Liebe ist für alle da (Deluxe Edt.)
Artikelbild von Liebe ist für alle da (Deluxe Edt.)
Rammstein

1. Rammlied

Artikelbild von Liebe ist für alle da (Deluxe Edt.)
Rammstein

1. Führe Mich

Liebe ist für alle da (Deluxe Edt.)

Musik (CD)

24% sparen

21,17 € UVP 27,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

CD

ab 17,89 €

  • Liebe ist für alle da

    1 CD

    Lieferbar in 2 - 3 Tagen

    17,89 €

    22,99 €

    1 CD
  • Liebe ist für alle da (Deluxe Edt.)

    2 CD (Deluxe-Edition)

    Lieferbar in 2 - 3 Tagen

    21,17 €

    27,99 €

    2 CD (Deluxe-Edition)

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Rammstein sind zurück: laut, provokativ und eigenwillig wie eh und je. Vier Jahre nach dem letzten Studioalbum, "Rosenrot", präsentiert die Band um Sänger Till Lindemann auf "Liebe ist für alle da" elf neue, kompromisslos harte Songs, in denen sich die Band mit extremen Formen der Liebe auseinandersetzt. Furore machte das Album bereits mit der ersten Singleauskopplung "Pussy" und vor allem mit dem dazugehörenden Video. Ihre Reise ins Herz der Finsternis beginnen Rammstein jedoch mit "Rammlied", das den neuen Härtegrade der Formation definiert. Danach folgt mit "Ich tu Dir weh" ein tiefer Abstieg in die Abgründe der menschlichen Seele, angereichert mit metallischen Gitarrenriffs. Die Band hat in den vergangenen vier Jahren viel Kraft getankt und rockt in Stücken wie "Weidmanns Heil" und "E********" mit einer unbändigen Energie los. Verschnaufpausen sind in diesem Konzept kaum vorgesehen. Musikalisch setzt die Band weiterhin auf bewährte Bausteine: hymnische Gesangsrefrains, wuchtige Rhythmen und opulente Gitarrensounds. Und selbst, wenn sie das Tempo wie bei "Frühling in Paris" zu Beginn des Songs ein wenig zügeln, dauert es meist nicht lange, bis sich die Rammstein-Klangwalze unerbittlich ihren Weg bahnt. Besonders beeindruckend gelingt der Formation dieses Zusammenspiel aus purer Wucht und dick aufgetragenem Pathos beim Titelsong "Liebe ist für alle da" und, in deutlich entspannterer Form, bei der mit Streichersounds veredelten Nummer "Roter Sand". Norbert Schiegl (Quelle/Copyright: G+J Entertainment Media)

Details

Verkaufsrang

2296

Medium

CD

Anzahl

2

Hersteller

Universal Music Vertrieb - A Division of Universal Music GmbH

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

2296

Medium

CD

Anzahl

2

Hersteller

Universal Music Vertrieb - A Division of Universal Music GmbH

Genre

Deutsche Popmusik

Sprache

Deutsch

Erscheinungsdatum

Oktober 2009

EAN

0602527195117

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Liebe ist für alle da Rammstein

Bewertung aus Kappel SO am 22.05.2019

Bewertet: Musik (CD)

Super CD hat wie immer schöne Songs drauf kann Sie nur weiter Entpfelen ,

Liebe ist für alle da Rammstein

Bewertung aus Kappel SO am 22.05.2019
Bewertet: Musik (CD)

Super CD hat wie immer schöne Songs drauf kann Sie nur weiter Entpfelen ,

Der beste Sohn

Thomas Zörner aus Lentia am 23.10.2009

Bewertet: Musik (CD)

Vier lange Jahre musste man sich als Fan der brachialen Berliner gedulden, bis man endlich das langersehnte sechste Studioalbum in Händen halten drufte. Nun ist es so weit, es ist da, und so sehr vorbelastet, ob des gewaltigen Erwartungsdrucks. Und hält es stand? Den Beginn macht das von der "Pussy" Single bekannte "Rammlied" und es gefällt immer wieder, es wird sogar noch immer besser mit jedem Mal hören. Nach dem aus Herzeleid stammenden "Rammstein" endlich eine neue Hymne. Nun also das erste unbekannte Lied, das da heißt "Ich tu dir weh". Okay, Keyboardintro und dann WAMM! Was eine Gitarrenwand! Ein Wahnsinnsriff, das so unglaublich groovt, das man kaum still sitzen kann. Und wenn dann der Refrain einsetzt, macht sich die Kinnlade auf den Weg nach unten. Till Lindemann, der Meister des grollenden Sprechgesangs, singt?! Und das auch noch verdammt gut? Der Chrous bleibt ohne Umschweife im Hirn hängen und geht da nicht mehr weg. Gleich zwei Highlights zu Beginn, toll. Nun also auf die Pirsch mit "Waidmanns Heil". Einem Bläserintro folgt ein treibendes Up Tempo Riff. Der große Moment ist aber wieder der Refrain: " Auf dem Lande/auf dem Meer/lauert das Verderben/die Kreatur muss sterben!". Wenn Lindemann das "sterben" herausschreit, als sei er selbst der Gejagte ist Gänsehaut garantiert. Das wären nun schon drei Highlights, wobei "Waidmanns Heil" wohl eine der besten Nummern ist, die Rammstein je veröffentlicht hat. Mit "Haifisch" schlagen die Deutschen das erste mal ruhigere Töne an, was nicht heißt, dass sie auf verzerrte Gitarren verzichten würden. Der Song stampft im Mid Tempo dahin und bietet einen wortspielreichen Text, und einen brechtschen Refrain, der dementsprechend lyrisch geraten ist. Gutes Lied, aber keine solchen Meisterwerke, wie die vorhergehenden. Mit "Frühling in Paris" folgt die erste Ballade der CD und als solche weiß die Nummer wirklich zu gefallen. Im direkten Vergleich zur letzten epischen Kuschelnummer "Ohne dich" macht der Neuling auf jeden Fall das Rennen. Als Österreicher muss man bei "Wiener Blut" schließlich recht heftig schlucken. Die Thematik des Textes ist der Fall Fritzel und bei Textzeilen wie "Bist du manchmal auch allein/dann pflanz ich dir ein Schweisterlein" laufen einem wahre Schauer über den Rücken. Der Song überzeugt aber als muskalisch verdammt hartes Brett. Naja, dann kommt "Pussy".Auch wenn das Lied nach mehrfachem Hören etwas zulegt, gehört es sich zu den schwächsten Rammsteinsongs aller Zeiten. "Liebe ist für alle da" ist aber mitnichten dort einzuordnen. Der Titeltrack ist wieder mal ein sexfixiertes Werk, das vor allem in Sachen Schlagzeug für Überraschungen sorgt. Schneider darf sich richtig austoben. "Mehr" ist dann wohl, neben "Pussy" natürlich, der wohl schwächste Song der Scheibe. Textlich recht belanglos und musikalisch monoton, verklingt das Lied recht schnell. "Roter Sand" ist der abschließende Ruhepunkt, den man auch nötig hat nach dieser rammsteinschen Tour de Force. Es sei gesagt: "L.I.F.A.D." ist das beste Album der Jungs seit "Mutter". Sie legen ungewohnte Härte an den Tag und Lindemann läuft stimmlich zu neuer Hochform auf und bereichert sein stimmliches Repertoire um einige neue interessante Facetten. Unbedingte Kaufempfehlung.

Der beste Sohn

Thomas Zörner aus Lentia am 23.10.2009
Bewertet: Musik (CD)

Vier lange Jahre musste man sich als Fan der brachialen Berliner gedulden, bis man endlich das langersehnte sechste Studioalbum in Händen halten drufte. Nun ist es so weit, es ist da, und so sehr vorbelastet, ob des gewaltigen Erwartungsdrucks. Und hält es stand? Den Beginn macht das von der "Pussy" Single bekannte "Rammlied" und es gefällt immer wieder, es wird sogar noch immer besser mit jedem Mal hören. Nach dem aus Herzeleid stammenden "Rammstein" endlich eine neue Hymne. Nun also das erste unbekannte Lied, das da heißt "Ich tu dir weh". Okay, Keyboardintro und dann WAMM! Was eine Gitarrenwand! Ein Wahnsinnsriff, das so unglaublich groovt, das man kaum still sitzen kann. Und wenn dann der Refrain einsetzt, macht sich die Kinnlade auf den Weg nach unten. Till Lindemann, der Meister des grollenden Sprechgesangs, singt?! Und das auch noch verdammt gut? Der Chrous bleibt ohne Umschweife im Hirn hängen und geht da nicht mehr weg. Gleich zwei Highlights zu Beginn, toll. Nun also auf die Pirsch mit "Waidmanns Heil". Einem Bläserintro folgt ein treibendes Up Tempo Riff. Der große Moment ist aber wieder der Refrain: " Auf dem Lande/auf dem Meer/lauert das Verderben/die Kreatur muss sterben!". Wenn Lindemann das "sterben" herausschreit, als sei er selbst der Gejagte ist Gänsehaut garantiert. Das wären nun schon drei Highlights, wobei "Waidmanns Heil" wohl eine der besten Nummern ist, die Rammstein je veröffentlicht hat. Mit "Haifisch" schlagen die Deutschen das erste mal ruhigere Töne an, was nicht heißt, dass sie auf verzerrte Gitarren verzichten würden. Der Song stampft im Mid Tempo dahin und bietet einen wortspielreichen Text, und einen brechtschen Refrain, der dementsprechend lyrisch geraten ist. Gutes Lied, aber keine solchen Meisterwerke, wie die vorhergehenden. Mit "Frühling in Paris" folgt die erste Ballade der CD und als solche weiß die Nummer wirklich zu gefallen. Im direkten Vergleich zur letzten epischen Kuschelnummer "Ohne dich" macht der Neuling auf jeden Fall das Rennen. Als Österreicher muss man bei "Wiener Blut" schließlich recht heftig schlucken. Die Thematik des Textes ist der Fall Fritzel und bei Textzeilen wie "Bist du manchmal auch allein/dann pflanz ich dir ein Schweisterlein" laufen einem wahre Schauer über den Rücken. Der Song überzeugt aber als muskalisch verdammt hartes Brett. Naja, dann kommt "Pussy".Auch wenn das Lied nach mehrfachem Hören etwas zulegt, gehört es sich zu den schwächsten Rammsteinsongs aller Zeiten. "Liebe ist für alle da" ist aber mitnichten dort einzuordnen. Der Titeltrack ist wieder mal ein sexfixiertes Werk, das vor allem in Sachen Schlagzeug für Überraschungen sorgt. Schneider darf sich richtig austoben. "Mehr" ist dann wohl, neben "Pussy" natürlich, der wohl schwächste Song der Scheibe. Textlich recht belanglos und musikalisch monoton, verklingt das Lied recht schnell. "Roter Sand" ist der abschließende Ruhepunkt, den man auch nötig hat nach dieser rammsteinschen Tour de Force. Es sei gesagt: "L.I.F.A.D." ist das beste Album der Jungs seit "Mutter". Sie legen ungewohnte Härte an den Tag und Lindemann läuft stimmlich zu neuer Hochform auf und bereichert sein stimmliches Repertoire um einige neue interessante Facetten. Unbedingte Kaufempfehlung.

Unsere Kund*innen meinen

Liebe ist für alle da (Deluxe Edt.)

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Liebe ist für alle da (Deluxe Edt.)