Der Teufelspakt in frühneuzeitlichen Verhörprotokollen
Band 100
Studia Linguistica Germanica Band 100

Der Teufelspakt in frühneuzeitlichen Verhörprotokollen

Standardisierung und Regionalisierung im Frühneuhochdeutschen

Buch (Gebundene Ausgabe)

130,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Teufelspakt in frühneuzeitlichen Verhörprotokollen

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 130,95 €
eBook

eBook

ab 130,95 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Im 16. und 17. Jahrhundert kam es im deutschsprachigen Raum in Folge eines sich stark ausbreitenden Hexenwahns zu einer Flut von Gerichtsfällen, die sich auf den Straftatbestand der Hexerei gründeten. Das Zentrum der Anklage bildete in der Regel die dämonologische Vorstellung vom Pakt zwischen Hexe und Teufel, dessen Nachweis als ein Hauptziel der Prozesse gelten kann. Das in weiten Teilen stereotype ‚Aussagemuster Teufelspakt‘ schlug sich als Konstante in den erhaltenen Verhörprotokollen dieser Zeit nieder. Auf der Grundlage eines regional differenzierten Textkorpus von mehr als 200 Verhörprotokollen aus dem deutschen Sprachraum der Jahre 1565–1665 wird in dieser Studie das ‚Aussagemuster Teufelspakt‘ unter genuin sprachwissenschaftlichen Gesichtspunkten systematisch erschlossen. Die Analyse findet auf mehreren Beschreibungsebenen statt. Im Sinne einer kulturbezogenen Sprachgeschichtsschreibung werden die Befunde der  morphologischen, lexikalischen, syntaktischen und textlinguistischen Untersuchungen stets vor dem Hintergrund real- und kulturgeschichtlicher Bezüge interpretiert. Neben der Herausbildung überregionaler sprachlicher Standardisierungsstrukturen liegt ein  Hauptaugenmerk auf den Ausprägungen regionalen Sprachgebrauchs.

"[...] so liefert diese [Untersuchung] einen interessanten Beitrag zur Hexenforschung, gerade indem sie sich solchen Bestandteilen der Überlieferung widmet, die als vermeintliche Stereotype sonst leicht übergangen werden."
Nicolas Rügge in: Zeitschrift für Historische Forschung 38. Jahrgang, 3/2011

"Die ebenso glänzend geschriebene wie methodisch innovative Studie [...] schafft es, indem sie Sprache als kulturkonstituierendes Mittel tatsächlich einmal ernst nimmt, ein wichtiges Problem in der historischen Kulturanthropologie zu erklären. [...] Eine Studie, die in ihrer kontrollierten Verbindung von Sprach-, Rechts-, Mentalitäts- und Alltagsgeschichte in der Früheneuzeitforschung ihresgleichen sucht."
Schubert in: Archiv für Reformationsgeschichte - Literaturbericht Jahrgang 40/2011

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.11.2009

Verlag

De Gruyter

Seitenzahl

404

Maße (L/B/H)

23,6/16/2,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

16.11.2009

Verlag

De Gruyter

Seitenzahl

404

Maße (L/B/H)

23,6/16/2,8 cm

Gewicht

753 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-11-021894-7

Weitere Bände von Studia Linguistica Germanica

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Der Teufelspakt in frühneuzeitlichen Verhörprotokollen