Todesspiel im Hafen

Sommerfeldt räumt auf

Dr. Sommerfeldt Band 3

Klaus-Peter Wolf

(26)
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
11,99
bisher 14,99
Sie sparen : 20  %
11,99
bisher 14,99

Sie sparen : 20 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

11,99 €

Accordion öffnen
  • Todesspiel im Hafen

    4 CD (2019)

    Sofort lieferbar

    11,99 €

    14,99 €

    4 CD (2019)

Beschreibung

Noch sitzt der falsche Arzt aus Norden in der JVA, denn Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen hat den Serienkiller festgenommen. Seine Geliebte Cordula ist ebenfalls im Gefägnis - aus Liebe will sie die Schuld auf sich nehmen. Das kann er nicht zulassen. Und deshalb wird er auch nicht allzu lange in der Zelle bleiben...

Produktdetails

Verkaufsrang 4651
Medium CD
Spieldauer 320 Minuten
Erscheinungsdatum 21.06.2019
Verlag Jumbo
Sprache Deutsch
EAN 9783833739798

Weitere Bände von Dr. Sommerfeldt

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
14
8
0
2
2

Sprachlich trivial, inhaltlich langweilig
von einer Kundin/einem Kunden am 27.06.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Sprachlich ist das Buch leicht verständlich, man könnte auch sagen trivial. Die Handlung ist sehr langatmig, eine Spannung mag sich bei mir nicht aufbauen. Und der Schluss hat nichts mit dem Titel zu tun. Aufräumen liest sich anders. Nein, es lohnt sich nicht, dieses Buch zu lesen.

Bewertung
von einer Kundin/einem Kunden am 06.03.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein toller guter und spannender Abschlußteil zu den bereits gelesenen zwei Ausgaben von Klaus-Peter-Wolf. Wenn auch die ersten beiden Teile der Serie des Dr. Sommerfeld etwas mehr Spannung und Dramatik beinhalteten, so war doch dieser Teil rundherum ein gelungener Abschluß des Ganzen.

Sommerfeldts letzter Feldzug!
von Bücherwurm Lara am 04.03.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sommerfeldt sitzt im Gefängnis – aber er ist noch lange nicht fertig. Während die Welt darüber diskutiert, ob er wirklich ein Mörder ist und er sogar Fanpost bekommt, plant Sommerfeldt seinen Ausbruch. Denn noch hat er die eine oder andere Rechnung offen. Erneut beginnt eine Hetzjagd durch Deutschland, während Sommerfeldt sich a... Sommerfeldt sitzt im Gefängnis – aber er ist noch lange nicht fertig. Während die Welt darüber diskutiert, ob er wirklich ein Mörder ist und er sogar Fanpost bekommt, plant Sommerfeldt seinen Ausbruch. Denn noch hat er die eine oder andere Rechnung offen. Erneut beginnt eine Hetzjagd durch Deutschland, während Sommerfeldt sich an seinem Rachefeldzug übt. Auch dieses Mal schreibt Klaus-Peter Wolf Sommerfeldts Geschichte auf die für ihn übliche Art – immer nah am Geschehen, direkt im Kopf eines gesuchten Verbrechers. Spannend, und sei es nur weil man die verschiedenen Persönlichkeiten Sommerfeldts genauestens beobachten kann – und auch seine Selbstzweifel und Paranoia immer genauestens einsehen kann. Und man eben nie so genau weiß, wo seine Gegner sich eigentlich aufhalten. Für mich bleibt Sommerfeldt auch in diesem Buch eine zumindest teilweise sympathische Figur. Und vielleicht in diesem Buch sogar etwas mehr als in den letzten beiden Bänden. Nicht wirklich ein Held, aber man mag ihn auch nicht so recht als Schurken sehen. Es ist verständlich, warum so viele verkünden er müsse unschuldig sein. Doch dieses mal ändert sich die Dynamik des Buches doch deutlich – zumindest meiner Meinung nach. Sommerfeldt setzt sich aktiver mit seiner eigenen Psyche auseinander, zweifelt mehr an sich. Sommerfeldt scheint immer weniger aktiver Handlungsführer zu sein. Sicher versucht er immer die Kontrolle zu behalten, doch oft scheint ihm das nicht zu gelingen. Richtig störend ist allerdings nur – nach wie vor – Sommerfeldts extremes Problem mit seiner Mutter. Dafür gefällt mir Sommerfeldt als quasi-promi irgendwie. Mehr denn je läuft er Gefahr bei jedem Schritt erkannt zu werden. Ja als Charakter wird er nicht weniger spannend, nur weil er sich seiner Probleme immer mehr bewusst zu werden scheint. Ob ich das Ende jetzt wirklich gut finden soll oder nicht… naja. Es ist sicher nicht schlecht – die letzte Szene im besonderen hat mir eigentlich sehr gefallen – aber das eine oder andere hat mir nicht so richtig geschmeckt. Insgesamt trotzdem kein schlechtes Buch. Nicht mal wesentlich schlechter als die Vorgänger denke ich. Vielleicht hat Klaus-Peter Wolf hier etwas nachgelassen, aber nicht genug um eine schlechteres Bewertung zu rechtfertigen. Immerhin hatte ich beim lesen doch wieder echt viel Spaß. Mir hat auch der Abschluss der Reihe Freude gemacht, daher würde ich jedem Sommerfeldt-Fan das Buch auf jeden Fall empfehlen. Aber eigentlich auch jedem anderen.


  • Artikelbild-0
  • Todesspiel im Hafen

    1. Todesspiel im Hafen