Warenkorb

Christina: Bewusstsein schafft Frieden

«Man muss nicht immer einen Grund haben, um glücklich zu sein. Man kann es auch einfach so sein.» (Christina von Dreien)

Nach den beiden ersten Bänden der «Christina»-Buchreihe, die zu Bestsellern wurden, liegt nun der lange erwartete dritte Band vor. Die beiden ersten Bände erzählten den Anfang von Christinas Geschichte: die außergewöhnlichen Umstände ihrer Geburt, ihre Kindheit und Jugend sowie den Beginn ihres Wirkens in der Öffentlichkeit bis zum Frühjahr 2018.

Der dritte Band besteht ausschließlich aus Christinas eigenen Worten, zusammengestellt aus ihren Seminaren und Interviews der Jahre 2018 und 2019. Christina berichtet darin, wer wir Menschen in Wirklichkeit sind, warum die Zustände auf der Erde heutzutage so sind, wie sie sind, und in welche positive Richtung die globale Entwicklung vorangehen kann. Damit schenkt sie uns Zuversicht und Hoffnung auf eine Zukunft des inneren und äußeren Friedens und nährt unsere Ahnung, dass sämtlichen düsteren Prognosen zum Trotz letzten Endes alles gut sein wird.

Weitere Themen von Band 3 sind: Individuelle Schwingungserhöhung; Reinigung der Seele; Körperwesen und Zellkommunikation; unser geistiges Team; das große Spiel des Vergessens; Karma und Schöpferkraft; eine Schule für herzbasiertes Lernen; Vertrauen in das eigene Herzgefühl; die Evolution der Liebe; spirituelle Vernetzung; kindliche Lebensfreude und Verspieltheit.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Mit dem Herzen sehen (aus Kapitel 30) Wir alle haben gewisse Weltbilder und Vorstellungen. Darunter gibt es auf der einen Seite die Weltbilder, Glaubensformen und Ansichten, die uns von bestimmten Leuten oder von der Gesellschaft aufgedrückt worden sind und die wir angenommen haben. Auf der anderen Seite gibt es Weltansichten, die aus unserem eigenen Herzen kommen. Das Ziel wäre, dass wir anfangen, die Welt so zu sehen, wie unser Herz sie sieht – dass wir also anfangen, mit unserem Herzen zu sehen und aus unserem Herzen zu handeln. Bewusstsein schafft Frieden (aus Kapitel 21) Liebe besitzt die starke Kraft, zu transformieren, also Dinge zum Positiven umzuwandeln. Humor übrigens auch. Kennt ihr das? Ihr betretet einen Raum, in dem sich einige Menschen aufhalten, die aus irgendeinem Grund gerade mies gelaunt sind. Dann macht ihr einen kleinen Scherz, über den die Anwesenden lachen, und sofort lockert sich die ganze Stimmung auf. Sofort ist das Eis gebrochen. Daran sieht man, dass Humor die Kraft besitzt, das Bewusstsein von Menschen und die Energien in einem Raum zu transformieren. Mit Liebe ist es genauso. Wir können also energetische Zustände mit der Kraft unseres Bewusstseins jederzeit umwandeln. Das ist vor allem angesichts der Tatsache wichtig, dass in der Welt immer noch Gewalt herrscht und Kriege geführt werden. Wir können nicht davon ausgehen, dass die derzeitigen Politiker bereit sind, wirklich konsequent für Frieden zu sorgen, obwohl unsere Welt dringend Frieden benötigt. Denn sie wollen gar nicht den globalen Frieden, da unsere Wirtschaftssysteme durch Krieg aufrecht erhalten und vor dem Zusammenbruch bewahrt werden. Diese Politiker sind wie kleine Kinder in einem Sandkasten, die sich gegenseitig mit Sand bewerfen. Wenn die Regierung von Land A der Regierung von Land B Sand ins Gesicht wirft, sagt Land B: «Hey, du hast mich mit Sand beworfen! Jetzt darf ich das umgekehrt auch.» So bewirft Land B seinerseits Land A wieder mit Sand. Und so weiter. Weil wir wissen, dass es auch anders geht, haben wir hier eine Verantwortung. Wir wissen, dass man diese streitenden Kinder nicht einfach aus dem Sandkasten herausziehen kann, denn sie würden sofort wieder zurückgehen. Also sind wir diejenigen, die am Rand außerhalb des Sandkastens stehen und für die Kinder Schilder hochhalten. Auf diesen Schildern steht zum Beispiel «LIEBE» oder «MITGEFÜHL» oder «VERGEBUNG». Die Kinder, die sich mit Sand bewerfen, achten wahrscheinlich zuerst nicht auf diese Schilder, und sogar wenn sie sie sehen, wissen sie nicht wirklich, was sie bedeuten. Sie wissen nicht, was Liebe oder Vergebung ist, da sie denken, dass das gegenseitige Bewerfen mit Sand die einzige mögliche Form des Austausches sei. Irgendwann aber wird einem der Kinder möglicherweise die sinnlose Streiterei zu blöd, weil sie ja doch nie zu positiven Lösungen führt. So beginnt es sich nach Alternativen umzuschauen und erblickt dann diese Leute, die draußen stehen und Schilder hochhalten. Es liest: «LIEBE». Und dann kann das Kind hingehen und fragen: «Liebe? Was ist das genau? Wie kann Liebe unsere Probleme lösen helfen?» Solange unsere Politiker noch im Sandkasten rumspielen, tragen wir als Bevölkerung die Verantwortung dafür, diese Schilder hochzuhalten und dadurch andere Wege aufzuzeigen, wie Menschen zusammenleben können. So haben die Sandkastenpolitiker die Möglichkeit, früher oder später zu uns zu kommen und zu sagen: «Bei uns ist es irgendwie dumm gelaufen. Dürfen wir jetzt bei euch mitmachen?» Wir sollten den Politikern oder den Menschen im allgemeinen gegenüber nicht nachtragend sein, sondern wir sollten die innere Reife besitzen, ihnen zu vergeben. Wir alle haben in unserer Vergangenheit schon jede Menge Blödsinn angestellt und mussten auch erst durch Erfahrungen lernen, was Liebe, Mitgefühl und Vergebung bedeuten. Also sollten wir ihnen antworten: «Wir sind froh, dass ihr es jetzt eingesehen habt. Seid willkommen. Lasst uns jetzt zusammen schauen, wie es weitergehen kann und wie wir in konstruktiver Weise miteinander die Zustände in der Welt verbessern können.» Kindliche Lebensfreude und Verspieltheit (aus Kapitel 29) Ich finde, dass unsere Gesellschaft in mancher Hinsicht etwas zu verkrampft ist. Wir haben oft sehr hohe, perfektionistische Ansprüche an uns und sehr genaue Vorstellungen davon, wie etwas sein sollte oder nicht sein sollte. Je länger ich hier lebe, desto mehr fällt mir auf: Kinder haben noch etwas Lockeres und Lebensfreudiges an sich, doch Erwachsene sind häufig wie eingeschachtelt. Viele Erwachsene sind – jedenfalls in unserem Kulturkreis – sehr ernst und irgendwie engstirnig. Die meisten von ihnen führen einen durchstrukturierten Alltag, sind gestresst und haben keine Freude und keinen Spaß in ihrem Leben mehr. Sie haben ihre kindliche Leichtigkeit und Verspieltheit verloren, die die heutige Welt so sehr benötigt. So brauchen wir uns nicht zu wundern, dass unsere ganze Gesellschaft etwas ernst und engstirnig ist. Denn die Art und Weise, wie die Welt sich im Außen zeigt, ist der Spiegel des kollektiven Inneren der Menschheit. Auch Erwachsene sollten öfters Dinge tun, die eigentlich «sinnlos» sind und die ihnen keinen anderen Nutzen bringen als den, dass sie Spaß machen. Denn wenn dir etwas Freude bereitet und dich glücklich macht, ist doch schon genügend Sinn darin, es zu tun, egal ob die Gesellschaft nun findet, dass sei etwas, das «man» macht oder dass «man» nicht macht. Es muss ja nicht immer alles nützlich sein oder ernst sein oder Geld einbringen. Wir können doch alle auch einfach mal locker sein und in Unbekümmertheit und Unbeschwertheit einfach mal spielen. Warum gibt es eigentlich keine Spielplätze für Erwachsene? Warum gibt es keine Spielplätze, in denen alles auf die Größe von Erwachsenen angelegt ist? Dann würde sich die Gesellschaft wieder eher darüber bewusst werden, dass es für jeden Menschen etwas völlig Normales ist, Spaß zu haben. Glück und Glückseligkeit (aus Kapitel 14) Frage: Kannst du etwas zum Thema Glück sagen? Antwort: Aus meiner Sicht gibt es zwei Arten von Glück oder von Freude. Die erste Art von Freude ist das positive Gefühl, wenn gewisse Umstände uns fröhlich machen. Um diese Freude zu empfinden, sind wir abhängig von dem, was im Außen ist. Die zweite Art von Freude erfahren wir, wenn wir uns mit der göttlichen Quelle und mit dem Herzen der Erde verbinden. Dann werden wir zu einem Kanal, durch den das strömt, was die Menschen als Glückseligkeit bezeichnen. Wir sind dann einfach nur glücklich, und wenn uns jemand fragt warum, wissen wir es nicht zu sagen. Glücklich zu sein ist eigentlich ein Grundrecht, das jedem Menschen zusteht. Manche Menschen haben das vergessen und führen eine Liste mit Dingen, die sie glücklich machen, und eine andere Liste mit Dingen, die sie nicht glücklich machen. Sie haben vergessen, dass es nicht um das Glück geht, das vom Außen abhängig ist, sondern um unsere innere Einstellung. Angenommen, du hast einen Unfall, bei dem dein Auto zu Schaden kommt und abgeschleppt werden muss, wodurch dein Tagesplan durcheinander gerät. Für manche Menschen ist durch dieses eine Ereignis der ganze Tag schon verdorben, während andere einfach fröhlich weitermachen. Wir alle sind selber dafür verantwortlich, was wir empfinden. Die äußeren Umstände sind manchmal so, dass wir sie ändern können, und manchmal so, dass wir sie nicht ändern können; manchmal ist eine Änderung schneller möglich, und manchmal weniger schnell. Doch unabhängig davon, wie die äußeren Umstände gerade sind, sind wir selber dafür verantwortlich, ob wir glücklich sind oder wütend oder was auch immer. Ein glücklicher Mensch baut mit seiner Schwingung um sich herum automatisch ein Feld des Glücks auf. Wenn ein zweiter glücklicher Mensch hinzukommt, wird dieses Glücksfeld sogar noch größer und stärker. Kommt nun ein dritter Mensch in dieses Feld, der unglücklich ist und alles schlimm findet, der aber zumindest unbewusst die Offenheit hat, auch glücklich zu sein, dann kann er sich der Schwingung des Glücks anschließen. Alleine wäre es für diesen Menschen viel schwieriger, seine Schwingung zu erhöhen und glücklich zu werden, aber durch die beiden anderen Menschen, die ein Glücksfeld aussenden, fällt es ihm viel leichter. Frage: Was kannst du einem Menschen empfehlen, der häufig unglücklich ist? Antwort: Ich würde ihm empfehlen, sich einen «Ankerpunkt» fürs Glücklichsein zu setzen. Das geht so: Wähle etwas aus, das dich glücklich macht – sei es die Sonne, etwas in der Natur, ein Herz oder irgendetwas anderes. Gehe zur Quelle und weise an, dass in dein Unterbewusstsein eingegeben werden soll: Wann immer ich an die Sonne denke – oder an ein anderes Symbol, das ich ausgewählt habe –, sollen in meinem Bewusstsein Glücksgefühle hervorgerufen werden. Der Wert jedes einzelnen Menschen (aus Kapitel 26) Manchmal habe ich den Eindruck, dass manche Menschen das Menschsein abwerten. Natürlich tut die Menschheit aktuell Dinge, die etwas seltsam sind. Trotzdem aber hat jeder einzelne von euch einen unfassbar großen inneren Wert, den niemand euch wegnehmen kann. Euer Wert hängt nicht davon ab, wer ihr in diesem Leben seid, wie hoch euer Ansehen gerade ist oder wie viel Geld auf eurem Konto liegt. Euer Wert hängt nicht davon ab, wie ihr gerade heißt, wo ihr geboren worden seid und wo ihr lebt, wie alt ihr gerade seid, welche Ausbildung ihr gemacht habt und welchen Job ihr ausübt, ob ihr gerade eine Familie habt oder welcher Religion ihr angehört. Das alles spielt keine Rolle. Alleine dass ihr überhaupt hier seid, ist schon wertvoll genug. Seid also einfach die, die ihr seid! Ihr müsst nichts Besonderes tun, um wertvoll zu sein. Euer Wert besteht darin, dass ihr göttlich seid. Das ist alles. Ihr müsst niemandem beweisen, dass ihr gut seid, denn ihr alle seid immer gut und werdet es immer sein. Ihr alle – jeder einzelne von euch – habt einen solch großen inneren Wert! Würde man versuchen, den Wert auch nur eines einzigen Menschen mit Geld darzustellen – es gäbe auf dieser Welt nicht genügend Geld dafür. Jeder einzelne von euch trägt einen unfassbar und unantastbar großen Wert in sich, und diesen Wert hattet ihr immer, ihr habt ihn auch jetzt, und ihr werdet ihn niemals verlieren – unabhängig davon, ob irgendwer euch einreden will, dass ihr wertlos seid. Ihr wart niemals wertlos, ihr seid jetzt nicht wertlos, und ihr werdet auch niemals wertlos sein. Diesen unfassbar großen kosmischen Wert habt ihr immer, und die Frage lautet nur: Wem glaubt ihr? Glaubt ihr euch selbst, glaubt ihr an das, was ihr in eurem Inneren spürt? Oder glaubt ihr dem, was Außenstehende über euch sagen? Wir sollten ganz allgemein nicht zu viel darüber nachgrübeln, was andere über uns denken und welche Meinung sie von uns haben. Wir begegnen ständig so vielen Menschen, und jeder von ihnen hat seine eigene Vorstellung davon, wie wir sein sollten und was wir tun sollten. Meistens hat das alles nur wenig mit uns zu tun. Karma und Schöpferkraft (aus Kapitel 13) Die dreidimensionale Realität, die wir tagtäglich in unserem individuellen Alltag erleben, funktioniert auf sehr komplexe Art und Weise, die nicht immer leicht zu verstehen ist. Es gibt ja verschiedene kosmische Gesetze, und eines davon ist das Karma-Gesetz, das Gesetz von Ursache und Wirkung. Dieses Gesetz wird häufig so verstanden, dass man denkt: Alles, was mir in meinem Leben widerfährt, ist die karmische Reaktion auf das, was ich zuvor selbst ausgesandt und verursacht habe. Meiner Ansicht nach trifft dies nur zum Teil zu. Es ist nicht so, dass ausnahmslos alles, was in unserem Leben passiert, alleine durch unsere früheren karmischen Handlungen zu uns gekommen ist. Das ist nur einer von verschiedenen Gründen für das, was wir erleben. Diese Gründe können sein: Erstens unsere eigene Schöpferkraft und Manifestationskraft: Viele Dinge treten deswegen in unser Leben, weil wir sie durch unsere eigenen Gedanken und Gefühle, durch unseren Glauben und unsere Überzeugungen in unser Leben ziehen. Man nennt dies auch das Gesetz der Resonanz. Zweitens karmische Ursachen: Wir erleben bestimmte Situationen, weil wir dadurch gewisse Dinge aus der Vergangenheit lösen wollen, die sich durch unsere früheren Entscheidungen und Handlungen gebildet haben. Drittens unsere Wünsche und Aufgaben: Wir erleben Dinge, weil unsere Seele sich gewünscht hat, sie hier zu erleben – entweder um daraus etwas zu lernen oder um dadurch anderen etwas aufzuzeigen. Viertens unsere Abmachungen: Es ist auch möglich, dass wir jetzt Dinge erleben, weil unsere Seele damals, als wir vor unserer aktuellen Inkarnation noch «da oben» waren, mit anderen Seelen gewisse Abmachungen getroffen hat. Wir könnten zum Beispiel zugestimmt haben, eine bestimmte Rolle zu übernehmen und dieses oder jenes zu erleben, um dadurch jemand anderem eine Erfahrung zu ermöglichen, die er sich gewünscht hat. Das heißt: Während wir unser Erdenleben im Voraus planen, treffen wir mit anderen zukünftigen Menschen bestimmte Abmachungen, und im Laufe der irdischen Inkarnation begegnen wir dann diesen Menschen scheinbar «per Zufall». Wir haben uns irgendeine Erfahrung vorgenommen, für die wir den Austausch mit einer anderen Seele benötigen, und irgendeine Seele hat gesagt: «Ja, das kann ich gerne tun.» Auf diese Weise trifft man die Vereinbarung, wann, wo und warum man sich im Leben begegnen wird. Doch weil wir diese Vereinbarungen oft vergessen, haben wir manchmal das Gefühl, dass diese vorherbestimmten Begegnungen bloß ein Zufall seien – je nach Art der Erfahrung entweder ein glücklicher Zufall oder ein unglücklicher. Fünftens wegen der Spielregeln in dieser Welt: Schließlich geschehen manche Dinge in unserem Leben auch einfach aufgrund der Spielregeln, die hier in der dreidimensionalen, physischen Welt gültig sind. Man kann sich das etwa so vorstellen: Jede Dimension ist ein eigenes Spiel, und wie jedes Spiel, so hat auch jede Dimension ihre eigenen Gesetze und ihre eigenen Spielregeln. Spirituelle Pioniere (aus Kapitel 30) Wenn der göttliche Plan weiß, dass in diesem Jahrhundert eine spirituelle Revolution stattfinden wird, dann trifft er im Jahrhundert davor Vorbereitungen dafür. Also werden Pioniere geschickt, die die Vorarbeit leisten und die zum Beispiel die ersten spirituellen Bücher schreiben. Diese Pionierseelen, die bereits vor Jahrzehnten und Jahrhunderten hier waren und die schon in den dunklen Zeiten Spiritualität vorgelebt haben – sie haben das freiwillig getan, weil sie es aus sich heraus wollten, und nicht, weil jemand es ihnen gesagt hat. Meine Dankbarkeit gilt daher nicht nur jenen, die noch kommen werden, sondern auch denjenigen, die jetzt gerade da sind, und denjenigen, die schon da waren.
  • Vorbemerkung des Herausgebers
    Geleitwort der Autorin

    1 Liebespioniere
    2 Bedingungslose Liebe
    3 Individuelle Schwingungserhöhung
    4 Reinigung der Seele
    5 Dinge zum Auflösen
    6 Frieden finden
    7 Erdung
    8 Körperwesen und Zellkommunikation
    9 Mit Gedanken und Emotionen Dinge erschaffen
    10 Unser geistiges Team
    11 We Are Peace – Ein Impuls
    12 Das große Spiel des Vergessens
    13 Karma und Schöpferkraft
    14 Fragen und Antworten (Teil 1)
    15 Kinder möchten Spaß an der Schule haben
    16 Eine Schule für herzbasiertes Lernen
    17 Weihnachtsnachricht 2018
    18 Der Moment ist jetzt
    19 Ein Herz habt ihr alle
    20 Vertrauen in das eigene Herzgefühl
    21 Die Evolution der Liebe
    22 Fragen und Antworten (Teil 2)
    23 Mutter Erde kommt an ihre Grenzen
    24 Alles ist Teil des göttlichen Plans
    25 Spirituelle Vernetzung
    26 Höherdimensionale Realitäten
    27 Die Problematik der 5G-Mobilfunknetze
    28 Fragen und Antworten (Teil 3)
    29 Kindliche Lebensfreude und Verspieltheit
    30 Kleine Schmetterlinge
    31 Wir haben eine Verantwortung
    32 Schlusswort: Tu es einfach!

    Über die Autorin
    Übersicht über die Seminare «Bewusstsein schafft Frieden»
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 313
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-905831-67-2
Verlag Govinda
Maße (L/B/H) 21,7/15,4/3,2 cm
Gewicht 507 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 2124
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

FAQ