Das Blut der Lilie
Artikelbild von Das Blut der Lilie
Jennifer Donnelly

1. Das Blut der Lilie

Artikelbild von Das Blut der Lilie
Jennifer Donnelly

1. Das Blut der Lilie (6 CDs)

Artikelbild von Das Blut der Lilie
Jennifer Donnelly

1. Keine Titelinformation

Artikelbild von Das Blut der Lilie
Jennifer Donnelly

1. Keine Titelinformation

Artikelbild von Das Blut der Lilie
Jennifer Donnelly

1. Keine Titelinformation

Artikelbild von Das Blut der Lilie
Jennifer Donnelly

1. Keine Titelinformation

Artikelbild von Das Blut der Lilie
Jennifer Donnelly

1. Keine Titelinformation

Das Blut der Lilie

Lesung mit Lotte Ohm und Josefine Preuß (6 CDs)

SPECIAL

24,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Das Blut der Lilie

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,00 €
eBook

eBook

ab 10,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 24,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Erscheinungsdatum

18.03.2011

Sprache

Deutsch

EAN

9783862310593

Verlag

Der Audio Verlag

Beschreibung

Details

Erscheinungsdatum

18.03.2011

Sprache

Deutsch

EAN

9783862310593

Verlag

Der Audio Verlag

Maße (L/B/H)

12,4/14,1/2,2 cm

Gewicht

164 g

Originaltitel

Revolution

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Hoch lebe Jennifer Donnelly

Bewertung aus Wien am 03.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Wieder mal das reinste Lesevergnügen! Habe das Buch in vier Tagen ausgelesen: Spannend, interessant - so macht Geschichte Spaß!! Schade dass es keinen Soundtrack zum Buch gibt.

Hoch lebe Jennifer Donnelly

Bewertung aus Wien am 03.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Wieder mal das reinste Lesevergnügen! Habe das Buch in vier Tagen ausgelesen: Spannend, interessant - so macht Geschichte Spaß!! Schade dass es keinen Soundtrack zum Buch gibt.

Das Blut der Lilie

Bewertung aus Unterhaching am 10.03.2015

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die zwei Hauptdarstellerinnen haben so einiges gemeinsam auch wenn sie Jahrhunderte trennen. Andi ist ein 17-jähriges Mädchen, welches nicht über den traumatisch verlaufenden Unfalltod ihres Bruders hinwegkommt. Neben ihrem übermächtigen Verlustschmerz hat sie auch noch mit einer gebrochenen Mutter und einem abwesenden Vater zu kämpfen. Sie rebelliert durch ihr gepierctes Äußeres, durch Verweigerung in der Schule und wilde Auflehnung gegen die Vater. Nebenbei ernährt sie sich hauptsächlich von Psycho-Parmaka und nur die Musik hilft ihr zu Überleben. Alex (auch eine Namensähnlichkeit ist vorhanden) ist ebenfalls jung und hängt ihr Herz an einen kleinen Jungen, dem Sohn des Französischen Königs, Lous Charles, der die letzten Jahre seines kurzen Lebens als Opfer der französischen Revolution in einem Turm verbrachte, von der Welt abgeschnitten, hungernd und geistig verkümmert durch Einsamkeit und Grausamkeit. Andi lernt Alex durch das Auffinden eines Tagebuches kennen und lässt den Leser miteintauchen in diese aufgewühlte Zeit des 18. Jahrhunderts. Ich hatte von dem kleinen Jungen bereits gehört und seine tragische Geschichte wird hier eindringlich und zutiefst traurig erzählt. Andis Leben dagegen beginnt sich nach und nach zu verändern. Auch wenn sie fürchterlich viele Tabletten schluckt, scheint doch langsam die Welt wieder zu ihr durchzudringen. Daran ist natürlich nicht unmaßgeblich ein junger Mann schuld - und das Tagebuch von Alexandrine. Das Buch hat seine Stärke vor allem in den anschaulichen Beschreibung der Gefühle und Verzweiflungen der zwei Mädchen. Vor allem Andis zwischenmenschliche Probleme werden sehr gut herausgearbeitet. Die Dialoge sind menschennah und eindringlich. Für meinen Geschmack kam die Geschichte von Alex etwas zu kurz - auch wenn deren Ende vorhersehbar war, hatte ich mir etwas mehr erhofft. Bin eben ein Fan von Connellys historischen Schmökern. Die Geschichte wird auch ständig gespiegelt durch Liedtexte, Hinweise auf Sänger, Lieder, Musikstücke. Die Aussagen darin, die Gefühle, die diese Musikstücke auslösen u.ä. Da ich kein besonders großer Musikszene-Kenner bin, war mir das etwas zu viel für meinen Geschmack. Da ich das Buch vor allem abends im Bett gelesen habe, hatte ich auch keine Zeit im Internet die Songs ständig zu recherchieren. Den Epilog hätte ich nicht gebraucht, mir wäre es lieber gewesen, meine eigene Fortsetzung von Andis Geschichte im Kopf zu produzieren. Ich wurde gut unterhalten, bevorzuge aber die richtig historischen Romane der Autorin.

Das Blut der Lilie

Bewertung aus Unterhaching am 10.03.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die zwei Hauptdarstellerinnen haben so einiges gemeinsam auch wenn sie Jahrhunderte trennen. Andi ist ein 17-jähriges Mädchen, welches nicht über den traumatisch verlaufenden Unfalltod ihres Bruders hinwegkommt. Neben ihrem übermächtigen Verlustschmerz hat sie auch noch mit einer gebrochenen Mutter und einem abwesenden Vater zu kämpfen. Sie rebelliert durch ihr gepierctes Äußeres, durch Verweigerung in der Schule und wilde Auflehnung gegen die Vater. Nebenbei ernährt sie sich hauptsächlich von Psycho-Parmaka und nur die Musik hilft ihr zu Überleben. Alex (auch eine Namensähnlichkeit ist vorhanden) ist ebenfalls jung und hängt ihr Herz an einen kleinen Jungen, dem Sohn des Französischen Königs, Lous Charles, der die letzten Jahre seines kurzen Lebens als Opfer der französischen Revolution in einem Turm verbrachte, von der Welt abgeschnitten, hungernd und geistig verkümmert durch Einsamkeit und Grausamkeit. Andi lernt Alex durch das Auffinden eines Tagebuches kennen und lässt den Leser miteintauchen in diese aufgewühlte Zeit des 18. Jahrhunderts. Ich hatte von dem kleinen Jungen bereits gehört und seine tragische Geschichte wird hier eindringlich und zutiefst traurig erzählt. Andis Leben dagegen beginnt sich nach und nach zu verändern. Auch wenn sie fürchterlich viele Tabletten schluckt, scheint doch langsam die Welt wieder zu ihr durchzudringen. Daran ist natürlich nicht unmaßgeblich ein junger Mann schuld - und das Tagebuch von Alexandrine. Das Buch hat seine Stärke vor allem in den anschaulichen Beschreibung der Gefühle und Verzweiflungen der zwei Mädchen. Vor allem Andis zwischenmenschliche Probleme werden sehr gut herausgearbeitet. Die Dialoge sind menschennah und eindringlich. Für meinen Geschmack kam die Geschichte von Alex etwas zu kurz - auch wenn deren Ende vorhersehbar war, hatte ich mir etwas mehr erhofft. Bin eben ein Fan von Connellys historischen Schmökern. Die Geschichte wird auch ständig gespiegelt durch Liedtexte, Hinweise auf Sänger, Lieder, Musikstücke. Die Aussagen darin, die Gefühle, die diese Musikstücke auslösen u.ä. Da ich kein besonders großer Musikszene-Kenner bin, war mir das etwas zu viel für meinen Geschmack. Da ich das Buch vor allem abends im Bett gelesen habe, hatte ich auch keine Zeit im Internet die Songs ständig zu recherchieren. Den Epilog hätte ich nicht gebraucht, mir wäre es lieber gewesen, meine eigene Fortsetzung von Andis Geschichte im Kopf zu produzieren. Ich wurde gut unterhalten, bevorzuge aber die richtig historischen Romane der Autorin.

Unsere Kund*innen meinen

Das Blut der Lilie

von Jennifer Donnelly

4.5

0 Bewertungen filtern

  • Das Blut der Lilie