Events

Inhaltsverzeichnis

I. Zur Theorie des Events.- Feste, Feiern und Events. Zur Soziologie des Außergewöhnlichen.- Das strategische Ritual der kollektiven Einsamkeit. Zur Begrifflichkeit und Theorie des Events.- Events: Kultur — Identität — Marketing.- II. Jugendkulturelle Events.- Events, Efferveszenz und Adoleszenz: „battle“ — „fight“ — „party“.- Spielerisches Unternehmertum. Zur Professionalität von Event-Produzenten in der Techno-Szene.- Wie ein Event zum Event wird. Ein Snow-Board-Contest im Erleben und in der kommunikativen Vergegenwärtigung Jugendlicher.- III. Populärkulturelle Events.- Eventmaschinerie Erlebnispark: Systemintegration durch performative Institutionen.- „Der Jugendbrauch lebt noch!“ — Zur Eventisierung jugendlicher Brauchformen.- IV. Hochkultur-Events.- Monothematisches Kunsterlebnis im Passageraum. Die Bayreuther Richard Wagner-Festspiele als Event.- Die Säulen der Stadt. Festivalisierung, Partizipation und lokale Identität am Beispiel des Events „Weimar 99“.- V. Medien-Events.- Die Panoramakunst. Eine Vorschule zur Technisierung und Eventisierung des Erlebens.- Kino als Medien-Event. Dargestellt am Beispiel des Films „Titanic“.- VI. Politische Events.- Zur Chronik angekündigter Katastrophen. Die Umweltkrise als Dauerevent.- Nelson Mandela als Pop-Ikone. Mega-Events und politische Mobilisierung im globalen Dorf.- VII. Sportevents.- Sportevents. Eine Verschränkung von „erster“ und „zweiter Moderne“.- Eventmarketing in sportorientierten Jugendszenen. Der gesellschaftliche Zusammenhang von Jugend und Sport.- VIII. Religiöse Events.- Transzendenz im Augenblick. Über die „Eventisierung“ des Religiösen — dargestellt am Beispiel der Katholischen Weltjugendtage.- IX. Event-Marketing.- Eventmarketing. DasMarketing-Event als metakommunikativer Baustein zur Etablierung von Kundenbeziehungen.- Jugendliche Erlebniswelten für erwachsene Zielgruppen. Ein Trend-Monitoring der Generation N+X.- X. Zur Kulturbedeutung des Events.- „Ein bisschen Spaß muß sein!“ — Zur Konstruktion kultureller Erlebniswelten.- Event Ware.- Angaben zu den Autoren.
Band 2

Events

Soziologie des Außergewöhnlichen

Buch (Taschenbuch)

54,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Events

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 54,99 €
eBook

eBook

ab 33,26 €

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.01.2000

Herausgeber

Ronald Hitzler + weitere

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

434

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.01.2000

Herausgeber

Verlag

VS Verlag für Sozialwissenschaften

Seitenzahl

434

Maße (L/B/H)

21/14,8/2,3 cm

Gewicht

570 g

Auflage

2000

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8100-2664-4

Weitere Bände von Erlebniswelten

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Events
  • I. Zur Theorie des Events.- Feste, Feiern und Events. Zur Soziologie des Außergewöhnlichen.- Das strategische Ritual der kollektiven Einsamkeit. Zur Begrifflichkeit und Theorie des Events.- Events: Kultur — Identität — Marketing.- II. Jugendkulturelle Events.- Events, Efferveszenz und Adoleszenz: „battle“ — „fight“ — „party“.- Spielerisches Unternehmertum. Zur Professionalität von Event-Produzenten in der Techno-Szene.- Wie ein Event zum Event wird. Ein Snow-Board-Contest im Erleben und in der kommunikativen Vergegenwärtigung Jugendlicher.- III. Populärkulturelle Events.- Eventmaschinerie Erlebnispark: Systemintegration durch performative Institutionen.- „Der Jugendbrauch lebt noch!“ — Zur Eventisierung jugendlicher Brauchformen.- IV. Hochkultur-Events.- Monothematisches Kunsterlebnis im Passageraum. Die Bayreuther Richard Wagner-Festspiele als Event.- Die Säulen der Stadt. Festivalisierung, Partizipation und lokale Identität am Beispiel des Events „Weimar 99“.- V. Medien-Events.- Die Panoramakunst. Eine Vorschule zur Technisierung und Eventisierung des Erlebens.- Kino als Medien-Event. Dargestellt am Beispiel des Films „Titanic“.- VI. Politische Events.- Zur Chronik angekündigter Katastrophen. Die Umweltkrise als Dauerevent.- Nelson Mandela als Pop-Ikone. Mega-Events und politische Mobilisierung im globalen Dorf.- VII. Sportevents.- Sportevents. Eine Verschränkung von „erster“ und „zweiter Moderne“.- Eventmarketing in sportorientierten Jugendszenen. Der gesellschaftliche Zusammenhang von Jugend und Sport.- VIII. Religiöse Events.- Transzendenz im Augenblick. Über die „Eventisierung“ des Religiösen — dargestellt am Beispiel der Katholischen Weltjugendtage.- IX. Event-Marketing.- Eventmarketing. DasMarketing-Event als metakommunikativer Baustein zur Etablierung von Kundenbeziehungen.- Jugendliche Erlebniswelten für erwachsene Zielgruppen. Ein Trend-Monitoring der Generation N+X.- X. Zur Kulturbedeutung des Events.- „Ein bisschen Spaß muß sein!“ — Zur Konstruktion kultureller Erlebniswelten.- Event Ware.- Angaben zu den Autoren.