Warenkorb

Liebes Kind

2 CDs


Schockierend, berührend, unvorhersehbar: Ein Thriller-Debüt der Extraklasse

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und der Alptraum geht weiter. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich nun zurückholen will, was ihm gehört.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium MP3-CD
Sprecher Leonie Landa, Heikko Deutschmann, Ulrike C. Tscharre
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 01.03.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783957131522
Verlag Hörbuch Hamburg
Auflage 2. Auflage, Gekürzte Ausgabe
Spieldauer 648 Minuten
Verkaufsrang 1571
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
13,99
bisher 19,99
Sie sparen : 30  %
13,99
bisher 19,99

Sie sparen : 30 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
276 Bewertungen
Übersicht
229
30
13
2
2

Spannend und intelligent geschrieben
von KittyCatina am 20.05.2020
Bewertet: Paperback

Da dieser Thriller von allen Seiten gelobt wurde und mich auch die Beschreibung der Geschichte wahnsinnig neugierig gemacht hatte, musste ich ihn nun auch endlich einmal lesen und kann sagen, dass ich ihn wirklich gelungen finde. Erzählt wird er aus der Ich-Perspektive, jedoch nicht nur aus einer Sicht, sondern aus der mehrerer ... Da dieser Thriller von allen Seiten gelobt wurde und mich auch die Beschreibung der Geschichte wahnsinnig neugierig gemacht hatte, musste ich ihn nun auch endlich einmal lesen und kann sagen, dass ich ihn wirklich gelungen finde. Erzählt wird er aus der Ich-Perspektive, jedoch nicht nur aus einer Sicht, sondern aus der mehrerer Personen, was meiner Meinung nach eine gute Wahl war, da man so direkt an den wichtigsten Charakteren dran war, ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen konnte. Mit ihrem leichten und flüssigen Schreibstil hat es die Autorin sofort geschafft, mich in die Handlung hineinzuziehen. Und ich wollte auch immer wissen, wie es weiter geht, denn die Geschichte war größtenteils richtig spannend. Das lag vor allem daran, dass es Romy Hausmann geschafft hat, immer neue, interessante und unvorhersehbare Wendungen einzubauen, so dass es einfach unmöglich war, den Ausgang der Handlung vorauszuahnen. Dennoch konnte ich hier und da ahnen, in welche Richtung es gehen könnte, wurde aber auch hier und da wieder überrascht. Schön fand ich ebenfalls, dass dieser Thriller größtenteils ohne Blut und brutale Szenen auskommt, sondern der psychische Aspekt im Vordergrund steht. Dennoch finde ich, dass dieser Thriller, die Spannung nicht zu einhundert Prozent halten kann. Gerade im Mittelteil gibt es hier und da mal eine kleine Länge. Was ich allerdings wieder sehr mochte, waren die einzelnen, sehr interessanten und vielschichtigen Charaktere, die teilweise einfach nicht zu durchschauen waren. Allen voran ist da Hannah, die wohl die wichtigste, aber auch seltsamste Person in diesem Thriller ist. Hinter ihre Fassade konnte ich nie so richtig blicken. Und außerdem legt sie eine Art an den Tag, bei welcher man nicht weiß, ob man sie mögen soll oder nicht. Hier hat die Autorin auch ein sehr interessantes und intelligentes Stilmittel eingesetzt, indem sie Hannah hat alles mögliche erklären lassen, sie ständig wiederholte, was sie bisher gelernt hat. So wird auch schon schnell klar, warum das Mädchen so ist, wie es ist. Allerdings hat mich genau dieses Stilmittel auch ab und zu ein bisschen gestört, weil mir diese Widerholungen mit der Zeit einfach zu viel wurden. Und auch Lenas Vater, ein sehr aggressiver Mann, ging mir von Seite zu Seite mehr auf die Nerven. Natürlich konnte ich ihn absolut verstehen, seine Wut auf die Polizei und die Medien, seine Liebe zu seiner Tochter und auch, dass er in seinem Eifer manchmal über die Strenge schlug, aber insgesamt macht seine Art ihn eben auch ein Stück weit unsympathisch. Das hat der Qualität der Geschichte allerdings keinen Abbruch getan. Insgesamt ist dieser Thriller eine absolute Leseempfehlung, gerade wenn man zwar Spannung haben möchte und intelligent geschriebene Charaktere, aber nicht viel Blut und Gewalt. Denn dieser Thriller ist ein wirklich gelungener Einblick in die dunklen Abgründe hinter verschlossenen Türen, der mich persönlich gut unterhalten hat.

Ein spannender Thriller
von Helgas Bücherparadies am 02.05.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Laura bittet ihre frühere Arbeitskollegin und Freundin Nadja um Hilfe. Nadja trifft bei Laura ein und findet eine Leiche vor. Da Laura Angst hat ihre Tochter zu verlieren, planen sie gemeinsam die Leiche in den Spreewald zu schaffen und zu entsorgen. Da aber der Ehemann Gero nichts davon wissen soll, fährt Nadja mit der ... Laura bittet ihre frühere Arbeitskollegin und Freundin Nadja um Hilfe. Nadja trifft bei Laura ein und findet eine Leiche vor. Da Laura Angst hat ihre Tochter zu verlieren, planen sie gemeinsam die Leiche in den Spreewald zu schaffen und zu entsorgen. Da aber der Ehemann Gero nichts davon wissen soll, fährt Nadja mit der Leiche im Kofferraum schon mal voraus. Eine abenteuerliche Reise beginnt. Dabei hat Nadja viel Zeit zum Nachdenken und ihre eigene Vergangenheit kommt ihr immer wieder in Sinn. Sie lebt in der ständigen Angst entdeckt zu werden. Wird es ihr gelingen die Leiche zu entsorgen? Kommt Laura zum ausgemachten Treffpunkt? Steckt womöglich was ganz anderes dahinter? Was ist wirklich am 17.06.1999 geschehen? Dieses Buch von Romy Hausmann ist ganz anders als Liebes Kind. Man kann und soll die beiden Bücher nicht miteinander vergleichen. Mich hat es von Anfang an fasziniert und durch die unterschwellige Spannung gefangen gehalten. Immer wieder gibt es Einblicke in die Vergangenheit, Auszüge aus Briefen und der Gegenwart. Diese Perspektivenwechsel steigern die Spannung. Die verschiedenen Handlungsstränge werden am Ende gekonnt zusammen geführt. Am Anfang ahnt man nicht, wohin das Ganze führt. Im Mittelpunkt der Geschehens steht Nadja. Ihre Geschichte erfährt man nach und nach. Diese hat mich fasziniert und berührt. Es gibt Einblicke in die Vergangenheit, die sehr dramatisch waren. Die Nebengeschichte von Nelly und Paul ist nicht unbedingt notwendig. Sie verwirren eher. Den Titel Marta schläft, finde ich sehr passend. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne. Fazit: spannend, fesselnd und unvorhersehbar.

Kann Lena entkommen?
von einer Kundin/einem Kunden aus Hoym am 01.05.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Liebes Kind von Romy Hausmann Meine Meinung: Das Cover strahlt, sobald man es ansieht, etwas mysteriöses und geheimnisvolles aus, wodurch ich mir das Buch auch erst gekauft habe und unbedingt lesen wollte. Der Klappentext verrät nicht allzu viel von der Geschichte, dennoch war ich sehr gespannt und aufgeregt auf das was mich b... Liebes Kind von Romy Hausmann Meine Meinung: Das Cover strahlt, sobald man es ansieht, etwas mysteriöses und geheimnisvolles aus, wodurch ich mir das Buch auch erst gekauft habe und unbedingt lesen wollte. Der Klappentext verrät nicht allzu viel von der Geschichte, dennoch war ich sehr gespannt und aufgeregt auf das was mich beim Lesen erwartet. Leider war es etwas schwierig für mich in die Geschichte hineinzufinden und mich auch in die Charaktere hineinzuversetzen. Die Charaktere wurden von Anfang bis Ende durcheinander beschrieben, oftmals kam auch die Vergangenheit und die Gegenwart durcheinander vor, weshalb ich immer wieder erst nachdenken musste was vorher passiert ist, um auch den Zusammenhang richtig zu verstehen. Dadurch, dass die Charaktere oft durcheinander vorkamen und oft nicht allzu viel passiert ist, ist mir die Geschichte oft zu langatmig gewesen. Zu viele Situationen, wo kaum Spannung aufkam. Zwischendurch kam ich bei der eigentlichen Lena und der Jasmin etwas durcheinander. Ich wusste erst überhaupt nicht von welcher Person jetzt eigentlich die Rede war und welche damit in den Hintergrund rückt. Jasmin war für mich auch ziemlich schwierig zu verstehen. Sie lügt ihre Freundin und die Polizisten an, obwohl das Thema längst durch wäre, hätte sie von Anfang an die Wahrheit gesagt. Natürlich kann ich nachvollziehen, wie sie sich gefühlt hat. Die Zeit, in der sie ein völlig anderes und neues Leben führte, muss für sie wahnsinnig schlimm und grauenvoll gewesen sein. Ein Leben zuführen, von dem du dir bis dahin überhaupt keine Gedanken gemacht hast. Kinder aufziehen, die du überhaupt nicht kennst. Einen Mann zu haben, den du überhaupt nicht liebst. Ihm das zu geben, was er will und viele Regeln befolgen, die dir überaus sinnlos und unwichtig vorkommen. Am Ende der Geschichte war es dann doch gut zu erfahren, wer der Mann überhaupt ist, wie er über die ganze Sache und Situation gedacht und gefühlt hat und was er für ein Ziel verfolgte. Fazit: Ein Thriller, wobei ich mir dann doch die Spannung und das gewisse Etwas gefehlt hat, was einen wirklich guten Thriller ausmacht. 2,5/5