Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.

Psychothriller

Fünf Tage ohne Handy. Ohne Internet. Offline.
Der neue Psycho-Thriller von Bestseller-Autor Arno Strobel

Fünf Tage ohne Internet. Raus aus dem digitalen Stress, einfach nicht erreichbar sein. Digital Detox. So das Vorhaben einer Gruppe junger Leute, die dazu in ein ehemaliges Bergsteigerhotel auf den Watzmann in 2000 Metern Höhe reist.
Aber am zweiten Tag verschwindet einer von ihnen und wird kurz darauf schwer misshandelt gefunden. Jetzt beginnt für alle ein Horrortrip ohne Ausweg. Denn sie sind offline, und niemand wird kommen, um ihnen zu helfen ...

»Bei Arno Strobels Thrillern brauchen Sie kein Lesezeichen, man kann sie sowieso nicht aus der Hand legen. Packend und nervenzerreißend!« Sebastian Fitzek
Portrait
Arno Strobel liebt Grenzerfahrungen und teilt sie gern mit seinen Lesern. Deshalb sind seine Thriller wie spannende Entdeckungsreisen zu den dunklen Winkeln der menschlichen Seele und machen auch vor den größten Urängsten nicht Halt. Seine Themen spürt er dabei meist im Alltag auf und erst, wenn ihn eine Idee nicht mehr loslässt und er den Hintergründen sofort mit Hilfe seines Netzwerks aus Experten auf den Grund gehen will, weiß er, dass der Grundstein für seinen nächsten Roman gelegt ist. Alle seine bisherigen Thriller waren Bestseller. Arno Strobel lebt als freier Autor in der Nähe von Trier.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 25.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-70394-4
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 21,6/13,7/3,3 cm
Gewicht 454 g
Auflage 10. Auflage
Verkaufsrang 100
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt Prämienmeilen für jeden vollen Euro erhalten**



Kundenbewertungen

Durchschnitt
120 Bewertungen
Übersicht
67
38
9
4
2

Schema billiger Horrorfilme
von einer Kundin/einem Kunden aus Hohenwarthe am 27.01.2020

Nur der Anfang macht Lust auf's Lesen und das Ende mit der Auflösung ist OK. Dazwischen fällt es total ab - Enttäuschung pur. Die Masche zur Erhaltung der Spannung durch ständig wechselnde Tätermöglichkeiten, ohne dass sich der Autor viel Mühe macht die Charaktere näher zu beschreiben, nervt einfach nur noch. "10 kleine Negerlei... Nur der Anfang macht Lust auf's Lesen und das Ende mit der Auflösung ist OK. Dazwischen fällt es total ab - Enttäuschung pur. Die Masche zur Erhaltung der Spannung durch ständig wechselnde Tätermöglichkeiten, ohne dass sich der Autor viel Mühe macht die Charaktere näher zu beschreiben, nervt einfach nur noch. "10 kleine Negerlein" (Film mit Mario Adorf) lässt grüßen - das war aber um ein Vielfaches spannender und besser gemacht und benötigte keine dieser angedeuteten, sinnlosen Gewalt-Szenarien. Schade um die vertane Lesezeit!

Spannender Anfang, aber zu viele Ungereimtheiten
von einer Kundin/einem Kunden aus Röthenbach am 23.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich hatte damals das Vergnügen, die große Leseprobe (die ersten 100 Seiten) dieses Buches zu lesen und es hat mir da wirklich gut gefallen, sodass ich mich sehr darauf gefreut habe. Der Schreibstil war spitze, sodass man nur so durch die Seiten geflogen ist und die Spannung blieb auch von Anfang bis zum Ende aufrechterhalten. ... Ich hatte damals das Vergnügen, die große Leseprobe (die ersten 100 Seiten) dieses Buches zu lesen und es hat mir da wirklich gut gefallen, sodass ich mich sehr darauf gefreut habe. Der Schreibstil war spitze, sodass man nur so durch die Seiten geflogen ist und die Spannung blieb auch von Anfang bis zum Ende aufrechterhalten. Bis zum Ende bin ich wirklich im Dunkeln getappt und konnte nicht herausfinden, wer nun der Täter ist und die Auflösung hat mich auch überrascht. Der Anfang war also echt spannend. Jedoch hat sich die Handlung dann im Laufe des Buches gefühlt ständig im Kreis gedreht. Es ist nicht mehr wirklich viel Neues passiert. Ständig haben sich die einzelnen Gruppenmitglieder gegenseitig verdächtigt und waren dann selbst sauer, wenn sie selber verdächtigt wurden. Das hat sich die ganze Zeit so dahingezogen und ging mir dann irgendwann auf die Nerven, da man einfach nicht mit der eigentlichen Handlung vorangekommen ist. Dazu kamen dann noch so viele Ungereimtheiten. Vieles war ziemlich unlogisch und auch sehr an den Haaren herbeigezogen. Es wurden auch immer wieder Details angesprochen, bei denen mir dann aber die Aufklärung am Ende gefehlt hat. Auch das Ende an sich kam für mich dann einfach zu plötzlich. Im Laufe der Geschichte kommen immer wieder Kapiteln, die die Sicht eines der Opfer darstellt. Das war am Anfang auch wirklich interessant, doch irgendwann hat man hier auch immer wieder gefühlt das Gleiche gelesen. Die Charaktere an sich blieben mir auch leider eher fremd. Ich habe mit keinem der Gruppenmitglieder mitgefiebert, sie waren mir einfach egal. Sehr schade, dass diese so blass geblieben sind. Aufgrund des tollen Schreibstils und der Erzählweise von Arno Strobel, bin ich wirklich total schnell durch das Buch gekommen und habe es als richtigen Pageturner empfunden. Jedoch wenn ich im Nachhinein so darüber nachdenke, hat mir einfach so vieles gefehlt. Details wurden nicht aufgeklärt, vieles war unlogisch und das Ende kam zu abrupt. Ein brutaler Thriller, der mich aber leider nicht überzeugen konnte, sodass ich leider nur 2,5 Sterne vergeben kann.

willst du wirklich nicht erreichbar sein?
von Beate am 22.01.2020

Ich hatte bereits die XXL-Leseprobe zu Arno Strobels Offline gelesen und war so Feuer und Flamme, dass ich das Buch einfach lesen musste. Ohne Startschwierigkeiten war ich gleich von der Geschichte gefesselt. Der Spannungsbogen ist konstant hoch und so war ich durchgehend gebannt. Ich finde die Idee, mal ohne Internet zu sein, ... Ich hatte bereits die XXL-Leseprobe zu Arno Strobels Offline gelesen und war so Feuer und Flamme, dass ich das Buch einfach lesen musste. Ohne Startschwierigkeiten war ich gleich von der Geschichte gefesselt. Der Spannungsbogen ist konstant hoch und so war ich durchgehend gebannt. Ich finde die Idee, mal ohne Internet zu sein, richtig spannend, habe aber auch festgestellt, dass ich doch lieber erreichbar bin und meine offline-Zeiten eher begrenze, als ganz darauf zu verzichten. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Da dies aber auch nicht das erste Buch ist, das ich vom Autor las, war dies für mich vorauszusehen. Die angespannte Atmosphäre ist gut geschrieben und durch eine bildhafte Darstellung, konnte ich mir die Situation gut vorstellen. Die Charaktere empfand ich als authentisch. In so einer Extremsituation reagiert jeder anders und genau dies wurde gut dargestellt. Trotz meiner Lobgesänge, muss ich aber auch sagen, dass mir die gegenseitigen Anschuldigungen im Vergleich zur Auflösung zu ausschweifend waren. Natürlich gehört das dazu und ich kann mir sehr gut verstehen, dass man niemandem mehr traut. Eigentlich mag ich es, wenn Geschichten ausführlich erzählt werden, aber die Relation muss stimmen. So hätte das Ende passend zu den vorherigen Beschreibungen für mein Empfinden etwas mehr Raum gebraucht. Das Cover ist für mich ein Eyecatcher und dass es zur Geschichte passt steht außer Frage. Auch den Klappentext empfinde ich als gelungen. Offline ist ein spannender Psychothriller, der mich gut unterhalten hat und von mir vier Sterne sowie eine Leseempfehlung bekommt.


FAQ