• Anna selbdritt
  • Anna selbdritt
  • Anna selbdritt
  • Anna selbdritt
  • Anna selbdritt
  • Anna selbdritt
  • Anna selbdritt

Inhaltsverzeichnis

Einleitung 3 – Das Preetzer Retabel der hl. Sippe 4 – Der Schrein 4 – Die Flügel 7 – Verhältnis von Flügeln und Schrein 10 – Zerstörungen und Wiederherstellungen 11 – Zuschreibung – Lokalisierung und Datierung 12 – – Das Kloster Preetz 14 – Geschichte, Standort und Struktur 14 – Die Priörin Anna von Buchwald 16 – Der Sippen-Altar als “Rollenbild”? 17 – – Die Klosterkirche 21 – Der Nonnenchor und sein Gestühl 23 – – Anne trinitaire 25 – Der Kult der hl. Anna und die Trinubiums-Legende 28 – – Die Mutter der jungfäulichen Gottesmutter 28 – Die Sippe Jesu 30 – Trinubium - ein Thema für ein Nonnenkloster? 31 – Der Sippenschrein als hortus conclusus 32 – – Kultentwicklung und -verbreitung 34 – Allmächtige Anna 37 – Varianten des Annenbildes 42 – Die jugendliche Witwe 42 – Die Umhüllende 44 – Wurzel Jesse - arbor annae 48 – Anna tritt in Marienbilder ein 50 – Anna an Marias Seite 55 – Das Bad des Kindes 56 – Die Hebammen-Geschichte 62 – – Wasser und Hand 66 – Versuchungen 71 – Ekstase und Vergiftung 71 – Blutige Tränen 79 –Zunge, Hand und Haut 83 – Schluss 85 – ANHANG 86 – Anmerkungen 86 – Literaturverzeichnis 88

Anna selbdritt

Bilder einer wirkungsmächtigen Heiligen

Buch (Gebundene Ausgabe)

19,80 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Artikel liefern lassen

Beschreibung

Was machte die Hl. Anna so attraktiv?
Eine Antwort findet sich am ehesten in den Darstellungen, die die heilige Anna in Beziehungen zeigen, etwa zu der von ihr begründeten ‘Sippe Jesu’ (nach einem apokryphen Evangelium) und zu anderen Heiligen, die in ihrer Nähe platziert werden. Die Autorin untersucht zunächst den Altaraufsatz der Heiligen Sippe im Kloster Preetz (Holstein), der um 1510/20 entstanden ist und noch heute dort steht. Ein dort ebenfalls bewahrtes Buch, ab 1471 von einer Priörin dieses Frauenklosters geschrieben, lässt verständlich werden, welch faszinierendes Identifikationsangebot für Frauen von Anna ausgegangen ist. Der theologischen Bedeutung der Anna selbdritt als einer „irdischen Trinität“ geht die Autorin ebenso nach wie der Frömmigkeitspraxis der Familien, die ihre Töchter ins Kloster gaben und der Rolle, die die Begriffe „rein“ und „unrein“, verbunden mit weiblicher Sexualität, spielten.
Die legendarische Geschichte der heiligen Anna verdankt sich dem Bedürfnis der Gläubigen, mehr über Maria und deren Jungfräulichkeit zu erfahren, denn die Evangelien sprechen von den Brüdern Jesu. Um daraus wenigstens Vettern werden zu lassen, musste Anna dreimal verheiratet gewesen sein. Als Großmutter Jesu konnte sie den Gehorsam des Erlösers einfordern zur Erfüllung der an sie gerichteten Gebete – eine Macht, die an Magie grenzte. Diese Kultpraxis, von Bruderschaften und Humanisten aufgebaut, fand mit der Reformation ihr vorläufiges Ende. Bestand aber hatte der Glaube, dass Anna, die erfahrene (mitunter jugendlich gegebene) Frau, Mutter und Witwe, bei Schwangerschaften und Geburten helfen konnte. „An ihrem Bild wird deutlich, dass Virginität nicht eigentlich physisch zu verstehen ist, sondern die Möglichkeit weiblicher Integrität und Autonomie in einer männlich dominierten Welt symbolisiert“, so die Autorin.
Ihre anschließende Betrachtung von ‘Varianten des Annenbildes’, wie sie die Kunstgeschichte bietet, zeigt zunächst Geborgenheit vermittelnde Bilder. Ende des 15. Jahrunderts kommt es zu einer Veränderung der Figuration: beide Frauen nebeneinander sitzend, das Kind zwischen sich. Die Autorin führt sie zurück zum ‘ersten Bad des Kindes’ aus byzantinischen Geburtsbildern und damit zu der ‘verdrängten’ Geschichte der Hebamme Salome, mit der das Bild der heiligen Anna verschmolzen zu sein scheint. Hier kommt erneut die Vorstellung von „rein und unrein“, gebunden an weibliche Körperlichkeit, ins Spiel. Wasser und Hand (die der Hebamme) werden zu den bestimmenden Merkmalen bei Annen-Bildern bis in die Neuzeit.
Das letzte Kapitel behandelt die Kult-Bündelung von Anna und Antonius in der Heilung bei Mutterkornbrand: Der Wüstenheilige ist auch auf einem Flügel des Preetzer Annen-Altars präsent, „sein“ Antoniter-Orden widmete sich derart Erkankten. Mutterkorn spielte als Wehenmittel und Abortivum eine Rolle, konnte aber auch Lähmungen und Abfaulen der Gliedmaßen sowie Halluzinationen hervorrufen. Stichworte wie „Ekstase und Vergiftung“ oder „Blutige Tränen“ deuten an, welche Entdeckungen in der Kulturgeschichte mittels der Bilder der Anna selbdritt zu machen sind.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.10.2005

Verlag

Langewiesche, K R

Seitenzahl

92

Maße (L/B/H)

25,1/17,7/1,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.10.2005

Verlag

Langewiesche, K R

Seitenzahl

92

Maße (L/B/H)

25,1/17,7/1,3 cm

Gewicht

394 g

Auflage

1. Auflage

Reihe

Die Blauen Bücher

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7845-2113-8

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Anna selbdritt
  • Anna selbdritt
  • Anna selbdritt
  • Anna selbdritt
  • Anna selbdritt
  • Anna selbdritt
  • Anna selbdritt
  • Einleitung 3 – Das Preetzer Retabel der hl. Sippe 4 – Der Schrein 4 – Die Flügel 7 – Verhältnis von Flügeln und Schrein 10 – Zerstörungen und Wiederherstellungen 11 – Zuschreibung – Lokalisierung und Datierung 12 – – Das Kloster Preetz 14 – Geschichte, Standort und Struktur 14 – Die Priörin Anna von Buchwald 16 – Der Sippen-Altar als “Rollenbild”? 17 – – Die Klosterkirche 21 – Der Nonnenchor und sein Gestühl 23 – – Anne trinitaire 25 – Der Kult der hl. Anna und die Trinubiums-Legende 28 – – Die Mutter der jungfäulichen Gottesmutter 28 – Die Sippe Jesu 30 – Trinubium - ein Thema für ein Nonnenkloster? 31 – Der Sippenschrein als hortus conclusus 32 – – Kultentwicklung und -verbreitung 34 – Allmächtige Anna 37 – Varianten des Annenbildes 42 – Die jugendliche Witwe 42 – Die Umhüllende 44 – Wurzel Jesse - arbor annae 48 – Anna tritt in Marienbilder ein 50 – Anna an Marias Seite 55 – Das Bad des Kindes 56 – Die Hebammen-Geschichte 62 – – Wasser und Hand 66 – Versuchungen 71 – Ekstase und Vergiftung 71 – Blutige Tränen 79 –Zunge, Hand und Haut 83 – Schluss 85 – ANHANG 86 – Anmerkungen 86 – Literaturverzeichnis 88