rückwärts mit Absprunghilfen zum Salto rückwärts aus dem Rondat................. 300
    12 Beidbeinig abgesprungener, stützloser Überschlag rückwärts gestreckt mit ganzer Längsachsendrehung: Schraubensalto rückwärts .. 308
    12.1 Der Einstieg: Ganze Längsachsendrehung mit Armführung ohne Breitenachsenrotation .............. 314
    12.2 Einstieg über die Frühschraube ........................................................................................................ 315
    12.3 Strecksalto mit Spätschraube ........................................................................................................ 319
    13 Von der Radwende zum Rondat mit Kurbetbewegung ............................................................... 324
    13.1 Technikmerkmale des Rondats als vorgeschaltetes Element zum Abarbeiten .....................................325
    13.2 Übungsvorschläge zur Technikoptimierung über die Einarbeitung leistungsbestimmender Bewegungsmerkmale ..............326
    II Schwebebalken ........................................................................................................................................................................ 334
    1 Zur Gestaltung einer Balkenübung .......................................................................................................................... 335
    1.1 Elementegruppen ........................................................................................................
    1.2 Schwierigkeitsteile: Die „D-Note“ ........................................................................................................ 338
    1.3 Die Ausführungs-, Technik- und Gestaltungsnote: Die „E-Note“ .............................338
    1.3.1 Balkenspezifische Gestaltungsanforderungen ........................................................................................................339
    1.3.2 Wettkampfspezifische inhaltliche Anforderungen im Leistungsturnen ....................................................... 341
    2 Methodische Hinweise ............................................................................................................................................................... 342
    2.1 Balkenspezifische Lern- und Leistungsvoraussetzungen .................................................................. 343
    2.2 Allgemeine Tipps für das Üben und Turnen auf dem Balken ................................................................................... 346
    2.3 „Drills“: Grundsätzliche Körperhaltung, Armbewegungen und Blicksteuerung im leistungssportlichen Balkenturnen ........... 351
    2.4 Vier Stufen der Methodik durch Veränderung der Gerätsituationen.................................... 358
    3 Akrobatische Elemente auf dem Schwebebalken ............................................................................... 364
    3.1 Vom Scherhandstand zum Rad auf dem Balken ........................................................................................................364
    3.1.1 Scherhandstand und Handstand ........................................................................................................ 364
    3.1.2 Rad (Handstützüberschlag seitwärts mit halber Längsachsendrehung in und gegen die Bewegungsrichtung) ................................. 375
    3.2 Langsame Überschläge vorwärts und rückwärts ........................................................................................................ 383
    3.2.1 Langsamer Handstützüberschlag rückwärts gespreizt: Bogengang rückwärts ..............................384
    3.2.2 Der Sitzbogengang ........................................................................................................ 386
    3.2.3 Langsamer Handstützüberschlag vorwärts gespreizt: Bogengang vorwärts ............................................. 387
    3.2.4 Handstützüberschlag rückwärts gespreizt mit Flugphase: Der Balken-Flick-Flack gespreizt ......388
    3.2.5 Stützloser/freier Überschlag rückwärts gehockt: Salto rückwärts .......................................................................391
    3.2.6 Stützloser Überschlag seitwärts: Freies Rad ........................................................................................................392
    3.2.7 Rondat als vorgeschaltetes Element für Abgänge ........................................................................................................393
    3.3 Von der Rolle vorwärts zur freien Rolle ........................................................................................................ 394
    3.3.1 Rolle vorwärts ........................................................................................................395
    3.3.2 Freie Rolle ........................................................................................................401
    3.3.3 Aufrollen auf den Balken aus dem Anlauf und Absprung am Bankenende.............................. 401
    4 An-/Aufgänge ..................................................................................................... 402
    4.1 Aufgänge aus dem Seitstand ........................................................................................................405
    4.1.1 Sprung in den Stütz, Überspreizen (Vorspreizen) in den Stütz mit Vierteldrehung in den Grätschsitz (Reitsitz) .........................405
    4.1.2 Hockwende auf dem Balken (Dreh-Sprungaufhocken) ............................................................................406
    4.1.3 (Sprung-)Aufhocken mit Stütz der Hände ........................................................................................................407
    4.1.4 (Sprung-)Aufhocken aus beidbeinigem Absprung mit einem Bein und Aufsetzen des zweiten Beins in Seithalte gestreckt mit Stütz der Hände ........................................................................................................ 408
    4.1.5 (Sprung-)Überhocken mit Stütz der Hände zum Seitsitz...................................................................408
    4.1.6 (Sprung-)Überhocken mit einem Bein zum Spreizsitz mit Stütz der Hände ....................................... 408
    4.1.7 (Sprung-)Aufgrätschen mit Stütz der Hände ........................................................................................................ 409
    4.1.8 Diebsprung ........................................................................................................409
    4.1.9 Sprung/Heben in den Handstand (Schweizer Handstand) ...................................................................... 410
    4.1.10 Gestützter und freier Überschlag zum Seitsitz auf den Balken .......................................................................... 413
    4.2 Aufgänge aus dem Querstand ........................................................................................................414
    4.2.1 Absprung/Heben in den Grätschwinkelstütz ........................................................................................................414
    4.2.2 Aufhocken mit Stütz der Hände ........................................................................................................414
    4.2.3 Aufhocken ohne Stütz der Hände ........................................................................................................ 415
    4.2.4 Auflaufen ........................................................................................................ 415
    4.2.5 Strecksprung zum ein- oder beidbeinigen Querstand ........................................................................................................ 416
    4.2.6 Aufrollen ........................................................................................................ 417
    4.3 Aufgänge aus dem Schrägstand ........................................................................................................419
    4.3.1 Hockwende (Dreh-Sprungaufhocken) ........................................................................................................ 419
    4.3.2 Auflaufen, mit und ohne Stütz einer Hand ........................................................................................................419
    4.3.3 Strecksprung zum ein- oder beidbeinigen Querstand ........................................................................................................ 421
    5 Abgänge ......................................................................................................................................... 422
    5.1 Translatorische Abgänge: Strecksprung, Hocksprung, Grätschsprünge ...................................................424
    5.2 Rotatorische Abgänge: Gestützte und freie Überschläge ..................................................................................428
    5.2.1 Seithandstand-Abgänge ........................................................................................................ 428
    5.2.2 Radwende (Rondat) ........................................................................................................ 428
    5.2.3 Handstützüberschlag vorwärts ........................................................................................................ 431
    5.2.4 Freie Radwende (freies Rondat) ........................................................................................................433
    5.2.5 Freier Überschlag gestreckt aus der Schrittstellung ........................................................................................................435
    5.2.6 Salto vorwärts ........................................................................................................436
    5.2.7 Salto rückwärts ........................................................................................................438
    TEIL C
    Anhang
    I Kleine Gerätturnanatomie ............................................................................................................................. 444
    II Die Turnbibliothek ............................................................................................................................................. 448
    III Übersichten ........................................................................................................................................................................... 462
    III.1 Übersicht über nationale Elemente und häufig geturnte A-C-Teile der Männer, zugeordnet in drei Elementegruppen – DTB 2017 ..462
    III.2 DTB Akro-Kondi-Programm 2014 in Stichworten ........................................................................................................464
    III.3 Zum Nachschlagen: Begriffe aus dem Ballett, gymnastische Elemente und Drillpositionen...........467
    IV Stichwortverzeichnis/Register ........................................................................................................................................ 474
    Bildnachweis .......................................................................................................................................................................... 484