Vergib uns unsere Schuld

Roman nach einer wahren Geschichte

Hera Lind

(15)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Vergib uns unsere Schuld

    Diana

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Diana

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Carina Kramer ist dreifache Mutter, als sie mit Ende dreißig Witwe wird. Sie sucht Trost in der Kirche und begegnet Pater Raphael von Ahrenberg, der seit über zwanzig Jahren im benachbarten Kloster lebt. Der geweihte Priester hat sich mit Leib und Seele dem Zölibat verpflichtet. Doch Carina bringt alles ins Wanken. Sie ist stark, bodenständig, zugleich zärtlich und einfühlsam. Die gemeinsame Liebe ist geprägt von heimlichen Treffen, gefolgt von umso schmerzhafteren Trennungen. Denn die Kirche lässt Raphael nicht ziehen. Von einem klärenden Gespräch mit dem Bischof kehrt er nicht zurück. Carina steht vergebens am Bahnhof. Und es kommt noch schlimmer: Sie ist schwanger. Werden ihre Widersacher trennen, was Gott zusammengeführt hat?

Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit zahlreichen Romanen sensationellen Erfolg hatte. Seit einigen Jahren schreibt sie ausschließlich Tatsachenromane, ein Genre, das zu ihrem Markenzeichen geworden ist. Mit »Hinter den Türen«, »Die Frau, die frei sein wollte«, »Über alle Grenzen« und »Vergib uns unsere Schuld« eroberte sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Ihr Roman »Die Hölle war der Preis«, eine bewegende Geschichte, die im Frauengefängnis Hoheneck in der ehemaligen DDR spielt, stieg sogar direkt auf Platz 1 ein. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 09.12.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-29224-6
Verlag Diana
Maße (L/B/H) 18,9/11,8/4 cm
Gewicht 320 g
Verkaufsrang 909

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
8
3
0
1
3

Unnötig und ohne jegliches Gefühl
von einer Kundin/einem Kunden aus Hannover am 21.07.2020

Bei dieser bewegenden Geschichte, die mit dem Klappentext einen ersten guten Eindruck vermittelt hat, kann ich nach dem Durchhalten der Seiten nur eins sagen: Kauft es euch nicht! Das Buch mag auf einer wahren Begebenheit geschrieben worden sein, allerdings kann die Autorin leider kein Gefühl vermitteln. Es ist einfach nur eine... Bei dieser bewegenden Geschichte, die mit dem Klappentext einen ersten guten Eindruck vermittelt hat, kann ich nach dem Durchhalten der Seiten nur eins sagen: Kauft es euch nicht! Das Buch mag auf einer wahren Begebenheit geschrieben worden sein, allerdings kann die Autorin leider kein Gefühl vermitteln. Es ist einfach nur eine abgehakte und runtergeschriebene Geschichte oder eher ein Bericht. Das Buch hat mich wirklich enttäuscht.

Vergib uns unsere Schuld
von einer Kundin/einem Kunden aus Dortmund am 26.06.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Dieses Buch war bisher die überflüssigste Geldausgabe für mich, was Bücher angeht. Schmalz hoch drei. Habe mir nach dem Lesen ein anderes Buch vor Ort angesehen. Der gleiche Stil. Nie wieder Hera Lind. Wer so einen Stil liebt, ist gut bedient.

Eine ehrliche Liebesgeschichte
von Agnes am 25.05.2020

In dieser Geschichte wird deutlich vermittelt wie unglaublich mittelalterlich die Kirche beim Thema Beziehung und Familiengründung doch ist. Ein Buch das zeigt, welche Machtspiele die Kirche betreibt und der Glaube dabei nur mehr Nebensache bleibt. Nebenbei erfährt man interessante Fakten über das Leben zu Zeiten, in der es die ... In dieser Geschichte wird deutlich vermittelt wie unglaublich mittelalterlich die Kirche beim Thema Beziehung und Familiengründung doch ist. Ein Buch das zeigt, welche Machtspiele die Kirche betreibt und der Glaube dabei nur mehr Nebensache bleibt. Nebenbei erfährt man interessante Fakten über das Leben zu Zeiten, in der es die Berliner Mauer noch gab. Auch wenn mir die Protagonistin anfangs manchmal als sehr naiv erschien, wurde ich zum Schluss doch überzeugt wie echt und stark diese Liebesbeziehung war.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1