Wir waren keine Menschen mehr

Wir waren keine Menschen mehr

Erinnerungen eines Wehrmachtssoldaten an die Ostfront

Buch (Kunststoff-Einband)

19,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Wir waren keine Menschen mehr

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 19,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

14.07.2010

Verlag

Edition Raetia

Seitenzahl

232

Maße (L/B/H)

21/13,9/1,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Kunststoff-Einband

Erscheinungsdatum

14.07.2010

Verlag

Edition Raetia

Seitenzahl

232

Maße (L/B/H)

21/13,9/1,8 cm

Gewicht

300 g

Auflage

6. Auflage

Reihe

Memoria - Erinnerungen an das 20. Jahrhundert

Sprache

Deutsch

ISBN

978-88-7283-372-8

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Zeitgeschichte hautnah

Bewertung am 10.01.2014

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Luis Raffeiner erzählt wie er - durch technisches Geschick dem Schlimmsten entkommen - den 2. Weltkrieg überlebt hat. Eindrucksvoll schildert er, wie er mehr oder weniger immer wieder durch Zufall zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Früh wurde sein handwerkliches Talent erkannt und er kam mit einer Panzerdivision nach Russland. Als die Versorgung der Truppen von Deutschland aus immer schwieriger wurde, wurde es auch für die Soldaten immer schwieriger "menschlich" zu bleiben. Durch Plündern rettete sich auch Luis Raffeiner das Leben. Als der Krieg für Deutschland verloren war, konnte Raffeiner im russischen Gefangenenlager wieder durch seine geschickten Basteleien überleben, diesem entkommen und heimkehren. Eine Erzählung über den 2. Weltkrieg wie man sie nicht in Geschichtsbüchern findet, weil sie ein ganz persönliches Schicksal wiedergibt. Ehrlich, hautnah, fesselnd.

Zeitgeschichte hautnah

Bewertung am 10.01.2014
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Luis Raffeiner erzählt wie er - durch technisches Geschick dem Schlimmsten entkommen - den 2. Weltkrieg überlebt hat. Eindrucksvoll schildert er, wie er mehr oder weniger immer wieder durch Zufall zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Früh wurde sein handwerkliches Talent erkannt und er kam mit einer Panzerdivision nach Russland. Als die Versorgung der Truppen von Deutschland aus immer schwieriger wurde, wurde es auch für die Soldaten immer schwieriger "menschlich" zu bleiben. Durch Plündern rettete sich auch Luis Raffeiner das Leben. Als der Krieg für Deutschland verloren war, konnte Raffeiner im russischen Gefangenenlager wieder durch seine geschickten Basteleien überleben, diesem entkommen und heimkehren. Eine Erzählung über den 2. Weltkrieg wie man sie nicht in Geschichtsbüchern findet, weil sie ein ganz persönliches Schicksal wiedergibt. Ehrlich, hautnah, fesselnd.

Sehr zu empfehlen!

Bewertung aus Berlin am 03.02.2021

Bewertet: eBook (ePUB 3)

Bekomme meine e-books stets sofort nach Bestllung heruntergeladenen. Sehr zuverlässiger Partner für mich! Werde weiterhin Kunde bleiben und freue mich schon jetzt auf weitere e-books!

Sehr zu empfehlen!

Bewertung aus Berlin am 03.02.2021
Bewertet: eBook (ePUB 3)

Bekomme meine e-books stets sofort nach Bestllung heruntergeladenen. Sehr zuverlässiger Partner für mich! Werde weiterhin Kunde bleiben und freue mich schon jetzt auf weitere e-books!

Unsere Kund*innen meinen

Wir waren keine Menschen mehr

von Luis Raffeiner

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Wir waren keine Menschen mehr