Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1

Der erste Fall für den Eberhofer, Ein Provinzkrimi

Franz Eberhofer Band 1

Franz Eberhofers erster Fall

Nachdem der Eberhofer Franz seinen Dienst bei der Münchner Polizei quittieren musste und in sein niederbayerisches Heimatdorf Niederkaltenkirchen strafversetzt wurde, schiebt er eine ruhige Kugel. Seine Streifegänge führen ihn immer zum Wolfi auf ein Bier oder an den Küchentisch seiner stocktauben Großmutter. Sehr erholsam, bei all dem Zoff mit einem hanfanbauenden Vater (Alt-68er), der ihn mit Beatles-Dauerbeschallung noch in den Wahnsinn treibt. Aber manchmal muss der Eberhofer Franz auch in ziemlich grausigen Todesfällen ermitteln. So wie bei seinem ersten Fall: Da ist diese Geschichte mit den Neuhofers, die an den komischsten Dingen sterben. Mutter Neuhofer: erhängt im Wald. Vater Neuhofer (Elektromeister): Stromschlag. Jetzt ist da nur noch der Hans. Und wer weiß, was dem bevorsteht ...

Portrait
Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt in Bayern, ist Mutter von drei erwachsenen Kindern und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet. Mit ihren Provinzkrimis um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer und ihren Romanen ‚Hannes‘ und ‚Funkenflieger‘ hat sie sich in die Herzen ihrer Leserinnen und Leser geschrieben – weit über die Grenzen Bayerns hinaus. Höchst erfolgreiche Kino-Verfilmung der Eberhofer-Serie mit Sebastian Bezzl und Simon Schwarz in den Hauptrollen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 01.12.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21902-0
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 14,4/9,3/1,7 cm
Gewicht 182 g
Verkaufsrang 11617
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,00
9,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Franz Eberhofer

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
101 Bewertungen
Übersicht
61
24
9
3
4

Nettes Buch,
von einer Kundin/einem Kunden aus Walluf am 16.01.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

aber das war’s auch schon. Ich bin aber wahrscheinlich auch anspruchsvollere Krimis gewohnt, als diesen hier. Ich habe all diese guten Kritiken gelesen und dachte mir so ein Krimi mit Humor ist doch prima - jetzt wo ich es gelesen hab, frage ich mich aber eher: was für einen Humor?? Es gibt ein paar „Schmunzeln“stellchen, aber i... aber das war’s auch schon. Ich bin aber wahrscheinlich auch anspruchsvollere Krimis gewohnt, als diesen hier. Ich habe all diese guten Kritiken gelesen und dachte mir so ein Krimi mit Humor ist doch prima - jetzt wo ich es gelesen hab, frage ich mich aber eher: was für einen Humor?? Es gibt ein paar „Schmunzeln“stellchen, aber im Großen und Ganzen hat man das Gefühl, dass einfach zu viel gewollt und zu wenig gekonnt war. Stellenweise dachte ich, ich lesen einen „Looney-Tunes-Krimi“, weil es einfach nicht aufhören wollte. Hinzu kommt, dass dieser Krimi extrem oberflächlich ist. Man bekommt keinen Zugang zu den Personen und kommt erst nach 7-10 Kapiteln zum eigentlichen Thema. Davon schweift der Erzähler aber dann zwischendurch immer wieder so weit ab, dass es letztendlich auch auf 50 Seiten gepasst hätte, statt 230 Seiten! Nahezu ein ganzes Jahr wird auf kurzen Raum zusammengefasst mit mehr belanglosem Zeug als notwendig und auch der Schreibstil (aus Sicht des Kommissars) entspricht dem eines Grundschülers!!! Der Kommissar scheint auch nicht wirklich helle zu sein, denn selbst als Leser kann man schon von Anfang an den Täter und das Motiv erkennen! Eberhard hingegen würde wohl nicht mal einen Elefantenhaufen erkennen, wenn man ihn mit dem Gesicht hineindrückt. Aber was will man von einem so unselbstständigen Mann auch erwarten, der immer noch bei Papa und Oma wohnt und sich von letzterer bemuttern und gesund pflegen lässt... nichts desto trotz hat sich die Autorin ja auch so ihre Gedanken gemacht, wie sie ihre Figuren und den Plot gestaltet und von daher für andere Zielgruppen bestimmt ein gutes Buch. Für den einfachen Zeitvertreib und wenn man etwas sucht, worüber man nicht all zu viel nachdenken möchte, auf jeden Fall zu empfehlen. Aber ein Blick ins Nachwort erklärt ja auch so einiges ;)

Winterkartoffelknödel
von einer Kundin/einem Kunden aus Bowil am 06.10.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Unterhaltsamer, leichtlesiger Krimi. Die schwerhörige Oma ist pfiffig und liebenswert. Franzes Liebesleben bräuchte es daneben nicht.

war mal fällig
von einer Kundin/einem Kunden aus Pforzheim am 31.07.2019

da ich irgendwie hinter dem Mond gelebt hab, mußte ich jetzt auf diese Serie gestossen werden, die mir aber als älterer Schwarzwälder sehr gut gefällt. Jetzt bin ich am zweiten Band. Nur eins: dieses Taschenbuch ist ungewöhnlich klein im Format - so Reclam halt. Da tät mer doch lieber das rechte gebundene Buch sich wünschen. ... da ich irgendwie hinter dem Mond gelebt hab, mußte ich jetzt auf diese Serie gestossen werden, die mir aber als älterer Schwarzwälder sehr gut gefällt. Jetzt bin ich am zweiten Band. Nur eins: dieses Taschenbuch ist ungewöhnlich klein im Format - so Reclam halt. Da tät mer doch lieber das rechte gebundene Buch sich wünschen. Aber schon Band zwei hat normale Größe, da kann mer scho sich durch Band 1 lesen - weil es sich lohnt. Erst dacht ich meine 13 jährige Tochter hätt da auch Spaß dran aber insgesamt ist es mir zu deftig - ich verschweig es noch mal.