Maßstäbegerechtigkeit im Länderfinanzausgleich.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: 1. Kapitel: Verfassungsrechtliche Maßstäbe: A. Bundesstaatlichkeit und die Bedeutung finanzieller Autonomie - B. Das Maßstäbegesetz - C. Vorgehensweise - D. Bundesstaatliche Gleichheit und Gleichheitssatz - E. Der Angleichungsauftrag des Art. 107 Abs. 2 GG: Wortlaut des Art. 107 Abs. 2 GG - Systematik und Zweck des Finanzausgleichs - Einfluss des Demokratieprinzips - Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse - Sozialstaatsprinzip - Der grundrechtliche Gleichheitssatz - Ergebnis - Das Willkürverbot - Gleichheit in der Zeit - F. Die Angemessenheit - G. Die Angemessenheit als Verhältnismäßigkeit - H. Angemessenheit im Rahmen des Art. 107 Abs. 2 GG: Die Verhältnismäßigkeit im bundesstaatlichen Verhältnis - Die Übertragbarkeit der Verhältnismäßigkeit in das Finanzausgleichsrecht - Die Verhältnismäßigkeit als richtiger Maßstab - Verhältnismäßigkeit und Maßstäbegesetz - Ergebnis - 2. Kapitel: Die Zusammengehörigkeit von Angemessenheit, Gleichheit und Maßstäbegesetz: A. Das Zusammenwirken von Angemessenheit und Gleichheitssatz im "angemessenen Ausgleich" - B. Der unausweichliche Schritt zum Maßstäbegesetz - C. Widerlegung der Kritik an der Forderung nach einem Maßstäbegesetz: Keine Rechtsgrundlage im Verfassungstext - Einordnung in die Gesetzesdogmatik: Rechtsstaatlichkeit und Demokratieprinzip - Verstoß des Finanzausgleichsgesetzes gegen das Maßstäbegesetz - Die politische Durchsetzbarkeit des Maßstäbegesetzes - Ergebnis - 3. Kapitel: Verwirklichung der verfassungsrechtlichen Vorgaben: A. Sonderbedarfe - B. Inhalte des Maßstäbe- und Finanzausgleichsgesetzes - C. Ergebnis - Literatur- und Sachwortverzeichnis
Band 1099

Maßstäbegerechtigkeit im Länderfinanzausgleich.

Die Länderfinanzen zwischen Autonomie und Nivellierung.

Buch (Taschenbuch)

79,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.07.2008

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

244

Maße (L/B/H)

23,5/16,1/1,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

28.07.2008

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

244

Maße (L/B/H)

23,5/16,1/1,5 cm

Gewicht

334 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-12673-6

Weitere Bände von Schriften zum Öffentlichen Recht

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Maßstäbegerechtigkeit im Länderfinanzausgleich.
  • Inhaltsübersicht: 1. Kapitel: Verfassungsrechtliche Maßstäbe: A. Bundesstaatlichkeit und die Bedeutung finanzieller Autonomie - B. Das Maßstäbegesetz - C. Vorgehensweise - D. Bundesstaatliche Gleichheit und Gleichheitssatz - E. Der Angleichungsauftrag des Art. 107 Abs. 2 GG: Wortlaut des Art. 107 Abs. 2 GG - Systematik und Zweck des Finanzausgleichs - Einfluss des Demokratieprinzips - Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse - Sozialstaatsprinzip - Der grundrechtliche Gleichheitssatz - Ergebnis - Das Willkürverbot - Gleichheit in der Zeit - F. Die Angemessenheit - G. Die Angemessenheit als Verhältnismäßigkeit - H. Angemessenheit im Rahmen des Art. 107 Abs. 2 GG: Die Verhältnismäßigkeit im bundesstaatlichen Verhältnis - Die Übertragbarkeit der Verhältnismäßigkeit in das Finanzausgleichsrecht - Die Verhältnismäßigkeit als richtiger Maßstab - Verhältnismäßigkeit und Maßstäbegesetz - Ergebnis - 2. Kapitel: Die Zusammengehörigkeit von Angemessenheit, Gleichheit und Maßstäbegesetz: A. Das Zusammenwirken von Angemessenheit und Gleichheitssatz im "angemessenen Ausgleich" - B. Der unausweichliche Schritt zum Maßstäbegesetz - C. Widerlegung der Kritik an der Forderung nach einem Maßstäbegesetz: Keine Rechtsgrundlage im Verfassungstext - Einordnung in die Gesetzesdogmatik: Rechtsstaatlichkeit und Demokratieprinzip - Verstoß des Finanzausgleichsgesetzes gegen das Maßstäbegesetz - Die politische Durchsetzbarkeit des Maßstäbegesetzes - Ergebnis - 3. Kapitel: Verwirklichung der verfassungsrechtlichen Vorgaben: A. Sonderbedarfe - B. Inhalte des Maßstäbe- und Finanzausgleichsgesetzes - C. Ergebnis - Literatur- und Sachwortverzeichnis