Warenkorb

Luzifer junior - Schule ist die Hölle

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Der CEO taucht plötzlich in St. Fidibus auf! Klar, er ist auch Luzies Opa, aber das macht es nicht wirklich besser. Und dann will er auch noch bleiben, um seine Enkelkinder besser kennenzulernen. Aber Luzie und Lilly brauchen keinen Opa, schon gar keinen, der sich in alles einmischt und einfach alles kann! Die beiden wollen ihn so schnell wie möglich wieder loswerden…

Luzifer junior lebt als Sohn des Teufels in der Hölle und soll den „Laden“ einmal übernehmen. Da sein Vater der Meinung ist, dass Junior für den Job noch viel zu lieb ist, schickt er ihn auf die Erde. Denn wo kann man das Bösesein besser lernen als bei den Menschen?
Ein Teufel in der Schule – der Comic-Roman von Jochen Till um den Höllensohn Luzifer bietet Lesespaß und viel Grund zum lauthals lachen für Mädchen und Jungen ab 10 Jahren. Zahlreiche humorvolle Bilder von Raimund Frey illustrieren Luzifers Abenteuer in der Hölle und im strengen Jungeninternat. Wer Gregs Tagebuch mag, wird Luzifer junior lieben!

Mehr Infos zum Buch unter  www.luzifer-junior.de.

Die komplette Luzifer junior-Reihe ist bei Antolin gelistet.
Portrait
Jochen Till, geboren 1966 in Frankfurt/M., sitzt seit nunmehr zwanzig Jahren in der Hölle in Abteilung 66 (Schriftsteller und andere Lügenerfinder), von Luzifer höchstpersönlich dazu verdonnert, Kinder- und Jugendbücher zu schreiben. Was der Teufel allerdings nicht weiß: Er fühlt sich pudelwohl dort unten und hat höllischen Spaß dabei.

Raimund Frey, Jahrgang 1982, geboren in Isny im Allgäu, hat schon seit frühester Kindheit mit großer Begeisterung den Malstift geschwungen und alles vollgekritzelt, was ihm unter die Finger kam. Nach der Schule hat es ihn nach Mainz verschlagen, wo er Kommunikationsdesign an der FH für Gestaltung studierte. Nach dem Abschluss mit Diplom Ende 2008 machte er sich selbstständig und arbeitet heute als Freelancer. Er hat ein breites Spektrum an Illustrationsstilen für verschiedene Bereiche wie Buchillustration, Werbeillustration, Storyboard- und Konzeptzeichnungen, Comic und Fantasy.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 224
Altersempfehlung 10 - 12
Erscheinungsdatum 18.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7432-0404-1
Verlag Loewe
Maße (L/B/H) 21,9/15,7/2,8 cm
Gewicht 481 g
Illustrator Raimund Frey
Verkaufsrang 1650
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,95
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

teuflisch gut ...
von Claudia R. aus Berlin am 05.10.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Klappentext: Der CEO taucht plötzlich in St. Fidibus auf! Klar, er ist auch Luzies Opa, aber das macht es nicht wirklich besser. Und dann will er auch noch bleiben, um seine Enkelkinder besser kennenzulernen. Aber Luzie und Lilly brauchen keinen Opa, schon gar keinen, der sich in alles einmischt und einfach alles kann! Die be... Klappentext: Der CEO taucht plötzlich in St. Fidibus auf! Klar, er ist auch Luzies Opa, aber das macht es nicht wirklich besser. Und dann will er auch noch bleiben, um seine Enkelkinder besser kennenzulernen. Aber Luzie und Lilly brauchen keinen Opa, schon gar keinen, der sich in alles einmischt und einfach alles kann! Die beiden wollen ihn so schnell wie möglich wieder loswerden… Cover: Düster und spannend wirkt das Cover. Es zeigt ein Klassenzimmer mit vielen Stühlen und Schülern und wirkt dabei sehr teuflisch. Am Boden sind kleine Feuerchen zu erkennen. Der Hintergrund ist in dunklem rot gehalten und auf der letzten Bank erkennt man eine mysteriöse vermummte Gestalt. Der Hauptprotagonist ist deutlich vorn in der ersten Reihe in Lederjacke und mit schwarzen Haaren zu erkennen und ihm Schin es deutlich unwohl zu sein und die Situation nicht so recht zu gefallen. Luzie scheint regelrecht genervt zu sein. Das Cover beinhaltet viele kleine Details und ist sehr gut gelungen. Es weckt die Neugier und das Interesse. Meinung: Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig und es lässt sich sehr gut lesen. Dies ist bereits der 6. band der Luzifer junior Reihe und es lässt sich auch sehr gut ohne Vorkenntnisse lesen, da die Bücher in sich immer sehr gut abgeschlossen sind. Man kommt sehr leicht und gut in das Geschehen hinein. Der bildliche und detaillierte Schreibstil ermöglicht es, dass man sich alles sehr gut vorstellen kann und gut in die Geschichte abtauchen kann. Auch die Charaktere werden sehr gut beschrieben und so kann man aufgrund der Emotionen und Gefühle auch die Handlungen und Geschehnisse sehr gut nachempfinden und warum und wieso sie so handeln. Luzia und Lilly treffen auf ihren Opa, den sie bisher noch nicht kannten und der sich nun in alles einzumischen scheint und dabei nur Ärger macht. Er möchte bei seinen Enkeln bleiben und sie mit in die Schule begleiten und mit ihnen alles unternehmen, doch auf seine teuflische Art und mit zum Teil sehr schämen Humor und das gefällt Luzie und Lilly gar nicht und sie möchten ihn am liebsten wieder loswerden. Ob ihnen das gelingt und was noch alles passiert, dass lest am besten selbst. Ein schräges und spannendes Abenteuer mit Witz und Humor und jede Menge spannender und lustiger Szenen. Es wird nicht langweilig in diesem Band. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten. Es hat mich mit Humor und Spannung überzeugt und auch die enthalten schwarz-weiß Illustrationen konnten mich überzeugen. Der Schreibstil ist sehr angenehm. Die Schriftgröße ist angemessen und auch die unterschiedlichen Schriftarten und Hervorhebungen kommen sehr gut rüber. Die schwarz-weiß Illustrationen unterstreichen das Geschriebenen und veranschaulichen dieses zusätzlich. Die Illustrationen passen sehr gut zum Text und runden diesen ab. Das Buch ist sehr schön gegliedert und die Kapitel haben eine angenehme Länge, so dass es sich leicht und flüssig lesen lässt. Alles in allem eine sehr unterhaltsame und spannende Geschichte, mit teuflisch gutem Humor, der für Unterhaltung sorgt, was mir sehr gut gefallen hat. Fazit: Eine spannende Geschichte, mit teuflisch gutem Humor, der für Unterhaltung sorgt.

Verteufelt gute Unterhaltung und Lesespass garantiert
von Isabellepf aus Gaggenau am 26.09.2019

"Luzifer junior - Schule ist die Hölle" von Jochen Till, ist Band 6 der Luzifer junior- Reihe und beschreibt ein höllisch lustig und verteufelt unterhaltsames Abenteuer indem Opa der Allmächtige zu Besuch in St. Fidibus ist. Luzifer junior der Sohn des Teufels lebt in St. Fidibus auf der Erde, um dort das Bösesein besser zu ... "Luzifer junior - Schule ist die Hölle" von Jochen Till, ist Band 6 der Luzifer junior- Reihe und beschreibt ein höllisch lustig und verteufelt unterhaltsames Abenteuer indem Opa der Allmächtige zu Besuch in St. Fidibus ist. Luzifer junior der Sohn des Teufels lebt in St. Fidibus auf der Erde, um dort das Bösesein besser zu lernen. Doch vollkommen unerwartet taucht plötzlich in Luzies Schrank der CEO auf. Zum Ärgernis seiner Enkelkinder will er auch noch bleiben um sie besser kennenzulernen. Doch Luzie und Lilly brauchen keinen Opa, schon gar keinen der alles besser kann und weiss. Sie sind sich einig Opa muss so schnell wie möglich wieder verschwinden. Auch in Band 6 der Reihe, schafft es Jochen Till mit teuflischem Humor, jeder Menge Wortwitz und lustigen Sprüchen, schnell an die Geschichte zu fesseln. Man wird regelrecht von Anfang an in das urwitzige Abenteuer gezogen, das nicht nur durchgehend zum lachen und schmunzeln ist, sondern auch einige Unterfangen für die Halbgeschwister bereit hält. Auch der Handlungsverlauf der mit eine geballten Ladung Spannung versehen, amüsant und teils mit unerwarteten Wendungen versehen ist, sorgt für einen hohen Unterhaltungswert beim lesen. Die Halbgeschwister Luzie und Lilly haben dabei viel zu tun ihren Opa wieder dahin zu schicken wo er hergekommen ist. Die Charaktere sind mit Witz untermalt, sympathisch die, sollte man noch keines ihrer verteufelten Abenteuer kennen, schnell ins Herz schliesst. Der Schreibstil ist mitreisend, locker, leicht und Komik untermalt der durch lustige Kapitelüberschriften, für eine hohe Lesebegeisterung sorgt. Ebenfalls zu erwähnen, sind die grandiosen Illustrationen des Illustrators Raimund Frey, der die jeweiligen Situationen des Abenteuers ganz hervorragend einfängt und die Geschichte durch seine witzige Zeichnungen unterstreicht. Wir hatten durchgehenden Lesespass, haben uns köstlich amüsiert und konnten lauthals lachen beim lesen. Zu empfehlen für Jungen und Mädchen ab einem Lesealter von zehn Jahren. Ein grandioser Band und eine verteufelt unterhaltsame Reihe, die absolut zu empfehlen ist.

Wieder so ein teuflisch gutes Lesevergnügen! Die Luzifer junior Reihe ist einfach nur genial!
von CorniHolmes am 18.09.2019

Jochen Till ist mit „Schule ist die Hölle“ erneut eine großartige Fortsetzung gelungen, welche mir ein genauso höllisch geniales Lesevergnügen beschert hat wie die vorherigen Bände. Wer noch nicht die Bekanntschaft mit Luzifer junior gemacht hat, sollte das in meinen Augen unbedingt noch ändern! Mit dem Sohn des Teufels kann... Jochen Till ist mit „Schule ist die Hölle“ erneut eine großartige Fortsetzung gelungen, welche mir ein genauso höllisch geniales Lesevergnügen beschert hat wie die vorherigen Bände. Wer noch nicht die Bekanntschaft mit Luzifer junior gemacht hat, sollte das in meinen Augen unbedingt noch ändern! Mit dem Sohn des Teufels kann man die tollsten Abenteuer erleben und jede Menge Spaß haben. Allerdings sollte man mit Band 1 beginnen. Bei der Luzifer junior Reihe halte ich das Einhalten der chronologischen Reihenfolge für deutlich sinnvoller, da die Bände sehr aufeinander aufbauen. Der sechste Band schließt auch wirklich nahtlos an den fünften an. Nach einem kurzem Besuch in der Hölle befinden wir uns wieder an der Stelle, an der Teil 5 so fies geendet hat. Erinnert ihr euch noch? In Luzies Zimmer tauchte plötzlich sein Opa auf und kündigte an, dass er bleiben würde. Tja, dieses Vorhaben hat er auch erfüllt. Luzies Opa lässt sich partout nicht davon überzeugen, dass er von Luzie nicht erwünscht ist und macht es sich in St. Fidibus gemütlich. Um nicht aufzufallen, verschafft er sich das Aussehen eines 11-jährigen Jungen und nennt sich Amadeus, besser gesagt Deusl. Deusl, hach, ich finde den Namen so herrlich. Deusl selbst, also Luzies Opa, ist aber alles andere als großartig. Nee, wahrlich nicht. Er kommt von ganz oben, ist sogar der Chef von Luzies Vater, also dem Teufel und der wohl untypischste Opa, den es gibt. Deusl mischt sich ständig in alles ein, er nervt einfach nur extrem mit seiner großen Angeberei und bringt Luzie mit alldem mächtig auf die Palme. Ich habe richtig mit dem armen Luzifer mitgelitten. Sein Opa ist wirklich ziemlich anstrengend und lästig. Dank seiner großen magischen Kräfte verzaubert er sämtliche Schüler und Lehrer von St. Fidibus, sodass sie ihn für den Allergrößten und Besten halten und förmlich anbeten. Als Leser kann man wirklich gar nicht anders, als mit Luzie mitzufühlen und irgendwie auch einen richtigen Hass auf seinen Opa zu entwickeln. Allerdings muss man sich zugleich auch köstlich über dessen Verhalten und Zaubereien amüsieren. Ach, was hatte ich hier einen Spaß beim Lesen! Der Deusl (ich muss irgendwie jedes Mal grinsen, wenn ich den Namen lese, hihi) wird den Schulalltag an Luzies Schule wirklich komplett durcheinander wirbeln. Ich kann euch versprechen kann: Langeweile kommt hier an keiner Stelle auf! Man ist hier immerzu am Mitfiebern und mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe es quasi inhaliert und innerhalb kurzer Zeit beendet. Für mich, als Erwachsene, lesen sich die Luzie-Bücher leider immer viel zu schnell, schnief. Für die Zielgruppe aber, sprich Mädchen und Jungen ab 10 Jahren, ist die Länge aber natürlich wunderbar. Zudem ist die Schrift schön groß, die Kapitel sind angenehm kurz und der Schreibstil ist altersgerecht, hat jede Menge Pfiff und liest sich einfach höllisch gut. Hinzu kommt dann natürlich noch die fantastische Aufmachung, dank der sich oft nur wenig Text auf den Seiten befindet. Wie schon die vorherigen Bände, so wurde natürlich auch dieser Band von Raimund Frey illustriert. Ich liebe seine comicartigen Zeichnungen, sie sind so witzig, harmonieren stets hervorragend mit den Geschichten von Jochen Till und stecken voller cooler Details. Hier lohnt sich definitiv mehr als nur ein Blick, um auch wirklich alle versteckten Einzelheiten zu erfassen. Ich komme ja meist aus dem Schmunzeln gar nicht mehr heraus, wenn ich die Bilder betrachte. Sie sind einfach so lustig! Allerdings sind natürlich nicht nur die Zeichnungen irre komisch. Auch die Storys tragen jedes Mal dazu bei, dass ich die Luzie-Bücher mit einem breiten Dauergrinsen auf den Lippen lese und öfters auch mal laut loslachen muss. Der Jochen Till hat aber auch immer Ideen. Wie kommt man nur auf so herrlich schräge und ulkige Sachen? Einfach klasse. Der Fantasie sind in dieser Reihe wirklich keine Grenzen gesetzt, ein origineller und teuflisch guter Einfall folgt stets dem nächsten. Auch in diesem Band wimmelt es nur so vor einmaligen und fantasievollen Ideen. Wovon ich ebenfalls wieder hellauf begeistert bin, sind die Themen und Werte, die die Handlung enthält. Freundschaft, Mut und Zusammenhalt wird auch in diesem Luzie-Abenteuer ganz groß geschrieben. Luzies Freunde Gustav und Aaron sind dieses Mal zwar leider nicht so die große Hilfe, da sie dem Zauber von Deusl verfallen sind, aber die liebe Lilly ist stets an Luzies Seite. Und Cornibus natürlich auch! Cornibus, hach! Der darf selbstverständlich in keinem Luzie-Band fehlen. Ich liebe diesen kleinen putzigen Kerl so sehr! Wie er immer spricht ist so süß! (Cornibus Hunger. Cornibus braucht Schlotzolade.) Ich hätte ja irgendwie auch total gerne so einen niedlichen Hausdämonen. :D Was es zu meiner großen Freude dann auch wieder gibt, ist ein kleiner und sehr humorvoller Comic am Ende des Buches. Seit Band 4 kommen wir in den Genuss dieser extrem unterhaltsamen Luzie-Comicgeschichten. Schade nur, dass sie immer so kurz sind. Ich finde die Comics so spitze! Da hege ich ja irgendwie die große Hoffnung, dass es irgendwann mal einen reinen Luzifer junior Comicband geben wird. Fände ich echt super und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sich auch viele andere Luzfie-Fans sehr darüber freuen würden. Na, lassen wir uns überraschen, was uns von Luzifer junior noch so erwarten wird. :D Ich freue mich nun erst einmal riesig auf den siebten Teil. Da auch der sechste Band sehr offen endet und man am liebsten sofort weiterlesen möchte, fiebere ich dem Erscheinen der nächsten Fortsetzung schon jetzt ganz ungeduldig entgegen. Sie wird laut der Ankündigung hinten im Buch im Frühjahr 2020 erscheinen. Da heißt es also leider noch ein Weilchen hibbeln und warten. Fazit: Mal wieder eine teuflische gute Fortsetzung, die für ein höllisch schönes Leseerlebnis sorgt und das perfekte Lachmuskeltraining ist! Auch der sechste Band ist total cool und mega witzig und lässt an keiner Stelle Langeweile aufkommen. Mitfiebern und Schmunzeln ohne Ende ist hier definitiv Programm! Ich habe das Buch förmlich verschlungen und mich dabei köstlich amüsiert. Die Luzifer junior Reihe ist einfach nur genial. Ich bin hellauf begeistert von Luzies sechstem Abenteuer und vergebe 5 von 5 Sternen!


FAQ