Was man von hier aus sehen kann

Roman

(173)
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen, erzählt Mariana Leky in ihrem Roman.
›Was man von hier aus sehen kann‹ ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt. Für Luise zum Beispiel, Selmas Enkelin, gilt es viele tausend Kilometer zu überbrücken. Denn der Mann, den sie liebt, ist zum Buddhismus konvertiert und lebt in einem Kloster in Japan
Rezension
»Das hat fast etwas von einem Märchen. […] Ein schönes Buch.«
Thomas Schindler, ARD MoMa

»Das Buch hat viele Herzen von tollen Buchhändlern für sich eingenommen.«
Dorothee Junck, ARD MoMa

»Ein schön schräger Heimatroman.«
Denis Scheck, DRUCKFRISCH

»Lekys Buch ist originell und schräg, vordergründig vor allem heiter, es steckt aber voller Melancholie und Lebensweisheit.«
Silke Hellwig, BREMER NACHRICHTEN

»Eine großartige Geschichte!«
Andrea Braunsteiner, WOMAN

»Das ist ein wunderbares, kluges, amüsantes, tiefsinniges Buch.«
Manuela Reichart, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

»Ein leichtes und originelles Buch, dessen Gewicht trotzdem nicht zu unterschätzen ist.«
Claudia Voigt, LITERATURSPIEGEL

»Es [ist] Mariana Leky gelungen, mit ›Was man von hier aus sehen kann‹ wohl eines der beglückendsten Bücher des Jahres zu schreiben. […] Auf jeder Seite sind mindestens drei Sätze, die man anstreichen, abschreiben oder jemandem vorlesen möchte.«
Judith Liere, STERN

»Schmerz und Tod und Liebe sind in diesem Buch eng miteinander verflochten.«
Jörg Magenau, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

»Ich weiß nicht, wie oft ich dieses Buch schon verschenkt habe, weil ich es so gerne mag.«
Luzia Braun, ZDF Blaues Sofa

»Mariana Leky ist die Skurrilitätsbeauftragte der deutschen Gegenwartsliteratur.«
Jörg Plath, DLF Kultur

»Eines der besten Bücher dieses Jahres«
Nicola Steiner, SRF 1 BuchZeichen

»Das ist vielleicht ein schönes Buch […] Das müssen sie lesen! Es ist eines der liebevollsten und komischsten Bücher seit langem.«
Elke Heidenreich, WDR4

»Bei diesem Roman habe ich mich jeden Abend gefreut, ihn weiterlesen zu dürfen.«
Daniela Thiele, FLOW

»Die Stimmung in diesem Buch ist märchenhaft, fantastisch und herzerwärmend.«
Susanne Lenz, BERLINER ZEITUNG

»Sie schafft ein Literaturkunstwerk, das etwas auslöst, was nur wenigen Büchern gelingt: Es macht glücklich.«
Melanie Brandl, MÜNCHENER MERKUR

Mariana Leky kreiert in ›Was man von hier aus sehen kann‹ eine eigenständige, wundersame Welt - auch sprachlich.«
Jacqueline Thör, DIE ZEIT

»Es ist eines der ganz wenigen Bücher, die ich gleich nochmal lesen würde.«
Jörg Petzold, FLUX FM

»[Das Buch] hat etwas Wärmendes, zu Herzen gehendes in der Schwere der Themen, die es behandelt.«
Jörg Magenau, RBB KULTURRADIO

»Ein skurriles Porträt über die Irrungen und Wirrungen eines Dorfes im Westerwald.«
FOCUS

»Ich hab mich regelrecht verliebt in diese Leute im Dorf.«
Nicola Steiner, SRF Literaturclub

»Die Erzählmelodie ist wunderschön. So habe ich das eigentlich noch nie in einem Buch gelesen.«
Stina Werenfels, SRF Literaturclub

»Hinreißend, aber unaufdringlich. […] Was mich an diesem Roman hält, ist der zauberhafte Stil. Das ist ein Triumph der Literatur.«
Rüdiger Safranski, SRF Literaturclub

»Das ist ein zaubervolles Buch, das die Provinz liebevoll auf den Arm nimmt.«
Marianne Sax, THURGAUER ZEITUNG

»Ein sympathischer, lebenssatter, gekonnt erzählter Roman.«
Manuela Reichardt, WDR 3 GUTENBERGS WELT

»Magischer Realismus in einem Dorf im Westerwald«
Denis Scheck, ARD DRUCKFRISCH

»Ein Meisterwerk!«
Ariane Heimbach, BRIGITTE WOMAN

»Eine Geschichte, in der man sich auch in den traurigsten Momenten so geborgen fühlt wie in der Lieblingsstrickjacke.«
Susanna Wengeler, BUCHKULTUR

»Auf jeden Fall ein neues Lieblingsbuch.«
Britta Heidemann, WAZ

»Von Berlin-Mitte oder Manhattan lässt es sich leicht erzählen. Doch manchmal ist es reizvoller, die tiefe Provinz zu erkunden, um etwas über die Menschen zu erfahren.«
Rainer Moritz, CHRISMON

»›Was man von hier aus sehen kann‹ ist absolut lesenswert. Ein Fest für alle Menschen, die die leisen Töne lieben und die vielen Möglichkeiten, die Worte und Text der Phantasie zu bieten haben.«
David Mesche, Buchbox! Berlin, für die Jury des »Lieblingsbuches der Unabhängigen«

»Leky hat – wie John Irving als Vorbild – ein wunderbares Talent für Menschen mit Tics und Marotten, mit besonderen Gaben und bizarren Ritualen, die doch alle im Alltagsleben gründen. Man muss sie einfach gernhaben.«
Wolf Ebersberger, NÜRNBERGER ZEITUNG

»Mit ihrem dritten Roman ist die gebürtige Kölnerin Leky, Jahrgang 1973, offenkundig angetreten, nicht nur der Figur der Großmutter, sondern auch dem literarisch unterbelichteten Westerwald die verdienten poetischen Denkmäler zu setzen.«
Julia Schröder, STUTTGARTER ZEITUNG

»Dies ist ein Roman, der auf ganz leisen Sohlen angeschlichen kommt, um einen fest zu packen und dann bis zum Schluss nicht mehr loszulassen. [Nach der Lektüre] vermisst man die Gestalten aus Lekys Buch, weil sie trotz aller Fantastik des Romans so echt wirken, wie man es selten in der Literatur antrifft.«
Meike Schnitzler, BRIGITTE

»Ein hinreißender Roman über Leben, Lieben, Sterben und Hoffen.«
Anita Lehmeier, STYLE

»Mariana Leky schreibt, als hätte sie sich jedes Wort neu ausgedacht und dann daraus mal kichernd, mal sanft Sätze gebaut.«
Andrea Huss, EMOTION

»Zum Lachen, zum Weinen, zum wieder an die Liebe glauben! Eine wunderliche und wunderbare Mischung aus Anna Gavalda und Alina Bronsky, der unkitschigste und dennoch romantischste Liebesroman des Sommers!«
Karla Paul, ARD Buffet

»Ein Buch, das mit seinem bedächtigen Witz höchst tröstlich wirkt [...] und das zum Wiederundwiederlesen ins Regal gehört.«
Britta Heidemann, WAZ

»[Lekys außergewöhnliche Sprache] ist überraschend, komisch, voller unerwarteter Verknüpfungen.«
Claudia Lehnen, KÖLNER STADT-ANZEIGER

»Skurril, phantastisch, aber ungemein liebevoll erzählt die deutsche Autorin Mariana Leky ihre Dorfgeschichten.«
Karin Waldner-Petutschnig, KLEINE ZEITUNG

»Das skurrile Porträt der Dorfgemeinschaft lässt einen nicht mehr los. Ein kluger Roman, bei dem man lachen und weinen kann.«
Jessica Will, RUHR NACHRICHTEN

»Sprachlich brillant«
HAMBURGER MORGENPOST

»Es ist eines dieser Bücher, die glücklich machen können. Niemals kitschig, niemals oberflächlich. Klug und einfühlsam und mit glühender Liebe zur Sprache.«
Bianca Schwarz, HR2 KULTUR

»Das Buch hat alles. Es ist witzig, traurig, und die Autorin geht sehr liebevoll mit den Charakteren um, die sie beschreibt.«
Florian Langhoff, RP-ONLINE

»Lesen sollte man es vor allem, um sich von Mariana Lekys grandioser Sprachkunst immer wieder überraschen zu lassen.«
Katharina Mahrenholtz, NORDDEUTSCHER RUNDFUNK

»Ein empfehlenswertes Buch über ein Dorf im Westerwald und auch darüber, dass man im rechten Augenblick nie sagen kann, was man sagen müsste.«
Jörg Plath, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR Lesart

»Lesen sollte man [das Buch] vor allem, um sich von Mariana Lekys grandioser Sprachkunst immer wieder überraschen zu lassen.«
Katharina Mahrenholtz, NDR KULTUR

»Ein Buch, das man jedem in die Hand drücken möchte, einfach, weil es so hinreißend ist!«
Johanna Siebert, BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG

»Wahnsinnig poetisch […]. Ein Märchen für Erwachsene.«
Petra Hartlieb, ORF FERNSEHEN heute leben

»Selten habe ich ein gleichzeitig so lustiges wie tiefgründiges Buch gelesen. Solche Bücher sind rar. Sie lassen einen über die Seltsamkeiten und kleinen Wunder des Lebens nachdenken – wie der Anblick eines Okapis.«
Thomas Böhm, RADIOEINS Die Literaturagenten

»Gönnen Sie sich etwas Gutes.«
Gérard Otremba, SOUNDSANDBOOKS.COM

»›Was man von hier aus sehen kann‹ von Mariana Leky; bis jetzt eines der besten Bücher des Jahres.«
Kirsten Guthmann, RADIO 91.2
Portrait
Mariana Leky studierte nach einer Buchhandelslehre Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Bei DuMont erschienen der Erzählband ›Liebesperlen‹ (2001), die Romane ›Erste Hilfe‹ (2004), ›Die Herrenausstatterin‹ (2010) sowie ›Bis der Arzt kommt. Geschichten aus der Sprechstunde‹ (2013). 2017 erschien ihr Roman ›Was man von hier aus sehen kann‹, der wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste stand. Die Autorin lebt in Berlin und Köln.

Mit ihren ersten Erzählungen gewann sie den Allegra Preis 2000. Für den 2001 bei DuMont erschienenen Erzählband ›Liebesperlen‹ wurde sie mit dem Niedersächsischen Literaturförderpreis und dem Stipendium des Landes Bayern ausgezeichnet. 2005 wurde sie für ihren Roman ›Erste Hilfe‹ mit dem Förderpreis für junge Künstler in der Sparte Dichtung/Schriftstellerei des Landes NRW ausgezeichnet. ›Was man von hier aus sehen kann‹ ist das ›Lieblingsbuch der Unabhängigen‹ 2017 – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschland.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 30.05.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-9839-8
Verlag DuMont Buchverlag
Maße (L/B/H) 21,3/14,4/3 cm
Gewicht 452 g
Auflage 18. Auflage
Verkaufsrang 4.558
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Die Herrenausstatterin
    von Mariana Leky
    (33)
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • Underground Railroad
    von Colson Whitehead
    (139)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • Kleine Fluchten
    von Jojo Moyes
    (20)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,00
  • Das Café am Rande der Welt
    von John Strelecky
    (50)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • Tyll
    von Daniel Kehlmann
    (75)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,95
  • Dann schlaf auch du
    von Leïla Slimani
    (143)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war
    von Joachim Meyerhoff
    (39)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Die Farbe von Milch
    von Nell Leyshon
    (63)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Sieben Nächte
    von Simon Strauss
    (46)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,00
  • QualityLand
    von Marc-Uwe Kling
    (166)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00

Wird oft zusammen gekauft

Was man von hier aus sehen kann

Was man von hier aus sehen kann

von Mariana Leky
(173)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
+
=
Die Geschichte der Bienen

Die Geschichte der Bienen

von Maja Lunde
(198)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
+
=

für

40,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Unterleuten
    (91)
    Buch (Klappenbroschur)
    12,00
  • Sieh mich an
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • Das Feld
    (75)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Der Geschmack von Apfelkernen
    (59)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Vom Ende der Einsamkeit
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • Acht Berge
    (42)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Baba Dunjas letzte Liebe
    (52)
    Buch (Taschenbuch)
    8,00
  • Töchter
    (39)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Und es schmilzt
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • David
    (36)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Leinsee
    (34)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • Die Geschichte der Bienen
    (198)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Zusammen ist man weniger allein
    (111)
    Buch (kartoniert/broschiert)
    9,95
  • Der Pfau
    (137)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam
    (36)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Sophia, der Tod und ich
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Der Freund der Toten
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
173 Bewertungen
Übersicht
139
32
2
0
0

Die Figuren ins Herz geschlossen
von einer Kundin/einem Kunden aus Dorsten am 28.06.2018

Eins vorweg: ich habe das Hörbuch gehört - es war eine Empfehlung der Buchhandlung und ich war zunächst etwas skeptisch.... "was soll an einem Roman aus dem Westerwald" so schön sein? Krimis sind da eher mein Ding. Auf einer langen Autofahrt habe ich mit hören angefangen und es hat... Eins vorweg: ich habe das Hörbuch gehört - es war eine Empfehlung der Buchhandlung und ich war zunächst etwas skeptisch.... "was soll an einem Roman aus dem Westerwald" so schön sein? Krimis sind da eher mein Ding. Auf einer langen Autofahrt habe ich mit hören angefangen und es hat mich schnell in seinen Bann gezogen: :Martin, Luise, Selma , Elsbeth und der Optiker und und und. Es ist so schön gelesen, dass ich es nur empfehlen kann. Manchmal habe ich laut lachen müssen, dann hat es mich berührt, dann machte es mich traurig.. dann wieder musste ich schmunzeln... Jede Figur ist besonders, jede hat ihre eigenen Charme. ich möchte den Inhalt nicht erzählen. Machen sie sich ihr eigenes Bild. Vielleicht fasziniert das Hörbuch sie auch so schnell wie mich-vielleicht ist es nicht ihr Ding. Die Geschichte und die Figuren sind es wert, es zu versuchen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß Wahrscheinlich hätte ich es als Krimileserin nie gelesen.

"Du hast die Welt erfunden"
von Dr. M. am 21.06.2018

">>Nein>du warst das<<, Und das war das Letzte, was sie sagte." Selma ist Luises Großmutter, und Luise erzählt in diesem Buch über Selma und sich. In diesem letzten Dialog auf Selmas Sterbebett offenbart sich mit letzter Deutlichkeit die innige Selbstverständlichkeit einer tiefen Liebe zwischen... ">>Nein>du warst das<<, Und das war das Letzte, was sie sagte." Selma ist Luises Großmutter, und Luise erzählt in diesem Buch über Selma und sich. In diesem letzten Dialog auf Selmas Sterbebett offenbart sich mit letzter Deutlichkeit die innige Selbstverständlichkeit einer tiefen Liebe zwischen Enkelin und Großmutter. Die kleine Luise lernte die Welt durch die Augen Selmas kennen. Und Selma verstand sie neu mit Luise. Um Liebe geht es in diesem ungewöhnlichen und sehr zarten, aber gleichzeitig robusten Buch. Es spielt im Westerwald und über eine lange Zeit, was aber eigentlich völlig egal ist. Wichtig ist nur der kleine Kosmos, in dem sich Luise, Selma und die wenigen Menschen bewegen, die ihnen irgendwie nahe sind oder sein wollen. Man könnte meinen, dass es um nichts geht. Außer um die teils wirklich skurrilen Beziehungsgeflechte, die Menschen entwickeln. Da ist der Optiker, der nur einmal bei seinem wirklichen Namen genannt wird. Er liebt Selma, bringt es aber nicht fertig, es ihr zu gestehen. Oder der buddhistische Mönch, dem Luise im Wald begegnete. Beide verlieben sich. Aber der Mönch lebt in Japan und glaubt, er wäre stärker als seine Liebe. Trotz dieser zwar gelegentlich seltsamen, aber doch nicht ungewöhnlichen Ausgangslage fesselt dieses Buch. Mariana Lekys lakonische erzählerische Präzision gibt ihrer Geschichte eine beschwingende Leichtigkeit, mit der sie völlig unbefangen die feinen Fäden menschlicher Beziehungen entwirrt und mit hintergründigem Witz schildert. Leky besitzt ein unfassbares Talent, mit dem nur wenige Autoren gesegnet sind: Sie schafft es, etwas präzise beschreiben, das sich gewöhnlich Worten und Sätzen entzieht. Wie Menschen mit ihrer Liebe ringen, so kann man es auf dem Cover lesen, sei das Thema dieses Romans. Und das stimmt. Ein großes Thema, das Leky schwerelos, sanft, aber mit einer Eindringlichkeit bearbeitet, auf die man nicht gefasst ist. Ein wirklich in jeder Hinsicht überraschendes und fröhliches Buch.

schön
von Cora Lein aus Berlin am 31.03.2018

Inhalt: Luise wächst mehr bei ihrer Großmutter Selma auf, als bei ihren Eltern. Diese haben sich auseinander gelebt und Selma übernimmt daher die Vorbildfunktion. Zu ihrer Unterstützung gibt es noch andere Personen aus dem Ort, die alle ihre kleinen Macken und Geheimnisse haben. Ganz vorne steht allerdings Selma, denn immer... Inhalt: Luise wächst mehr bei ihrer Großmutter Selma auf, als bei ihren Eltern. Diese haben sich auseinander gelebt und Selma übernimmt daher die Vorbildfunktion. Zu ihrer Unterstützung gibt es noch andere Personen aus dem Ort, die alle ihre kleinen Macken und Geheimnisse haben. Ganz vorne steht allerdings Selma, denn immer wenn sie von einem Okapi träumt, stirb 24 Stunden später ein Mensch aus dem Ort ? Schreibstil: Der Stil von Mariana Leky ist blumig, tiefgründig und sehr bewegend. Ich muss gestehen, dass ich zu Beginn der Geschichte echte Schwierigkeiten hatte in die Welt um Selma und Luise einzutauchen, denn der Klappentext hat mir eine ganz andere Geschichte suggeriert als die, die ich dann bekam. Ich wartete also auf die Offenbarungen und Verschwörungen und was sonst noch passiert, wenn man seine Seele erleichtern will, weil man denkt zu sterben. Aber das passierte einfach nicht. Die Geschichte entpuppte sich als eine Lebensgeschichte um Luise. Wie sie erwachsen wurde, wie das Leben mit ihr reifte und was alles in einem kleinen Ort im Westerwald passiert. Nachdem ich meine Erwartungshaltung (hier wird keiner irgendwas beichten) endlich abschütteln konnte, las ich die Geschichte anders und konnte mich in die Lektüre hinein fühlen. So erlebte ich eine traurig-liebevolle-witzige-hinreißende Geschichte um Luise und war einfach nur von ihr verzaubert. Charaktere: Luise ist eine in sich gekehrte Persönlichkeit, welche mit vielen Schicksalsschlägen zu kämpfen hatte. Dennoch oder ggf gerade deshalb ist sie ein wahnsinnig toller Charakter. Selma hat mich mit ihrer Art ebenfalls bezaubert. Ihre Skepsis und der trockene Humor waren eine Bereicherung für dieses Buch. Luises Eltern habe ich erstmal nicht für voll genommen. Gibt es wirklich so verkopfte Eltern? Dennoch ergab ihr Dasein oder nicht Dasein einen Sinn und machte alles logisch. Der Optiker als Schlüsselfigur gefiel mir ebenfalls. Auch der Ansatz mit dem Buddhismus gefiel mit sehr gut. So kann man aus dem Leiden des Optikers auch gleich noch mit Metaphern lernen. Frederick, ebenfalls als Sinnbild und als Charakter zu sehen, erfüllte ebenfalls viele Facetten und bereicherte die Geschichte. Alle Charaktere, sei es jetzt noch die abergläubische sowie die depressive, gehören irgendwie in ein Stadt- bzw. Dorfbild. Es ist in Ordnung nicht in die Norm zu passen und es ist okay andere Ansichten und Weltbilder zu haben. Genau dies sagen alle Charaktere nämlich aus. Cover: Das Cover gefällt mir nicht und ich kann auch nach dem Lesen des Buches nichts damit anfangen. Ich glaube, dass ein altes Haus mit Personen davor mehr zu dieser Geschichte passt. Fazit: Ein wundervolles Buch über ein Leben einer Frau und wie mit Schicksalsschlägen, Träumen, Depressionen und Aberglauben umgegangen wird. Von Wahrheiten und wie man sie sich selber eingesteht und ganz vielen Metaphern. Der Einstieg war für mich schwer, aber nachdem ich mich auf die Geschichte einließ war es eine wundervolle Lektüre, die mir viele neue Sichtweisen aufzeigte. Daher gibt es volle 5 Sterne und eine Leseempfehlung für kalte Abende, eingekuschelt in eine schöne Decke und mit viel Tee und Taschentüchern.



FAQ